Die Toten vom Mont Ventoux

von Ralf Nestmeyer 
4,3 Sterne bei15 Bewertungen
Die Toten vom Mont Ventoux
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

ChattysBuecherblogs avatar

Spannender Krimi, der auch so ein bisschen die Sehnsucht weckt.

Wildponys avatar

Sehr spannender Regionalkrimi.... macht zum Krimifall noch Fernweh....

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Toten vom Mont Ventoux"

Ein rasanter und hintergründiger Provence Krimi.

Unter Radsportlern hat der Mont Ventoux schon viele Opfer gefordert. Dieses Mal wurde der »Berg der Winde« zum Schauplatz eines brutalen Vierfachmordes. War es eine Abrechnung aus dem Drogenmilieu oder ein Konflikt unter Waffenhändlern – oder war doch ein ehemaliger Radsportheld das eigentliche Ziel des Mörders? Capitaine Malbec ermittelt in der frühsommerlichen Provence zwischen Gier, Eifersucht und Erpressung und stößt dabei auf einen alten Dopingfall, der seine Schatten bis in die Gegenwart wirft.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783740802998
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:26.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Wildponys avatar
    Wildponyvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannender Regionalkrimi.... macht zum Krimifall noch Fernweh....
    Sehr spannender Regionalkrimi.... macht zum Krimifall noch Fernweh....

    Die Toten vom Mont Ventoux   -   Ralf Nestmeyer

    Kurzbeschreibung Amazon:

    Ein rasanter und hintergründiger Provence Krimi.

    Unter Radsportlern hat der Mont Ventoux schon viele Opfer gefordert. Dieses Mal wurde der »Berg der Winde« zum Schauplatz eines brutalen Vierfachmordes. War es eine Abrechnung aus dem Drogenmilieu oder ein Konflikt unter Waffenhändlern – oder war doch ein ehemaliger Radsportheld das eigentliche Ziel des Mörders? Capitaine Malbec ermittelt in der frühsommerlichen Provence zwischen Gier, Eifersucht und Erpressung und stößt dabei auf einen alten Dopingfall, der seine Schatten bis in die Gegenwart wirft.

    Mein Leseeindruck:

    Die Toten von Mont Ventoux ist der zweite Regionalkrimi, den ich von dem Autor Ralf Nestmeyer gelesen habe. Schon "Roter Lavendel" im letzten Jahr konnte mich sehr begeistern.

    Denn der Autor versteht es meisterhaft seine Krimihandlung in eine wundervolle Beschreibung der Umgebung zu packen und damit bei dem Leser mehr als Fernweh hervorzurufen. Mir ging es jedenfalls so, denn ich kenne die Provence und wer sie einmal kennen gelernt hat wird sie immer lieben.

    Ebenso hat unser Autor schon vielfältig Reiseführer verfasst und das merkt man auch in seinen Krimis. Einfach wunderbar.

    Die Protagonisten sind sehr sympathisch und ich mag Capitaine Malbec doch sehr gerne. Ein Ermittler der mitten im Leben steht und doch nicht ganz perfekt ist, der aber seine ganze Energie in die Auflösung des Falls steckt. Allein schon der Anfang mit dem Fund der viel Leichen ist für den Leser hochspannend und diese Spannung zieht sich auch über das ganze Buch.

    Das das wunderschöne Cover auch dazu beiträgt sich in die Provence zu wünschen muss ich wohl auch gar nicht zu sehr betonen. Hier hat der Emons-Verlag wieder voll ins Schwarze (oder eher in lavendelfarbene) gegriffen. Einfach top. Aber dieser Verlag ist auch Garant für wirklich gelungene Regionalkrimis.

    Fazit:

    Genialer Krimifall für absolut fesselnde Lesestunden.

    Hat mich wieder sehr gut gefallen und ich kann nur sagen das ich begeistert bin. Werde ich auf jedem Fall sehr gerne weiter empfehlen und vergebe für den Autor und sein Buch super gerne 5 volle Sterne.

