Ramita Navai

 4.3 Sterne bei 14 Bewertungen
Autor von Stadt der Lügen, City of Lies und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Ramita Navai

Stadt der Lügen

Stadt der Lügen

 (11)
Erschienen am 28.06.2016
City of Lies

City of Lies

 (2)
Erschienen am 11.06.2015

Neue Rezensionen zu Ramita Navai

Neu
M

Rezension zu "Stadt der Lügen" von Ramita Navai

Vielfältige, interessante Innenansichten aus dem Iran
michael_lehmann-papevor 2 Jahren

Vielfältige, interessante Innenansichten aus dem Iran

Als Kind vor der Revolution aus dem Iran geflohen, in den 2000er Jahren für einige Jahre Korrespondentin in eben dieser Stadt. Ramita Navai weiß, wovon sie spricht. Und, neben dem Hauptthema ihrer narrativ erzählten Portraits von Menschen in Teheran fließ daher auch jede Menge an Kenntnis und alltäglichen Details in ihren Bericht mit ein, was das alltägliche, normale Leben in der, lange regelrecht abgeschotteten, Staat ausmacht.

Welche Gruppierungen vom Sturz des Schahs profitziert haben, wie das soziale Gefüge in der großen Stadt Teheran sich aufbaut, wie zentral familiäre Verbindungen sind (bis hin zur (gewünschten) Ehe zwischen Cousins und Cousinen). Wie das Gefällt zwischen dem reichen, durchaus westlich orientierten Norden der Stadt sich darstellt zum eher traditionellen, dem Kleinbürgertum mit seinen religiösen Traditionen verhafteten Süden der Stadt.

Wobei vielfach weibliche Wesen aus dem Norden als „leichte Mädchen“ betrachtet werden (mit deftigeren Ausdrücken versehen). Ebenso, wie Frauen, die sich scheiden lassen, offiziell geschmäht werden (während, hier schon erste Hinweise auf das eigentliche Thema des Buches, die Lügen, im realen Leben eine ganze Reihe von Ehemännern der Nachbarschaft bei einer solchen Frau beherzt „anklopfen“ und sich entweder eine Ohrfeige oder eben eine Einladung dabei abholen).

Interessiert hier auch, dass sich dieses Bild beginnt, zu ändern und die Zahl der Ehescheidungen zunimmt, gerade unter jungen Leuten. Was überhaupt nicht wundert, führt man sich allein schon diese eine, von Navai ausführlich beschriebene Geschichte einer Anbahnung, Absprache, Eheschließung und dann der Blick auf dann den Alltag in der Ehe bei zwei jungen Leuten vor Augen. Was der junge Mann alles an Antworten gibt auf die ernsten Fragen der möglichen Braut vor der Eheschließung, wie sich dann die Realität darstellt und wie auf offene Fragen weiterhin agiert wird.

Sei es bei dem ein oder anderen Mullah mit seiner „Telefon-Hotline“, sei es bei dieser Eheschließung, sei es im Blick auf das Verhältnis von Mutter und Tante der Braut (ehemals zerrüttet über eine Geldfrage), sei es im Blick auf den „vielfachen“ Pilger im Buch, hoch angesehen in der Nachbarschaft. Bis seine Frau den Reisepass findet und die Ziele der vielen „Pilgerreisen“ sehr interessant auch dem Leser dann vor Augen liegen.

Es geht nicht um „kleine“ Alltagslügen; es geht um durchaus rigide „Fälschungen der Realität“.

„Wenn man in Teheran leben will, muss man lügen. Da hat nichts mit Moral zu tun, in Teheran lügt man, um zu überleben“. Folgen des repressiven Staates, der nicht er seit der islamischen Revolution im Raume steht, sondern die Geschichte des Landes das gesamte letzte Jahrhundert über geprägt hat und noch prägt.

„Die Wahrheit ist zu einem Geheimnis geworden, einem seltenen und gefährlichen Handelsgut“.

Das ist eine der großen Linien, welche das Leben in Stadt und Land bewegen. Wobei allerdings (und der Koran lässt dies zu, dass man um einer höheren Sache willen lügen darf), diese Haltung des „sich Verbergens“, „sein Dinge machen und sich nur nicht erwischen lassen“ fast in jede Pore des alltäglichen Lebens mit eingedrungen ist. Zumindest erwecken die Personen, auf die man im Buch trifft, oft genau diesen Eindruck (gerade die Männer im Übrigen).

Eine „pathologische Sucht nach Ausflüchten“, die das gesamte Land von Teheran ausgehend ergreift und ergriffen hat.

Dabei erzählt Navai sehr breit, schaut in viele Familien und Ecken der Stadt, findet viele Beispiele der alltäglichen Lüge, neben den ebenso vielfachen örtlichen Beschreibungen von Atmosphäre und städtischem Leben.

Manchmal etwas sehr assoziativ, so dass man als Leser es nicht immer leicht hat, den roten Fäden zu folgen (die Navai aber immer wieder aufnimmt) und hier und da in doch sehr großer Breite, die für einige Längen im Buch sorgt.

Insgesamt aber ein sehr erhellender, sehr informativer Einblick in das Leben im Teheran der Moderne, den Verflechtungen der Menschen in Ausflüchten und vielfach direkten Lügen und ebenso ein Dokument des langsamen, aber spürbaren Wandelns in er Stadt hin zur Moderne.

Kommentieren0
7
Teilen
Nimmer_Satts avatar

Rezension zu "Stadt der Lügen" von Ramita Navai

Der Schleier wird gelüftet
Nimmer_Sattvor 2 Jahren

Kommentieren0
1
Teilen
J

Rezension zu "Stadt der Lügen" von Ramita Navai

Iranische Kulturrevolution
jamal_tuschickvor 2 Jahren

Ramita Navai begegnet dem Ungeheuer Alltag auf den Straßen Teherans

Morteza ist anders. Erniedrigen die Freunde wieder einmal einen Verkehrsteilnehmer, dessen westlich-dekadente Aufmachung eine Protestnote haben könnte, plädiert Morteza für Mäßigung. Das setzt ihn einem furchtbaren Verdacht aus. 

“Du lässt uns dauernd im Stich, Bruder” heißt es. “Stimmt es, was man so hört?”

Morteza gehört zu einer Islam-SA. Basidsch-e Mostaz'afin ist Miliz, Hilfspolizei, paramilitärischer Verband im Geist der iranischen Kulturrevolution. Berauscht von der Macht aus Coltläufen (ungefähr Mao) setzen Heranwachsende die staatliche Kleiderordnung auf Teheraner Straßen terroristisch durch. Sie filzen einen Untergrund, in dem Drogen genommen, Pornos gehandelt und geistliche Würdenträger zu Freiern werden. 

Ramita Navai berichtet davon in ihrer Reportage “Stadt der Lügen - Liebe, Sex und Tod in Teheran”. 

Man glaubt, einen Roman zu lesen, so verdichtet sind die Schilderungen. Doch versammelt der Titel ausschließlich Rechercheresultate. In einer summarischen Betrachtung ergibt sich das Bild einer an allen Ecken und Enden erodierenden Gesellschaft; eines vergiftenden Einflüssen ausgesetzten und nachgebenden Gemeinwesens. Der bürgerliche Widerstand gegen die Theokratie der Mullahs markiert nicht die Hauptkampfzone. Angestrebt werden größere Freiheiten innerhalb einer autoritären Staatsform. 

“Bijan war erleichtert, als er Teheran und die schlechte Luft hinter sich ließ, die seine Augen zum Brennen brachte”. Das altgewordene Straßenkind brettert durch den Staub, hört Rap, hält für “ein herzhaftes Bauerngericht” und bietet der Regierung die Stirn, wo immer sie sich bemerkbar macht. Man widersteht dem feudalen Ungeheuer Staat mit abgedeckten Gewinnen an der Kosmetikfront. Die Schönheitsindustrie boomt. Es gibt eine metrosexuelle Strömung auch für den Macho. Invertierte Kommandanten erklären den Objekten ihrer Begierde die Penetration als Vereinigung mit Gott. Droht eine Razzia, sagt der Polizeichef der Kamarilla seines Quartiers Bescheid. Er hat doch nur die Straßenseite gewechselt und weiß, wo er hingehört, wenn es hart auf hart kommt. Todesurteile werden zur Last für einen Richter, der mit dem Elan des Ruhollah-Musawi-Chomeini-Jüngers Jahrzehnte Dienst tat. Nun stalkt er im Erlösungsfieber den Sohn eines Paares, das er dem Henker überlassen hat.  

Jemand behauptet, Mekka bepilgert zu haben zum Zeichen besonderer Frömmigkeit und war doch nur in Thailand zu den üblichen Tarifen. Zu seiner Verteidigung führt er an, er habe seine sexuellen Wünsche der eigenen Frau nicht zumuten wollen. Eine Scheidung ist für die hintergangene Gattin mit totalem Statusverlust verbunden und kommt deshalb nicht in Frage. 

Religiöse Traditionalisten fühlen sich endlich halbwegs richtig repräsentiert. Ihnen ist alles recht, was dem Westen Schranken setzt. Die Leute leben in ihren Vierteln in wenig permissiven Verhältnissen. Eine Kultur der nachbarschaftlich-familiären Überwachung zwingt alle zur Bigotterie. Standesdünkel und Traditionsbewusstsein treffen reglementierende Verabredungen. Eine alleinstehende, womöglich geschiedene Frau muss sich Bedrängungen erwehren und fände doch nur in einer Ehe wieder einen akzeptierten Rahmen - oder als Prostituierte ausreichendes Einkommen. 

Mich erinnert Navais literarischer Journalismus an Marie-Luise Scherers “Ungeheuer Alltag”. Es wäre naiv anzunehmen, dass in den Hochhöfen der Poesie die Wirklichkeit nicht immer wieder durchbrennen würde. Die Gangster und Straßenkinder in der Stadt der Lügen sind jedenfalls nicht erst seit Charles Dickens weltweit unterwegs. Das sind nicht allein soziale Archetypen, sondern auch poetische.

 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 23 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks