Der Buchmörder

von Ralph P. Breuer 
4,5 Sterne bei2 Bewertungen
Der Buchmörder
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Nick_Steins avatar

Lesenswert - als eine Kreuzung zwischen Roman und Biografie. Der Bibliomane als Mörder - aber ist er nicht mehr als nur das?

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781982977986
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:263 Seiten
Verlag:Independently published
Erscheinungsdatum:23.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Nick_Steins avatar
    Nick_Steinvor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Lesenswert - als eine Kreuzung zwischen Roman und Biografie. Der Bibliomane als Mörder - aber ist er nicht mehr als nur das?
    Morden würde ich dafür nicht ...

    Der "Buchmörder" Tinius ist durchaus eine sehr interessante historische Persönlichkeit. Das Buch über ihn gibt dem Leser viele interessante Informationen über den historischen Tinius. Viele Einschübe und Zitate sind wohl Originaltexte von ihm, so dass er zwischen den Zeilen auch an diesem Buch teil hat.

    Aber gerade das hat mich ein wenig gestört; der Wechsel zwischen historischen, nicht immer leicht zu lesenden Quellentexten und dem Roman-Teil, in dem Tinius erst als Kind, dann als Liebhaber und schließlich als Mörder zur greifbaren, lebendigen Person wird, macht das Buch etwas sperrig.

    Zum Schluss geht es mehr darum, Tinius vor Gericht zu stellen und die Frage zu klären, war er ein Mörder oder vielleicht doch nicht?

    Es gibt noch einen anderen, zu einer ähnlichen Zeit geschriebenen Tinius-Roman, den "Büchermörder", der nicht mehr erhältlich ist, und der Ralph Breuer das Thema praktisch vor der Nase weggeschnappt hat (wohl nach dessen Lektüre, schamlos und kaltblütig). Jener Text versucht wohl, die Unschuld Tinius' zu beweisen.

    Mir als Leser liegt der Mörder und seine Genese viel weniger am Herzen. Tinius wurde von der Macht und Magie, dem Reiz der Bücher angezogen, von elitärem Wissen, von Geheimnissen und Einsichten - allem, was Bücher ausmacht. Diese Sucht, dieses Streben, dieser Wahn kommt mir im vorliegenden Buch zu kurz.

    Trotzdem möchte ich das Buch zum Lesen empfehlen.

    Dem Interessierten möchte ich noch ein anderes Tinius-Buch ans Herz legen: "Der Buchtrinker", von Klaas Huizing. Auch Huizing bedient sich einiger Originaltexte, aber er baut sie sparsamer ein und spinnt seine eigene, kontemporäre Geschichte um den historischen Kern. Dieses Buch ist allerdings nur noch antiquarisch zu erhalten.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    RalphPBreuers avatar
    RalphPBreuervor 2 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    RalphPBreuers avatar
    Hallo, liebe LovelyBooks-Freunde!

    Wie angekündigt, möchte ich diesmal gerne fünf Exemplare meines Buchs "Der Buchmörder - Die Geschichte des Pfarrers Johann Georg Tinius, eines Verbrechers aus Leidenschaft und Büchergier", verlosen.

    Zum Inhalt: "Der Buchmörder" erzählt als historischer Kriminalroman aus Sachsen und der Bücherstadt Leipzig im 18. Jahrhundert die wahre Geschichte des Pfarrers und Magisters Johann Georg Tinius, der aus seiner Sucht nach Büchern zum Mörder wird.

    Zunächst ist es nur seine besondere Liebe zu den Büchern, die ihm, dem Außenseiter, eine völlig neue Welt eröffnet, in die er sich, als Flucht vor der Realtät, retten kann. Doch im Laufe der Zeit steigert sich Tinius immer mehr in diese Bücherliebe hinein, bis aus seiner Bibliophilie schließlich eine Besessenheit, eine krankhafte Sucht wird.

    Und weil Bücher zur damaligen Zeit sehr kostspielig und fast unerschwinglich sind, stürzt er sich, um immer neue Bücher erwerben und sammeln zu können, in immer größere Schulden und begeht schließlich sogar Raubmorde, um wieder Geld für seine Bücherkäufe und seine Sammelwut zu haben. Und so begibt er sich immer mehr ins Verderben. Daran ändert auch seine große Liebe, Johanna Sophie nichts, die, kaum dass sie geheiratet haben, im Kindbett stirbt. Im Gegenteil, nach ihrem Tod verfällt Johann Georg Tinius endgültig dem Bücher-Wahnsinn und verliert jegliche Hemmung. Auch seine Liebe zur Musik, vor allem die von Johann Sebastian Bach, kann daran nichts mehr ändern. Und so nimmt das Grauen seinen Lauf, steuert auf ein furioses Finale zu, um schließlich, als dramatischer Höhepunkt, in einem teuflischen Inferno zu enden.

    Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, sollte eine der beiden folgenden Fragen richtig beantworten:

    a) Welche Stellung trat J. S. Bach im Jahre 1723 in Leipzig an?
    b) Wie hieß die Ehefrau von Johann Georg Tinius?


    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks