Ralf Isau

 4.1 Sterne bei 2,133 Bewertungen

Lebenslauf von Ralf Isau

Ralf Isau hat all seine für ihn wichtigen Werte von seinen Eltern vermittelt bekommen. Seine Mutter, eine Pelznäherin, brachte ihm den Glauben an Gott nahe. Von seinem Vater hat er die Erzählkunst. Sein Vater war ein sehr blumiger Erzähler und spielte Ralf oft auf seiner Mundharmonika vor, vor allem wenn dieser wieder einen Wutanfall hatte und das ganze Mietshaus in Westberlin zusamenbrüllte. Isau wollte nicht immer Schriftsteller werden, zum Beginn seiner Schulzeit hatte er sogar Probleme mit dem Schreiben, zeigte jedoch schon immer seine blühende Fantasie. Später begann er Gedichte zu schreiben und band seine Schulreferate wie Bücher ein. Ralf Isau wollte entgegen dem Wunsch seiner Eltern nach dem Abitur nicht studieren, sondern machte eine Ausbildung zum EDV-Kaufmann wobei er den Umgang mit Programiersprachen erlernte. Er merkte jedoch schnell, dass auch Programmieren nicht sein Traumberuf ist, so fing er 1988 an sein erstes Buch zu schreiben. Mit dem Roman wollte er seiner damals neunjährigen Tochter eine Freude machen. Das Buch sollte nur für sie sein, richtig dick sein und so spannend, dass man es zur Schlafenszeit noch mit der Taschenlampe unter der Bettdecke weiterliest. Allerdings ist dieser Schmöker nicht sein erstes Buch, denn nach drei Jahren des Arbeitens daran stellt er fest, dass es immer noch nicht fertig ist. Um das Versprechen an seine Tochter dennoch einzulösen und ein eigenes Buch für sie zu schreiben, verfasst er eines an nur einem einzigen Tag und bindet den 'Drachen Gertrud' eigenhändig für seine Tochter in das Leder eines alten Stiefels ein. Als Michael Ende eine Lesung gab, schenkte Isau ihm eines seiner selbstgebundenen Werke. Dieser war gefesselt vom Drachen Gertrud und schickte das Buch seinem Verlag, der sich daraufhin bei Isau meldete und auch die Neschan Triologie herausbrachte. So begann die Karriere des Schriftstellers.

Neue Bücher

Maximale Gesundheit

Neu erschienen am 10.12.2018 als Taschenbuch bei Books on Demand.

Alle Bücher von Ralf Isau

Sortieren:
Buchformat:
Die Träume des Jonathan Jabbok

Die Träume des Jonathan Jabbok

 (151)
Erschienen am 09.10.2007
Das Museum der gestohlenen Erinnerungen

Das Museum der gestohlenen Erinnerungen

 (126)
Erschienen am 01.05.2010
Das Lied der Befreiung Neschans

Das Lied der Befreiung Neschans

 (115)
Erschienen am 09.10.2007
Das Geheimnis des siebten Richters

Das Geheimnis des siebten Richters

 (112)
Erschienen am 09.10.2007
Das Jahrhundertkind - Der Kreis der Dämmerung

Das Jahrhundertkind - Der Kreis der Dämmerung

 (116)
Erschienen am 14.01.2013

Neue Rezensionen zu Ralf Isau

Neu
MiSoLis avatar

Rezension zu "Der verbotene Schlüssel" von Ralf Isau

alte Mythen, historische Ereignisse und mechanische Gegenstände
MiSoLivor 6 Monaten

Schon das erste Kapitel beginnt mysteriös und das setzt sich  während der gesamten Handlung fort. Es gibt zwei  Handlungsstränge, die im Verlauf der Geschichte mehr und mehr zusammenlaufen: Einmal die Geschichte von Sophia, die die Weltenuhr von ihrem Großvater erbt und damit sofort in große Gefahr gerät und dann die Geschichte von Theo, die schon sehr viele Jahre vor Sophias begann, sich aber schließlich mit der von Sophia verbindet.

Die Handlung ist durchgehend spannend, da Sophia und Theo von Anfang an von dem Herrscher der Zeit, Oros, gejagt werden. Dieser spürt die beiden oftmals viel zu leicht auf, was teilweise schon fast nervig wird und dadurch auch ein wenig die Spannung nimmt, obwohl es doch eigentlich das Gegenteil bewirken sollte.

Interessant sind die verschiedenen Mythen und historischen Fakten, die der Autor in seine Handlung einbaut, wie zum Beispiel der „Zeitsprung“ im Jahre 1582, wo auf den 4. Oktober unmittelbar der 15. Oktober folgte.

Manche Dinge in der Handlung blieben mir leider ein wenig unerklärlich, ich hätte mir ein paar mehr Informationen gewünscht, um die Logik dahinter vollkommen zu verstehen. Aber vielleicht ist das auch so gewollt, denn so bleibt die ganze Geschichte um Mekanis weiterhin ein Mysterium, das noch Raum zur Erforschung lässt. (Worauf auch der Epilog hinweist)

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und gut ausgearbeitet. Der Autor schafft es, sowohl die Gefühle und Handlungen der Jugendlichen als auch die der Erwachsenen glaubhaft und gut darzustellen. Auch die verschiedenen Wesen aus Mekanis sind großartig.

Spannend finde ich auch, dass es Erik Kollin, Sophias Ururgroßvater tatsächlich gab.

Eine, wie ich finde, witzige Sache muss ich hier noch anmerken: Der Notar, dem Sophia zu Anfang des Buches begegnet heißt Sibelius. Und später stellt sich heraus, dass ihr Vater Finne war und sie auch fließend Finnisch spricht. Ist es ein Zufall, dass der Notar nach dem bekanntesten finnischen Komponisten benannt ist?

Es gibt zwei Haupthandlungsorte, wenn man es so will: Unsere Welt und Mekanis. Unsere Welt in ihrer heutigen Zeit ist gut beschrieben, ebenso wie in den Abschnitten, in denen die Handlung in weiterer Vergangenheit spielt. Wirklich beeindruckend ist aber Mekanis. Es ist, wie so vieles in dem Buch sehr detailliert beschrieben und es wirkt einfach so außergewöhnlich. Es ist beeindruckend, was für eine Fantasie hinter der Idee dieser Welt steckt.

Der Schreibstil sagt mir leider weniger zu. Ich kann gar nicht genau sagen, woran es liegt. Die humorvollen Stellen wirken teilweise ein wenig aufgesetzt und konstruiert. So nach der Art „ich will jetzt mal lustig sein, wie macht man das denn?“ Ich habe gehört, dass man heute nicht mehr unbedingt den Genitiv verwenden muss.. aber in der Literatur hatte ich eigentlich erwartet, dass man das noch tut. Umso mehr störten mich Passagen in dem Buch, in dem das eben nicht der Fall war. Wie zum Beispiel hier: „Er wurde ermordet. Ich nehme an, wegen diesem Nürnberger Ei.“  Vielleicht erlaubt der Autor es sich hier, weil Sophia spricht, aber mich stört es dennoch.

Eins muss man dem Autoren aber auf jeden Fall zugute halten: Er hat einen wahnsinnig ausgefeilten und abwechslungsreichen Wortschatz. Viele kurz aufeinanderfolgende Wortwiederholungen findet man sehr selten und alles ist äußerst bildlich beschrieben, sodass man sich als Leser Gebäude, Landschaften, Menschen, Wesen, einfach alles sehr gut vorstellen kann.

Eine interessante Idee, spannend umgesetzt und doch fehlte mir irgendwas. Manche Zusammenhänge kamen mir nicht ganz schlüssig vor, auch wenn sich nach und nach doch ziemlich viel noch erklärte, von dem man zunächst dachte, dass es sich nie klären würde.

Alles in allem aber doch eine sehr spannende und außergewöhnliche Geschichte, die einen alte Mythen und historische Ereignisse sowie mechanische Gegenstände, speziell Uhren, noch einmal in einem ganz anderen Licht sehen lässt.

Kommentieren0
6
Teilen
CocuriRubys avatar

Rezension zu "Die Masken des Morpheus" von Ralf Isau

Nicht gut, nicht schlecht
CocuriRubyvor 7 Monaten

Der Schreibstil war okay. Natürlich musste gerade zu Beginn recht viel erklärt werden – aber ich fand das nicht immer gut gelöst, denn man hatte es diesen Erklär-Passagen zu sehr angemerkt, dass es welche waren – dass wirkte dann fast etwas ungelenkt.

Ich bin auch kein Freund von Beschreibungen die oft auf schwülstige oder verquere Vergleiche zurückgreifen – z.B. sie sah aus wie eine Elfe, oder er bewegte sich wie ein Panter und hatte eine Nase wie ein Adler – so etwas ließ sich häufig in dem Buch finden.


Mit dem Figuren wurde ich leider auch nicht richtig war. Sie waren nicht schlecht ausgearbeitet – jeder hatte seine nachvollziehbaren Motivationen – aber sie neigten schon etwas zum Stereotyp.

Etwas mehr vertieft wurden auch eigentlich nur die zwei bis drei wichtigsten Figuren und auch das nur recht begrenzt. Viele (bis fast alle) der anderen Figuren empfand ich sogar als recht eindimensional. Die wichtigen Figuren machten durchaus eine Entwicklung durch.


Mehr gestört haben mich viele der Dialoge, die ich in aller Regel nicht überzeugend fand. Das macht es natürlich schwierig, wenn viele der Interaktionen keinen Anklang beim Leser finden.

Sie wirkten auf mich oft gestellt, belehrend oder unbeholfen (vor allem wenn es in den romantischen Dialog ging – die waren ganz schlimm).


Generell konnte ich mit den zwischenmenschlichen Bereich nicht viel anfangen bzw. fand es nicht gut dargestellt. Emotional hat mich die Geschichte ebenfalls nicht erreicht.

Was mich übrigens besonders gestört hat, war, dass eine halbherzige Dreiecksgeschichte eingebaut wurde. Ich bin von diesem Stilmittel überhaupt kein Fan.


Die Fähigkeiten/Fantasy in dem Buch ist schon kreativ – ich hatte mir aber mehr erhofft – die Fähigkeiten sind doch schnell erklärt und letztlich nicht sonderlich Abwechslungsreich. Es gibt die Swapper (Körpertauscher) und die Blocker (die in der Geschichte praktisch Null vorkommen!).

Das war es dann im Prinzip auch schon. Hier und da kommt dann doch fast etwas magisches hinzu, aber das ist nur Randbeiwerk.

Außerdem verstieß der Autor häufig gegen seine eigene Gesetzmäßigkeiten, die er für diese Magische Welt erschaffen hat – die galten oder galten nicht, je nachdem wann es dem Autor für seine Geschichte in den Kram passte – es ist komplett willkürlich und so etwas nervt mich.


Was man auch anmerken muss: Es gibt viele Verstrickung mit der Historie – genauer mit der französischen Revolution. Das war auch gut gemacht. Es tauchen viele Figuren auf, die es in der Geschichte wirklich gab und die auch gut in die Handlung eingearbeitet wurden, genau wie der geschichtliche Verlauf – allerdings kam es mir manchmal doch zu gewollt oder zu unnatürlich vor – insbesondere wie die Körpertauscher mit großen Ereignissen oder Personen der Geschichte eingeflochten (reingezwängt) wurden.


Die Handlung ist schon dicht - es gibt auch Verstrickungen und Wendungen und auch viele kampflastige oder actionreiche Szenen.


Allerdings fand ich viele der Schlüsselszenen oder wenn eine Figur eine andere zu manipulieren versuchte, fand ich das unfassbar offensichtlich und vorhersehbar.

Viele scheinbare Probleme lösen sich auch schnell auf. Ansichten die vorher noch felsenfest behauptet wurden, kippen durch nur ein kurzes Gespräch usw. - ich finde so etwas zu einfach.


Mein größtes Problem war allerdings: Bei so ziemlich allem, liest man die Konstruktion hinter der Handlung zu sehr heraus. Dadurch wirkten manche Handlungen nicht schlüssig oder zu gestellt. Was sich dann wieder auf die Figuren und den Dialogen zurückfiel – Und: es reihen sich viele Logiklücken aneinander, damit die Handlung vorangehen kann.


Letztlich muss ich auch sagen, dass die Handlung selbst irgendwie ins leere läuft – es ist in sich abgeschlossen, aber es hat keinen höheren Wert – es gibt einen nichts mit.


Fazit

Das Buch war okay – es hatte gute Ideen, aber auch Schwächen. Leider hat es mir schlicht nicht viel gegeben. Es hat mich nicht angesprochen.

Kommentieren0
1
Teilen
Calipas avatar

Rezension zu "Der Schattendieb" von Ralf Isau

Der Schattendieb [Buchrezension]
Calipavor einem Jahr

Fazit:
Ralf Isaus Werk „Der Schattendieb“ ist vielleicht nicht etwas für die ganz kleinen und sicherlich auch nicht etwas, für alle großen Menschen. Dennoch hat mir die Geschichte sehr zugesagt. Es gibt viele Charaktere die sich leicht einprägen lassen und auch Corvin hatte durch seine Entscheidungen und durch seinen freien Willen ein Stein im Brett bei mir. Es ist keine „gemütliche“ Feierabendlektüre, sondern durchaus etwas Anstrengender aber nichts Unmögliches. Viele haben auch den Einstieg kritisiert, den ich sehr schön fand, wenn auch sehr traurig.

Von mir bekommt „Der Schattendieb“ von Ralf Isau 

4.2/5 Sternen!

Für eine detailliertere Rezension besucht doch gerne meinen Blogg:

https://calipasite.wordpress.com/2017/10/11/der-schattendieb-buchrezension/

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Sheerisans avatar
Hallo ihr Lieben, ich freue mich euch sagen zu dürfen, dass ich meine erste Leserunde starten werde. Gelesen wird dabei das neue Jugendbuch von Ralf Isau. Unterstützt werde ich dabei vom cbj Verlag mit 10 Leseexemplaren. Die Leserunde startet dann pünktlich zum erscheinen des Buches am 26.09.2011. Wer also an der Verlosung teilnehmen möchte, den bitte ich hier mir zu sagen, warum er gerne mitmachen möchte und ob ihr bereits ein Buch von Herrn Isau gelesen habt. Wenn nein, dann sagt mir was euch an diesem Buch interessiert und wie euer maßgeschneideter Traum aussehen soll. Die besten Antworten möchte ich dann am Ende der Auslosung gerne auf meinem Blog veröffentlichen wenn das in Ordnung ist. Ich freue mich wenn ihr Interesse habt mit zumachen, vielleicht seit ihr ja einer der 10 Glücklichen. Ich freue mich jedoch auch, wenn noch viele andere an der Leserunde teilnehmen würden, damit wir uns austäuschen können Also seit dabei und werdet mit mir ein Mitglied der Traumakademie. Teilnahmeschluss ist der 08.08.2011 um 23.59 Uhr. Das bedeutet, dass ich dann am Dienstag den 09.08.2011 die Gewinner auslose. Wenn die Gewinner feststehen bitte ich euch mir eure Adressen zu zusenden, damit ich sie an cbj weiterleiten kann. Eine glückliche Losfee wünscht euch Vanessa Hier übrigens eine kleine Inhaltsangabe zum Buch: Zwei Jugendliche, ein geheimnisvolles Internat und die Kraft der Träume Der 15-jährige Leo erwacht eines Morgens – und findet in seinem Bett einen Wetterhahn! Der Hahn ist nicht das erste Mitbringsel aus seinen Träumen und so ist Leo dankbar, dass er statt in der Psychiatrie in einem geheimnisvollen Internat am Bodensee landet: Die Traumakademie wurde als Nachwuchsschmiede der Firma „YourDream” gegründet, die Millionen begeisterte Kunden mit maßgefertigten Träumen beliefert. Doch hinter dem Geschäft mit den Designerträumen steckt ein gefährlicher Mann: Refi Zul, Herrscher über den unsichtbaren Kontinent Illúsion, das Reich der ungeträumten Träume. Er zieht immer mehr Traumenergie aus der Menschenwelt ab und bringt die beiden Welten damit aus dem Gleichgewicht. Um eine Katastrophe globalen Ausmaßes zu verhindern, müssen Leo und seine Mitschülerin Orla das Geheimnis der versteinerten Träume lösen ...
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Ralf Isau wurde am 01. November 1956 in Berlin (Deutschland) geboren.

Ralf Isau im Netz:

Community-Statistik

in 1,508 Bibliotheken

auf 309 Wunschlisten

von 39 Lesern aktuell gelesen

von 57 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks