Ralf Kramp

 4 Sterne bei 161 Bewertungen
Autor von Totholz, Aus finsterem Himmel und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Aus finsterem Himmel

 (13)
Neu erschienen am 27.08.2018 als Taschenbuch bei KBV.

Alle Bücher von Ralf Kramp

Sortieren:
Buchformat:
Totholz

Totholz

 (17)
Erschienen am 25.08.2016
Aus finsterem Himmel

Aus finsterem Himmel

 (13)
Erschienen am 27.08.2018
Spinner

Spinner

 (8)
Erschienen am 01.01.1997
Abendlied

Abendlied

 (7)
Erschienen am 15.06.2017
Der neunte Tod

Der neunte Tod

 (6)
Erschienen am 01.03.1999
Totentänzer

Totentänzer

 (6)
Erschienen am 30.11.2005
Ihr Mord, Mylord

Ihr Mord, Mylord

 (7)
Erschienen am 17.11.2016
Tief unterm Laub

Tief unterm Laub

 (6)
Erschienen am 01.10.1999

Neue Rezensionen zu Ralf Kramp

Neu
Biests avatar

Rezension zu "Aus finsterem Himmel" von Ralf Kramp

Unterhaltsamer Eifelkrimi
Biestvor 20 Tagen

Inhalt:

Ein Spinner, ein Familiengeheimnis und ein uraltes Schauermärchen …
Ein Fall für Herbie und Julius

Es ist Sommer in der Eifel, die Zeit der Straßenbaustellen und Umleitungen. Hätte Herbie nicht den Versuch unternommen, einen Schleichweg zu benutzen, wäre ihm nicht dieses Tier vors Auto gelaufen. Die Schadenfreude bei seinem allgegenwärtigen Begleiter Julius ist groß.

Das Rind gehört dem Marshal, einem Bauern, der seinen Hof zur waschechten Ranch umfunktioniert hat und Herbie dazu verdonnert, den Schaden abzuarbeiten. Herbie verstrickt sich dabei unmerklich in ein Netz von Verpflichtungen und gerät zudem in eine alte Fehde, die mindestens einer der Beteiligten gerne nach echter Wildwestmanier beenden würde.

Mitten hinein in das bedrohliche Szenario platzt die Nachricht vom Verschwinden eines jungen Rucksacktouristen, der an der Grundstücksgrenze des Marshals campiert hat. Ist er womöglich ebenfalls zwischen die Fronten geraten? Oder hat ihn der Ginstermann geholt, eine finstere Eifeler Sagengestalt, die in Gewitternächten ihr Unwesen treiben soll?

Meine Meinung:

Dieses Buch war wie ein wunderbarer, mysteriöser und urkomischer Trip durch die tiefste Eifel.

Der Humor, der sich durch die ganze Story zieht, der nur so vor Sarkasmus trieft, war einfach köstlich.
Die Geschichte ist jetzt nicht atemberaubend spannend und rasant, denn hier stehen einfach andere Sachen im Vordergrund. Zum Beispiel die schrulligen, abwechlungsreichen und gut gezeichneten Charaktere die dort leben und eben der tolle Humor.
Hin und wieder kommt es aber doch zu brisanten und spannungsgeladenen Szenen.

Herbie und Julius haben mir sehr gut gefallen. Es war sehr amüsant die beiden zu begleiten und ihren nicht ganz normalen Alltag mitzuerleben.

Lange tappt man als Leser im Dunkeln. Niemand lässt sich hier so leicht in die Karten schauen und so bleibt der wahre Täter bis zum Schluss im Verborgenen.

Der Schreibstil war super, flüssig und ließ sich flott lesen.
Das Cover passt zum Titel und zur Story, in der Eifel ziehen dunkle Wolken auf.

Fazit:

Ein gelungener Eifelkrimi, in dem Land und Leute super zur Geltung kommen.
Schrullige Charaktere, ein köstlicher Humor und spannende Szenen setzen sich zu einem perfekten Ganzen zusammen.

Kommentieren0
2
Teilen
loewes avatar

Rezension zu "Aus finsterem Himmel" von Ralf Kramp

Ein wunderbar krimineller "Eifelleseurlaub"
loewevor 25 Tagen

Dies ist bereits der achte Krimi in dem Herbie mit Julius die Eifel „verunsichert“ 

Ach ja , ich bin ja wirklich ein Eifel Fan  und da ich auch schon mal in Hillesheim im Café Sherlock war (dort kann man sich nur wohlfühlen!!!) bin ich immer wieder sehr erfreut, wenn Ralf Kramp etwas neues veröffentlicht. Egal ob Kurzgeschichten oder eben die Serie mit Herbie Feldmann, alles ist immer super lesbar.

Damals war ich ein Quereinsteiger  ich habe mit dem vierten Teil angefangen und dann hat mich das Herbie Fieber gepackt. Man kann durchaus bei jedem Band einsteigen, aber ganz ehrlich? Chronologisch macht Sinn und Spaß 

Daher hier mal die Reihenfolge: Spinner, Rabenschwarz, Der neunte Tod, Malerische Morde, Hart an der Grenze, Totentänzer, Abendlied, Aus finsterem Himmel.

Aber nun mal zum neuesten Lesespaß.

Wie so oft nimmt alles Übel seinen Anfang mit Tante Hetti. Eigentlich will er ihr nur schnellstmöglich die edlen Häppchen vorbei bringen, immerhin erwartet die Gute ja wichtigen Besuch, da muss schon etwas besonderes auf den Tisch. Aber was will Herbie denn bei den vielen Baustellen und Umleitungen machen? Alles soll rechtzeitig und frisch bei Tante Hetti ankommen aber es ist kein Durchkommen. Also entschließt sich unser Herbie für eine Abkürzung, so meint er jedenfalls. Julius hat es ja voraus gesehen, das hier etwas nicht stimmt und so kommt es wie es kommen muss, Herbie macht einen Unfall und das gleich richtig, Auto hinüber, Herbie bewusstlos und anscheinend hat er den besten Bullen vom Marshal erlegt. Jetzt soll er den entstandenen Schaden abarbeiten. Natürlich hat Julius wie immer zu allem etwas zu sagen…

Auf dem Hof scheint nicht alles mit rechten Dingen zu zugehen und Herbie „reitet“ sich immer tiefer ins Geschehen.

Wie immer ist es Ralf Kramp gelungen einen witzigen und sehr  spannenden Krimi zu schaffen. Der Schreibstil ist flüssig und leichtgängig, so dass man einfach eintaucht und eine tolle Zeit hat.

Danke für diesen schönen Eifelleseurlaub 


Kommentieren0
7
Teilen
B

Rezension zu "Aus finsterem Himmel" von Ralf Kramp

Unterhaltsamer Eifelkrimi
brimarvor einem Monat

Ein Spinner, ein Familiengeheimnis und ein uraltes Schauermärchen …
Ein Fall für Herbie und Julius

Es ist Sommer in der Eifel, die Zeit der Straßenbaustellen und Umleitungen. Hätte Herbie nicht den Versuch unternommen, einen Schleichweg zu benutzen, wäre ihm nicht dieses Tier vors Auto gelaufen. Die Schadenfreude bei seinem allgegenwärtigen Begleiter Julius ist groß.

Das Rind gehört dem Marshal, einem Bauern, der seinen Hof zur waschechten Ranch umfunktioniert hat und Herbie dazu verdonnert, den Schaden abzuarbeiten. Herbie verstrickt sich dabei unmerklich in ein Netz von Verpflichtungen und gerät zudem in eine alte Fehde, die mindestens einer der Beteiligten gerne nach echter Wildwestmanier beenden würde.

Mitten hinein in das bedrohliche Szenario platzt die Nachricht vom Verschwinden eines jungen Rucksacktouristen, der an der Grundstücksgrenze des Marshals campiert hat. Ist er womöglich ebenfalls zwischen die Fronten geraten? Oder hat ihn der Ginstermann geholt, eine finstere Eifeler Sagengestalt, die in Gewitternächten ihr Unwesen treiben soll?

Es war mein erster Eifelkrimi. Das Lokalkolorit ist vorhanden, aber nicht sehr dominant - und dann ist da noch der Eifeler Ginstermann, der an mancher Stelle heraufbeschworen für ein bisschen Grusel sorgt - vor allem bei einigen Figuren.
Für witzige Unterhaltung sorgt indes das Tandem Herbie und Julius. Julius gibt es zwar nur in Herbies Vorstellung, aber seine Kommentare machen die Geschichte erst lesenswert. Die Vorgängerkrimis kenne ich zwar nicht, aber das war kein Problem. Dieser Krimi liest sich leicht, trotz verwobener Fäden, Schnittchen, Bisons, Ginstermann, Geheimnisse aus der Vergangenheit und allerlei seltsamen Figuren. Letztere sind zum Teil überzeichnet, wie ich finde, aber wenn man keine zu realistische Geschichte erwartet, bekommt man dafür amüsante Unterhaltung mit mehr Spannung zum Schluss hin. Es ist über weite Strecken nicht klar, wie die verschiedenen Figuren zusammenhängen, das will man als Leser natürlich herausfinden - das sorgt für eine gewisse Spannung. Das Ganze ist nicht in allen Details logisch und wird immer skurriler.
Der Schluss kam dann allerdings etwas abrupt daher - an sich OK und schlüssig, wenn man vom nicht ganz plausiblen Verhalten einiger Figuren im Vorfeld absieht (und ich meine nicht den kauzigen Ermittler).
Es ist kein typischer Krimi, wie ich finde, aber sehr amüsant und unterhaltsam zu lesen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
KBV_Verlags avatar

Auch böse Menschen haben Lieder……….

Herbie, den die gesamte Eifel  als den „Spinner“ kennt,  und sein unsichtbarer Begleiter Julius stolpern wieder einmal unfreiwillig in einen Mordfall. Diesmal stellt ihnen das Schicksal den abgehalfterten Schlagersänger Teddy Marco zur Seite, den König der billigen Reime, einen der letzten Verfechter von Minipli und Vokuhila, eine Gestalt, wie erschaffen für Fernsehgarten, Musikantenstadl & Co.

Doch dann liegt in einem Schaufenster im Outlet-Center von Bad Münstereifel eine Leiche. Dummerweise  gehört der Laden Teddy Marcos Freundin, und miese Texte scheinen nicht sein einziges Vergehen zu sein. Auf der Suche nach dem Mörder bereisen  Herbie Feldmann, sein imaginärer Wegbegleiter Julius und der singende Schürzenjäger Teddy die an skurrilen Gestalten so reiche Eifel – als fahrbarer  Untersatz dient ihnen ein schrottreifes Wohnmobil mit den Ausmaßen eines britischen Schützenpanzers aus dem ersten Weltkrieg.

Zwischen steinerweichend schlechten Festzelt-Auftritten, von wildgewordenen Hausfrauen belagerten Autogrammstunden und abgeschiedenen Campingplätzen entwickelt sich ein irres Roadmovie quer durch die Eifel, das bis zum Schluss mörderisch spannend bleibt.

Zur Leserunde
KBV_Verlags avatar
Liebe Krimifreunde,

wir starten erstmals eine Leserunde mit dem Autor Ralf Kramp!
Der Autor wird zudem an dieser Leserunde
teilnehmen.


Nach „Stimmen im Wald“ erschien nun mit „Totholz“ ein weiterer Eifelkrimi mit Jo Frings aus der Feder von Ralf Kramp.
Kramp vereint in seinem Roman erneut mühelos und doch mit Fingerspitzengefühl einen spannenden Kriminalfall mit der amüsanten Beschreibung seines Protagonisten Jo Frings und den Eifelern, mit denen er es zu tun hat.

Das zeitgleich zu Buch und E-Book erschiene Hörbuch wird vom Autor gelesen. Ralf Kramp verleiht darin seinen Charakteren das gewisse Etwas, das seine Fans und Freunde der Eifelkrimis lieben.

„Ein amüsanter Genre-Mix (ein bisschen Gaunerkomödie, ein wenig Pulp und eine Prise Landhaus), der von Spannung bis über trockenen Humor bis hin zu einer logisch durchdachten Mordgeschichte alles bietet, was man von einem guten Kriminalroman erwarten kann und darf.“
(Krimi-Couch.de zu „Stimmen im Wald“)

„…unbestrittener Meister rabenschwarzer Crime-Stories. …mörderisch unterhaltsam.“
(Fuldaer Zeitung)


Inhalt:

Das mit dem Landleben in der Eifel hat sich Jo Frings einfacher vorgestellt. Entflohene Kühe, ein undichtes Dach und die kleinen Streitereien mit seiner Freundin Christa lassen ihn manchmal wehmütig an sein früheres, ungebundenes Leben zurückdenken. Ein schreckliches Ereignis bringt ihn allerdings ganz unerwartet auf andere Gedanken: Die amerikanische Künstlerin Lorna, die in der Abgeschiedenheit der alten Sägemühle neue Inspiration sucht, verschwindet plötzlich spurlos. Erst kürzlich hat sie Jo gegenüber einen mysteriösen Fund im Wald erwähnt und damit seine Neugier geweckt. Lornas Verschwinden ist nur der Auftakt einer Reihe schrecklicher Geschehnisse. Ohne es zu ahnen, gerät Jo bei der Suche nach den Hintergründen in ein Netz von tragischen Verstrickungen, das vor vielen Jahren scheinbar unbemerkt geknüpft wurde.

Für die Leserunde verlosen wir 10 Printexemplare von „Totholz“.
Die Bewerbungsfrist läuft bis Mittwoch, 26. August 2015, Mitternacht.
Die Gewinner werden am 27. August 2015 bekannt gegeben.

An der Leserunde darf jeder teilnehmen, der das Buch oder Hörbuch hat.

Beantwortet einfach folgende Frage:
Wie viele Jahre sind zwischen der Veröffentlichung von "Stimmen im Wald" und "Totholz" vergangen?
 
Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!
Julitraums avatar
Letzter Beitrag von  Julitraumvor 3 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 142 Bibliotheken

auf 19 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks