Ralf Georg Reuth

 4,2 Sterne bei 32 Bewertungen
Autor*in von Goebbels, Rommel und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Ralf Georg Reuth

Ralf Georg Reuth ist Historiker und Autor. Er war lange Zeit als Berlin-Korrespondent für die Frankfurter Allgemeine Zeitung tätig und arbeitete danach für verschiedene Blätter des Axel Springer Verlags. Reuth hat zahlreiche Bücher zur Zeitgeschichte vorgelegt. Unter anderem porträtierte er Erwin Rommel, schrieb über Hitlers Judenhass und verfasste das Standardwerk zu Joseph Goebbels. Zuletzt erschien bei Piper Hitler. Zentrale Aspekte seiner Gewaltherrschaft.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches 1923 – Kampf um die Republik (ISBN: 9783492059329)

1923 – Kampf um die Republik

 (1)
Neu erschienen am 26.01.2023 als Gebundenes Buch bei Piper.

Alle Bücher von Ralf Georg Reuth

Cover des Buches Goebbels (ISBN: 9783492316903)

Goebbels

 (11)
Erschienen am 01.04.2021
Cover des Buches Rommel (ISBN: 9783492967143)

Rommel

 (5)
Erschienen am 03.04.2017
Cover des Buches Tagebücher 1924-1945 (ISBN: 9783492252843)

Tagebücher 1924-1945

 (4)
Erschienen am 01.11.2008
Cover des Buches Hitler (ISBN: 9783492243056)

Hitler

 (3)
Erschienen am 01.01.2005
Cover des Buches Das erste Leben der Angela M. (ISBN: 9783492055819)

Das erste Leben der Angela M.

 (3)
Erschienen am 14.05.2013
Cover des Buches 1923 – Kampf um die Republik (ISBN: 9783492059329)

1923 – Kampf um die Republik

 (1)
Erschienen am 26.01.2023
Cover des Buches Im großen Krieg (ISBN: 9783492056823)

Im großen Krieg

 (1)
Erschienen am 14.07.2014

Neue Rezensionen zu Ralf Georg Reuth

Cover des Buches 1923 – Kampf um die Republik (ISBN: 9783492059329)
B

Rezension zu "1923 – Kampf um die Republik" von Ralf Georg Reuth

Ralf Georg Reuth - 1923 – Kampf um die Republik
birgitdvor 8 Tagen

1923 ist gut zu lesen und beschreibt die Situation in Deutschland in dem Jahr sehr gut
Ein Jahr der Krisen: Besetzung des Ruhrpotts, durch französische und belgische Truppen,
ist nicht so richtig bekannt, die Verbrechen der Besatzungssoldaten auch nicht
Der drastischer Anstieg der Inflation in Deutschland, aus den vorgenannten Ereignis.und der Politik des Widerstand, die hervorgerufene Wirtschaftskrise, Hitler-Putsch. .
Das dramatische Jahr der Weimarer Republik wird aber in diesem Buch sehr anschaulich dargestellt.


Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Goebbels (ISBN: 9783492316903)
wschs avatar

Rezension zu "Goebbels" von Ralf Georg Reuth

Der den Untergang massiv befeuernde Agitator...
wschvor 10 Monaten

Zitat Seite 661, als die Alliierten Berlin bereits in Schutt und Asche gelegt und die Rote Armee vor dem  Führerbunker stand:

"Der [Goebbels; Anmerkung WS] zog sich nun in sein kleines Arbeitszimmer auf der anderen Seite des Korridors zurück, um sein Tagebuch zu beschließen, die Aufzeichnung seines Lebens, das zunächst zur deutschen, dann zur europäischen und schließlich zur Weltkatastrophe beitrug. Sein Part bestand darin, daß er mit seiner Propaganda  Hitler erst zu dem »Führer« machte. Goebbels »verkündete« ihn früh als »Heilsbringer«, als »neuen Messias«: zuerst einer kleinen Gefolgschaft, dann Hunderttausenden und bald mit Hilfe eines alles umfassenden Propagandaapparates einer ganzen, so empfänglichen Nation. [...]  Ohne jemals eine Entscheidung in Politik und Kriegführung beeinflußt zu haben, war es Goebbels' Propaganda, die die Voraussetzungen für Hitlers schrankenlose Eroberungskriege, für die Umsetzung der Visionen vom »Großgermanischen Reich« mit dem Lebens- und Ergänzungsraum im Osten mit schuf."

Die im April 2021 veröffentlichte ungekürzte Taschenbuchausgabe des bereits 1990 erstmals erschienen Buches von Ralf Georg Reuth erklärt vieles, was zu dem Phänomen, wie es den Nazis gelang, eine ganze Nation zu verblenden. Unbezweifelbar war es Goebbels, der mit seinem rhetorischen Geschick, seinen propagandistischen Anweisungen, seiner 'Vergötterung' [wörtlich zu verstehen!] des Gefreiten des Ersten Weltkriegs Adolf Hitler diese Verblendung befeuerte und möglich machte.

Wer Interesse daran hat, in welcher Gedankenwelt sich die Deutschen, ob alt oder jung, nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, nach dem Versailler Vertrag bewegten, wer erfahren möchte, mit welchen propagandistischen Tricks Goebbels im Sinne der Nazis mehr als geschickt agierte, kommt an dem Buch nicht vorbei. Auch wenn es an manchen Stellen recht polemisch erscheint.


Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Im großen Krieg (ISBN: 9783492056823)
Dr_Ms avatar

Rezension zu "Im großen Krieg" von Ralf Georg Reuth

"Ein Leutnant steht für eine ganze Generation"
Dr_Mvor 8 Jahren

Ob das tatsächlich stimmt, mag ich nicht beurteilen. Wir können uns heute kaum noch in die Lage der damaligen Jugend versetzen. Aber an Hand dieses Buches kann man immerhin die ganze tragische Entwicklung an einem Einzelfall verfolgen. Dieses Buch schildert die Erlebnis des Holzhändlersohnes Fritz Rümmelein aus Zwiesel, der sich freiwillig und siegessicher bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges zur Truppe meldet. Da er ein Elite-Gymnasium besucht hatte, auf dem er allerdings nicht glücklich wurde, wird er schnell zum Leutnant der Reserve ernannt.

Rümmelein fotografierte neben seinem Dienst im Feld extrem viel, was für die damaligen Verhältnisse sicher ziemlich selten war. Neben diesen Fotografien sind seine Feldpostbriefe erhalten geblieben. Und diese Dokumente machen das Buch einzigartig, wenngleich ich mir vor dem Lesen eine noch stärkere persönliche Note erhofft hatte. Rümmeleins Schicksal endet tragisch. Nur wenige Tage vor Kriegsende erwischt ihn eine Granate bei einer Erkundung. Fritz Rümmelein stirbt als "Ritter des Ordens Pour le merite" hochdekoriert.

Das Buch lebt von den verwendeten persönlichen Dokumenten, aus denen der Autor Rümmeleins Weg in diesem Krieg in Wort und Bild nacherzählt. Dabei zitiert er aus der Feldpost des Leutnants und zeichnet die Frontverläufe und das von Rümmelein erlebte Kriegsgeschehen nach. Dieser Text wird allerdings sehr oft von allgemeinen Ausführungen zu bestimmten Themen unterbrochen, die den Krieg und die historischen Abläufe betreffen.

Natürlich durchlebte Rümmelein als Offizier den Krieg ganz anders als ein einfacher Soldat. Das wird zwar im Text nicht besonders thematisiert, man sieht es jedoch allein schon an den Bildern und merkt es erst recht an seinen Schilderungen. Vielleicht überrascht es auch manchen Leser, dass Krieg nicht immer bedeutet, dass man ständig im Graben hockt. Leider muss man schon etwas genauer hinsehen, um solche Dinge zu bemerken, weil doch immer wieder das große Geschehen und die politisch-militärischen Entwicklungen im Mittelpunkt des Buches stehen.

Immerhin aber kann man nachvollziehen, wie sich Rümmeleins Stimmungslage veränderte. Anfangs hatte er noch 1871 und den großen Sieg vor Augen. Doch ohne dass diese Generation das in ihren Auswirkungen anfangs wirklich verstand, hatte sich inzwischen die Technik der Kriegsführung dramatisch geändert. Zwar war noch das Pferd die Haupthilfe beim Transport von Menschen und Material, aber besonders in den beiden letzten Jahren wurde die neue Waffentechnik kriegsentscheidend. Flugzeuge und gepanzerte Fahrzeuge griffen in die Kriegshandlungen ein. Giftgas kam zum Einsatz. Dieser Krieg sprengte jede vorher gekannte Dimension. Und am Ende war Rümmeleins anfängliche Euphorie einem Fatalismus gewichen, der in der jahrelangen Dauerzermürbung geboren wurde.

Dieses Buch zeichnet sich dadurch aus, dass es den Weg eines Menschen in diesem für Deutschland und Europa katastrophalen Krieg nachvollzieht. Das macht es sehr ungewöhnlich. Schließlich zeigt es nämlich auch, dass man zwar hinterher immer sehr schlau über solche Ereignisse reden kann, dass man als Zeitgenosse kaum eine wirkliche Chance hat, dem Drama zu entgehen, selbst wenn man es, anders als Rümmelein, richtig begreifen würde.

Man darf allerdings auch von den Dokumenten Rümmeleins nicht übermäßig viel wirklichkeitsnahe Schilderungen erwarten. Es war nicht die Sache eines Offiziers, solche Beschreibungen in Feldpostbriefen abzuliefern. Und schon gar nicht wollte er seine Zurückgebliebenen verängstigen. Der Krieg und sein Verlauf im Westen erhält jedoch mit Rümmelein ein Gesicht. Und dadurch kann vieles vielleicht besser verstehen als durch einen das große Ganze beschreibenden Bericht.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks