Ralf Isau Die zerbrochene Welt

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die zerbrochene Welt“ von Ralf Isau

Ralf Isau ist einer der vielseitigsten deutschen Fantasy-Autoren. In seiner Trilogie um »Die zerbrochene Welt«kehrt er zu dem Genre zurück, das er am besten kennt: die High Fantasy. Mit »Weltendämmerung« bringt er die Saga nun zu einem grandiosen Ende. Eine nachtschwarze Wolke breitet sich undurchdringlich über die zerbrochene Welt Berith aus. Ein düsteres Omen für das friedliche Land. Als auch Taramis' Erzfeind, der Dagonisier Gaal, von den Toten aufersteht und den Nebelwächter im »Garten der Seelen« erneut angreift, muss dieser handeln. Denn Gaal bedroht alles, was Taramis heilig ist: sein Leben, seine Familie und ganz Berith. Erst wenn Gaal endgültig vernichtet ist, wird der Nebelwächter Frieden finden. Doch der Weg dahin ist weit und führt die Kontrahenten auf einer atemberaubenden Reise durch die gefährlichen Welteninseln ...

Schöner Abschluss für eine spannende Trilogie.

— walli007
walli007

Stöbern in Fantasy

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Die zerbrochene Welt

    Die zerbrochene Welt
    lesemaus

    lesemaus

    07. June 2013 um 14:31

    Ralf Isau immer wieder ein Genuss. Fantastisch die Triologie. Eine dunkler Schleier, Nebel oder Wolke, legt sich über die Schollen von Berith und zerstört dort alles Leben. Was ist das? Kann man das Aufhalten? Aber wer ist dafür verantwortlich? Da auch die Scholle von Tamaris bedroht ist, macht er und seine Gefährten sich auf den Weg, um die Dunkelheit aufzuhalten. Auf dem Weg zur Lösung trifft er einen alten Feind. Kann er diesen jetzt endgültig vernichten? Ja, es wird wieder spannend in der Welt Berith. Ralf Isau nimmt uns mit in seine letzte Geschichte von "Die zerbrochene Welte". Wie auch in den letzten zwei Büchern bleibt hier die Spannung nicht weit weg. Da es um die endgültige Vernichtung des Feindes geht, ist das Buch umso spannender. Man fiebert mit Tamaris mit und hofft auf ein Sieg. Mit dem Lauf der Trilogie kommen ein die Figuren sehr nach und man kann mitfühlen und versteht deren Handlunsgweisen. Ralf Isau vergisst nie die Gefühle er Einzelnen, so dass man auch die "Nebendarsteller" ohne deren Gedankenwelt versteht. Danke für die herrliche Trilogie, Herr Isau.

    Mehr
  • Weltendämmerung

    Die zerbrochene Welt
    joshi_82

    joshi_82

    01. June 2013 um 12:26

    Wie schon die ersten beiden Bände, fängt auch "Weltendämmerung" mitten im Geschehen an, ohne großes Vorgeplänkel. Trotzdem gibt es im Prolog eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse aus den vorangegangenen Teilen, so dass man sich schnell wieder in die Handlung einfindet.  Nachdem ich nun alle drei Bände der Trilogie in doch recht kurzen Abständen zueinander gelesen habe, muss ich sagen, dass mir die Protagonisten doch sehr an´s Herz gewachsen sind. Hatte ich noch in den ersten beiden Teilen zu bemängeln, dass den Charakteren die Tiefe fehlt, so finde ich, dass sich das im finalen Band endlich geändert hat. Man fiebert dementsprechend gleich viel mehr mit den Figuren mit, denn Herr Isau schreckt grundsätzlich nicht davor zurück, auch liebgewonnene Protagonisten mal eben auszulöschen, was immer sehr traurig war. Ganz besonders ans Herz gewachsen ist mir der Kirrie Jagur, der gleichzeitig rauhbeinig und kampflustig und andererseits doch auch ein treuer und herzensguter Freund ist. Solche Charaktere mag ich immer ganz besonders gerne und gerade diese bleiben einem doch am längsten im Gedächtnis. Taramis´ Charakter hat sich auch diesmal wieder in eine andere Richtung entwickelt. War er im vorangegangenen Band noch sehr in sich gekehrt und menschenscheu, so hat er nun seinen alten Kampfgeist wiedergefunden und lebt auch nicht mehr so abgelegen und fern aller anderen. Er hat viel Kontakt zu seinen Freunden, von denen sogar welche aus dem ersten Band wieder auftauchen (was mich persönlich sehr gefreut hat). Mit Taramis und seinen Gefährten bereist der Leser auch diesmal wieder neue Teile von Berith und da gibt es ebenfalls viel neues zu entdecken. Ich bin immer wieder fasziniert von der Welt, die der Autor hier geschaffen hat und dass er in jedem Band neue Ideen aus dem Hut zaubert. Was für eine großartige und fantasievoll gestaltete Welt, mit vielen Details, die es einem wirklich leicht machen, in diese Welt abzutauchen. Die Handlung ist gewohnt spannend und lässt kaum Pausen zum verschnaufen. Langeweile kommt hier also gar nicht erst auf. Mit dem letzten Teil der Trilogie ist diese Geschichte nun auch abgeschlossen und es bleiben keine großen Fragen mehr offen.  Fazit: Ein wirklich toller Abschluß dieser schönen Trilogie rund um Taramis und den Kampf gegen seinen Erzfeind. Der finale Band der Trilogie hat mir sogar noch besser gefallen, als Band 2 und lässt mich somit zufrieden abschließen und macht mich neugierig auf weitere Bücher von Ralf Isau.

    Mehr
  • Die zerbrochene Welt

    Die zerbrochene Welt
    joshi_82

    joshi_82

    28. April 2013 um 19:40

    Der Autor beschreibt seine Welt hier unglaublich detailreich und vielfältig. Man kann sich jedes einzelne Wesen und jede Szene sehr bildhaft vorstellen, da Ralf Isau sie sehr gut beschreibt. Leider gelingt ihm das mit seinen Helden nicht ganz so gut. Hier hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht, denn so wirklich hineinversetzen konnte ich mich in keinen von ihnen. Taramis ist ein mutiger Mann, der eigentlich nur Vergeltung im Sinn hat, auch wenn er da lieber über Gerechtigkeit spricht. Leider erfährt man sehr wenig über seine Kindheit bzw. über ihn selbst, was ihn vielleicht noch ein wenig interessanter gemacht hätte. Genauso ging es mir mit so ziemlich allen anderen Protagonisten in diesem Buch. Zwar waren alle recht interessant, doch man konnte nicht so richtig mit ihnen mitfiebern, weil einfach der Zugang zu ihnen ein wenig fehlte. Vielleicht ändert sich das noch im nächsten Teil, was ich sehr hoffe. Die Geschichte an sich ist sehr spannend, vor allem da man eine komplett andere Welt und deren Bewohner kennenlernt. Außerdem gibt es immer wieder überraschende Wendungen und Langeweile kommt dadurch nicht auf.  Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen, auch wenn es jetzt nicht unbedingt ein einfacher Stil ist. Man muss sich erstmal daran gewöhnen, doch hat man das erstmal getan, kann man wunderbar in die Geschichte eintauchen.  Wie gut ausgearbeitet Berith - im Gegensatz zu den Protagonisten - ist, sieht man unter anderem auch im Anhang, in dem nochmal die wichtigsten Begriffe dieser Welt erklärt werden (was man allerdings evtl. erst im Anschluss an die Geschichte lesen sollte, da sonst gespoilert werden könnte). Da ziehe ich meinen Hut vor Herrn Isau, denn seine Ideen sind größtenteils neu für mich und gerade das macht es so spannend, diese faszinierende Welt zu erkunden. Fazit: Trotz kleiner Mängel (insbesondere was die Charakterausarbeitung angeht) konnte mich der Autor mit dem Auftakt zu dieser Reihe vollkommen fesseln. Nicht nur eine gut ausgearbeitete und fantasievoll gestaltete Welt, sondern auch viele unerwartete Wendungen, sorgen für reichlich Spannung. 

    Mehr
  • Rezension zu "Die zerbrochene Welt" von Ralf Isau

    Die zerbrochene Welt
    Fedora1996

    Fedora1996

    20. November 2012 um 15:42

    Bereits vom ersten Buch >Die zerbrochene Welt< an, hat mich die Geschichte Berith's in ihren Bann gezogen. Wirklich außergewöhnliche Dinge sind hier in Berith möglich, angefangen mit seltsamen, urigen Tieren mit denen man teilweise sogar "schwallen" kann und außergewöhnlichen Fähigkeiten der Bewohner, die man sich manchmal auch selbst wünschen würde. Die Geschichte einer fernen Welt (wirklich?) die zerbrochen wurde und nun einen schon fast klassischen Kampf zwischen Gut und Böse austragen muss. Allem voran ein wahrer Held: Taramis. Auch in dem Abschlußroman: Weltendämmerung schafft er den Balanceakt seine über alles geliebte Familie zu beschützen und sich aufopferungsvoll für das Weiterbestehen seiner Welt einzusetzen. Wirklich ein echter Held, dem aber auch seine tapfere Frau und sein nun schon heranwachsender Sohn in heldenhafter Selbstaufopferung in nichts nachstehen. Die Freundschaften die im Roman beschrieben werden gefallen mir sehr gut, zeigt wie wahre Freunde zusammenhalten und etwas bewirken. Ein gelungener Abschluss der Berith Reihe, jeder der genug Fantasie aufbringt, in solch fantastische Welten einzutauchen, wird sicherlich seine große Freude haben und es wie ich machen - nicht aufhören mit lesen bis man das Ende erlebt hat.!

    Mehr
  • Rezension zu "Die zerbrochene Welt" von Ralf Isau

    Die zerbrochene Welt
    horrorbiene

    horrorbiene

    21. October 2012 um 12:53

    Der erste Band Die zerbrochene Welt hat mir sehr gut gefallen. Zwar hatte ich beim Lesen eine gewisse Eingewöhnungszeit, da bei diesem Buch wirklich viel neu vom Autor erschaffen wurde: die Welt mit ihren vielen Splittern, die auf dem Willen basierende Magie, die verschiedenen menschenähnlichen Geschöpfe und so manches mehr. Doch diese vielen neuen Dingen wurden so genau beschrieben und eingeführt, dass das Glossar am Ende zwar hilfreich, doch nicht wirklich notwendig war. Im zweiten Band wird nicht noch einmal lang und ausführlich wiederholt, was im Vorgängerband eingeführt wurde und was dort en detail geschah, da ist das Glossar mir beim Lesen des zweiten Bandes wirklich eine große Hilfe gewesen, da ich zwischen dem Lesen der beiden Bücher zu viel Zeit habe verstreichen lassen. Des Weiteren habe ich an Band zwei kirtisiert, dass das Buch direkt startet, ohne dem Leser etwas Zeit zu geben, die Charaktere erst einmal zu erleben, bevor die Handlung beginnt. Band drei ist da zwar nicht gänzlich anders – wahrscheinlich ist das einfach Isaus Schreibstil, aber doch wesentlich besser. Das beste vorweg: Es gibt endlich eine Karte!!! Diese zeigt die Lage der Schollen zueinander in einem ganz bestimmten Moment und so konnte ich mir die Welt endlich richtig vorstellen. Das Buch beginnt mit einem Prolog mit einem Auszug aus “den Annalen von Berith”, in dem noch einmal alles wichtige wiederholt wird – das hätte ich für Band zwei auch gebraucht! Dann startet die Geschichte mit der Geburt von Tamaris kleiner Tochter und kurz darauf zerbricht seine heile Welt erneut und die Action geht los. Doch diese kurze Zeit vor der Geburt hat mir dennoch die Möglichkeit gegeben mich auf das Buch einzustellen und somit die Atmosphäre aufzubauen. Es ging zwar sehr schnell zur Sache, doch nicht sofort und dies ist ebenfalls wesentlich besser als in Band zwei. Dennoch bleibt das Tempo auch in diesem Buch sehr hoch. Spannende Szenen reihen sich aneinander und den Charakteren wird keine Minute der Ruhe gegönnt. Dies hat leider den Nachteil, dass dann auch ein spannendes Finale keinen echten Höhepunkt mehr liefern kann, wenn die Spannung im Buch konstant hoch ist. So empfand ich das Finale als irgendwie unspektakülar. Dafür ist das Ende so, wie ich es am Ende einer Trilogie erwarte. Isaus Schreibstil ist hier wieder flüssig, verständlich und bildhaft. Doch hat er noch in Band eins selbst die absurdesten Welten erschaffen durch seine Beschreibungen von Bauten, „Menschen“ und Tieren um sie vor den Augen des Lesers entstehen zu lassen, hat er dies bei dem Leser als bereits bekannt vorausgesetzt und konnte so nicht noch ein Sahnehäubchen auf den Kuchen setzen. Fazit: Weltendämmerung ist der würdige Abschluss der Trilogie Die zerbrochene Welt. Temporeich, bildhaft und sehr spannend hat dieses Buch dieselben Qualitäten der Vorgänger, doch im Gegensatz zum zweiten Band gibt es hier einen für den Leser angenehmeren Start in das Buch. Diese Trilogie ist mit Sicherheit nicht das letzte, was ich von Ralf Isau lesen werde!

    Mehr
  • Rezension zu "Die zerbrochene Welt" von Ralf Isau

    Die zerbrochene Welt
    marion_gallus

    marion_gallus

    09. October 2012 um 21:38

    Taramis ist im Kreise seiner Familie und engsten Freunde auf seiner Heimatscholle Barnea. Genauer gesagt steht Taramis mit seinem Freund dem Kirrie Jagur vor dem Haus, während seine Frau Shúria im Inneren unter Schmerzen und lauten Schreien ihr zweites Kind auf die Welt bringt. Doch Taramis ist nicht einmal in diesem wichtigen Moment Ruhe vergönnt, denn es erfolgt urplötzlich ein Angriff auf Taramis Anwesen. Durch den Nebel greifen die Wesen an, die Taramis als das Volk der Kesalonier erkennt. Dem Nebelwächter ist es sofort klar, dass hinter diesem Angriff niemand anderer stecken kann, als sein ärgster Feind der Antischkönig Gaal. Taramis hatte es bereits vermutet, dass er ihn im letzten Kampf auf der Insel Peor nicht endgültig besiegt hat, denn die Leiche Gaals wurde schließlich niemals gefunden. Und da Taramis ein vorausschauender Mann ist, hat er sein Haus und das umliegende Land natürlich durch Fallen und diverse andere Schutzmaßnahmen geschützt. Somit gelingt es Taramis zunächst den überraschenden Angriff abzuwenden. Doch kaum hat seine Tochter Aïschah das Licht der Welt erblickt, muss Taramis seine Familie erneut verlassen. Gaal, der König von Dagonis hat wieder einen großen Plan geschmiedet, um die Gesamtherrschaft über die Scherbenwelt im Äther endgültig an sich zu reißen. Dass er hierbei über Leichen geht, ist bereits bekannt. Doch Gaal schreckt nicht einmal vor den Göttern zurück. Eine dunkle Wolke breitet sich über die Schollen Beriths aus, niemand weiß woher sie kommt, niemand weiß was genau sie bewirkt. Fest steht jedoch, sie ist gefährlich und Taramis muss gemeinsam mit seinen Gefährten erneut in den Krieg ziehen. Er muss für seine Familie und ganz Berith kämpfen. Er muss endlich der drohenden Gefahr durch Gaal ein Ende setzen und zwar endgültig. Also begibt sich Taramis mit seinem Feuerstab Ez auf eine weitere, hoffentlich letzte gefährliche Reise um den machtgierigen Fischkopf zu töten …. *** Nachdem ich die ersten zwei Teile der „zerbrochenen Welt“ bereits gelesen hatte, habe ich mich natürlich sehr auf den finalen Band um den Krieger Taramis gefreut. Ralf Isau hat mit dieser Trilogie wieder eine bunte, wesensreiche Fantasywelt geschaffen, die alles bietet, was ein spannendes Buch ausmacht. Sehr ideenreiche Geschöpfe hat er zum Leben erweckt, unterschiedliche Charaktere, die sehr gut ausgearbeitet sind. Seien es die Guten oder auch die Bösen. Natürlich trifft man in diesem letzten Teil auf alte Bekannte die bereits in den ersten zwei Bänden zu Taramis Gefährten gehörten. Doch es kamen in diesem letzten Teil noch einmal neue, sehr wichtige Figuren hinzu. Auch Inselbewohner, die bislang keine Rolle spielten, sind in diesem Finalteil der Handlung hinzugewachsen. Der Autor schafft es wunderbar, dramatische und kriegerische Szenen dennoch auch immer mit viel Gefühl auszuarbeiten. Auch lustige Augenblicke kommen innerhalb dieser eigentlich schrecklichen Momente vor, sei es nur durch eine kleine „typische“ Aussage des Zwergs (NEIN – Kirrie!) Jagur. Übrigens eine Figur, die mir im Laufe der drei Teile sehr ans Herz gewachsen ist. Was mir an der „zerbrochen Welt“ so gut gefällt, ist nicht nur die Vielfältigkeit der Bewohner der Scherbenwelt (Menschen, Wesen, Tiere, Pflanzen Fortbewegungsschwaller, etc.), sondern auch der Zusammenhalt derer untereinander. Bewohner verschiedener Schollen sind da genauso geachtet und gleichberechtigt, wie auch männliche und weibliche KriegerInnen. Innerhalb der Geschichte hat jeder einen wichtigen Teil inne und es wird kein Unterschied gemacht zwischen dem angeblich starken und schwachen Geschlecht. Das hier alle miteinander nur etwas ausrichten können ist in dieser Trilogie sehr gut beschrieben. Und dazu gehört dann zusätzlich noch das Zusammenspiel zwischen Menschen und den Tieren. In diesem Teil gibt es wieder im hinteren Teil das sehr ausführliche Register über alle Bewohner und Wesen der Scherbenwelt, das sehr hilfreich ist und das ich auch immer wieder zur Hilfe genommen habe. Denn es gehört schon aufmerksames Lesen und Konzentration dazu, die vielen verschiedenen und oft ähnlich klingenden Namen auseinanderzuhalten. Auch dann, wenn man die beiden ersten Bücher der Trilogie gelesen hat. Allein dieses Lexikon ist der Wahnsinn, so etwas muss man sich erst einmal ausdenken. Denn es liest sich so, als würden tatsächlich existierende Lebewesen und Personen beschrieben. Es ist sehr professionell gestaltet. In diesem letzten Teil kommt dann noch eine von Ralf Isau selbst gestaltete Weltenkarte hinzu, die bei der langen Reise von Taramis und seinen Begleitern eine gute Übersicht bietet. Der Schreibstil ist – wie gewohnt – gehoben und sehr gut formuliert. Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Ich werde nicht daran denken auch nur den kleinsten Hinweis zu geben. Eine kleine Anmerkung noch an Ralf Isau selbst: Meine liebste, neue Figur in diesem Band war/ist Kaya. Ein wunderbares Wesen, von seiner Erscheinung und vom Charakter her. Das war sie dann, meine Reise durch die zerbrochene Welt von Berith. Mit diesem Teil ist die Trilogie zu Ende gegangen und somit werde ich nicht mehr durch den Äther schwallen, was eigentlich sehr schade ist. Ich habe mich sehr wohl gefühlt und Taramis gerne auf seinen Abenteuern begleitet. Mein Fazit: 5 von 5 Sternen für diesen gelungenen Abschluss der Trilogie um die zerbrochene Welt. Trotz drohender Finsternis, heftigen Kämpfen und Gefahr, hat Ralf Isau erneut eine bunte, wesensreiche Geschichte voller Abenteuer, Liebe, Freundschaft und Gefühl geliefert. Ich kann die Berith-Trilogie allen Liebhabern von ausgefallener Fantasy nur sehr empfehlen. Die Scherbenwelt ist unbedingt eine Reise wert. Allerdings braucht ihr Schwaller mit Luftkapseln … wenn ihr nicht zufällig zusätzlich mit Kiemen ausgestattet seid … Ich danke dem PIPER Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. © Buchwelten 2012

    Mehr