Leserpreis 2018
Neuer Beitrag

raguenther

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

September 1717. Jean Baptiste Volumier ist Direktor der französischen Hofkapelle Augusts des Starken. Als er hört, dass der skandalumwitterte Musiker Louis Marchand nach Dresden geholt werden soll, ist er besorgt. Wird Marchand ihm den Rang streitig machen?

Volumier fasst einen Plan: ein Orgelduell, bei dem er Marchand gegen niemand Geringeren als Johann Sebastian Bach antreten lässt. Bach wird Marchand überstrahlen, da ist Volumier sicher, und Marchand wird das Weite suchen. Doch kurz bevor das Tastenduell stattfindet, nehmen die Ereignisse einen ungeahnten Verlauf. Und Volumier muss sich etwas einfallen lassen.

Autor: Ralf Günther
Buch: Als Bach nach Dresden kam

raguenther

vor 2 Monaten

Plauderecke

Ich freue mich sehr, alle Bach-, Dresden-, Barock, oder Musikfans zur Lektüre meiner kleinen historischen Erzählung einladen zu dürfen. Es handelt sich um eine der kuriosesten Episoden in Johann Sebastian Bachs Leben: Eingeladen zum Duell mit dem Hofkompositeur Ludwigs des Vierzehnten, steht er kurz vor dem sogenannten "Dresdner Tastenduell" ohne seinen Kontrahenten da. Was wird Bach tun? Wird er spielen? Ich habe eine ganz eigene - ein wenig augenzwinkernde - Antwort auf diese Frage gefunden.

ElisabethBulitta

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich spiele selbst Klavier und Orgel, und Bach halte ich für den größten Musiker, der je gelebt hat. Deshalb bewerbe ich mich um Exemplar dieses Buches und würde gern an der Leserunde teilnehmen.

Allen anderen Bewerber/innen wünsche ich viel Glück und herzliche Grüße

Elisabeth

Beiträge danach
192 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

anna_m

vor 2 Wochen

1. Abschnitt bis zum "gefakten" Bach-Konzert von Anton Schulz

Mir gefällt die Geschichte bis hierhin schon gut. Es hat mir gut gefallen, wie die liebe Volumiers und auch Bachs zur Musik beschrieben wurde. Toll war auch die Besichtigung der Silbermann-Orgel.

Am Stil des Autors sind mir einige altertümlich wirkende Vokabeln aufgefallen sowie Lehneörter aus dem Französischen, wenn nicht gleich etwas auf Französisch gesagt wird. Das passt, um den Leser in die damalige Zeit mitzunehmen.

Mittlerweile wird es geradezu spannend. Nur das Getändel rund um die Frauen wirkt auf mich etwas zu konstruiert und gar überflüssig.

raguenther

vor 2 Wochen

1. Abschnitt bis zum "gefakten" Bach-Konzert von Anton Schulz
@anna_m

Hallo Anna, herzlich willkommen in der Runde. Schön, dass es dir gefällt. Volumier, das begreift man glaube ich schnell, ist ein Mann, der ganz gut ohne Partnerin auskommt. Vielleicht wirkt es deshalb etwas konstruiert...

anna_m

vor 2 Wochen

2. Abschnitt bis zum "Tastenduell"

Mir hat der zweite Teil auch gut gefallen und teilweise regelrecht amüsiert. Es war spannend zu lesen, wie Volumier das Dilemma um das geplatzte Tastenduell lösen würde und ich konnte mich köstlich darüber beömmeln, dass Schulz bis zuletzt nicht richtig versteht, wie ihm geschieht und mit Volumier mitzittern, ob die Farce gelingt. Die beiden haben da aber auch was auf die Beine gestellt! Wie Volumier hinterher seitens der Herrscher veräppelt wird, fand ich auch gut. Ein hin und her: haben sowas gemerkt, oder nicht?

Auch das Ende hat mir gefallen. Volumier fasst sich ein Herz und folgt seinen Gefühlen, die anscheinend selten jemand anderem gelten als der Musik.

Bach ist leider etwas unnahbar geblieben. Was ich behalten werde ist auf jeden Fall seine Gottesfurcht, wenn auch vielleicht etwas zur Schau gestellt, wenn Fremde anwesend sind, denn letzten Endes muss er eben auch sein Brot verdienen.

Das Nachwort war sehr aufschlussreich und hat für mich alle Fragen geklärt. Auch die Geschichte zur Buchidee war interessant. Glückwunsch! Da ging es wohl recht schnell von der fixen Idee zum fertigen Buch und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

anna_m

vor 2 Wochen

2. Abschnitt bis zum "Tastenduell"

hasirasi2 schreibt:
Ich muss schon sagen, Du schreibst sehr spannend. Ich wollte mir ja eigentlich Zeit lassen beim Lesen *hüstel*, aber nun bin ich doch schon durch. Ich hatte die ganze Zeit Angst, dass Volumier einen Herzinfarkt bekommt. Erst ziert sich Bach, weil er für Gott musiziert und nicht die Menschen (aber ein ordentliches Gehalt und eine Festanstellung erwartet), dann verschwindet Marchand ... Zwischendrin nörgelt August, dass er mehr als ein Konzert will und auch Madame van Schouten treibt ihn in den Wahnsinn. Dazu immer wieder die Hetzerei über die Baustelle der Frauenkirche bzw. den Friedhof (Schön gruselig).Und am Ende sind Marchand und Bach abgereist und er steckt den besoffenen Schulz in Bachs Perücke und setzt ihn ans Cembalo – genial. Also einfallsreich ist Volumier auf jeden Fall. Schade, dass er Friedelena am Ende nicht bekommt *seufz*. Aber die sieht sich ihrem Schwager und der Schwester verpflichtet.

Aus dem Friedhof hätte man sogar noch mehr herausholen können.

Ich glaube, Friedelena wird sich noch mal bei Volumier melden ;-)

anna_m

vor 2 Wochen

2. Abschnitt bis zum "Tastenduell"

raguenther schreibt:
Diesen Hinweis habe ich - wie fast alle musikwissenschaftlichen Details - von Jan Katzschke erhalten. Der steht gerade für die Barock-Epoche sehr gut im Stoff und ich vertraue seinen Kenntnissen vollkommen. Die Kunst am Hofe Ludwigs XIV. war europaweit führend, das gilt auch für die Musik. Was dort geschah, war Vorbild. Bach kannte nicht nur die französische, sondern auch die italienische Musik ganz gut. Alle hatten ihre eigenen stilistischen Eigenarten und ich habe einen ganzen Abend mit Jan am Cemballo verbracht, um die Unterschiede herauszuhören. Das war faszinierend und aufschlussreich. Wenn man weiß, worauf man achten muss, kann es jeder heraushören. Und Bach hat tatsächlich aus den vorhandenen Traditionen etwas völlig neues, nie dagewesenes entwickelt.

Ich hätte mir fast gewünscht, noch ein paar mehr lehrreiche Absätze zu finden, hier und da noch eine Prise mehr. Diese Stellen über die Musik in Frankreich und in Deutschland fand ich interessant.

anna_m

vor 2 Wochen

2. Abschnitt bis zum "Tastenduell"

Übrigens sehr schsde, dass Volumiers Kompositionen verbrannten. Gibt es wirklich gar nichts mehr von ihm? Nicht mal irgendwo die ein oder andere Kopie?

anna_m

vor 2 Wochen

3. Fazit und Rezensionen

https://www.lovelybooks.de/autor/Ralf-G%C3%BCnther/Als-Bach-nach-Dresden-kam-1553175765-w/rezension/1813702738/

Voilà, meine bescheidene Meinung zum Buch. Es hat mir gut gefallen.
Vielen lieben Dank!

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.