Ralf Isau Der Schattendieb

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(12)
(2)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Schattendieb“ von Ralf Isau

Die Erde besitzt eine dunkle Schwester: Osttarra, das Reich der lebenden Schatten. Es wird beherrscht von Saros. Er will die Natur auf den Kopf stellen, will die Schatten zu Menschen und die Menschen zu Schatten machen. Deshalb schwärmen bei Sonnen- und Mondfinsternissen die Schattendiebe aus und gehen auf Beutefang. Und mit jedem geraubten Schatten werden die drei Säulen, auf denen die Menschenwelt ruht, brüchiger: Liebe, Gerechtigkeit, Weisheit. Die Erde wird kälter. Doch es gibt einen Auserwählten: den jungen Jäger Corvin. Er kennt keinen Hass, sondern liebt die Menschen. Ganz besonders Nelia, für die sein Herz auf einem seiner Jagdzüge entflammt. Ausgerechnet ihr hat Saros ein grausames Schicksal zugedacht. Um sie zu retten, stürzt sich Corvin in einen Kampf, in dem er eigentlich nur verlieren kann. Der neue Isau - ein Fest für Fantasy-Fans ab 13 Jahren

Tolle Geschichte, aber gerade am Anfang fehlt ein bisschen die Spannung.

— Yuyun
Yuyun

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Besonders gestört hat mich das, was gar nicht oder sehr wenig thematisiert wurde, wie die psychischen Krankheiten & die Konflikte. - 2,5 Ste

schokigirl

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Eine raffinierte Verstrickung von Geheimnissen, die mit einem lauten Höhepunkt endet. Hätte aber manchmal mehr Spannung vertragen können.

jackiherzi

Der Prinz der Elfen

Jugendbuch fernab der üblichen Klischees mit so mancher Überraschung

Azalee

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Orientalisches Setting und Themen wie Tod, Wiedergeburt, Mythologie, Spiritualität, Politik...

Niccitrallafitti

Göttertochter - Royal Blood

Nach diesem Band gibt es kein Entrinnen mehr vor Begeisterung.

buchlilie

Schattenkrone - Royal Blood

Für alle Lesebegeisterte ein Muss, denen ein Mix aus historischen und fantastischen Elementen gefällt.

buchlilie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein enttäuschendes Buch

    Der Schattendieb
    Zandrana

    Zandrana

    26. November 2015 um 17:06

    Lesegefühl Mir ist es dermaßen schwer gefallen das Buch überhaupt komplett zu lesen, dass ich letztendlich froh darüber bin die letzte Seite hinter mir zu haben. Herrjeh! Dabei bin ich schon seit Kindheit an ein absoluter Fan von Ralf Isaus Büchern. Umso mehr bin ich bedrückt, hier keine Leseempfehlung geben zu können. Besonders schade fand ich, dass zwar der Anfang mit einer interessanten Idee aufwartet, aber ich keine Chance sah mich mit der Geschichte anzufreunden und mich in die Hauptcharaktere einzufühlen. Mich hat die Handlung erschreckender Weise so wenig berührt, dass ich das Buch oft tagelang weg gelegt und die letzten Seiten nur überflogen habe, um zumindest zu wissen, wie es endet. Warum? Ich habe lange darüber gegrübelt, aber kann nur vage zu dem Schluss kommen, dass das Weltenkonstrukt mir einfach unlogisch schien und ich die Handlungsweise und Motive der Figuren nicht nachvollziehen konnte. Warum nur wirkt das Buch für mich so konstruiert und lieblos? Selbst die Liebesgeschichte zwischen Corvin und Nelia kommt sehr - welch Ironie - schattenhaft rüber. Ich kann aus Sicht des Lesers immer noch nicht nachvollziehen, warum die beiden überhaupt etwas füreinander empfinden. Sehr unpraktisch, dass Nelia kaum eine Rolle spielt und insbesondere im letzten Viertel auf das literarische Abstellgleis bugsiert wurde. Einen schmerzlichen Stern gibt es von mir für "Der Schattendieb", da ich den Klappentext nach wie vor gut finde und ich trotz allem noch nicht den Glauben an das Talent des Autors verloren habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schattendieb" von Ralf Isau

    Der Schattendieb
    marion_gallus

    marion_gallus

    16. November 2010 um 20:49

    Der Roman spielt in zwei Welten. In unserer Welt (Terra) und ihrer Schwester, der Schattenwelt (Ostterra), die von den Erdenbewohnern allerdings völlig unbemerkt ist und dies auch bleiben soll. Ostterra wird regiert von König Saros, dem Schattenkönig, dessen erklärtes Ziel es ist, seinem Reich das einzig Fehlende zu geben: Die dritte Dimension. Was bedeutet seiner Welt fehlt die Tiefe, sie ist eben flach, zweidimensional wie ein Bild. Dort in Ostterra leben Wesen aus Fleisch und Blut, genau wie in Terra, die ihre Arbeit verrichten, sich nur auf Grund der fehlenden Tiefe nicht selber vermehren können. Die Schattenjäger ziehen jeweils zu einer Sonnen- oder Mondfinsternis durch das Weltentor aus um in Terra Schatten zu „ernten“. Diese Jäger, auch „Schnitter“ genannt, nehmen den Menschen den Großteil ihrer Schatten, schneiden sie ab, lassen nur ein kleines Stück übrig und ersetzen den Rest mit einer Attrappe. Diese werden in Ostterra gefertigt und zwar aus geernteten Schatten, die zum Beispiel auf Grund von Aufsässigkeit durch die Schattenmühle wandern, weil sie im Reich Ostterras nicht geduldet werden. Die Menschen merken es in der Regel nicht, dass ihnen ihr Schatten gestohlen wurde, weil sie sowieso nicht auf ihn achten. Corvin wird als 1-Jähriger von seinem Schattenbruder John Lamont in Schottland geernet und Saros erhofft sich Grosses von ihm, denn er soll DEN Menschen finden, der seinem Reich das lang Ersehnte bringt: nämlich die dritte Dimension. Corvin wird vom Leiter der Schattenjäger namens Maloron grossgezogen und in die Kunst des Schattenerntens eingeführt. Als er alt genug ist darf er mit in die Welt Terra reisen um Schatten zu ernten. Dort trifft Corvin auf seinen Schattenbruder John und tritt – absolut verbotenerweise – mit ihm in Kontakt. Dies hat zur Folge das er sich selber nicht als Schattenjäger, sondern als Schattendieb sieht. Als er sich in ein Mädchen aus dem Reich Terra, eine Sterbliche, verliebt beginnt er einen Kampf gegen König Saros …… Den Rest gibt es nachzulesen unter: http://buchwelten.wordpress.com/2010/11/16/der-schattendieb-von-ralf-isau-55/ LG Marion

    Mehr