Anarchismus und KonsensGegen Repräsentation und Mehrheitsprinzip: Strukturen einer nichthierarchischen Demokratie

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, indem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe

Der libertäre Autor Ralf Burnicki, Verfasser von "Anarchie als Direktdemokratie" (Syndikat A, Moers 1998), legt hier eine weiterführende Arbeit vor. Sein neues Buch bietet eine Einführung in den Anarchismus vor dem Hintergrund libertärer Entscheidungsprozesse. Anstelle von Mehrheitsprinzip und repräsentativer (z.B. parlamentarischer) Demokratie setzt der Anarchismus auf basisbestimmte Konsens-Politik, die denjenigen, die von Entscheidungen betroffen sind, ein Mitspracherecht garantiert, Minderheiten in Entscheidungsprozesse einschließt und Benachteiligten die Möglichkeit eines Vetos einräumt. Wie diese alternativdemokratische Konzeption auf gesellschaftlicher Ebene funktionieren könnte, welche Voraussetzungen hierfür geschaffen und welche Verhältnisse überwunden werden müssten, dies ist Thema dieses Bandes, der zugleich die kritische Analyse des anarchistisch-libertären Konsensprinzips liefert.

Ralf Burnicki
Anarchismus und Konsens
Gegen Repräsentation und Mehrheitsprinzip:

Strukturen einer nichthierarchischen Demokratie

Der libertäre Autor Ralf Burnicki, Verfasser von "Anarchie als Direktdemokratie" (Syndikat A, Moers 1998), legt hier eine weiterführende Arbeit vor. Sein neues Buch bietet eine Einführung in den Anarchismus vor dem Hintergrund libertärer Entscheidungsprozesse. Anstelle von Mehrheitsprinzip und repräsentativer (z.B. parlamentarischer) Demokratie setzt der Anarchismus auf basisbestimmte Konsens-Politik, die denjenigen, die von Entscheidungen betroffen sind, ein Mitspracherecht garantiert, Minderheiten in Entscheidungsprozesse einschließt und Benachteiligten die Möglichkeit eines Vetos einräumt. Wie diese alternativdemokratische Konzeption auf gesellschaftlicher Ebene funktionieren könnte, welche Voraussetzungen hierfür geschaffen und welche Verhältnisse überwunden werden müssten, dies ist Thema dieses Bandes, der zugleich die kritische Analyse des anarchistisch-libertären Konsensprinzips liefert.
Ralf Burnicki ist Mitglied im Verband der Schriftsteller (VS) und Verfasser theoretischer Schriften zum Anarchismus. Als Mitglied der 'Freien ArbeiterInnen-Union' (FAU) war er unter anderem Mitorganisator der Veranstaltungsreihe 'Anarchismus heute' in Bielefeld (1999-2001) und wirkte bis 2002 in der Kulturredaktion der Zeitung 'Direkte Aktion' (DA) mit. Seit 1994 ist er als libertärer Lyriker Teil des Bielefelder Literaturprojekts 'Edition Blackbox'. 2001 erhielt er eine Auslobung zum 'Erben Orwells' durch die Neue Gesellschaft für Literatur (NGL/Berlin). In Kooperation mit dem libertären Autor Michael Halfbrodt erschien zuletzt der Gedichtband 'Die Wirklichkeit zerreißen wie einen mißlungenen Schnappschuß'.1

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783936049084
Sprache:
Ausgabe:Taschenbuch
Umfang:304 Seiten
Verlag:Edition AV'88
Erscheinungsdatum:01.12.2002

Rezensionen und Bewertungen

0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
Sortieren:

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks