Rana Dasgupta Solo

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(4)
(5)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Solo“ von Rana Dasgupta

Ein episches Meisterwerk voller lebendiger Figuren, wundersamer Mythen und wahrer Begebenheiten Die Frage nach dem Sinn seines Daseins treibt Ulrich um, als er kurz vor seinem hundertsten Geburtstag zurückblickt, sich an eine verlorene Liebe und viele verpasste Chancen erinnert und zu begreifen versucht, warum trotz günstigster Umstände und bester Anlagen alles schiefgegangen ist. In seiner Fantasie erfindet er sich ein neues Leben – schnell, bunt, voller Möglichkeiten und kreativer Energie. Solo erzählt zwei Romane in einem und steckt voller ungewöhnlicher Geschichten und unvergesslicher Figuren.

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein schwieriges Leben in Bulgarien - wenig gelungen

    Solo
    Stephanus

    Stephanus

    18. April 2017 um 10:44

    Die Lebensgeschichte des das 100jährigen Ulrich ist zugleich die Geschichte Bulgariens, dem Land in er aufwächst und Zeit seines Lebens verbleibt. Als Junge erlebt er die Unabhängigkeit des Landes mit, an der sein Vater zerbricht. Mit dem Abstieg der Familie und seinem eigenen, gehen die turbulenten Zeiten Bulgariens bis zum Ende des 2. Weltkriegs einher, bevor der Kommunismus Einzug hält und Ulrich sein Leben als Staatsangestellter einer Blausäurefabrik verlebt. Letztlich kommt der Zusammenbruch des Kommunismus und die Schattenseite des Kapitalismus, die er nun ebenfalls als alter Greis erlebt und erleidet. Der zweite Teil handelt dann vom Ausbruch Ulrichs aus seinem Leben. An seinem hundertsten Geburtstag beginnt er mit dieser Fantasie, die Ihn schließlich über Sehnsuchtsorte und eine imaginäre Handlung bis nach New York und seinem inneren Frieden führt. Mit knapper, aber wohl durchdachter Sprache und in einem schönen Erzählton schreibt der Autor sein Buch über ein Land und ein Leben. Besonders gut gelungen sind die Lebensschilderungen von Ulrich, wohingegen der Teil 2, die Phantasie von einem Leben in New York, so einige Schwächen offenbart. Unlogische Konstruktionen und ein weitgehend fehlender Bezug zu Teil 1 kommen hinzu. Beim Lesen kam mir immer der Gedanke, dass es besser gewesen wäre, aus diesem Buch zwei separate Bücher zu machen, da die beiden Teile für meinen Geschmack zusammen nicht überzeugen. Daher für mich keine Empfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Solo" von Rana Dasgupta

    Solo
    Zebrafink

    Zebrafink

    04. September 2010 um 07:02

    Anspruchsvoller Roman über ein langes Leben in Bulgarien. Im ersten Teil wird das Leben von Ulrich beschrieben, Ein fast hundertjähriges Leben im 20. Jahrhundert im Zeitalter von Kriegen und Umbrüchen in Bulgarien. Der zweite Teil handelt von den Tagträumen von Ulrich, wie er es lieber erlebt hätte. Schon fazinierend geschrieben.

  • Rezension zu "Solo" von Rana Dasgupta

    Solo
    kleinfriedelchen

    kleinfriedelchen

    31. August 2010 um 09:27

    Ein indisch stämmiger Engländer, der über ein Land schreibt, in dem er noch nie war und über das er nichts weiß. Kann das gut gehen? Offenbar nein. Wenn man nämlich bereits nach den ersten Seiten eines Buches das Gefühl bekommt, das es einen nicht zum Weiterlesen reizt, ist das ein schlechtes Zeichen. Dabei klingt der Klappentext doch so vielversprechend. Worum geht es? Ein fast hundertjähriger blinder Mann sitzt in seiner kleinen Wohnung in Bulgarien und resümiert über sein Leben. Dieses verlief eher leidlich. Als kleiner Junge wollte er Geiger werden, doch sein Vater war gegen solch ein Lotterleben. Als junger Mann war es sein Traum, Chemiker zu werden, doch sein Studium in Berlin musste er abbrechen, als seiner Familie das Geld ausging. Zurück in der Heimat, muss er miterleben, wie sein bester Freund aus Kindertagen als politischer Aufständischer von der neuen Regierung ermordet wird. Und schließlich verlässt ihn seine Frau zusammen mit dem gemeinsamen Sohn, da sie das eher ärmliche Leben mit ihm nicht ertragen kann. Jetzt, am Ende seines Lebens angelangt, erschafft sich der alte Mann eine Fantasiewelt, um seiner Realität zu entkommen. In seinen Tagträumen erobert ein junger Geiger die ganze Welt mit seiner Musik. Und der alte Mann sieht endlich seinen Sohn wieder… Klingt doch gut, oder? Leider hat mich das traurige Schicksal des alten Mannes und seiner Lebensbegleiter, das vom Faschismus, Sozialismus und Kommunismus geprägt wurde, beim Lesen einfach nicht berührt, da der Autor alles so oberflächlich schildert, dass einem die Charaktere überhaupt nicht ans Herz wachsen und man somit auch nicht mitleiden kann. Und überhaupt, die Charaktere. Die wirkten einfach flach und zeitweise fürchterlich unglaubwürdig in ihren Handlungen. Welche Frau beispielsweise würde, nachdem sie ihr Exmann gerade beim leidenschaftlichen Sex mit einem anderen beobachtet hat, danach freundlich zur Tür gehen, den Spanner herbeiwinken und ihn liebevoll drücken? Diese und andere Szenen ließen mich an der Tiefe und Glaubwürdigkeit der Charaktere zweifeln. Dazu kommt der Schreibstil. Einerseits sehr flüssig geschrieben, andererseits so oberflächlich, dass es beim Leser keine Gefühle auslöst. Und immer wieder blieb mein Auge an Satzkonstruktionen hängen, die so platt waren, dass ich ernsthaft an der Schreibfähigkeit des Autors gezweifelt habe. Romanhaft klingt die Geschichte, doch besonders im ersten Teil des Buches ähnelt die Ausführung eher einem Sachbuch, da es eine Aneinanderreihung von historischen Fakten ist, gespickt mit persönlichen (angelesenen) Erfahrungen. Der Autor sagt selbst, dass er über Bulgarien nichts wusste, bis er dieses Buch geschrieben hat, und ich finde, das merkt man auch. Die Beschreibungen der Orte, der gesamten Szenerie wirken blutleer und reizlos, das Flair des Landes und der Zeitgeist wollen einfach nicht richtig aufkommen. Und wer keine Ahnung von bulgarischer Geschichte hat, dürfte sich etwas verloren vorkommen. Wissen über die politische Situation Bulgariens am Anfang des 20. Jh. wird offenbar vorausgesetzt, denn erklärt wird kaum etwas, man wird nur mit Namen der Politiker überhäuft. Mit einem Geschichtsbuch wäre ich an dieser Stelle besser bedient gewesen. Mein Fazit: ein streckenweise gutes, dann wieder schwaches Buch über das Leben in einem politisch zerrissenen Land. Leider bleibt nichts hängen, sobald man das Buch zugeklappt hat. Am gelungensten war da wohl noch der Klappentext. Schade eigentlich.

    Mehr