    *****

    Sollte man unbedingt lesen!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    S
    Streiflichtvor 5 Monaten
    Spannend und sympathisch

    Dieses Buch ist wie ein kleiner Urlaub im Süden Frankreichs. Spannend, voller humorvoller und interessanter Momente, hat mich dieses Buch des Autors Ralf Nestmeyer sehr begeistert. Die Hauptfigur Capitaine Olivier Malbec  hat mir sehr gut gefallen. Ein wunderbarer Ermittler, der einfach nur urig und zum Gernhaben ist. Keiner, der nur Probleme hat oder immer trinkt, so wie es in den letzten Jahren sehr modern geworden ist – sondern ein ganz normaler Typ mit Ecken und Kanten, der diesen mysteriösen Vierfachmord einfach nicht auf sich beruhen lassen kann. Der nicht versteht, was passiert ist und mit aller Kraft und auch gegen Widerstände immer weiter ermittelt, bis er am Ende vor überraschenden Ergebnissen steht.
    Bisher kannte ich den Autor Ralf Nestmeyer noch gar nicht, aber das hat sich ja nun zum Glück geändert. Ich würde mich sehr freuen, wenn es weitere Romane mit Malbec geben würde, da er mir sehr ans Herz gewachsen ist. Mir hat der Kriminalfall sehr gut gefallen, der wirklich bis zuletzt spannend war, genauso aber auch die Geschichten über das Privatleben von Olivier. Eine gelungene Mischung, die mich sehr gut unterhalten hat und fast wie ein Urlaub für mich war!
    Nun werde ich mich erstmal dem „Roten Lavendel“ widmen und hoffentlich gibt es dann bald einen Nachfolger von „Die Toten vom Mount Ventoux“.

    Kommentare: 2
    2
    Teilen
    G
    Gisevor 5 Monaten
    Krimi mit dem Flair der Tour de France

    Capitaine Malbec ermittelt wegen einem Mehrfachmord am Mont Ventoux. Ein Radfahrer und eine vierköpfige Familie sind dort zu Tode gekommen.

    Der Schreibstil der Geschichte erinnert an die Berichterstattung zur Tour de France, wie ja auch der Mont Ventoux einer der wichtigen Punkte der Tour selbst ist. Das macht die Erzählung recht authentisch, während der Leser eintauchen kann in die faszinierende Landschaft der Provence. Mit wenigen gut beschriebenen Szenen werden die Protagonisten skizziert, schnell wird klar, wer mit wem gut auskommt, während kleine Spitzen zeigen, wo die Antipathien liegen. Die Fragen zum Fall drängen sich sehr schnell auf, wobei der Autor Ralf Nestmeyer den Leser immer wieder auf falsche Fährten schickt, so dass es spannend bleibt mitzuraten. Der Schluss allerdings kam mir zu schnell, die Auflösung erscheint mir nicht wirklich logisch durchdacht bis ins letzte Detail. Für mich ein Wermutstropfen in dieser ansonsten sehr spannenden Geschichte.

    Insgesamt verdanke ich diesem Buch einige spannende Lesestunden, deshalb vergebe ich gerne vier von fünf Sternen und spreche eine eindeutige Leseempfehlung aus.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Leserin71s avatar
    Leserin71vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Bisher ungelöster Fall als Vorlage für diesen Provence-Krimi
    Krimi in Urlaubsregion

    Ein Vierfachmord hat in den 1990er Jahren für weltweites Aufsehen gesorgt. Dieser wurde bisher nicht aufgeklärt und diente nun Ralf Nestmayer als Vorlage für "Die Toten am Mont Ventoux".

    Radrennfahrer finden am Parkplatz des Mont Ventoux einen toten Radfahrer und drei Leichen in einem Auto. Dieser Berg ist immer wieder Etappenziel der Tour de France. Lange Zeit steht die französische Polizei um Captaine Malbec vor einem Rätsel. Liegen die Gründe für die Morde in Familienstreitigkeiten, Ausländerhass oder Doping? Dann wird Malbec von dem Fall abgezogen und die Soko tritt auf der Stelle. Doch schließlich gibt es Neuigkeiten, die alles verändern....

    Meine Meinung:
    Der Anfang war gleich fulminant und versprach Spannung. Sobald Malbec von dem Fall abgezogen war, standen Privatleben von Malbec und Sehenswürdigkeiten im Mittelpunkt. Dieser Spannungsabriss kommt sicherlich auch in der Realität vor, mir war dieser Teil etwas zu lange. Die vielen Details zur Provence zeigen, dass der Autor schon sehr oft in dieser Gegend recherchiert hat. Seinen Reiseführer "Südfrankreich" habe ich schon mit auf Reisen genommen, bei der nächsten  kann ich den Krimi dazulegen.
    Malbec fand ich sehr authentisch und geradlinig. Hoffentlich hat er künftig mehr Liebesglück.

    Gerne  vergebe ich 4 Sterne.



    Kommentieren0
    5
    Teilen
    B
    buchstabensuechtigvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Massaker am Abhang des geschichtsträchtigen Mont Ventoux.
    Der Geschmack von Lavendel und Cote-de-Provence.

    Radsportler finden einen toten Rennradler auf der Abfahrt des Mont Ventoux. Bei näherer Betrachtung der Umgebung stellt sich heraus, dass auch noch eine ganze Familie in einem Auto am Parkplatz daneben ausgerottet wurde. Als sich der tote Radler als Exradprofi herausstellt und die Familie als Urlauber aus England, schlägt der Fall internationale Wellen.  Capitaine Malbec wird der Fall entzogen, trotzdem kann er nicht loslassen: wem hat der Anschlag ursprünglich gegolten? Hat es was mit dem Dopingskandal, der das unrühmliche Ende der Karriere von Dupont, dem toten Sportler, einleitete, zu tun? Doch warum wurde diese Familie ermordet? Durch Zufall begegnet Malbec zwei Monate nach den Morden der Witwe Duponts wieder, die ihm kurz darauf anvertraut, Drohbriefe gegen ihren Mann gefunden zu haben. Malbec ermittelt weiter und erfährt, dass Dupont aufgrund seiner Spielschulden eine Autobiografie, in der er mit den Drahtziehern der Dopingskandale abrechnen wollte, geplant hat. Die Auszüge, die Malbec erhält, führen immer wieder einen JMT an - kann es sich dabei wirklich um den Sportminister handeln, auf den die Initialen passen würden. Abwechlsungsreicher Provence-Krimi vor ausgesucht schöner Kulisse, das Cover verspricht schon Urlaub im Kopf. Da in diesem Jahr die Radweltmeisterschaften in meinem Heimatort stattfinden werden, war der Ausflug nach Gap eine erschreckend reale Vorbereitung auf das, was uns im Herbst erwarten wird. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Provencekrim mit Charme
    Ein Provencekrimi mit Charme

    (Inhalt, übernommen)
    Unter Radsportlern hat der Mont Ventoux schon viele Opfer gefordert. Dieses Mal wurde der »Berg der Winde« zum Schauplatz eines brutalen Vierfachmordes. War es eine Abrechnung aus dem Drogenmilieu oder ein Konflikt unter Waffenhändlern – oder war doch ein ehemaliger Radsportheld das eigentliche Ziel des Mörders? Capitaine Malbec ermittelt in der frühsommerlichen Provence zwischen Gier, Eifersucht und Erpressung und stößt dabei auf einen alten Dopingfall, der seine Schatten bis in die Gegenwart wirft.

    Zum Autor:

    Ralf Nestmeyer ist ein deutscher Reisejournalist, Historiker und Autor. Er lebt als freier Schriftsteller in Nürnberg.
    Seit 1994 veröffentlicht er mehr als zwei Dutzend Reiseführer und historisch-literarische Sachbücher („Hotelwelten“), zudem schreibt er für Zeitungen und Magazine.

    Schreibstil/Fazit:
    DANKE an den Autor bzw. emons-Verlag für Eure Zusage und schnelle Belieferung. Ich freute mich, einen für mich unbekannten Autor besser kennenzulernen und wurde bei diesem verzwickten Fall keinesfalls enttäuscht.
    Der Krimi mit viel Charme und französischem Flair aber auch Wortwitz, der uns in die Tiefen und Weiten der schönen Provence abtauchen lässt ist vielschichtig, spannend, unverhersehbar, düster, landschaftlich wertvoll und kulinarisch unübertroffen mit sehr viel Detailwissen über den Radsport aber auch die legendäre Tour de France.
    Wer actionreiche Spannung wünscht ist hier fehlt am Platz, der Inhalt besticht eher durch andere Attribute, die mich mit vielen neuen Wendungen, einer kleinen Liebesgeschichte und aha-Effekten Seite um Seite einfach gefangennahm, Chapeau et un grand merci!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: sehr lesenswerter Krimi mit Flair der Provence
    sehr lesenswerter Krimi mit Flair der Provence

    Klapptext:


    Unter Radsportlern hat der Mont Ventoux schon viele Opfer gefordert. Dieses Mal wurde der »Berg der Winde« zum Schauplatz eines brutalen Vierfachmordes. War es eine Abrechnung aus dem Drogenmilieu oder ein Konflikt unter Waffenhändlern – oder war doch ein ehemaliger Radsportheld das eigentliche Ziel des Mörders? Capitaine Malbec ermittelt in der frühsommerlichen Provence zwischen Gier, Eifersucht und Erpressung und stößt dabei auf einen alten Dopingfall, der seine Schatten bis in die Gegenwart wirft.

    Ralf Nestmeyer ist hier wieder ein sehr guter Krimi gelungen.Er hat mich nach Frankreich genauer gesagt in die Provence entführt.

    Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Ich bin mit dem Lesen sehr gut voran gekommen.Die Seiten flogen nur so dahin.Ich wollte das Buch kaum noch aus den Händen legen.
    Ich habe Olivier Malbec kennen gelernt und Ihm bei seinem Ermittlungen begleitet.Diese waren nicht gerade einfach.
    Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mitgefiebert und mitgebangt.Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Dadurch blieb es bis bis zum Ende spannend und es kam nie Langeweile auf.Auch baut der Autor geschickt andere Themen in die Geschichte mit ein.So habe ich viele Informationen über dieTour de France erhalten.Auch die französische Küche wurde mir schmackhaft gemacht.Fasziniert haben mich die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.Besonders dieProvence wurde so herrlich und wunderschön dargestellt.Ich hätte am liebsten meine Koffer gepackt und wäre dorthin gefahren.
    Das Finale kam für mich sehr überraschend.Ich fand es aber sehr gelungen.

    Das Cover finde ich auch ansprechend und gut gewählt.Es passt sehr gut zu dieser Geschichte und rundet das brilliante Werk ab.

    Mir hat dieses Buch ausgezeichnet gefallen und ich vergebe glatte 5 Sterne.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Ladybella911s avatar
    Ladybella911vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Das Flair der Provence und ein geheimnisvoller Vierfachmord. Hat mich gut unterhalten.
    Vierfachmord am "Berg der Winde"

    Zum Inhalt:

    Unter Radsportlern hat der Mont Ventoux schon viele Opfer gefordert. Dieses Mal wurde der »Berg der Winde« zum Schauplatz eines brutalen Vierfachmordes. War es eine Abrechnung aus dem Drogenmilieu oder ein Konflikt unter Waffenhändlern – oder war doch ein ehemaliger Radsportheld das eigentliche Ziel des Mörders? Capitaine Malbec ermittelt in der frühsommerlichen Provence zwischen Gier, Eifersucht und Erpressung und stößt dabei auf einen alten Dopingfall, der seine Schatten bis in die Gegenwart wirft

    Es sind schwierige Emittlungen, die Kommissar Malbec hier zu führen hat, denn das Motiv bleibt lange im Unklaren und viele trickreiche falsche Fährten werden vom Autor, Ralf Nestmeyer, hier gelegt. Das verwirrt den Leser genauso, wie den Kommissar. Galt der Anschlag der ermordeten Familie, die in ihrem Auto regelrecht hingerichtet wurde, oder doch dem toten Radrennfahrer?
    Welches Motiv versteckt sich hinter all dem?
    Ein Krimi, der mich gut unterhalten hat, mit dem unvergleichbaren Flair der Provence , hier ganz wunderbar beschrieben, und einem etwas anderem, sehr interessanten Setting, das den Leser Tour de France- Luft schnuppern lässt.

    Mein einziger Kritikpunkt, der leider auch zum Punktabzug führt, ist das etwas abrupte Ende, das besser hätte herausgearbeitet werden können.

    Deshalb von mir 4 Punkte, aber eine Leseempfehlung gebe ich hier gerne, denn lesenswert ist dieser etwas ruhigere Krimi, in welchem die Ermittlungen im Vordergrund stehen, auf jeden Fall.

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    esposa1969s avatar
    esposa1969vor 5 Monaten
    Capitaine Melbec ermittelt

    Klappentext:


    Ein rasanter und hintergründiger Provence Krimi. 


    Unter Radsportlern hat der Mont Ventoux schon viele Opfer gefordert. Dieses Mal wurde der »Berg der Winde« zum Schauplatz eines brutalen Vierfachmordes. War es eine Abrechnung aus dem Drogenmilieu oder ein Konflikt unter Waffenhändlern – oder war doch ein ehemaliger Radsportheld das eigentliche Ziel des Mörders? Capitaine Malbec ermittelt in der frühsommerlichen Provence zwischen Gier, Eifersucht und Erpressung und stößt dabei auf einen alten Dopingfall, der seine Schatten bis in die Gegenwart wirft.



    Leseeindruck:


    Mit „Die Toten vom Mont Ventoux“ von Autor Ralf Nestmeyer liegt dem Leser ein spannender Provence Krimi vor. 

    Nicht nur der warme angenehme Provence-Lokalkolorit bereichert die Handlung, sondern auch dass der Schwerpunkt der Ermittlungen hier auf dem Randsport rund um die Tour de France gelegt wird. Mal eine neue Erfahrung für Krimiliebhaber in dieser Szenerie einzutauchen. Capitaine Malbec ermittelt hier in einer Mordserie, die sich als keine leicht zu lösende erweist. Mit Blindspuren gepflasterte Wege erschweren dem Leser das Mitermitteln. Insgesamt ein gut konstruierter Krimi, der mir gut gefallen hat. Das Cover ist sehr treffend gewählt und gibt die Provence-Stimmung gut wieder.


    @ esposa1969


    Kommentieren0
    34
    Teilen
    Sternenstaubfees avatar
    Sternenstaubfeevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Krimi mit viel Charme
    Eine Reise in die Provence

    Drei deutsche Radrennfahrer, die eigentlich nur den Tag genießen und den Mont Ventoux hinaufradeln wollen, machen auf einem Parkplatz eine furchtbare Entdeckung. Ein Radrennfahrer liegt erschossen neben seinem Rad, ein paar Meter weiter wurden drei Personen in einem Porsche ebenfalls erschossen. Capitaine Malbec übernimmt den Fall und steht vor einem Rätsel. Wer hat die vier Personen getötet, und wer von ihnen war das eigentliche Ziel, wer möglicherweise nur ein Zufallsopfer? Die Ermittlungen gestalten sich zäh und kommen nur sehr langsam voran, aber Malbecs Ehrgeiz ist geweckt und er ermittelt selbst dann noch weiter, als ihm der Fall schon längst entzogen wurde…
     
    Mein Leseeindruck:
     
    Ich liebe Krimis und ich liebe die Provence, daher hat mich dieses Buch natürlich sofort neugierig gemacht! Es ist ein eher ruhiger Krimi, bei der die Ermittlungsarbeit und auch der ermittelnde Kommissar sehr im Vordergrund stehen. Aber auch dem Radrennsport wird ein guter Teil der Geschichte gewidmet. Dabei ist auch die Atmosphäre, die dieses Buch hat, positiv zu erwähnen. Ich habe mich direkt in die Provence „hineinlesen“ können.
    Nicht ganz einverstanden bin ich mit dem Ende bzw. mit der Auflösung des Kriminalfalls. Das ging mir alles etwas zu schnell bzw. war mir nicht wirklich glaubhaft.
    Trotzdem habe ich das Lesen aber sehr genossen, weil einfach der Weg zur Auflösung und diese ganz besondere Provence-Atmosphäre gestimmt haben! Ich hatte viel Lesespaß mit diesem Krimi!

    Kommentare: 1
    40
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    RNestmeyers avatar

    Liebe Provence, liebe Krimi-Freunde,


    nach zahlreichen Reiseführern zu Südfrankreich (vielleicht war der eine oder andere ja schon mal mit mir "unterwegs") und einem Provence-Krimi ("Roter Lavendel") kommt jetzt mein zweiter Kriminalroman "Die Toten vom Mont Ventoux" in den Buchhandel. Neben einer spannenden Handlung stehen die traumhafte Provence und die Tour de France im Mittelpunkt.


    Ich würde mich über eine rege Beteiligung und eine Rückmeldung meiner Leser sowie zahlreiche Rezensionen freuen!


    Herzliche Grüße

    Ralf Nestmeyer



    Blutige Pedale 


    Ralf Nestmeyer 


    Die Toten vom Mont Ventoux 

    Provence Krimi 

    Unter Radsportlern hat der Mont Ventoux schon viele Opfer gefordert. Dieses Mal wurde er zum Schauplatz eines brutalen Vierfachmordes. Hinweise deuten zunächst auf eine Abrechnung aus dem Drogenmilieu, doch einer der Toten gibt Rätsel auf. War der ehemalige Radsportheld das eigentliche Ziel des Mörders? Capitaine Malbec ermittelt zwischen Gier, Eifersucht und Erpressung und stößt dabei auf einen alten Fall, der seine Schatten bis in die Gegenwart wirft. 

    Capitaine Malbec ermittelt zwischen Radsportlern, Dopingsündern und Waffenhändlern 


    Ralf Nestmeyer ist mit seinem Roman »Die Toten vom Mont Ventoux« eine faszinierende Kriminalgeschichte gelungen, die an einer der legendärsten Etappen der Tour de France spielt: Auf dem windumtosten Giganten der Provence finden drei Hobby-Radfahrer die Leiche eines berühmten Radsportlers. Ralf Nestmeyer, der bereits mehrere Reisebücher über die Region verfasst hat, liefert einen vielschichtigen und facettenreichen Plot, der zügig Fahrt aufnimmt und sich bereits nach wenigen Szenen zum provenzalischen Pageturner entwickelt. Dabei kontrastiert der Autor die tödlichen Vorkommnisse auf dem Berg geschickt mit der blühenden Idylle der Provence, welche durch detaillierte, liebevolle Beschreibungen zum Leben erweckt werden. Doch immer, wenn der Leser einige Momente der Entspannung genossen hat, forciert Nestmeyer die spannende Krimihandlung rund um Ermittler Capitaine Malbec wieder unerbittlich, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. »Die Toten von Mont Ventoux« ist eine überaus gelungene Mischung aus authentischen Charakteren, packendem Plot und eindringlichen Einblicken in die Schattenseite der Tour de France und des Profiradsports. Genau das Richtige für einen lauen Sommerabend mit französischem Ambiente. 


    Ralf Nestmeyer ist Historiker und Reisejournalist sowie Autor von mehreren Reiseführern, vor allem über französische Regionen, zudem verfasste er ein Buch über französische Mythen. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland. 

    www.nestmeyer.de 


    Wildponys avatar
    Letzter Beitrag von  Wildponyvor 3 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks