Ralf Sotscheck Nichts gegen Engländer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nichts gegen Engländer“ von Ralf Sotscheck

Über den Engländer sind viele Klischees im Umlauf – und sie sind alle wahr: Er hängt an Traditionen; ist so höflich, dass er sich sogar entschuldigt, wenn man ihm auf den Fuß tritt; er hält seine Insel für den Mittelpunkt der Welt, und Sex für eine ausländische Erfindung; er findet die englische Küche mit ihren absurden Gerichten tatsächlich vorzüglich. Ralf Sotscheck, ausgewiesener Englandkenner, geht in sieben Kapiteln dem merkwürdigen Gebaren der Inselbewohner höchst unterhaltsam und politisch wenig korrekt auf den Grund. Geheimnisse und Absurditäten des englischen Lebensstils.

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

Liebe zwischen den Zeilen

Alles in allem ist „Liebe zwischen den Zeilen“ so herrlich kitschig schön und hat mein Leserherz erwärmt.

LadyDC

Zeit der Schwalben

Sehr berührend

Amber144

Die Kapitel meines Herzens

Ein mitreißend verfasster Roman für bibliophile Zeitgenossen und Fans der Brontë-Epoche.Literarische Unterhaltung mit Niveau und viel Esprit

seschat

Tochter des Diktators

Beeindruckender Roman über die Liebe, die eigentlich nie passiert ist, und ein Leben, das nie stattgefunden hat. Fein erzählte Biografie.

FrauGoldmann_Buecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nichts gegen Engländer" von Ralf Sotscheck

    Nichts gegen Engländer
    Duffy

    Duffy

    05. May 2012 um 07:23

    Ralf Sotscheck, "deutscher" Ire, hat so seine Schwierigkeiten mit den Engländern, wie er selbst zugibt, hat aber hier den einzigen und allgemeingültigen Porträtsversuch des gemeinen Inselmenschen abgeliefert. Fernab von den Klischees des teetrinkenden Gentlemans hat er in sieben Kapiteln die prägnantesten Wesenszüge des Engländers dokumentiert. Wer sich auf eine Neuausgabe eines von Fish & Chips triefenden Ratgebers freut, darf weglesen. Wer eine gut beobachtete und fundierte, dennoch sehr lustige und unterhaltsame Lektüre über die Euroverweigerer geniessen will, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt.

    Mehr