In der Höhle des Innerlichen

In der Höhle des Innerlichen
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "In der Höhle des Innerlichen"

"Die vorligende Arbeit hat sich ein ambitioniertes Thema gewählt, was auch der (Unter-)Titel verrät. Es geht um Einsamkeit, freilch nicht um Isolation, um soziale Desintegration, um den erlittenen Ausschluß aus der Gesellschaft; vielmehr versucht der Autor, Einsamkeit als besondere kulturelle Praxis im Konzert der "Selbsttechnik" zu beschreiben. Die Vermutung eines engen Zusammenhangs zwischen der theoretischen Verarbeitung selbstinduzierter Einsamkeitserfahrungen und bestimmten körperlich-sexuellen Dispositionen und Wahrnehmungen (etwa einer unsicheren Geschlechtsidentität) vermochte der Verfasser an zwei Lebens- und Werkgeschichten zu bewähren: an den Geschichten und Biographien von Jean-Jacques Rousseau und Friedrich Nietzsche. Das Vorhaben ist methodisch höchst anspruchsvoll, und zwar nicht nur, weil es mit seinen beiden Referenzautoren die vielleicht meistkommentierten Intellektuellen des 18. und 19. Jahrhunderts betrifft; es ist anspruchsvoll, sofern es zu einer innovativen (kaum umrißhaft vorliegenden) Theorie von Individualisierung als Kulturtechnik beizutragen verspricht, andererseits, sofern es das Risiko auf sich nimmt, der implzierten Forderung nach einer subtilen Verschränkung biographischer Forschung, hermeneutischer Textexegese und einer bestimmten Generalhypothese (wie sie der Titel anzeigt) nicht gerecht werden zu können... Insofern bleibt die Arbeit innovativ, was vielleicht in besonderem Maße für das dritte Kapitel gilt, in dem der Autor ein eigenständiges und durchaus originelles Theoriesegment skizziert; hier setzt er Michael Balints vielfach zu wenig bekannte Typentheorie (aus "Angstlust und Regression") in Beziehung zu seinen Spekulationen über die Einsamkeit und versucht die daraus abgeleitete Differenz zwischen Einsamkeitslust und Einsamkeitsfurcht auch auf die Interpretation der Lebens- und Produktionsgeschichte Rousseaus und Nietzsches anzuwenden." – Thomas Macho Ralph Wall, 1963 in Groß-Markow/Mecklenburg geboren, studierte Ästhetik/Kulturwissenschaften, Philosophie und Europäische Ethnologie in Leipzig und Berlin. Seit 1997 ist er Doktorand an der Philosophischen Fakultät III der Humboldt-Universität Berlin und richtet seine Aufmerksamkeit auf den Machtbegriff in Nietzsches Philosophie.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783895141706
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:108 Seiten
Verlag:Fischer, Karin
Erscheinungsdatum:01.01.1998

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Bisher gibt es noch keine Bewertungen zum Buch. Schreibe mit "Neu" die erste Rezension und teile deine Meinung mit anderen Lesern.

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks