Ralph Bollmann Lob des Imperiums

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lob des Imperiums“ von Ralph Bollmann

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind in den vergangenen Jahren oft mit dem antiken Rom verglichen worden. Seit dem Untergang des weströmischen Reichs im Jahr 476 nach Christus hat keine Macht mehr so unumschränkt über die Welt geherrscht, wie es die USA seit dem Zerfall der Sowjetunion tun. Damals wie heute beruhte die Dominanz nur teilweise auf unmittelbarer politischer Herrschaft oder militärischer Gewalt. Viel wichtiger waren die wirtschaftliche Durchdringung selbst ferner Weltregionen, die kulturelle Anziehungskraft der eigenen Zivilisation – und nicht zuletzt die Fähigkeit, Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen in das eigene Imperium zu integrieren. Aber nicht nur der Aufstieg, sondern auch der Niedergang des Römischen Reiches weist verblüffende Parallelen zur Gegenwart auf. In seinem kenntnisreichen und unterhaltsamen Buch zeigt Ralph Bollmann, dass das antike Rom mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte wie der heutige Westen: Das Versagen der einst so erfolgreichen Integrationspolitik, der zunehmende Druck an den Grenzen des Reiches, das Aufkommen einer fundamentalistischen Religionsgemeinschaft und die sinkende Geburtenrate führten zu einem beispiellosen wirtschaftlichen und kulturellen Verfall und schließlich zur Auflösung des Römischen Reichs. Gerade aufgrund solcher Ähnlichkeiten plädiert Ralph Bollmann dafür, dass der säkulare Westen seine Integrationskräfte gegenüber allen Weltkulturen stärkt und sein vitales Interesse am Erhalt des Imperium Americanum erkennt. Denn der Untergang des römischen Imperiums machte am Ende alle zu Verlierern: Nicht nur die Römer büßten ein, was sie so beharrlich verteidigen wollten; auch die Germanen hatten zerstört, worauf sie es eigentlich abgesehen hatten.

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen