Ransom Riggs Die Bibliothek der besonderen Kinder

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(4)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Bibliothek der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs

Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen - so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder - zu befreien. Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil's Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene "Seelenbibliothek" Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu.

[4/5] Gruselfaktor sogar noch gesteigert! Eine wirklich ungewöhnliche, gelungene Reihe, auch wenn mir der Endkampf zu "leicht" war...

— Marysol14
Marysol14

Ein schöner & spannender Abschluß dieser Trilogie. Wer die Bücher noch nicht kennt, sollte sie sich auf jeden Fall mal näher anschauen.

— Uwes-Leselounge
Uwes-Leselounge

Nicht durchgehend spannend, aber insgesamt ein gelungener Abschluss der Trilogie...

— parden
parden

Glanzvoller Abschluss der Reihe. Toll gelesen von Simon Jäger.

— Felidae65
Felidae65

Die Trilogie ist zumindest für mich vollkommen zufriedenstellend beendet worden. Keine Frage bleibt unbeantwortet.

— Flaventus
Flaventus
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Bibliothek der besonderen Kinder"

    Die Bibliothek der besonderen Kinder
    ElkeK

    ElkeK

    06. June 2017 um 08:14

    Inhaltsangabe: Jacob, Emma und der Hund Addison sind gerade so der Katastrophe entkommen, doch ihre Freunde sind von den Wights zur Zeitschleife von Devil’s Acre entführt worden. Nur mit Hilfe von Addison’s Nase finden sie die Spur und folgen ihnen wohlwissend, dass es der gefährlichste Teil ihrer Reise sein wird. Jacob erkennt nun seine Begabung und kann sie immer besser einsetzen, auch wenn er ein großes Herz hat und im Grunde Gewalt in jeder Hinsicht verabscheut. Doch um die Ymbrinnen und die besonderen Kinder zu retten, wächst er übersich hinaus. Schließlich erfahren Jacob und Emma von der Bibliothek der Seelen von Besonderen, genannt Abaton. Zu Jacobs Entsetzen spielt er dabei eine große Rolle. Das größte und gefährlichste Abenteuer steht ihnen bevor, doch sie sind nicht allein im Kampf gegen die machtgierigen Wights. Mein Fazit: Nun findet die Serie ein fulminantes Ende. Es sei vorab darauf hingewiesen, dass es unbedingt erforderlich ist, die vorherigen Bände zu lesen. Denn der dritte Teil reiht sich nahtlos an den zweiten Teil an und als Leser bzw. Hörer ist man gleich wieder im Geschehen drin. Erklärungen zu früheren Ereignissen gibt es kaum. Simon Jäger hat die Geschichte wieder sehr mitreißend und sehr gut betont vorgelesen. Auch wenn ich die Bilder in den Printbüchern nicht gesehen habe, konnte ich mir alles sehr gut vorstellen. Die Erzählweise ist flott und spannend und anhand der verschiedenen Tonlagen konnte ich den Dialogen zwischen Protagonisten sehr gut einordnen. Eigentlich hatte ich ständig das Gefühl, neben den Figuren zu stehen und ihnen bei dem Verlauf der Geschichte zuzuschauen. Dem Autor ist ein wahres Meisterwerk gelungen – für jung und alt gleichermaßen. Neben den besonderen Eigenschaften der Kinder und Erwachsenen kommen auch die verwirrten Gefühle der Jugendlichen hervor. Jacob liebt Emma von ganzem Herzen. Aber er weiß auch, dass er nicht immer in dieser Welt bleiben kann. Er hat eine erstaunliche Entwicklung vollzogen, vom schüchternen unerfahren Jungen zum verklärten Kämpfer für das Gute auf der Welt, der zwar Angst empfindet, diese aber mit Mut und Tapferkeit besiegt. Unterstützt wird er dabei von Emma, die nicht minder tapfer und aufopferungsvoll ist. Das Hörbuch beinhaltet alle Elemente: Abenteuer, Liebe und Fantasy. Die Mischung ist durchaus gelungen und zum Schluss bleiben auch keine Fragen offen. Ich habe den 13 Stunden sehr gespannt gelauscht und könnte es mir sogar vorstellen, irgendwann noch die Print-Version davon zu lesen. Das Hörbuch bekommt jedenfalls fünf begeisterte Sterne und ich bin äußerst neugierig, ob der Autor sich noch so eine spannende Geschichte ausdenkt. Das ist kaum zu toppen, aber wer weiß?

    Mehr
  • Insgesamt ein gelungener Abschluss der Trilogie...

    Die Bibliothek der besonderen Kinder
    parden

    parden

    07. May 2017 um 18:57

    INSGESAMT EIN GELUNGENER ABSCHLUSS DER TRILOGIE...Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen - so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder - zu befreien. Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil's Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene "Seelenbibliothek" Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu.Entführt von Wights, eingeschlossen in einer Telefonzelle einer Londoner U-Bahn-Station der Gegenwart, noch dazu bedroht von einem Hollow, sind Jacob, Emma und der Hund Addison in einer ausweglos scheinenden Sackgasse gelandet. Caul, der böse Bruder von Miss Peregrine, hat sein Ziel nahezu erreicht: sämtliche Ymbrynen sowie fast alle Besonderen konnte er in seine Festung verschleppen und sich in einer Zeitschleife namens Devil’s Acre verschanzen. Hierhin also führt der letzte Gang der rebellischen Kinder – an einen trostlosen Ort voller Hoffnungs- und Morallosigkeit.  Jacob und seine Freunde treffen dort auf eine eindrucksvolle Kulisse aus Armut und Lasterhaftigkeit, eine bedrückende Stimmung des Misstrauens sowie die sonderbarsten Gestalten. Schließlich erfahren sie von der Bibliothek der Seelen - dem Ziel des machthungrigen Caul."Ich glaube, Mord wird mit Vorbehalt toleriert.""Ist hier überhaupt irgendetwas illegal?", fragt Addison."Die Säumnisgebühren in der Bücherei sind ziemlich hoch. Zehn Peitschenhiebe pro Tag und das ist nur für die Paperback-Ausgaben."Zwei Jahre ist es nun schon her, dass ich Band 1 und 2 der Trilogie gelesen habe - und entsprechend schwer fiel mir der Einstieg in den letzten Band der Trilogie. Ransom Riggs scheint jedenfalls kein Freund von Rückschauen zu sein. Ohne Erläuterungen zum bisherigen Geschehen steigt der Autor exakt dort in die Handlung ein, wo "Die Stadt der besonderen Kinder" endet. Und tatsächlich musste ich den Vorgängerband zu Hilfe nehmen, um mir die letzten rasanten Ereignisse in Erinnerung rufen zu können. Trotzdem fielen mir Bezüge nicht immer leicht. Das erste Drittel der Erzählung habe ich zudem als recht langatmig erlebt, so dass sich das Hörfieber nicht wirklich einstellen wollte. Doch schließlich begann es spannender zu werden, und die Geschichte konnte mich schließlich doch wieder packen.In diesem Abschlussband konzentriert sich Ransom Riggs wieder auf wenige Charaktere, was der Erzählung sichtlich gut tut. So verschafft dies dem Leser / Hörer beispielsweise ausreichend Gelegenheit, Gefühle und Entwicklungen von Jacob nachzuvollziehen, was nicht unwesentlich erscheint, da dieser sich kurz vor dem großen Showdown wichtige Fragen stellen muss. Besitzt Jacob die Kraft, diesen letzten Kampf zu bestehen? Kann er seine besondere Fähigkeit nutzen und ausbauen? Wird es für ihn eine Zukunft an der Seite von Emma geben? Oder wird er schließlich in sein altes Leben, in den Schoß seiner Familie zurückkehren?Punkten konnte Ransom Riggs für mich einmal mehr mit seinem Ideenreichtum und dem Schaffen düsterer Atmosphären. Das Finale allerdings erschien mir ein wenig einfallslos und flach - Gut gegen Böse, ein wenig Auf und Ab und schließlich die Begegnung mit dem Oberbösewicht, die für mich allerdings recht trivial anmutete. Da hätte ich mit mehr Überraschungen gerechnet.Doch insgesamt ist dies für mich ein gelungener Abschluss der Trilogie, da die Geschichte abgerundet erscheint und keine Fragen offen bleiben. Ransom Riggs hat hier wahrhaftig eine düstere, fantastische, besondere Welt erschaffen mit einzigartigen Charakteren. Simon Jäger liest die ungekürzte Ausgabe des Hörbuchs (13 Stunden und 6 Minuten) zudem gewohnt souverän und unterhaltsam. Alles in allem also empfehlenswert...© PardenDie Trilogie um die 'besonderen Kinder' umfasst folgende Bände:1. Die Insel der besonderen Kinder2. Die Stadt der besonderen Kinder3. Die Bibliothek der besonderen Kinder

    Mehr
    • 9
  • Ein gelungenes Ende der Trilogie

    Die Bibliothek der besonderen Kinder
    Flaventus

    Flaventus

    26. January 2017 um 11:41

    Ich möchte diese Rezension mit dem ersten Satz des Buchs beginnen: "Das Monster stand nicht mal eine Zungenlänge entfernt, den Blick auf unsere Kehlen gerichtet, das verschrumpelte Gehirn voller Mordgelüste." Bei dem "Monster" handelt es sich um einen "Hollow" und die Kehlen gehören zu Addison, Emma und Jacob. Daraus folgt zwangsläufig, dass dieser dritte Band der Trilogie um die besonderen Kinder nahtlos dort weitermacht, wo der zweite aufgehört hat. Auch Kenner der ersten beiden Bände dürften ein bisschen Zeit brauchen, bis sie wieder in der Welt angekommen sind, denn im Grund genommen, hätte man den zweiten und dritten Band auch als ein Buch verkaufen können. Bei mir hat es zugegebenermaßen etwas gebraucht, bis ich wieder angekommen war, was unter anderem daran lag, dass mir als Hörbuch-Hörer die optische Einleitung des Taschenbuchs und eBooks verwehrt wurde. Dort wurde nochmals kurz erläutert, was die Besonderheiten von Besonderenwelt ist. Bis ich wieder im Kopf hatte, was im zweiten Band passierte und was die drei als nächstes im Sinn hatten, um Miss Peregrine zu befreien, dauerte es also ein bisschen. Gleichbleibend Als ich dann angekommen war, ging es gleich so weiter wie in den ersten beiden Bänden. Der Stil hat sich (wenig verwunderlich) kaum geändert, der Spannungsbogen war wie gehabt weitestgehend auf hohem Niveau. Ebenso wie die Wendungen in der Geschichte. Diese hat nämlich noch die ein oder andere Überraschung für den Leser in Petto. Eine spoilert der Verlag selbst in seinem Klappentext (warum machen Verlage das nur immer wieder?). Zum Glück hat die Geschichte noch mehr zu bieten. Das Ende ist auf der einen Seite fulminant, auf der anderen recht ruhig. Riggs räumt den Protagonisten viel Raum ein, um nach dem eigentlichen Finale, sich selbst zu sortieren. Für das Ende einer Trilogie sei dies gestattet und ist Tausend Mal besser, als die beiden Cliffhanger der vorhergehenden Bände. Sprecher Gelesen wird das Buch wie die anderen beiden von Simon Jäger. Er hat zwar nicht die stimmliche Vielfalt, um jedem Charakter eine eigene Stimme zu geben, aber dennoch gehört er definiv zu den sehr guten Sprechern. Es macht wahrlich viel Spaß, ihm zuzuhören, weil er nicht nur die Sätze korrekt betont, sondern auch weil der Klang seiner Stimme angenehm ist. Fazit Auch wenn der erste Teil mittlerweile verfilmt wurde, ist dies ein Abschluss, den man auch wirklich so nennen kann. Die Trilogie ist zumindest für mich vollkommen zufriedenstellend beendet worden. Keine Frage bleibt unbeantwortet, kein Hintertürchen wird offen gehalten, um nicht doch noch eventuell eine weitere Fortsetzung zu schreiben. Wie der Geschichte rund um die besonderen Kinder noch nicht kennt, dem sei die Reihe ans Herz gelegt, denn nicht nur die Kinder sind besonders, sondern das ganze Setting bietet eine einzigartige Welt, wie die Fantasywelt bis dato noch nicht kannte.

    Mehr