Ralf Günther Ach du fröhliche

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ach du fröhliche“ von Ralf Günther

Weihnachtsmänner auf Bewährung. Weihnachten: Fest der Liebe und Besinnlichkeit! So wünscht Jobst Bethmann sich das. Kerstin hat für Festtagsbraten und Lametta zwar nicht so viel übrig, aber Jobst zuliebe schlüpft sie alljährlich in die Rolle der perfekten Hausfrau. Nur Sohn Max beschleichen langsam Zweifel, ob es den Weihnachtsmann wirklich gibt. Dabei hat Jobst dieses Jahr extra einen Leih-Santa aus dem Jobcenter engagiert. Doch der verspätet sich. Stattdessen sitzt plötzlich ein anderer Weihnachtsmann im Wohnzimmer: Ferat Üçkul hat in rot-weiß gerade einen Baumarkt über-fallen und nur eine ungefähre Ahnung, wie so ein Weihnachtsfest abläuft. Aber cool ist er schon, findet zumindest Max. Ein polizeilich gesuchter Weihnachtsmann – schöne Bescherung!

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

Töte mich

skurriles, humorvolles und literarisches Meisterwerk, ich kann es nur weiterempfehlen.

claudi-1963

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schöne Bescherung!

    Ach du fröhliche
    ewigewelten

    ewigewelten

    17. December 2013 um 11:21

    Jeder, der sich seinen Vater gefesselt mit einer Lichterkette vorstellen kann, hat genug Humor, um sich mit dieser Lektüre die Adventszeit zu versüßen! Familienvater Jobst Bethmann ist umgeben von Karikaturen: Der Hartz-IV-Weihnachtsmann, der kriminelle Türke und seine Freundin, die in den Wehen liegt, der naseweise Halbstarke (sein Sohn), die emanzipierte Managerin (für männliche Unterwäschemodels), die nur einmal im Jahr in der Küche steht, und eine Handvoll begriffsstutzige, aber dafür umso impulsivere Polizeibeamte, die – stets auf ihre Karriere bedacht – an diesem Abend ungefähr jeden mindestens einmal verhaften. Es beginnt mit einem Baumarkt-Raub... Aber hier verfolgen alle ihre eigenen Ziele: Geschickt laufen die Fäden an jeder Ecke wieder zusammen und sorgen für immer mehr Turbulenzen – das Chaos zeichnet sich ab! Als schließlich das SEK das Haus der Bethmanns durchsucht, ist die Familie kaum noch überrascht. Zugespitzt und kurzweilig präsentiert Ralf Günther den Heiligabend-Alptraum schlechthin. Weihnachts-Wirrwar für »Stille-Nacht-Banausen« und alle, bei denen das Frohe Fest nicht immer ganz so perfekt abläuft – dafür aber umso lustiger! Eine schöne Bescherung!

    Mehr
  • Rezension zu "Ach du fröhliche" von Ralf Günther

    Ach du fröhliche
    Paperthin

    Paperthin

    09. March 2012 um 08:08

    Weihnachten: Das Fest der Liebe und Besinnlichkeit! So wünscht Jobst Bethmann sich das. Kerstin hat für Festtagsbraten und Lametta zwar nicht so viel übrig, aber Jobst zuliebe schlüpft sie alljährlich in die Rolle der perfekten Hausfrau. Nur Sohn Max beschleichen langsam Zweifel, ob es den Weihnachtsmann wirklich gibt. Dabei hat Jobst dieses Jahr extra einen Leih-Santa aus dem Jobcenter engagiert. Doch der verspätet sich. Stattdessen sitzt plötzlich ein anderer Weihnachtsmann im Wohnzimmer: Ferat Üçkul ist auf der Flucht vor der Polizei, er hat in rot-weiß gerade einen Baumarkt überfallen und auch nur eine ungefähre Ahnung, wie so ein Weihnachtsfest abläuft. Aber cool ist er schon, findet zumindest Max. Ein polizeilich gesuchter Weihnachtsmann - schöne Bescherung! "Ach du Fröhliche" ist mal ein ganz anderes Weihnachtsbuch. Die Story ist total schräg und ich könnte wetten, dass sie auch dem größten Griesgram Lust auf ein paar besinnliche Stunden am Heiligen Abend macht. Dem Autor ist es unglaublich gut gelungen, das Weihnachtsfest aus der Sicht vieler verschiedener Personen zu erzählen und zu einer Geschichte zu verwerben. Obwohl der Roman hauptsächlich mit seinem Witz punktet, regt er an der einen oder anderen Stelle auch zum Nachdenken an. Durch häufige Perspektivwechsel gewinnt das Buch unglaublich an Fahrt und erreicht ein beeindruckendes Tempo. Der Leser ist mitten drin im Geschehen und rast von einer skurrilen Szene zur nächsten. Insgesamt habe ich mich eher so gefühlt, als würde ich mir einen lustigen Weihnachtsfilm ansehen. Auf jeder der 176 Seiten wurde ich gut unterhalten, ich kam aus dem Grinsen einfach nicht mehr raus! Das einzige, was mir etwas bitter aufgestoßen ist, dass Ferat das böse Klischee des kriminellen Ausländer erfüllt. Im Laufe des Buches ist er mir aber dennoch total ans Herz gewachsen. Auch der kleine Max, der seinem Vater auf die Schliche gekommen ist und nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubt, ist ein total naseweises, aber niedliches Kerlchen und sorgt mit seiner aufgeklärten Art für einige Lacher. Den kleinen, aber witzigen Weihnachtsroman von Ralf Günther kann ich mit gutem Gewissen der ganzen Familie empfehlen, um sich auf die Feiertage einzustimmen. Meiner Meinung nach ist das Buch mit seinen 176 Seiten nicht nur eine unterhaltsame Lektüre für Weihnachts- sondern auch für Lesemuffel. Ich hatte mit dem Buch für ein paar Stunden eine Menge Spaß und vergebe sehr gerne vier Sterne.

    Mehr