Ralf Oswald

 1 Sterne bei 1 Bewertungen
Autor von Azraels Auftrag, Operation Tibet und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Ralf Oswald

Als Ralf Oswald vor sechs Jahren aus der Werbe- und Medienbereich zum europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmen EADS (European Aeronautic Defence and Space Company) wechselte, ahnte er noch nicht, dass dieser Job einmal die Grundidee zu einer ungewöhnlichen Geschichte hervorbringen könnte. Er arbeitet dort im Bereich von Ausbildungs- und Trainingssystemen für einen modernen Kampfjet bzw. im Bereich Virtual Reality Trainer für experimentelle, bemannte Flugkörper der nächsten Generation. Also alles sehr technisch gehalten. Im privaten Bereich beschäftigte er sehr intensiv mit ZEN, mit Vorliebe für die Bereiche Ikebana, Kalligraphie und Schwert. Am Anfang war dies für ihn sehr unverständlich, verwirrend, teilweise sogar etwas mystisch. Und dann hatte er folgende Idee: Was wäre, wenn man diese beiden Komplexe zusammenbringen würde? Welche Schwierigkeiten würden entstehen, wenn diese äußerst unterschiedlichen Bereiche zusammenprallen? Welche Probleme könnten entstehen, wenn unsere Hightech Welt auf eine fiktive, mythische, geistig geprägte Zivilisation trifft? Welche Bedeutung hätten dann Begriffe wie Gut und Böse, so wie wir sie kennen? In jedem Fall würde sich schnell zeigen, dass intensivere, tiefere Beobachtungen und Erkenntnisse zu einem neuen Verständnis der Wahrheit führen.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ralf Oswald

Cover des Buches Azraels Auftrag (ISBN: B0061LWF46)

Azraels Auftrag

 (1)
Erschienen am 30.10.2011
Cover des Buches Operation Tibet (ISBN: 9783738099614)

Operation Tibet

 (0)
Erschienen am 15.01.2017
Cover des Buches Wächterkind (ISBN: 9783738097269)

Wächterkind

 (0)
Erschienen am 20.12.2016

Neue Rezensionen zu Ralf Oswald

Neu

Rezension zu "Azraels Auftrag" von Ralf Oswald

Schlechter Sci-Fi - Samurai - Fernost Mix
SomeoneElsevor 7 Jahren

In einer nicht näher definierten Zukunft kämpfen Jagdflieger gegen eine nicht näher definierte Bedrohung.
Gleichzeitig existieren die Wächter. Sie hatten einst ihr Bewusstsein vom Körper gelöst, als ihre Welt vernichtet wurde. Sie kümmern sich um den Ausgleich im Universum. Yin muss immer genug Yang gegenüberstehen und umgekehrt.
Doch der junge Azrael verfolgt offensichtlich seine eigenen Pläne. Er manipuliert ein neu erschaffenes Wesen, dass eigentlich zwei Piloten von der Erde dabei helfen soll, das Universum wieder ins Gleichgewicht zu bringen…
Die Geschichte selbst ist konfus, verwirrend und sprunghaft. Zusammenhänge werden nicht erklärt. Es gibt keine wirkliche Linie. Man erfährt nicht, warum es Atombombenselbstmordattentäter gibt oder was eigentlich der Sinn der Wächter genau ist.
Dadurch gelingt es einem nie wirklich, in die Welt abzutauchen, die hier eigentlich erschaffen wurde.
Dazu muss ich auch sagen, dass ich nur etwa ein Viertel der Geschichte geschafft habe, bevor ich das Buch entnervt und frustriert aus den Händen gelegt habe. Ich habe dabei gerade einmal die Wendung erreicht, bei der ein Flugzeug in ein anderes Kontinuum geschleudert wird und die Mannschaft zu einer Einheit damit verschmilzt.
Der Stil ist fürchterlich. Das Buch strotzt nur so vor Fehlern. Und damit meine ich noch nicht einmal schwer zu entdeckende, wie Groß- und Kleinschreibung, sondern einfache Fehler, die eine handelsübliche Rechtschreibprüfung leicht erkennen müsste.
Über weite Strecken gibt es keine Satzzeichen. Besonders bei direkten Reden ist das furchtbar, weil die teilweise sehr lange sind und man nicht weiß, wo sie begann und wo sie endet.
Dazu kommen unzählige Zeitenwechsel, manchmal innerhalb weniger Sätze oder sogar innerhalb des Satzes und ständige Wortwiederholungen.
Im E-Book gibt es außerdem keine Absätze. Es ist eine lange, geschriebene Wurst ohne Struktur.
Die Sprache gleicht stark der Jugendsprache, was mir den Verdacht aufdrängt, dass der Autor selbst noch nicht sehr alt ist. Technische Details sind sehr genau, auch wenn man nie erfährt, in welcher Zeit es spielt. Ich nehme an, es muss die Zukunft sein, weil es MP5 Dateien gibt. Aber wieso da Flugzeuge vorkommen, die kaum noch im Einsatz sind oder Schokoriegel, die es seit über 20 Jahren nicht mehr unter dem Namen gibt, konnte ich nicht herausfinden.
Die Dialoge sind meist witzlos und klingen, als würden sich junge Burschen unterhalten. Vielleicht sind Piloten aber auch wirklich so infantil, das kann ich nicht sagen.
Ich kann das Buch überhaupt nicht weiterempfehlen. Es war langweilig, verwirrend und äußerst schlecht geschrieben. Daher alle Daumen runter.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Worüber schreibt Ralf Oswald?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks