Ramona Elena Herbst Die Sage um Ihartar

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Sage um Ihartar“ von Ramona Elena Herbst

Unerwartet und aufgrund einer Verwechslung gerät der Waffenschmied Varim plötzlich in eine Vielzahl sonderbarer und unerklärlicher Geschehnisse, als eines warmen Herbsttages die ungleichen Schwestern Arbell und Sinea auf ihn treffen. Unerklärliche Ereignisse häufen sich als die Ankunft seines Freundes Italus ausbleibt und hinter hervorgehaltener Hand verstärkt über kriegerische Auseinandersetzungen im Norden des Reiches gemunkelt wird. Doch ohne Antworten auf seine Fragen zu erlangen, findet sich Varim bald darauf auf einer Reise wieder, die ihn tief in das siebenteilige Reich führt und die auf kein gutes Ende hoffen lässt. Der königliche Auftrag, der ihm zugeschrieben wurde, laste schwer auf seinen Schultern und die Kälte des Winters scheint die Reise zusätzlich zu erschweren. Seine Heimat weit hinter sich zurücklassend reitet er bald an der Seite des eigensinnigen Feuerkriegers Peranur durch die wandelnden Landschaften und als der Hüter der Feuer, der ausgerechnet der Vater der anmutigen Sinea ist, von düsteren Kriegern gefangen gehalten wird, überschlagen sich die Ereignisse.

Atemnberaubender und spannender Fantasyroman

— Vampir989
Vampir989

Stöbern in Fantasy

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

Magica

Spaß, Spannung und Emotionen = gute Kombination

ViktoriaScarlett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "fantastische" Spannung

    Die Sage um Ihartar
    bri114

    bri114

    21. July 2017 um 12:33

    Das Cover des Buches und der Klappentext versprachen einen Fantasyroman, dessen Geschichte ich unbedingt lesen wollte.   Die Autorin Ramona Elena Herbst schreibt in einem angenehmen, leichten und sehr flüssigen Schreibstil, der mich sofort in die Geschichte eintauchen ließ. Den Beginn fand ich etwas zu langatmig, aber als klar wurde, weshalb Varim sich auf die Reise machen muß nahm die Geschichte rasant an Fahrt auf und konnte die hohe Spannung bis zum Schluß halten.   Die beiden sehr unterschiedlichen Schwestern Arbell und Sinea werden im Verlauf ebenso detailliert gezeichnet (auch wenn Varim bzgl. der Zuneigung zwischen ihnen schwankt wie ein junger Baum im Wind) wie jede weitere Figur- etwas, das mir überaus positiv auffiel.   Die Reise und ihre Gefahren werden äußerst spannend und bildgewaltig erzählt, sodaß man sich eher in einem Film statt beim Lesen wähnte. Durch ihren Blick und die Kunst, die richtigen Worte zu verwenden, schafft die Autorin es spielend, uns mit in ihre Fantasywelt zu nehmen und die Schauplätze der Handlung wirklich werden zu lassen. Dabei gibt es jedoch einige Wendungen, die für Überraschungen sorgen.   Dennoch versteht sie es, auch eine Lehre einfließen zu lassen, sodaß dieses Buch nicht nur der Unterhaltung allein diente. Es geht um Freundschaft und Zusammenhalt und der Erkenntnis, daß man gemeinsam alles schaffen kann!   Ein sehr unterhaltsamer Fantasyroman, der vor Abenteuerlust nur so strotzt und noch dazu eine wichtige Botschaft vermitteln kann.      

    Mehr
  • Atemberaubender und spannender Fantasyroman

    Die Sage um Ihartar
    Vampir989

    Vampir989

    28. June 2017 um 06:35

    Klapptext:Unerwartet und aufgrund einer Verwechslung gerät der Waffenschmied Varim plötzlich in eine Vielzahl sonderbarer und unerklärlicher Geschehnisse, als eines warmen Herbsttages die ungleichen Schwestern Arbell und Sinea auf ihn treffen. Unerklärliche Ereignisse häufen sich als die Ankunft seines Freundes Italus ausbleibt und hinter hervorgehaltener Hand verstärkt über kriegerische Auseinandersetzungen im Norden des Reiches gemunkelt wird. Doch ohne Antworten auf seine Fragen zu erlangen, findet sich Varim bald darauf auf einer Reise wieder, die ihn tief in das siebenteilige Reich führt und die auf kein gutes Ende hoffen lässt. Der königliche Auftrag, der ihm zugeschrieben wurde, laste schwer auf seinen Schultern und die Kälte des Winters scheint die Reise zusätzlich zu erschweren. Seine Heimat weit hinter sich zurücklassend reitet er bald an der Seite des eigensinnigen Feuerkriegers Peranur durch die wandelnden Landschaften und als der Hüter der Feuer, der ausgerechnet der Vater der anmutigen Sinea ist, von düsteren Kriegern gefangen gehalten wird, überschlagen sich die EreignisseDie Autorin verführt uns in eine wrklich beeindruckende und spannende Fantasywelt.Das Buch hat mich sofort in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Man kommt mit dem Lesen sehr gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen,möchte man gar nicht mehr aufhören.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere.Besonders Besonders Varim,Arbell und Sinea fand ich sehr sympatisch und habe Sie gleich in mein Herz geschlossen.Daneben gab es aber auch einige die ich nicht so liebreizend waren.Wir begleiten Varim auf seiner Reise durch das siebenteilige Land und erleben mit Ihm spannende und gefährliche Abenteuer.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschen dabei.Ich habe mitgelitten,mitgefiebert,mitgebangt und mitgekämpt.Das hat mir sehr gut gefallen.Durch die atemberaubende und interessante Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Ich hatte das Gefühl selbst an diesen Orten zu sein und alles mit zuerleben.Einzigartig fand ich die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der Umgebung und der Schauplätze.So schaffte es die Autorin gekonnt eine düstere Atmospäre zu erschaffen.Auch versteht Sie es gewisse Botschaften uns zu vermitteln und diese geschickt in die Handlung einzubauen.Da geht es um Vertrauen,Hilfsbereitschaft,Freundschaft ,Zusammenhalt und Respekt.Es gibt immer wieder unvorhersehbare Wendungen und die Spannung steigt von Anfang bis Ende steig an.So wird es in keinster Weise langweilig.Das Cover finde ich auch sehr ansprechend und interessant.Es rundet das brilliante Werk ab.Ich hatte viele spannende Lesemomente mit diesem Buch.Für Leseliebhaber von Fantasyromanen ist es ser zu empfehlen.

    Mehr
  • Eine spannende Reise in eine fantastische Welt

    Die Sage um Ihartar
    grit0707

    grit0707

    09. June 2017 um 12:23

    Klappentext:Unerwartet und aufgrund einer Verwechslung gerät der Waffenschmied Varim plötzlich in eine Vielzahl sonderbarer und unerklärlicher Geschehnisse, als eines warmen Herbsttages die ungleichen Schwestern Arbell und Sinea auf ihn treffen. Unerklärliche Ereignisse häufen sich als die Ankunft seines Freundes Italus ausbleibt und hinter hervorgehaltener Hand verstärkt über kriegerische Auseinandersetzungen im Norden des Reiches gemunkelt wird. Doch ohne Antworten auf seine Fragen zu erlangen, findet sich Varim bald darauf auf einer Reise wieder, die ihn tief in das siebenteilige Reich führt und die auf kein gutes Ende hoffen lässt. Der königliche Auftrag, der ihm zugeschrieben wurde, laste schwer auf seinen Schultern und die Kälte des Winters scheint die Reise zusätzlich zu erschweren. Seine Heimat weit hinter sich zurücklassend reitet er bald an der Seite des eigensinnigen Feuerkriegers Peranur durch die wandelnden Landschaften und als der Hüter der Feuer, der ausgerechnet der Vater der anmutigen Sinea ist, von düsteren Kriegern gefangen gehalten wird, überschlagen sich die Ereignisse.Meine Meinung:Als ich das Cover des Buches gesehen und mir den Klappentext durchgelesen hatte, wollte ich diese Geschichte gerne lesen. Und kaum war das Buch bei mir angekommen, befand ich mich sofort in der Geschichte. Ramona Elena Herbst hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, der die einzelnen Ereignisse lebendig werden lässt. Die Hauptprotagonisten Varim, Peranur, Arbell und Sinea fand ich sofort sympathisch. Die Reise durch das siebenteilige Reich ist spannend erzählt und hat alles was man sich in einer fantastischen Welt vorstellt. Was mir persönlich besonders gefallen hat, ist, dass das Buch auch eine Botschaft an den Leser hat. Durch Zusammenhalt und Respekt vor dem Anderen kann man viel erreichen, auch wenn es manchmal nicht so aussieht. Mein Fazit:Das Buch ist eine Fantasy-Geschichte ganz nach meinem Geschmack. Für mich ein richtiges Lesehighlight. Von mir gibt es hier eine klare Leseempfehlung und ich hoffe, ich bekomme von der Autorin noch weitere Bücher zu lesen.  

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Sage um Ihartar" von Ramona Elena Herbst

    Die Sage um Ihartar
    Ramona_Elena_Herbst

    Ramona_Elena_Herbst

    Hallo zusammen,ich möchte gerne sieben Exemplare meines Jugendromanes "Die Sage um Ihartar - Der Hüter der Feuer" verlosen und freue mich über jede Rückmeldung, jeden Kommentar und jegliche, konstruktive Kritik. -- Danke schon jetzt dafür!Zum Inhalt:Unerwartet und aufgrund einer Verwechslung gerät der Waffenschmied Varim plötzlich in eine Vielzahl sonderbarer und unerklärlicher Geschehnisse, als eines warmen Herbsttages die ungleichen Schwestern Arbell und Sinea auf ihn treffen. Unerklärliche Ereignisse häufen sich, als die Ankunft seines Freundes Italus ausbleibt und hinter hervorgehaltener Hand verstärkt über kriegerische Auseinandersetzungen im Norden des Reiches gemunkelt wird. Doch ohne Antworten auf seine Fragen zu erlangen, findet sich Varim bald darauf auf einer Reise wieder, die ihn tief in das siebenteilige Reich führt und die auf kein gutes Ende hoffen lässt. Der königliche Auftrag, der ihm zugeschrieben wurde, laste schwer auf seinen Schultern und die Kälte des Winters scheint die Reise zusätzlich zu erschweren. Seine Heimat weit hinter sich zurücklassend reitet er bald an der Seite des eigensinnigen Feuerkriegers Peranur durch die wandelnden Landschaften und als der Hüter der Feuer, der ausgerechnet der Vater der anmutigen Sinea ist, von düsteren Kriegern gefangen gehalten wird, überschlagen sich die Ereignisse.

    Mehr
    • 68