Rana Ahmad

 4.9 Sterne bei 15 Bewertungen

Lebenslauf von Rana Ahmad

Appell für die Selbstbestimmung von Frauen: Die arabische Autorin Raha Ahmad wurde 1985 in Riad geboren. Nach ihrer Flucht aus ihrem Heimatland, musste sie nicht nur ihre Familie hinter sich lassen, sondern auch ihr ganzes Leben. Nach ihrer gescheiterten Ehe und den ungerechten Zuständen gegenüber Frauen, fand sie im Internet Texte von Friedrich Nietzsche und Charles Darwin. Deshalb legte sie ihren Glauben ab und entschied sich dazu das Land zu verlassen. Über Istanbul gelangte sie nach Deutschland und beschloss. In "Frauen dürfen hier nicht träumen" hält sie ihre Erinnerungen an Saudi-Arabien fest und geht kritisch mit den vorherrschenden Gesätzen und Regelungen gegenüber Frauen um.

Alle Bücher von Rana Ahmad

Frauen dürfen hier nicht träumen

Frauen dürfen hier nicht träumen

 (16)
Erschienen am 15.01.2018

Neue Rezensionen zu Rana Ahmad

Neu
S

Rezension zu "Frauen dürfen hier nicht träumen" von Rana Ahmad

Eine Wahre Geschichte über Freiheit
Snowhandvor 2 Monaten

Dieses Buch zeigt uns, dass Menschen auf der ganzen Welt Träume haben und lehrt uns, wie wichtig Freiheit ist.

Kommentieren0
0
Teilen
FriederikeAs avatar

Rezension zu "Frauen dürfen hier nicht träumen" von Rana Ahmad

Eine Biographie aus Saudi-Arabien
FriederikeAvor 4 Monaten


Zum Inhalt
„Frauen dürfen hier nicht träumen“ – der Titel, der auf den ersten Blick nach einem kitschigen Liebesroman klingt, ist hier wörtlich zu verstehen.

Rana Ahmad, geboren 1985, wächst im islamischen Wüstenstaat Saudi Arabien auf. Das tägliche Leben wird hier von der Religionspolizei überwacht, Mädchen und Frauen dürfen nur in Begleitung eines Mann und vollverschleiert das Haus verlassen. Die Scharia, eine mittelalterliche Auslegung des islamischen Rechts, verletzt die Menschenrechte und entrechtet vor allem Frauen: Sie dürfen nicht entscheiden, ob und wen sie heiraten, wie sie sich kleiden, ob sie arbeiten, wohin sie gehen, woran sie glauben.  Sie dürfen nicht in der Öffentlichkeit lachen, tanzen oder essen. Steinigungen, Auspeitschungen und sogar die Todesstrafe drohen.

In ihrem Buch nimmt uns Rana Ahmad mit in ihr tägliches Leben: Eine in Teilen unbeschwerte Kindheit, dann die zunehmenden Einschränkungen, Verletzungen und Übergriffe, schließlich der Weg der inneren Befreiung, ihre Flucht und der Aufbau eines neuen Lebens in Deutschland. 
Rana Ahmads Weg in die Befreiung begann schon früh. Als Kind machte sie Urlaub in Syrien und durfte dort mit dem Fahrrad fahren. „Dieser Moment gehörte zu den wichtigsten in meinem Leben, in diesem Sommer habe ich die Freiheit gespürt“ : Selber entscheiden, wohin man geht, in welche Richtung, wie schnell oder langsam und anhalten, wenn man möchte – diese Erfahrung wird Rana nicht loslassen und diese Erinnerung wird zu einem Leitmotiv für ihren Weg.
Der sie zunächst aber Schritt für Schritt mit den immer umfassenderen Einschränkungen konfrontiert. Das Fahrrad wird ihrem Bruder gegeben, der Schleier wird angelegt, das Haus darf nicht verlassen werden. Rana Ahmad erfährt Tag für Tag, dass sie als Mädchen und Frau weniger Wert ist als die Männer – und „in dieser Wertlosigkeit auch ohne Schutz“, denn auch körperliche Übergriffe gehören bald zu ihrem Alltag. 

Aber in ihrem Leben voller Unterdrückung gibt es auch Lichtblicke und schöne Momente. Und vor allem gibt es ihren Vater, der, obwohl selber tief verwurzelt in Kultur und Religion, Rana liebt und an sie glaubt und ihr damit – ohne es zu wollen oder zu beabsichtigen – eine wichtige Voraussetzung für den Weg in ein neues Leben mitgibt. 

Was das Buch besonders macht:

Das flüssig geschriebene Buch hat mich nicht nur während des Lesens, sondern noch lange danach beschäftigt. Auch wenn ich zuvor in groben Zügen über die Benachteiligung der Frauen in Saudi Arabien informiert war, war ich von der ersten Seite an gefesselt. Das, was eigentlich fremd und weit weg ist, wurde mir vertraut und nah. Besonders beeindruckt hat mich, zu lesen, wie es auch und gerade in diesem Land voller Unterdrückung nicht nur „Schwarz oder Weiß“, „Gut oder Böse“ gibt. Und wie wichtig zunächst die innere Befreiung ist, denn obwohl der spannend beschriebene Weg der Flucht beschwerlich und mit größten Gefahren und Risiken verbunden ist, schreibt Rana „Die mächtigste Repression ist die, die im eigenen Kopf beginnt. Jede Frau ist überzeugt davon, sie laufe jeden Tag Gefahr, Sünde, Schande und Scham über ihre Familie zu bringen. Mit dieser Vorstellung werden wir erzogen, diese Angst vor uns selbst haben wir verinnerlicht.“

Rana Ahmad gelingt die Befreiung aus innerer und äußerer Unterdrückung. Sie lebt nun in Deutschland, fährt Fahrrad und möchte das Studium der Physik aufnehmen. Das Buch „Frauen dürfen hier nicht träumen“ ist informativ, spannend und aufrüttelnd. Alle, denen ein Leben in innerer und äußerer Freiheit wichtig ist, werden es mit Gewinn lesen.

Kommentieren0
20
Teilen
LottisBuecherwelt22s avatar

Rezension zu "Frauen dürfen hier nicht träumen" von Rana Ahmad

eine absolute Kaufempfehlung !
LottisBuecherwelt22vor 7 Monaten

Titel: Frauen dürfen hier nicht Träumen
Autor: Rana Ahmad
Verlag: btb
ISBN :978-3-442-75748-0
Seiten: 317

Inhalt:
Flirrende Hitze, in der Sonne glitzernde Wolkenkratzer: Saudi-Arabien ist eines der reichsten Länder der Welt. Beherrscht von Scharia und der Religionspolizei. Als Zehnjährige muss Rana sich zum ersten Mal verschleiern. Sie soll die Sonne auf der Haut nicht mehr spüren, darf ohne männliche Begleitung nicht mehr auf die Straße. Rana fehlt die Luft zum Atmen, sie beginnt zu zweifeln: an Gott. Darauf steht in Saudi-Arabien die Todesstrafe. Auch deshalb beschließt sie auszubrechen.
Quelle:Randomhouse

Meine Meinung:

Ein unglaublich fesselndes  und erschreckendes Buch. Man hört immer von den Dingen die passieren, doch so richtig weiß man nicht was dort passiert. Es war so unglaublich Interessant und gleichzeitig so abschreckend, dass ich dieses Buch nicht mehr weglegen wollte. Es hat mich auf eine ganz furchtbare Art fasziniert.
Es ist nicht sonderlich Emotional wie ich finde, es ist wirklich eher ein Buch voll mit Informationen die in einen Roman gesteckt wurden. Rana Ahmad schreibt ja über sich selber, diese dinge die passieren sind also wirklich so geschen. Das ist unglaublich erschreckend und lässt einem an der Menschheit zweifeln . Ich Liebe Bücher die andere Kultueren beschreiben, es interessiert mich wie andere Menschen leben. Bei diesem Buch hatte ich ganz oft den Gedanken , wie froh ich für mein Leben sein kann und wieso man trotzdem noch unzufrieden ist . Wie hoch unsere Asprüche sind und dabei Leben wir in einem zivilisierten Land, indem wir Frauen gleichberechtigt sind und Frei sein dürfen. Ja, dieses Buch hat mich viel zum Nachdenken gebracht über mein Leben und  darüber, wie wir unsere Augen verschließen können. Was eine Religion in einem Land wo es keine Religionsfreiheit wie bei uns gibt, mit dem Menschen anrichten kann. Was aus Menschen werden kann, die doch auch Kinder waren. Wie schnell man ein kleines Kind manipulieren kann und auch innerlich kaputt machen kann.
Es sind erschreckende Umstände in diesem Buch aufgeführt Ich weiß, ich werde niemals die Welt umdrehen können, aber genau das waren meine Gedanken beim lesen. Eine so faszinierender Glaube, der allerdings zwei Seiten hat, einmal den wirklich interessanten Teil und den erschreckenden. Ich weiß auch, das der Glaube auch andere praktiziert wird, zum Glück.
Ich schreibe hier wieder total drumrum, also zurück zum Buch.

Rana ist eine unglaubliche Persönlichkeit, die schon als Kind das Gefühl hatte, nicht unterdrückt werden zu wollen.  Der Weg durch  ihr Leben ist einfach unglaublich ,was ein Mensch alleine alles aushalten kann.
Das Buch wird Teil in der Gegebwart und dann wieder in der Vergangenheit geschrieben und teilweise springt sie auch von der Vergangenheit weiter in die Vergangenheit.
Manchal ist sie auch schon mitte zwanzig und springt wieder zurück zu 19 und dann zum alter 13.  Es ist also ein wenig unstrukturiert, was dieses Buch aber besonders macht. Es ist also würde eine Person ihr Leben schildern und während sie erzählt  fällt ihr auf einmal etwas ein, was weiter zurückt liegt. Es macht es irgendwie authentischer .
Es war auch unglaublich faszinierend wie streng die Kleiderordnung ist, oder das Frauen ohne eine männliche person aus der Familie nicht das Haus verlassen dürfen. Ich habe ständig überlegt wie es wäre, wenn solche sitten in Deutschland herrschen würden, Könnte ich so leben ? Ich glaube nicht. Was meint ihr, könntet ihr so Leben  ?

Bewertung:
Klare Kaufempfehlung ! 5/5

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Rana Ahmad im Netz:

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks