Ralf Heimann Die tote Kuh kommt morgen rein

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die tote Kuh kommt morgen rein“ von Ralf Heimann

Ein Lokalreporter erzählt

Herrliche Geschichten für alle, die 'Willkommen bei den Sch’tis' geliebt haben

'Ein Jahr in der Provinz. Lokalredakteur in der Ödnis Borkendorf. Ich hätte mir was Besseres vorstellen können. Ein gebrochenes Bein zum Beispiel. Oder eine Steuernachzahlung. Aber man wird ja nicht gefragt.' Als seine Kollegin ein Kind bekommt, muss Ralf Heimann ihre Vertretung übernehmen. Vielleicht, weil er der Einzige ist, der ein Auto hat? Seine Freude hält sich in Grenzen. 'Jetzt sind zwölf Monate lang Tauben-Ausstellungen, Schützenfest-Orgien und Landfrauen-Treffen mein trübes Schicksal.' Aber bald lernt er Land und Leute fast sogar lieben …

Sehr lustig!

— JohnGewonnen

Stöbern in Biografie

Die Magnolienfrau

"Bildliche Beschreibungen und die Autorin lässt den Leser in ihre Seele schauen"

classique

Heute hat die Welt Geburtstag

Rammstein hinter den kulissen, superwitzig geschrieben

TobiSchubert

Ich war mein größter Feind

Ehrlich erzählte und berührende Lebensgeschichte

Anna_Barbara

Schwarze Magnolie

Spannende Lebensgeschichte, erschütternde Einblicke in ein abgeschottetes Land

Anna_Barbara

Ich glaub, mir geht's nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen

Stuckrad-Barre ist wirklich ein sehr guter Beobachter. Ein abwechslungsreiches, unterhaltsames und bissiges Buch.

leolas

How to Murder Your Life

Bis ungefähr Seite 200 ist es ganz gut zu lesen, aber es wird immer langweiliger und das Ende ist die schlimmste Heuchelei!

ju_theTrue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aus dem Alltag eines Lokalreporters

    Die tote Kuh kommt morgen rein

    winter-chill

    Schützenfeste, Liveticker über liegengebliebenen Busse oder Umfragen über das Wetter: In seinem halbdokumentarischen Roman „Die tote Kuh kommt morgen rein“ verarbeitet der Journalist Ralf Heimann seine Erlebnisse als Zeitungsredakteur in einer kleinen Lokalredaktion auf dem Land. Im Buch schickt Heimann sein Alter Ego nach Borkendorf, ein fiktives Kaff im Münsterland. Dort soll er ein Jahr lang in der Redaktion des Borkendorfer Boten die Schwangerschaftsvertretung für eine Kollegin machen. Seinen Lokalreporter-Alltag in Borkendorf schildert Heimann nun in 20 Episoden. Eine seiner ersten journalistischen Herausforderungen ist die Karnevalsprunksitzung im Ort, wo er gleich mal vom Vorsitzenden einen Zettel in die Hand gedrückt bekommt, verbunden mit der Anweisung: „Dat kannste allet so übernehmen!“ Heimann darf auch einen ganzen Samstag mit einem Taubenzüchter verbringen und eine Homestory über eine abgehalfterte Schlagersängerin schreiben, die seit über 30 Jahren keinen Song mehr rausgebracht hat. Sie ist aber der einzige Promi im Ort. Da ich selbst einige Jahre in einer Zeitungsredaktion in einer sehr kleinen Stadt gearbeitet habe, war ich natürlich besonders neugierig auf das Buch. Und ich muss sagen: Heimann hat eine scharf beobachtete, wirklich gelungene und dazu noch witzige Chronik des Lokalreporter-Daseins vorgelegt. Ich musste wirklich bei ganz vielen Szenen laut auflachen, weil ich ähnliche Erfahrungen gemacht habe bzw. vergleichbares erlebt habe. Natürlich sind einige Figuren etwas überzeichnet und hin und wieder sind einige Ereignisse leicht überspitzt dargestellt. Als Satire würde ich den Roman trotzdem nicht bezeichnen. Orte wie Borkendorf und Typen wie in diesem Roman gibt es wirklich. Und auch in Lokalredaktionen kann es so zugehen. Da gibt’s den übereifrigen Leserbriefschreiber – ein Lehrer, der seine Leserbriefe immer mit Zitaten großer Persönlichkeiten beginnt. Der fast 80-jährige Organisator des Lauftreffs, der die Terminankündigung jede Woche auf einem handgeschriebenen Zettel in die Redaktion bringt und dann bis Mittag sitzen bleibt. Und nicht zu vergessen der freie Mitarbeiter, der schon seit 30 Jahren grauselige Artikel liefert in denen „das Tanzbein geschwungen wird“ und in denen „sich im Anschluss die Angler erhoben, um den Toten zu gedenken“. Klar, dieser Roman ist jetzt nicht literarisch wertvoll, dennoch kann ich ihn allen empfehlen, die wissen möchten, wie es in einer Lokalredaktion zugeht. Ein sehr kurzweiliges, lustiges Buch, in dem Heimann aber auch die moderne Medienwelt und die Rolle der Zeitung in der heutigen Zeit hinterfragt.

    Mehr
    • 2
  • eBook Kommentar zu Die tote Kuh kommt morgen rein von Ralf Heimann

    Die tote Kuh kommt morgen rein

    H. Weniger

    04. December 2013 um 16:30 via eBook 'Die tote Kuh kommt morgen rein'

    Habe das Buch oft am Abend im Bett gelesen und bin dann immer ganz schnell eingeschlafen. Fazit: ich finde es ziemlich langweilig und mühsam zu lesen.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks