Die Bibliothek der besonderen Kinder

von Ransom Riggs 
4,4 Sterne bei252 Bewertungen
Die Bibliothek der besonderen Kinder
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (216):
quatspreches avatar

Im Grunde ist der letzte Band nicht nur eine Ergänzung und schlüssiges Ende der Geschichte, sondern mit ganz viel innerem Konflikt gefüllt.

Kritisch (5):
beyond_redemptions avatar

Leider (ähnlich wie der zweite Band) nicht so spannend und zieht sich. Kommt an den ersten Band nicht heran

Alle 252 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Bibliothek der besonderen Kinder"

Der dritte Band der "Besonderen Kinder"-Trilogie von Ransom Riggs
Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen – so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder – zu befreien.
Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil’s Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426520277
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.11.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 02.11.2016 bei Audible GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne137
  • 4 Sterne79
  • 3 Sterne31
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    quatspreches avatar
    quatsprechevor 5 Tagen
    Kurzmeinung: Im Grunde ist der letzte Band nicht nur eine Ergänzung und schlüssiges Ende der Geschichte, sondern mit ganz viel innerem Konflikt gefüllt.
    Die Bibliothek der besonderen Kinder

    Nach dem rasanten und spannenden Ende des zweiten Bandes verschlägt es Emma und Jacob nun alleine in das London des 21. Jahrhunderts. Doch sind sie wirklich alleine, auch wenn es erst den Anschein hat? Und wie können sie alleine alle anderen Freunde und besonderen Kinder retten?

    Im Grunde ist der letzte Band nicht nur eine Ergänzung und schlüssiges Ende der Geschichte, sondern mit ganz viel innerem Konflikt gefüllt. Es geht vor allem um die eigene Persönlichkeit und das Gefühl etwas besonderes zu sein. Und das bedeutet hier nicht eine bestimmte Kraft zu haben (denn das haben alle), sondern zwischen den Besonderen Kindern besonders zu sein. Und das sind sie alle. Doch wenn man, wie Jacob, dazu über seinen Schatten springt und seine Ängste besiegt, kann man wirklich besonders sein. In der Regel ist man dann der Held.

    In der Geschichte ist Jacob der Protagonist und der Leser erhält tiefen Einblick in sein Seelenleben. Unter anderem finde ich es spannend, dass ab einem bestimmten Punkt der Meinung ist, es gäbe zwei Jacobs. Der alte, der eher ängstlich und zurückgezogen war, und der neue, der mutig und tapfer gegen jede Widrigkeit kämpft. Vielleicht ist es manchmal wirklich so, dass wir in uns das Gefühl haben zwei Persönlichkeiten zu haben. Nicht als Schizophrenie, sondern als ganz normale Reaktion des Gehirns auf persönliche Veränderungen. Dank Ransom Riggs und seine außergewöhnliche Erzählung habe ich selbst für mich eine Antwort für diesen Sachverhalt gefunden.

    Die Geschichte hat einen besseren Ausgang als ich es gehofft hatte und gab mir ein sehr gutes Gefühl, voller Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Denn für meine persönliche Zukunft bin auch ich mit verantwortlich und sollte dafür, wie Jacob und Emma, kämpfen.

    Ich war/bin begeistert von der ganzen Serie und kann sie nur weiterempfehlen.

    Originalbeitrag: Die Bibliothek der besonderen Kinder

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    cupofearlgreys avatar
    cupofearlgreyvor einem Monat
    Gelungener Abschluss der Reihe

    Das Buch liefert einen meiner Meinung nach doch sehr gelungenen Abschluss der Reihe und klärt nochmal alle Fragen auf. Schön auch, wie Riggs auf die Charakterentwicklung Jakobs' mittels eines inneren 'Kampfes'  eingeht und damit klar macht, dass auch unserem Protagonisten die Entwicklung nicht entgangen ist. Aufbau der Spannung, sowie die Erhaltung dieser finde ich mehr als nur gelungen; das Buch war Spannend von der ersten zur letzten Seite.
    Anfangs wird der Leser mitten in das Geschehen hineingeworfen, so wie man es auch schon aus Anfang des zweiten Buches kennt, und es geht direkt weiter. Als Leser schwitzt man gerade in dem Band gehörig mit und es gab immer wieder Momente, wo ich unwillkürlich die Luft angehalten habe. Anders, als der zweite Teil (den ich zugegeben doch etwas zäh und schleppend gefunden habe) bleibt die Spannung hier aber bestehen und mann muss sich förmlich dezu zwingen, das Buch für auch nur eine Sekunde zuzuschlagen.
    Einfach nur empfehlenswert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Leylascraps avatar
    Leylascrapvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Schöner Abschluss der Trilogie
    Die Bibliothek der besonderen Kinder

    Jacob und die anderen besonderen Kinder sind weiter unterwegs um die Ymbrynen zu retten. Eine sehr riskante Reise. Immer wieder gejagt von Wights. 


    Meine Meinung:

    Ein krönender Abschluss der Trilogie um die besonderen Kinder. Der letzte Teil ist vollgepackt mit sehr viel Spannung und interessante Erkenntnisse. Auch Überraschungen sind noch dabei. 
    Das Ende ist wie ich es mir ungefähr vorgestellt hatte. 
    Man sollte dieses Buch jedoch erst lesen, wenn man die beiden Teile zu vor gelesen hat. Sonst fehlt der Zusammenhang zu der gesamten Geschichte. 

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    AdamBogss avatar
    AdamBogsvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Die Liebe für die BESONDEREN hielt an! Guter Abschluss mit einer spannenden, abwechslungsreichen Handlung! Nur das Ende war etwas NERVIG!
    Ein würdiger Abschluss, der mich mitfiebern liess

    Hach, war das ein Vergnügen.

    Ich muss sagen, Ransom Riggs weiss es seine Leser zu unterhalten. Ob mit den seltsam-magischen Bildern, die wieder super zur Geschichte ausgewählt wurden oder mit der mehr als gelungenen Handlung, die die besonderen Kindern ziemlich auf Trapp hielt und einiges an wundersamen bereit hielt. Jeder der den ersten Teil (DIE INSEL DER BESONDEREN KINDER) und natürlich auch den zweiten ( DIE STADT DER BESONDEREN KINDER) wird mit dem dritten, meiner Meinung nach, zufrieden sein.

    Der einzige Kritikpunkt, der mich gestört hat (Nein, er hat mich genervt) war => ACHTUNG SPOILER => die Reaktion von Jacobs Eltern, als er ihnen zum Schluss gestand, wer er eigentlich ist und welche Gabe er mit seinem verstorbenen Grossvater teilt, da er ja ebenfalls ein BESONDERER ist. Die haben meiner Meinung nach so DUMM auf dieses Geständnis reagiert: wieder musste er auf ihre Anweisung zur Therapie, was mich mega gestört hat. Ich hätte sie wegen ihrer Dummheit am liebsten erwürdigt. So sehr habe ich mich genervt, weil sie einfach nicht verstehen wollten, dass ihr Sohn, so wie der verstorbene Grossvater BESONDERE waren oder sind, die halt spezielle Kräfte besitzen. Es ist verständlich, das man im ersten Moment komisch reagiert - das ist mir klar - aber bis zum Schluss kam keine Einsicht, kein Funke, der bewirkte, dass sie sich auf die Seite ihres Sohnes schlugen ... kein einziger. Diese Frage wird am Ende offen gelassen, was ich mehr als schade finde. Ebenso war mir die besagte Bibliothek, um die es letztentlich auch ging, etwas zu normal geraten. Da hätte man sicherlich noch mehr rausholen können, um den Ort, an dem die Seelen der Besonderen verharren, noch BESONDERER darzustellen.

    Aber um schnell wieder auf den Euphorie-Zug zu springen - am Ende war DIE BIBLIOTHEK DER BESONDEREN KINDER ein packender Roman, der mich vollkommen mitnehmen konnte. Ich mag die Welt, in der Ransom Riggs Geschichte spielt und ich liebe die BESONDEREN. Alle habe ich in mein Herz geschlossen ... und da werden sie noch lange bleiben.

    5 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Nicole_Jaguschs avatar
    Nicole_Jaguschvor 5 Monaten
    Ganz gut aber leider nichts für mich!!!

    Ich bin so froh, dass ich mit der Trilogie jetzt durch bin. Für mich persönlich wurden die Bücher immer schlechter. Ich liebe das erste Buch immer noch, beim zweiten Buch hatte ich schon mehr Probleme und jetzt mit dem dritten, muss ich wieder einen weiteren Stern in der Bewertung runtergehen. Ich glaube die Trilogie ist einfach nichts für mich.

    Ich versuche die ganze Bewertung so Spoiler-frei wie möglich zu halten, da es der dritte und letzte Band in der Reihe ist. Was ich an den Büchern mag, ist die Spannung und Action, es passiert ja wirklich viel in kürzester Zeit.
    Ich mag das immer wieder Möglichkeiten genutzt werden um neue Besondere zu treffen und kennenzulernen.
    Ich mag den Zusammenhalt der Gruppe von besonderen Kindern, besonders von Miss Peregrines Gruppe.
    Ich mag den Schreibstil unheimlich gerne und die Bilder. Ich denke das die Bilder einfach ein wichtiger Teil dieser Reihe sind.

    Was ich an diesem Buch nicht mochte (oder auch in den Bänden vorher.)
    Die unheimlich langen Kapitel. Ich mag meine Kapitel kurz und knackig, so bald sie zu lange sind, habe ich unheimlich große Probleme durch ein Buch zu kommen. Ich weiß nicht wieso aber es stört mich unheimlich.
    Jacob und Emma gehören zusammen und auch getrennt voneinander, nicht unbedingt zu meinen Lieblingscharakteren, deswegen war die erste Hälfte des Buches wirklich unheimlich schwer für mich. Ich habe mich mehr auf Addison konzentriert als auf irgendjemand anderen, weil er in der Zeit wirklich zu meinem Lieblingscharakter geworden ist. So richtig interessant wurde es für mich erst, als endlich wieder alle vereint waren.

    Alles in Allem, ich bin froh, dass ich die Trilogie gelesen habe, ich bereuhe es auf keinen Fall, allerdings würde ich sie gerne mehr mögen als ich es letzendlich tue.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch mit seinem einladenden, mystischen Cover hält was es verspricht!!! Pure Spannung ist garantiert! Aber lies selbst...
    Lass dich in die düsteren Tiefen von Bibliotheken entführen!

    Grrr...

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Monaten
    Test Rezension

    Diese Rezension ist nicht echt. Es wird der Umgang mit Social Media geübt.
    Trotzdem sind alle 3 Autoren dieses Beitrags gespannt, dieses Buch zu lesen ;)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    SabrinaMauss avatar
    SabrinaMausvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Buch War super und spannend kann ich nur weiter Empfehlen die Trilogie der Besonderen Kinder
    Band 3

    Inhalt:
    Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen – so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder – zu befreien.
    Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil’s Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu …

    Meine Meinung:
    Die Reihe ist super und das ganze Buch über sehr spannend gewessen.
     Wenn ihr Fantasy liebt dann lest die Bücher....

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    ReadAndTravels avatar
    ReadAndTravelvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wahnsinnig tolles Ende dieser Reihe. Schade das es schon zu Ende ist.
    Super schönes Ende der Trilogie!

    Im dritten Teil ist es endlich soweit. Jake, Emma und ihre Begleiter stehen kurz davor ihre entführten Freunde und die Ymbryne aus der gefährlichsten Zeitschleife zu befreien, in welcher grauenvolle Experimente mit ihnen durch geführt werden sollen. Die Hollows entführen alle besonderen Kinder aus ihren sicheren Zeitschleifen, um ihnen ihre besonderen Seelen zu stehlen, um eine einzigePerson an die Macht zu bringen, was das Ende der besonderen Welt bedeuten würde.


    Ich bin etwas traurig, dass die Reihe der besonderen Kinder zu Ende ist. Das Ende der Story ist gut gelungen. Jede Stelle war ausführlich beschrieben und kein Stück zu lang oder zu kurz. Die neuen vorgestellten Talente der Besonderen sorgten für Spannung und Neugierde. Doch vor allem die hübschen Fotos die in dem Buch sind, sorgen trotz der Gefahr, der die Kinder ausgesetzt sind, für einen gewissen Charme.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor einem Jahr
    Die Bibliothek der besonderen Kinder

    "Die Bibliothek der besonderen Kinder" ist der dritte und abschließende Band der "Die besonderen Kinder" - Trilogie. Nachdem Band 2 mit einem Ende aufgewartet hat, welches die Neugier auf den Abschluss total geweckt hatte, habe ich auch bald darauf zu diesem Buch gegriffen.

     

    Die Geschichte um die besonderen Kinder geht beinahe nahtlos weiter, nachdem die Freunde von Jakob und Emma von den feindlichen Wights entführt worden sind. Jakob und Emma begeben sich daraufhin auf eine gefährliche Suche, um ihre Freunde und auch die Schutzpatroninnen besonderer Kinder, zu befreien. Ihr Weg führt sie zur Zeitschleife Devil's Acre, in der der Abschaum, der Besonderen lebt und direkt darauf zur Festung der Wights. Doch dort stoßen sie auf ein Geheimnis, welches alle bisherigen Geschehnisse in den Schatten zu stellen droht und ihre Gegner benötigen Jakob, um ihr Ziel zu erreichen ...

    Der Einstieg in diese Geschichte ist mir gut gelungen. Ich war direkt wieder in der Handlung drin und habe mich auf die kommenden Geschehnisse gefreut. Nach dem spannenden Ende des letzten Bandes war meine Neugier auf die Auflösung noch einmal angestiegen und ich flog nur so durch die Seiten. Der Schreibstil von Ransom Riggs bleibt, wie in den ersten beiden Teilen, detailliert und bildhaft, was ich gerne mag. Diesmal gab es auch nicht viele langatmige Passagen und die Handlung wirkte dichter.

     

    Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es gut, dass auch die Antagonisten interessant gestaltet waren und ich so als Leserin richtig schön mit Jakob, Emma und Co mitfiebern konnte. Die Mischung aus Spannung, Grusel und tollen, fantasievollen Ideen hat mich wieder sehr beeindruckt. 

     

    Dieser Band wirkte auch lange nicht so konstruiert auf mich, wie der vorige, was ein großer Pluspunkt war. Was mir dennoch ein bisschen gefehlt hat war die persönliche Entwicklung bei den verschiedenen Charakteren. Manchmal waren Ansätze zu erkennen, aber wirkliche Veränderungen waren leider nicht dabei.

    Positiv: 

    * fantasievolle, schön beschriebene Ideen

    * tolle Darstellung der Charaktere

    * spannende Handlungselemente und Passagen

    * stimmiger Abschluss

     

     Negativ: 

    * mir fehlte eine deutliche Entwicklung bei den Charakteren

     

    "Die Bibliothek der besonderen Kinder" ist ein gelungener Abschluss der Trilogie, der bei mir besonders durch die Spannung, die Charaktere und die fantasievollen Ideen punkten konnte!

     

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks