Ralf Isau Die Masken des Morpheus

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(5)
(6)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Masken des Morpheus“ von Ralf Isau

Ein außergewöhnlicher Junge. Ein skrupelloser Seelendieb. Und ein fantastischer Wettlauf auf Leben und Tod ...

London 1793: Arian Pratt, Akrobat, Illusionist und Zirkusstar, kann es kaum fassen, als er sich während einer Vorstellung plötzlich im Körper eines geheimnisvollen Fremden wiederfindet – und dieser in seinem! Arian nimmt die Verfolgung auf – und wird selbst zum Gejagten. Doch der Junge lässt sich nicht einschüchtern: Er will wissen, wer hinter dem mysteriösen Tausch steckt – und er möchte seinen Körper zurück! Zusammen mit der jungen Mira macht er sich auf eine abenteuerliche Reise und kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur ...

Das beste von Ralf Isaus Büchern, finde ich! Fantastisch, packend, ein Countdown gegen den Feind Morpheus!

— Sardonyx

Stöbern in Jugendbücher

Schattenkrone - Royal Blood

Spannender Anfang, zähe Mitte, spannendes Ende

DasAffenBande

Scythe – Die Hüter des Todes

Interessanter, spannender dystopischer Auftakt

Lotta22

Constellation - Gegen alle Sterne

Spannend und mitreißend mit zauberhaften Charakteren!

lauri_book_freak

Der Kuss der Lüge

Kurzum: ich bin begeistert.!!!! Das erste gute Buch seit langem.

Hopie

Kiss me in Paris

Unweihnachtlich und für mich so gar nicht romantisch

TuffyDrops

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Gute Story, es zieht sich ein bisschen, aber am Ende sehr gut und man will auf jeden Fall wissen wie es weitergeht.

Chrissix3

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • soweit so gut ... :)

    Die Masken des Morpheus

    r05wt4

    03. March 2014 um 19:10

    Mein erstes Ralf Issau Buch und ich bin begeistert! Trotzdem konnte ich dem Buch (leider) keine volle Sternenzahl geben, da es mich nicht fesselte :( ich mag dieses Buch wirklich, es ist spannend, gut geschrieben etc. aber es hatte diesen "ich-muss-weiter-lesen"-Effekt nicht :/ sehr sehr schade aber trotzdem lesenswert ^^ 

  • Tolle Phantastik, die leider stellenweise etwas überanalysiert wird

    Die Masken des Morpheus

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. August 2013 um 12:24

    Mehr meiner Rezensionen findet ihr auf meinem Blog: Anima Libri - Buchseele Ralf Isau ist einer der wenigen deutschsprachigen Autoren, deren Bücher ich auch zu der Zeit, zu der ich mit deutschsprachiger Literatur sonst so gar nicht wirklich klar gekommen bin, nur so verschlungen habe. Daher war ich natürlich auch wirklich gespannt auf sein neues Buch „Die Masken des Morpheus“. So 100%ig überzeugen konnte mich das Buch aber leider nicht. Es ist zwar gut, aber an einigen Ecken hakt es dann doch etwas. So war mir die Geschichte an einigen Stellen generell zu schwerfällig und zäh. Schuld daran war eigentlich nicht die Handlung sondern viel mehr der Schreibstil, der teilweise so erdrückend gewirkt hat, dass er einem tatsächlich die sprichwörtliche Luft zum Atmen nimmt, bzw. in diesem Fall einem jeden Freiraum nimmt, in dem man seine eigene Fantasy spielen lassen könnte, da die Handlungen, Gedanken und Gefühle der einzelnen Figuren vom Autor stellweise quasi totanalysiert werden. Zwar legt sich das nach den ersten ca. 50 Seiten wieder, aber es macht den Einstieg ins Buch nicht gerade einfach, obwohl die Geschichte handlungstechnisch von der ersten Seite an unglaublich spannend ist. Und leider gibt es im Verlauf der Geschichte immer wieder „Rückfälle“ in dieses Überanalysieren, sodass sich die Erzählung stellenweise dann doch etwas zäh dahinschleppt. Ansonsten, also auf der Handlungsebene, ist das Buch allerdings großartig. Hier merkt man mit wie viel Liebe zum Detail der Autor für den historischen Hintergrund des Europas des späten 18. Jahrhunderts hier recherchiert hat. Es ist ein Leichtes sich auf die fremdartige und doch irgendwie bekannte Szenerie einzulassen und in die Vergangenheit einzutauchen. Auch die phantastischen Elemente der Geschichte sind, wie von Ralf Isau nicht anders zu erwarten, spannend, innovativ und einfach faszinierend und vor allem ebenfalls sehr gut umgesetzt. Sie fügen sich nahtlos in die historische Szenerie ein und man kann fast glauben, dass im London des 18. Jahrhunderts tatsächlich Menschen mit magischen Begabungen umhergelaufen sind. Die Charaktere haben mir eigentlich ebenfalls sehr gut gefallen, sie sind rund und realistisch, passen in die vom Autor geschaffene Welt und überzeugen durch ihre Handlungen und Entwicklungen, werden nur leider eben aufgrund des Erzählstils teilweise etwas überanalysiert, was einem als Leser dann eben den bereits erwähnten Freiraum nimmt und dazu führt, dass die Figuren teilweise etwas sehr konstruiert und hölzern wirken. Gerade auch die Dialoge hätten etwas mehr Humor vertragen können, sie waren doch oft sehr düster – was zwar an sich zur Geschichte passt, aber ein bisschen Auflockerung wäre meiner Meinung nach nicht verkehrt gewesen. Alles in allem ist „Die Masken des Morpheus“ zwar solide Phantastik, die an sich großartige Geschichte und gerade die sonst sehr liebenswerten Charaktere leiden aber stellenweise unter dem überanalysierenden Erzählstil. Schade, denn wäre das nicht gewesen, hätte das Buch locker fünf Sterne bekommen.

    Mehr
  • Gut recherchiert und tolle Idee!

    Die Masken des Morpheus

    Sunshine_Books

    27. June 2013 um 11:00

    Arian Pratt ist mit seinem Leben als Seiltänzer und Puppenspieler recht zufrieden. Er lebt seit der Ermordung seiner Eltern bei seinem Ziehvater in einem größten Zirkus. Doch sein Leben ändert sich von einem Tag auf den anderen als er dem mysteriösen Mr. M begegnet, der ihm mit nur einer Berührung den Körper stiehlt. Er selbst findet sich in dem alten Mann wieder dem er eben noch gegenüberstand. Der Junge steht im ersten Moment unter Schock woraufhin seiner fleischlichen Hülle die Flucht gelingt. Dies ist für Arian der Beginn einer Verfolgungsjagd quer durch Europa um seinen Körper und den vermeintlichen Mörder seiner Eltern zu finden. Der junge Mann erfährt von der Existenz Morpheus, der sehr wahrscheinlich hinter Mr M steckt. Arian ist fest entschlossen ihn zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Auf dieser Suche begegnet er der schönen Französin Mira, die wie sich herausstellt die Tochter des besten Freundes seines Vaters ist. Auch ihre Eltern fanden durch Mr. M den Tod was die beiden zusammenschweißt. Mira ist ihm gegenüber am Anfang sehr verschlossen weiht in aber in die Geheimnisse der Swapper, so nennen sich die Körpertauscher, nach und nach ein. Die Spur führt nach Frankreich wo sie in einen Hinterhalt geraten. In letzter Minute kommt ihnen ein Unbekannter Namens Tarin zur Hilfe. Es ist fast schon zu schön um wahr zu sein, doch handelt Tarin wirklich so selbstlos wie er vorgibt? Morpheus ist gerissener als gedacht wodurch Arian und Mira schnell von Verfolgern zu Gejagten werden. Mein Fazit: Als ich Anfing das Buch zu lesen musste ich mich aufraffen es nicht wieder wegzulegen. So schön der Einband auch war, desto langatmig war der Anfang. Nicht das es nicht spannend losging, nein im Gegenteil aber ich hatte das Gefühl, als würde mir der Schreibstil die Luft zum atmen nehmen. Mir wurde in fast jedem Nebensatz erklärt was ich denken sollte und warum die Person so handelt. Ich war das von anderen Büchern nicht gewohnt und wollte selbst etwas von meiner Fantasie mit einfließen lassen. Aber gut, ich riss mich zusammen und las weiter zumal mir Arian sehr sympathisch war. Und was soll ich sagen, nach gut 60 Seiten konnte ich Luft holen denn ab hier wurde der Schreibstil flüssiger und es wurde nichtmehr jede noch so banale Handlung erklärt. Auch ganz interessant fand ich, dass es über jedem Kapitel eine kurze Inhaltsangabe von 1-2 Sätzen gab. Hierüber lässt sich streiten ob es die Geschichte vorweg nimmt oder nicht. Gestört hat es mich nicht. Die Handlung ist flüssig und sehr rasant. Zwar wird es im mittleren Teil etwas ruhiger aber das fand ich nicht schlimm, im Gegenteil hier hatten die Hauptcharaktere endlich einmal Zeit sich kennenzulernen und zu entwickeln. Ganz toll fand ich wie der Autor historische Ereignisse in das Buch eingearbeitet hat. Alles wirkte flüssig und sehr gut recherchiert. Mira fand ich jedoch im Gegensatz zu Adrian etwas flach. Ich hätte mir hier etwas mehr Persönlichkeit gewünscht wie es bei Arian der Fall ist. Sie kam wie das typische weibliche Gegenstück rüber, welches man halt einbauen "musste". Toll fand ich dagegen Tarins Charakter, der leider mehr Persönlichkeit aufzuweisen schien als Mira was ihn aber umso sympathischer machte. Ein großes Lob auch an die vielen Twists und Turns in der Geschichte die das Buch nie langweilig werden ließen. Alles in allem eine runde Sache die wenn man sich an den Schreibstil gewöhnt hat wirklich Spaß macht. Eins hat mich dann aber doch noch gestört und zwar das jedes kleinste englische Wort dahinter auf Deutsch übersetzt wurde. Ich denke das war unnötig zumal es keine schweren Wörter waren. Entweder gleich auf Deutsch oder zum englischen stehen! Trotz der kleinen Schwächen gibt es eine ganz klare Leseempfehlung von mir!

    Mehr
  • Magie und Abenteuer

    Die Masken des Morpheus

    Fantasie_und_Träumerei

    11. June 2013 um 10:16

    KLAPPENTEXT: London 1793: Arian Pratt, Akrobat, Illusionist und Zirkusstar, kann es kaum fassen, als er sich während einer Vorstellung plötzlich im Körper eines geheimnisvollen Fremden wiederfindet – und dieser in seinem! Arian nimmt die Verfolgung auf – und wird selbst zum Gejagten. Doch der Junge lässt sich nicht einschüchtern: Er will wissen, wer hinter dem mysteriösen Tausch steckt – und er möchte seinen Körper zurück! Zusammen mit der jungen Mira macht er sich auf eine abenteuerliche Reise und kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur ...  AUTOR: (Quelle: cbj) Ralf Isau wurde 1956 in Berlin geboren. Fantastische Erzählungen begeisterten ihn schon früh, aber sein Interesse für Naturwissenschaft und Technik führte ihn zunächst in die Informatik. Während er in der EDV-Branche arbeitete, schrieb und veröffentlichte er mehrere Romane für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, u.a. die mittlerweile legendäre Neschan-Trilogie. 2002 hängte er die Informatik an den Nagel und widmet sich seitdem ganz der Schriftstellerei. Inzwischen gilt Ralf Isau als einer der großen fantastischen Autoren Deutschlands. Er hat über 35 Bücher veröffentlicht, und seine Werke wurden in fünfzehn Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ralf Isau lebt mit seiner Frau bei Stuttgart.  EIGENE MEINUNG: Ralf Isau selbst sagt: „Wenn ich schreibe, dann steht für mich die Zeit still.“ Den Lesern seiner Romane geht es ebenso, wenn sie wieder einmal gefesselt sind von Ralf Isaus Fabulierkunst, mit der er die Leser  verzaubert und schnell in Bann zieht. Ehe man sich versieht ist man im London des 18. Jahrhunderts gefangen und enttäuscht, wenn man das Buch zuschlägt und bemerkt, dass man sich in Wirklichkeit ganz woanders befindet. Arian Pratt, so lautet sein eigentlicher Name, doch den darf er nicht öffentlich aussprechen. Unter dem Pseudonym Mike Ashley, reist der junge Gaukler durch die Lande, und verzaubert Menschen mit seinen magischen Fähigkeiten. Woher diese kommen weiß er nicht so genau. Er weiß nur, dass sie irgendwas damit zu tun haben, dass seine Eltern getötet wurden, als er noch ein Säugling war. Um vor Verfolgern geheim zu bleiben musste Arian auch eine neue Identität annehmen. Eines Tages taucht bei einer seiner Vorstellungen ein geheimnisvoller Fremder auf. Er scheint Arians Geheimnisse der Magie und die seiner Vergangenheit zu kennen. Und eher Arian sich versieht ist etwas schreckliches geschehen: der Fremde hat seinen Körper geraubt. Der junge Gaukler befindet sich nun im Körper eines älteren Mannes, der scheinbar jede Menge Dreck am Stecken hat. Ein aufregender Wettlauf um Gerechtigkeit, Leben und Tod beginnt... Der junge Arian ist ein sympathischer Protagonist. Diese Eigenschaft führt dazu, dass man gar nicht anders kann, als mit ihm zu fiebern, zu kämpfen. Und auch die Swapperin Mira ist eine tolle Protagonistin. Dass es eine innige Verbundenheit der beiden gibt, lockert das Abenteuer ein wenig auf und hat mir deshalb sehr gut gefallen. Die Idee hinter dem Roman ist nicht super neu, jedoch wunderbar spannend und farbenfroh umgesetzt. Eine mehr als dichte Atmosphäre macht die Spannung schier greifbar und den Roman damit zu einem echten Pageturner. FAZIT: „Die Masken des Morpheus“ ist der neuste Roman des deutschen Fantasten Ralf Isau und konnte mich, wie schon einige seiner Bücher davor, wieder einmal entführen , verzaubern und die Trennung von Arian und Mira ist mir mehr als schwer gefallen. Eine Leseempfehlung für alle Fans von spannenden Fantasyabenteuern voller Magie.

    Mehr
  • Wahnsinnig spannend und kunterbunt erzählt!

    Die Masken des Morpheus

    TanjaLovesBooks

    04. May 2013 um 15:55

    Buchgestaltung Die Buchgestaltung fällt genau wie bei Ralf Isau´s anderen Büchern einfach richtig genial aus. Selten gibt es Buchcover, die so wunderschön, detailreich Bezug zu der ganzen Story nehmen und dabei was Farben und Ausarbeitung angeht, so stimmig sind. Der Titel passt auch einfach wunderbar – deshalb gehört dieses Buch schon einmal zu meinen Lieblingen, was das Äußere betrifft ;) Meinung Die Masken des Morpheus ist das erste Buch des Autors, das ich gelesen habe. Dabei ist der Name in aller Munde und auch auf meinem Stapel ungelesener Bücher, befinden sich zwei bekannte Werkes des Autors, der weiß, wie er eine gute Geschichte schreiben und aufbauen muss. Ich weiß jedenfalls, das ich den beiden Büchern so schnell wie möglich zu Leibe rücken werde, denn „Die Masken des Morpheus“ konnte mich, bis ein paar kleine Makel rasch überzeugen und in seinen Bann schlagen! Zunächst einmal habe ich inzwischen ein Faible für Geschichten, die einfach gut recherchiert sind und Ralf Isau hat in seinen Roman so einiges an Historie mit einfließen lassen. So sind einige der interessantesten Nebencharaktere der Buch in Anlehnung an echte Personen entstanden und am Ende findet man sogar ein Glossar vor, in dem erklärt wird, wenn es damals wirklich gab und wen nicht. Was das Buch meiner Meinung nach besonders aufregend macht ist der schnelle und häufige Ortswechsel, den der Hauptcharakter Arian befindet sich so gut wie immer auf der Flut oder Suche (je nach Betrachtungsweise) und macht dabei an vielen interessanten Orten einen Zwischenstopp. Im Grunde dreht sich die Story um den mysteriösen Mr. M, der zu Beginn der Handlung Arian seinen Körper stiehlt. Warum dem so ist, erfährt der Leser erst nach und nach, als Arian mehr über seine Vergangenheit in Erfahrung bringen kann – und dort lauern so einige Geheimnisse, von denen er sich wünscht, er habe sie im Verborgenen gelassen. Die Idee, das Arian in einem ganz anderen Körper als seinem eigenen durch die Geschichte spaziert, fand ich äußerst faszinierend. Zu oft werden Charaktere auf ihr Aussehen reduziert und das hat hier einfach nicht gepasst! So lernt man Arians Eigenschaften zu schätzen und auch Charaktere, die ihm auf seiner Reise begegnen, mögen ihn um seinetwillen und aus keinem anderen Grund. Die Zeit, in der der Roman spielt liegt im späten 17. Jahrhundert und auch das verleiht der Atmosphäre einen ganz besonderen Flair. Ralf Isau schreibt der bildlich und lebendig, weshalb man sich als Leser ein sehr genaues Bild von dem damaligen London und anderen Schauplätzen machen kann. Was ich besonders an seinem Schreibstil mochte, war die Art ohne große Umschweife, das Wichtigste mit in die Erzählung einbinden zu können. Der Roman ist mit seinen über 500 Seiten nämlich sehr lang, aber keineswegs zäh geschrieben. Der Autor weicht auch nie vom Wesentlichen ab oder verliert den roten Faden aus den Augen. Mich hat beeindruckt, wie er über die hunderte von Seiten die vielen kleinen Handlungsstränge so gut verknüpfen konnte – besonders dem Ende entgegen blieb der Aha-Effekt nie aus. Arians Charakter war mal wieder eine tolle Abwechslung zu all den weiblichen Protagonistinnen, die so überwiegend im Jugendbuch Genre vertreten sind. Allein die Tatsache, das er als Illusionist bzw. Künstler arbeitet, macht seinen Charakter sehr facettenreich, denn er durchschaut viele Tricks und Motive, wo andere leicht verzweifelt wären. Er hat zudem ein sehr beständiges Wesen und bildet daher eine Konstante im Roman, auf die man sich gut verlassen kann, wenn es mal wieder drunter und drüber geht. Ich wurde von ihm nie enttäuscht, sondern vielmehr überrascht, wenn Seiten an ihm zu Tage kamen, die ich so noch nicht kannte. Charakterentwicklung wird hier nämlich ganz groß geschrieben! Den Dialoge des Romans fehlte es meiner Meinung nach etwas an Humor. Sie waren oft sehr ernst und verzwickt und ab und an, hätte ich mir einfach gewünscht, das der Autor dem Leser etwas mehr Luft zum atmen eingeräumt hätte – wie man so schön sagt. Ein wenig Abhilfe hat der Autor in Form der süßen Liebesgeschichte geschaffen, die uns ab Mitte durch den Roman begleitet und das Ganze etwas auflockert. Auch, wenn die Gefühle und Gedanken, der Charaktere oft nachvollziehbar beschrieben wurden, so waren diese Szenen besonders schön zu lesen, weil man beim Lesen einfach das Gefühl hatte, das ihnen etwas Glück vergönnt wurde. Das Buch steht, was Action und Spannung angeht, ziemlich hoch im Kurs. Ich war überrascht wie schnell man hier in wilde Verfolgungsjagden und Kämpfe verwickelt wurde und kann euch sagen – der Autor macht kurzen Prozess was Klischees angeht. Vielleicht lag es auch einfach an der Zeitepoche, in der das Ganze spielte, aber ich hatte wirklich selten das Gefühl zu wissen, was als nächstes auf mich zukam! Das war ein wahnsinniger Pluspunkt. Es gab Kapitel, in denen es regelrecht BAM gemacht hat und ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte :) Ein paar Minuspunkte bekommt das Buch allerdings für den etwas trägen Mitteltreil, der meinen persönlichen Geschmack, was die Handlung betraf, nicht so ganz getroffen hat. Da gab es einige Szenen, die mir nicht gefielen, aber ich möchte nicht spoilern – also steckt eure Nase selber ins Buch! ;) Fazit Ein spannendes Buch, das sich deutlich von anderen Jugendbüchern abgrenzt. Andere Zeit, anderer Schreibstil, andere Ideen – der Name des Autors steht für innovative, gut recherchierte Geschichten, voller fantastischer Wendungen. Mir persönlich war es ab und an etwas too much des Guten, besonders, wenn es um das plotten und planen ging :)

    Mehr
  • Die gestohlenen Körper!

    Die Masken des Morpheus

    Jare

    05. April 2013 um 17:40

    Der 17-jährige Arian Pratt ist als Akrobat und Bauchredner in London des Jahres 1776 sehr erfolgreich. Eines Tages taucht ein geheimnisvoller Mann auf. Ihre Körper berühren sich und von einem Moment auf den anderen steckt Arian im Leib des alten Mannes, der mit seiner fleischlichen Hülle entkommt. Arian begibt sich auf die Suche und muss sehr schnell erkennen, dass sich der geheimnisvolle Mann, der sich M. nennt, den mächtigsten Verbrecher von London zum Feind gemacht hat. Bei seiner Suche bekommt Arian Unterstützung von Mira, einem Mädchen, das ebenfalls die Körper tauschen kann und deren Eltern Freunde von Arians verstorbenen Vater waren. Gemeinsam begeben sie sich auf die Jagd nach dem Körperdieb, die sie durch Europa führt und in deren Verlauf sie auch auf einige historische Figuren treffen. Der in Berlin geborene und bei Stuttgart lebende Autor Ralf Isau zählt zu den renommiertesten deutschen Autoren. Über 30 Romane hat er bereits veröffentlicht und dabei Fantasy- wie Jugendromane geschrieben. Seit einigen Jahren erscheinen im cbj-Verlag Jugendromane von ihm. Der letzte Streich ist „Die Masken des Morpheus“. Es ist mein erster Roman von Rolf Isau und anfangs war ich auch sicher, dass der Roman die Höchstwertung bekommen wird. Der Einstieg ist spannend und sehr bildhaft geschrieben und man fiebert mit Arian mit. Leider legt sich diese Spannung mit zunehmender Lesedauer. Sicher, der Roman ist gut geschrieben, sehr gut recherchiert und liefert eine Vielzahl von Actionszenen. Auch die Einbettung der Sage um die Loreley oder historische Figuren wie Casanova, Madame Tussaud oder Ludwig XVI ist sehr gelungen. Jedoch konnte mich der Erzählstil nicht so packen, das ich das Buch unbedingt weiterlesen musste. Hier fehlt es an literarischer Spannung und der Sogwirkung, die es braucht, um mich zu begeistern. Durch einige Passagen im Mittelteil musste ich mich sogar durchkämpfen. Wobei nochmals gesagt: Action ist mehr als genug vorhanden, doch Action ist halt leider keine Spannung. Und ob sich ein jüngeres Publikum wirklich von der Geschichte begeistern lässt, lasse ich einfach mal dahingestellt. Fazit: „Die Masken des Morpheus“ ist bei Leibe kein schlechter Roman. Ralf Isau gelingt es sehr gut, die Stimmung der damaligen Zeit in seinem Roman lebendig werden zu lassen. Auch die zarte Liebesgeschichte zwischen Arian und Mira ist gelungen. Leider schafft es der Roman nicht, über die komplette Länge von 535 Seiten so zu begeistern, dass man den Roman mit großer Spannung liest. Immer wieder gibt es ein paar langatmige Passagen. Der Begeisterungsfunke will daher nur bedingt überspringen.

    Mehr
  • Die Masken des Morpheus

    Die Masken des Morpheus

    Marie1990

    03. April 2013 um 10:32

    London 1793: Arian Pratt, Akrobat, Illusionist und Zirkusstar, kann es kaum fassen, als er sich während einer Vorstellung plötzlich im Körper eines geheimnisvollen Fremden wiederfindet – und dieser in seinem! Arian nimmt die Verfolgung auf – und wird selbst zum Gejagten. Doch der Junge lässt sich nicht einschüchtern: Er will wissen, wer hinter dem mysteriösen Tausch steckt – und er möchte seinen Körper zurück! Zusammen mit der jungen Mira macht er sich auf eine abenteuerliche Reise und kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur ... Mit seinem neuen Buch "Die Masken des Morpheus" entführt uns Ralf Isau in die phantastische Welt der Swapper, der Körpertauscher, um mit uns ein packendes Abenteuer zu bestreiten. Die Idee hinter dieser Geschichte gefällt mir gut und auch die Umsetzung des Autors beweist viel Kreativität und Feingefühl. Denn was kann passieren, wenn es Menschen gäbe, die mit anderen beliebig die Körper tauschen könnten? Ralf Isau hat um diese Frage eine wirklich spannende Handlung konstruiert, die atmosphärisch dicht erzählt wird. Die Schauplätze dieses Buches sind allesamt real, von Deutschland, über England, bis Frankreich trifft man auf uns bekannte Orte und Stätten, deren Historie in "Die Masken des Morpheus" eingebaut wurden und so ein authentisches Szenario bieten. Dabei beweist Ralf Isau eine fundierte Recherche, die tatsächliche Ereignisse mit Fiktion verbindet und so ein temporeiches Abenteuer beschert, das gleichzeitig unterhält und dabei noch sehr lehrreich im Bezug auf die Französische Revolution, deren Auswirkungen auf andere Länder, sowie Mythen und Legenden ist. Konstante Spannung rundet eine tolle Geschichte ab, man steckt auf jeder Seite in irgendeinem Abenteuer oder einer prekären Situation, sodass keine Langeweile aufzukommen vermag. Auch die Atmosphäre wurde sehr gut umgesetzt, denn man fühlte sich in die damalige Zeit zurückversetzt mit seinen Gerüchen, Geräuschen und Gefühlen, sodass dieses Buch trotz der fiktionalen Elemente einen authentischen Charakter bekommt. Viele uns bekannte oder vielleicht auch unbekannte historische Persönlichkeiten sind in "Die Masken des Morpheus" anzutreffen, neben den für die Französische Revolution wichtigen Personen, trifft man so zum Beispiel auch auf Erwähnungen von Mozart, Casanova, etc,.. die Liste ist lang und bietet daher einen umso authentischeren Einblick in die damalige Zeit. Ein kleine, zarte Liebesgeschichte ist ebenfalls zu finden, welche sich langsam entwickelt, dabei stets authentisch und unverkitscht bleibt und sich niemals negativ auf das Handlungsmuster auswirkt, sondern einfach nur süß zu lesen ist. Fazit: Ein phantastisches Abenteuer für Jung und Alt. Lehrreich und unterhaltsam.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Masken des Morpheus" von Ralf Isau

    Die Masken des Morpheus

    marion_gallus

    Der 17 jährige Arian Pratt ist Seiltänzer und ein begnadeter Puppenspieler in London im Jahre 1973. Der ansehnliche junge Mann hat ein Seil zwischen zwei Bäumen auf dem Rasen vor der Westminster Abbey gespannt um Publikum für die abendliche Zirkusvorstellung zu locken, als ein seltsamer alter Mann auf ihn zukommt und ihn anspricht. Arian ist dieser Kerl nicht geheuer und versucht höflich auf Distanz zu gehen. Doch leider lässt der sich nicht abwimmeln und bei einer plötzliche Berührung der Hände geschieht etwas, dass Arians Leben von diesem Moment an völlig auf den Kopf stellt: Arian findet sich urplötzlich in dem Körper des alten Mannes wieder und der andere flieht mit seiner fleischlichen Hülle.Arian versucht natürlich sofort dem zwielichtigen Kerl zu folgen, will er doch seinen Körper zurück. Aber ehe er Zeit hat, all das Geschehene in der Schnelle zu verarbeiten, wird er auch schon von dunklen Gestalten verfolgt, die offenbar für den bekanntesten Verbrecher Londons arbeiten. Während seiner Jagd, die ja nun zeitgleich eine Flucht ist, lernt Arian die schöne Mira kennen. Nach anfänglichem Misstrauen freunden sich die beiden an. Mira ist es, die Arian darüber aufklärt was mit ihm geschehen ist. Er ist ein Swapper, ein Körpertauscher, er kann also durch Berührungen nackter Haut die Körper mit anderen Menschen wechseln. Mira ist ebenfalls eine Swapperin, sie bringt Arian bei mit dieser Gabe umzugehen und erklärt ihm außerdem eine Reihe wichtiger Hintergründe.Mira ist Französin, im gleichen Alter wie Arian und derzeit in London, weil sie die Mörder ihrer Eltern aufspüren will. Auch Arian hat seine Eltern als Säugling durch einen Mord verloren, der Leiter des bekannten Zirkus von London ist lediglich sein Adoptivvater. Gemeinsam mit Mira macht sich Arian auf die Suche: natürlich nach seinem eigenen Körper, den er unbedingt zurückhaben will, aber auch um herauszufinden, wer er eigentlich ist und was genau mit seinen Eltern geschah. Dazu müssen sie Mister M. finden, den mächtigsten Seelendieb überhaupt. Sein wirklicher Name ist Morpheus und er trägt viele Masken, nein, Körper und das macht die Sache beinahe unmöglich …..***.Mit seinem neusten fantastischen Roman für jugendliche Leser hat Ralf Isau erneut eine spannende, fesselnde und abenteuerliche Geschichte geliefert. Sehr kurzweilig und rasant erzählt der Autor die Suche von Arian und Mira und lässt sie sich mutig von einer Gefahr in die nächste begeben. Hierbei wechselt er örtlich nicht nur zwischen London und Frankreich zur Zeit der gefährlichen französischen Revolution. Auch nach Deutschland führt ihre Reise, auf der Suche nach Morpheus. Hier hat Ralf Isau die Sage um die Loreley, den bekannten schwarzen Fels am Rhein, sehr gut in die Handlung verbaut und die erwähnten Festungen/Burgen sind real. Auch ich bin an Burg Katz und Maus auf dem Fußweg zur Loreley schon vorbeigelaufen. Die Idee, wirkliche historische Ereignisse und Bauwerke in die Geschichte mit einzubauen, wertet die Handlung auf und läßt den Leser dadurch nicht dass Gefühl haben, sich eigentlich in einer fantastischen Geschichte zu befinden.Ich war während des Romans hautnah bei den brutalen Hinrichtungen durch die Guillotine in Frankreich dabei, fand mich in stinkenden Kerkern wieder und lernte sogar die Gründerin von Madame Toussauds Wachsfigurenkabinett kennen. Dies sind nur einige wirkliche historische Figuren, die Ralf Isau in seiner Handlung verknüpft hat. Eine Auflistung dieser Personen liefert der Autor im Anhang des Romans.Der Schreibstil ist der typische Isau, angenehm lesbar, gut ausformuliert, rasant und wie immer sehr bildhaft. Aber durch die vielen Kämpfe und dramatischen Situationen geht es mitunter auch recht grob und brutal zu. Natürlich spreche ich hier nicht von Splatterelementen, dennoch sollte der Leser schon Blut „sehen” können.Das Buch wird vom Verlag in einer schönen gebundenen Ausgabe präsentiert, leider wurde ein Lesebändchen eingespart . Das geprägte Cover finde ich gut gelungen und der ausgefallene Ballon springt ins Auge. Ja, er hat auch mit der Handlung zu tun. Die große gelbe Fläche, in der der Titel des Romans erscheint, hat mich auf den ersten Blick jedoch eher an ein Ortseingangsschild erinnert. Der Titel „Die Masken des Morpheus“ ist zwar ein wenig länger, als der ursprünglich angedachte, gefällt mir aber gut..Mein Fazit: 5 von 5 Sternen für den neuen Jugendroman von Ralf Isau. Erneut liefert der Autor eine einfallsreiche, spannende Geschichte. Ein großes, dramatisches Abenteuer, gespickt mit vielen wahren Begebenheiten, die wie immer gut recherchiert sind. Ich habe mit den sehr sympathischen Protagonisten mitgefiebert und hatte den Roman innerhalb kurzer Zeit verschlungen.

    Mehr
    • 3
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks