Die Legenden der besonderen Kinder

von Ransom Riggs 
4,7 Sterne bei71 Bewertungen
Die Legenden der besonderen Kinder
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (69):
Belladonnas avatar

Jede Menge mysteriöse, spannende und skurrile Legenden die tief unter die Haut gehen.

Kritisch (1):
Felidae65s avatar

Bei weitem nicht so gut, wie die drei anderen Teile. Konnte dem Buch nichts abgewinnen.

Alle 71 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Legenden der besonderen Kinder"

Die langerwartete Rückkehr in die Welt von Jacob, Emma und Miss Peregrine - SPIEGEL-Bestseller-Autor Ransom Riggs erzählt in diesem Band mit einzigartigen Fantasy-Erzählungen die wunderbaren, unheimlichen und herrlich skurrilen "Legenden der besonderen Kinder"

Die Geschichte der ersten Ymbryne und der Entstehung der Zeitschleifen, die Sage vom Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden.
Nun liegen die faszinierenden 'Legenden der besonderen Kinder' endlich auch in schriftlicher Form vor - in hochwertiger Geschenk-Ausstattung mit zahlreichen Illustrationen

Ein Muss für Fans der Bestseller-Reihe und der Verfilmung von Tim Burton - und ein atmosphärischer Einstieg für alle, die die Welt der 'besonderen Kinder' noch entdecken möchten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426226568
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:Knaur
Erscheinungsdatum:03.04.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne50
  • 4 Sterne19
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Belladonnas avatar
    Belladonnavor 25 Tagen
    Kurzmeinung: Jede Menge mysteriöse, spannende und skurrile Legenden die tief unter die Haut gehen.
    Meine Rezension zu "Die Legenden der besonderen Kinder"

    Meine Meinung

    Ransom Riggs konnte mich bereits mit “Die Insel der besonderen Kinder”, dem Auftaktband zu seiner Trilogie um die besonderen Kinder, mit seiner ungewöhnlichen Welt insbesondere der außergewöhnlichen Persönlichkeiten gefangen nehmen. “Die Legenden der besonderen Kinder” bietet dem Leser nun eine Sammlung aus zehn unterschiedlichen Sagen aus dieser übernatürlichen Welt. Die besonders schöne und hochwertige Gestaltung des grün und golden schimmernden Buches erinnert sofort an Märchenbuchbände aus älteren Tagen. Der bezaubernde erste Eindruck setzt sich im Inneren mit stimmigen schwarz-weiß Illustrationen von Andrew Davidson fort, welche hervorragend mit den einzelnen Erzählungen abgestimmt sind.

    Den zehn folgenden magischen, berührenden und belehrenden Legenden sind einführende Worte von Millard Nullings und ein kleiner Warnhinweis vorangestellt.

    In “Die edlen Kannibalen” reist man in der Geschichte bis zu den Ursprüngen der besonderen Kindern zurück, in der sich die Besonderen noch nicht in Zeitschleifen verstecken mussten und ein zurückgezogenes ländliches Leben führten. Bis zu dem Tag, an dem Kannibalen vom Weg abkamen und sich bei den Besonderen wiederfanden.

    Die Geschichte “Die Prinzessin mit der gespaltenen Zunge” erinnert sehr an ein typisches Prinzessin sucht Prinzen Märchen. Dabei spielen die Äußerlichkeiten der besonderen Prinzessin eine tragende Rolle. Sie muss mit Zurückweisungen zurecht kommen, wobei ihre Güte und ihr Sinn für Gerechtigkeit keinen Schaden nimmt. Ihre auf den ersten Blick erschreckende Besonderheit wird ihr noch gute Dienste leisten.

    Eine meiner Lieblingsgeschichten ist die über “Die erste Ymbryne”, denn hier werden Hintergründe zum Wesen dieser mächtigen Besonderen aufgedeckt und man erfährt auf spannende Weise von der Entstehung der Zeitschleifen.

    “Die Geisterfreundin” ist eine sehr emotionale Geschichte bei der ich unglaubliche Gänsehaut bekommen habe. Die Themen Familie, Freundschaft und Tod hat Ransom Riggs mit viel dramaturgischem Geschick zu einer ganz besonderen Geschichte verwoben.

    Die bunteste und kreativste Legende dieser Sammlung ist für mich mit Abstand “Cocobolo”. Unter diesem verrückten Titel kann man sich wahrlich nicht sonderlich viel vorstellen oder gar erwarten. Ransom Riggs zielt mit seiner Geschichte über eine besonders starke Verbindung zwischen Vater und Sohn über die Weiten des Ozeans und wie die Liebe zwischen Eltern und Kind Zeit und Entfernung überbrückt. Es liegt so viel Gefühl und vor allem eine große Portion Besonderheit in dieser Geschichte, die mir beim Lesen das Herz öffnete.

    Nachdem mir die ersten Geschichten allesamt außergewöhnlich gut gefallen haben, waren “Die Tauben von St. Paul´s” nicht ganz nach meinem Geschmack. Vielleicht liegt das einfach daran, dass ich um diese gurrenden Tierchen am liebsten einen ganz weiten Bogen einschlage. Dennoch ist die Weisheit aus dieser Geschichte, in der verfeindete Parteien einen Kompromiss schließen der beiden Seiten zu einem besseren Leben verhilft, auf den Punkt getroffen.

    “Das Mädchen, das Albträume zähmen konnte” hat mir ein schauriges Leseerlebnis bereitet, denn hier geht es um ein kleines Mädchen, dass allen Widerständen zum Trotz den Menschen helfen möchte. Die Gabe Albträume zu entfernen ist wahrlich mächtig und birgt große Risiken, so dass das Mädchen schon bald mit den Konsequenzen aus ihrem Handeln konfrontiert wird.

    In der Geschichte über “Die Heuschrecke” steht nicht das Kind mit der besonderen Fähigkeit im Mittelpunkt, sondern der Vater, der auf harte Weise lernt mit der Besonderheit seines Sohnes umzugehen und ihn trotz seiner Andersartigkeit genau so zu lieben wie er ist.

    Bei “Der Junge, der Macht über das Meer hatte” steht die mächtige Gabe des besonderen Kindes im Mittelpunkt. Schon seine Mutter warnte den Jungen davor, anderen Menschen von seiner Begabung zu erzählen. Widrige Umstände trieben den Jungen jedoch soweit den Rat seiner Mutter auszuschlagen, um sich und andere Menschen zu retten. Der Dank der Menschen ist aber kein langlebiges Gut und schon bald richteten sie sich mit Wut gegen den Jungen.

    Den Abschluss bildet “Die Geschichte von Cuthbert” in der die Wärme von wahrer Freundschaft alles andere überstrahlt.

    Die Legenden sind sehr unterschiedlich gehalten und dennoch vereinen sie die wunderbare Sprache und Erzählkunst des Autors in sich. Nach dieser übernatürlichen Lektüre habe ich große Lust bekommen endlich zu den zwei weiteren Bänden aus Ransom Riggs Trilogie zu greifen.

    Fazit

    Jede Menge mysteriöse, spannende und skurrile Legenden die tief unter die Haut gehen.

    ---------------------------------------------------------

    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 19.10.2018

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    pantaubookss avatar
    pantaubooksvor einem Monat
    Kurzmeinung: Herrlich eigentümlich, oftmals düster und sonderbar! Ich liebe die Legenden der besonderen Kinder!
    Herrlich eigentümlich, oftmals düster und sonderbar!

    Immer wieder spielen in den Abenteuern von Jacob, Emma und Miss Peregrine die Legenden der besonderen Kinder eine Rolle. Die Idee, diese in der Handlung vorkommenden Erzählungen niederzuschreiben und ebenfalls zu veröffentlichen, ist nicht neu. Auch große Autorinnen wie J.K. Rowling oder Cornelia Funke veröffentlichten Märchen und Legenden, um ihren Fans noch einen tieferen Einblick in ihre Lieblingsgeschichten zu geben. Die Märchen von Beedle dem Barden oder Mein Reckless Märchenbuch sind Beispiele für erfolgreiche Spin-offs zur Originalgeschichte. Als bekannt wurde, dass Die Legenden der besonderen Kinder herauskommen sollte, habe ich mich als Fan der Trilogie wahnsinnig gefreut. Für mich sind die Kurzgeschichten eine ideale Ergänzung zu den Büchern, auch wenn sie keinen Bezug auf bekannte Figuren nehmen. Ich werde euch im Folgenden die einzelnen Geschichten kurz vorstellen, die dahinterstehende Moral umreißen und euch verraten, wie sie mir gefallen haben.

    Die edlen Kannibalen: Diese Legende spielt zu einer Zeit, in der die Besonderen sich noch nicht in Zeitschleifen verstecken mussten, sondern noch frei und unabhängig lebten, ihrer Arbeit nachgingen und das wenige, was sie zum Leben benötigten, schätzten. Diese Geschichte ist als Einstieg in das Buch ziemlich schockierend, denn die Besonderen waren nicht zu jeder Zeit so besonnen und bescheiden, wie die Kinder bei Miss Peregrine es waren.

    Die Prinzessin mit der gespaltenen Zunge: Die Prinzessin ist eine Besondere, die die Abneigung eines jeden Werbers, der um ihre Hand anhalten möchte, deutlich zu spüren bekommt. Ihre Besonderheit ist ihr anzusehen und entstellt sie. Dennoch ist die Güte eine Eigenschaft, die jeder Besondere in sich trägt, auch wenn ihm Ablehnung und Abscheu entgegengebracht wird.

    „Könnte es tatsächlich wahr sein?“, fragte die Prinzessin. „Ist er so besonders wie ich?“ „Ich würde sagen, dass es sich herauszufinden lohnt“, sagte die Zofe. (S. 50)

    Die erste Ymbryne: Nicht nur Millard, eines von Miss Peregrines besonderen Kindern, ist der Meinung, dass die Geschichte über die erste Ymbryne die wichtigste von allen bekannten Legenden ist. Auch mir hat diese Legende am besten gefallen, denn sie enthält Hintergrundinformationen über die geheimnisvollen Menschenvögel und die Entstehung der Zeitschleifen.

    Die Geisterfreundin: Hildy hat die besondere Eigenschaft Geister zu sehen. Zu lange ist der verstorbene Geist ihrer Schwester ihre beste Freundin, sodass sie keine anderen, menschlichen Freunde findet. Doch Besondere sind nicht dafür bestimmt alleine zu sein. Sie müssen nur jemanden finden, der sie so akzeptiert wie sie sind. Die Geschichte von Hildy ist teilweise ziemlich traurig, aber umso gelungener ist das glückliche Ende.

    „Ich will keine Insel sein, ich will normal sein!“ „Aber wir beide sind nicht normal“, beharrte sein Vater. „[…] Es gibt kein Heilmittel. Dies ist unsere natürliche Gestalt.“ (S.112)

    Cocobolo: Cocobolo – ein Name, den wahrscheinlich noch keiner von euch zuvor gehört hat. Nun, einem Besonderen in den Legenden wird dieser Name einerseits zum Verhängnis, andererseits aber auch zur Erlösung. Diese Geschichte hat mich unendlich gefesselt, sie war dramatisch, fantasievoll und – im wahrsten Sinne des Wortes – besonders.

    Die Tauben von St. Pauls: Wer schon einmal die St. Pauls Cathedral  von London besucht hat, kennt sicher ihre ständigen Bewohner: Tauben. Und Tauben sind es auch, die in einer Legende um die Erbauung der Kathedrale eine wichtige Rolle spielen. Aber nur Dank eines Besonderen, ist das heutige friedliche Zusammenleben zwischen Menschen und Tauben an St. Pauls möglich.

    „Du denkst, dass Albträume gut sein können?“, fragte Lavinia. […] „Nun, nicht unbedingt gut„, antwortete der Vater. „Aber ich glaube, dass manche Menschen ihre Albträume verdienen, und andere wiederum nicht.“ (S.141)

    Das Mädchen, das Albträume zähmen konnte: Manchmal ist die besondere Begabung auch mehr Fluch als Segen, denn sie kann dem Besonderen selbst schaden oder sich der Kontrolle des Besonderen entziehen. Skurril und unheimlich ist nämlich die Geschichte über das Mädchen, das Alpträume bändigen konnte. Sie hat mir besonders gut gefallen und dient als Warnung für alle Besonderen, ihre Macht nicht zu unterschätzen.

    Die Heuschrecke: Nicht nur die Besonderen müssen lernen, mit ihren Fähigkeiten umzugehen, auch die Familien und Freunde müssen sich auf ein Leben mit ihnen einlassen können. In Die Heuschrecke ist es der Vater eines besonderen Kindes, der seine Lektion darüber lernen muss, dass Leben, egal in welcher Form, kostbar ist.

    Es gab einmal zu einer besonderen Zeit einen tiefen, uralten Wald, in dem viele Tiere umherstreiften. Man fand dort Hasen, Rehe, Füchse, wie in jedem Wald, aber auch sehr viel seltenere Tierarten, […] besondere Tiere […]. (S.196)

    Der Junge, der Macht über das Meer hatte: Niemand, der besondere Fähigkeiten besitzt, sollte leichtfertig mit ihnen umgehen. Das lernt auch der Junge, der das Meer beherrschen und kommen und gehen lassen kann, wann er möchte. Denn je weniger Menschen von einer Gabe wissen, desto weniger wird man zur Zielscheibe von Habgier und Eigennutz.

    Die Geschichte von Cuthbert: Nicht nur besondere Kinder, auch besondere Tiere müssen um ihre Freiheit fürchten. Doch einer hat sich gegen eine geringe Gegenleistung ihrer Rettung verschrieben: Cuthbert, der sanfte Riese. Und auch besondere Tiere besitzen Güte, einen Freund in Not niemals im Stich zu lassen. Eine herzerwärmende Geschichte, die sehr zum Nachdenken anregt!

    Fazit & Bewertung

    Die Legenden der besonderen Kinder sind ein Muss für jeden Fan der Buchreihe. Die Legenden bieten spannende Hintergrundinformationen und tiefere Einblicke in die faszinierende Welt der besonderen Kinder. Ransom Riggs entführt den Leser mit jeder Kurzgeschichte in ein spannendes und fantastisches Abenteuer und lässt jedes mit einer Moral für besondere Kinder enden. Also einer Moral für jeden von uns!

    https://pantaubooks.wordpress.com/

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Caterinas avatar
    Caterinavor einem Monat
    Nicht nur für Fans der Reihe toll gemacht

    Meine Meinung zum Buch


    Seit einigen Jahren juckt es mir in den Fingern ein Werk aus der Feder von Ransom Riggs zu lesen. Wie zu erwarten, ist dies noch nicht eingetroffen. Als die ersten Meinungen zu diesem dünnen Büchlein durch das Netz kursierten, wusste ich sehr schnell, dass ich dieses Buch auch unbedingt besitzen bzw. lesen wollte. So führte also kein weiterer Weg mehr vorbei und ich begann mit diesen kurzen aber wunderbaren Legenden.

    Zu aller erst kann ich alle da draußen beruhigen, die genau wie ich die Trilogie der "Besonderen Kinder" noch nicht gelesen haben. Es ist nicht zwingend notwendig, die Bücher vorher gelesen zu haben, da "Die Legenden der besonderen Kinder" kaum etwas mit der eigentlichen Reihe zu tun haben und gut für sich allein stehen kann. Und als Einstieg in die Welt der besonderen Kinder, finde ich dieses Buch großartig gemacht. Allein die optische Gestaltung war für mich direkt ein Blickfang. Die goldenen Verzierungen auf dem Cover erinnerten mich gleich an ein altes Märchenbuch, was wiederum auch sehr passend zum Inhalt ist.

    In unterschiedlichen langen Kapiteln erzählt der Autor - wie der Name des Buches schon sagt - die Legenden verschiedener besonderer Kinder. So taucht man in Geschichten von einer Prinzessin mit der Schlangenhaut oder einem Jungen, der das Wasser beherrschen kann oder man erfährt alles über die Entstehung der Zeitschleifen. Die Vielfalt ist natürlich noch bedeutend größer, so dass sicher jeder hier auf seine Kosten kommt. Ransom Riggs schafft es außerdem wichtige Botschaften in seine Geschichten einfließen zu lassen. Dabei zieht sich die Aussage, dass ein jeder zu seinen Makeln und Fehlern stehen sollte, wie ein roter Faden durch das gesamte Buch. Sehr aussagekräftig ist zu dem, dass man sich nicht für andere Menschen verbiegen muss, um ihnen gefallen. Und diese Botschaften webte der Autor sehr geschickt in seine Legenden.

    Nicht nur die Aufmachung, sondern die Erzählart von Ransom Riggs erinnert sehr an ein Märchen. So beginnen viele seiner Geschichten mit "Es war einmal..." was mich definitiv schnell fesseln konnte. Ebenso schaffte es Ransom Riggs mich auch in recht kurzen Kapiteln von Anfang an zu begeistern. Ich war sofort von seinem Schreibstil und den einzelnen Legenden angetan, die nicht nur voller Botschaften, sondern auch mit Liebe zum Detail ausgeschmückt waren. Außerdem werden die einzelnen Legenden mit sehr ausdrucksstarken Illustrationen untermalt, was sogleich ein weiterer Pluspunkt ist.



    Mein Urteil

    Ransom Riggs schuf mit "Die Legenden der besonderen Kinder" ein kurzweiliges Buch, welches sich nicht nur ergänzend zur Trilogie lesen lässt, sondern sich auch für "Laien" der Reihe prima als Einstiegsbuch eignet. Sowohl optisch, als auch die einzelnen Geschichten sind wie ein Märchen aufgebaut, was mir gleich positiv auffiel. Zudem steckt ganz viel Liebe zum Detail in den teilweise doch so kurzen Legenden, so dass ich mich von Anhieb wohlfühlte. Die vielen Botschaften, die Ransom Riggs zudem in seine Geschichten einfließen lässt, regen außerdem zum Nachdenken an. Ein tolles Buch, was die Vorfreude zur Trilogie noch mehr steigert. Ich vergebe 5 von 5 Welten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    HEIDIZs avatar
    HEIDIZvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: wundervoll fantastische Geschichten
    FANTASTISCH

    Nach der Insel, der Stadt und der Bibliothek der besonderen Kinder gibt es nun die Legenden der besonderen Kinder zu lesen. Es sind fantasievolle fantastische Geschichten, in denen immer Kinder die Hauptrollen spielen. Ich bin eigentlich garnicht soooo der Fantasy-Fan, diese Geschichten allerdings haben mich auf der gesamten Linie überzeugt und hervorragend unterhalten.

    Bildhaft und lebendig geschrieben, mit tiefsinnigem oder auch mal amüsant lustigem Inhalt und allesamt wunder illustriert, haben mir die Geschichten sehr gut gefallen.

    10 Geschichten sind enthalten. Insgesamt ist das Buch wundervoll gestaltet - mit Lesebändchen versehen. Rundherum ein Genuss !!! Auch ist das Leseabenteuer sehr abwechslungsreich, weil einfach die Geschichten sehr unterschiedlich sind. Man findet sich sehr schnell in die Geschichten ein, sie sind auf den Punkt gebracht und doch ausschweifend, wo man es sich als Leser wünscht, genau, wie es mir gefällt.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    _Vanessa_s avatar
    _Vanessa_vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderschön aufgemachte und sehr gelungene Kurzgeschichtensammlung, die mir viel Spaß gemacht hat.
    Wunderschön aufgemachtes Zusatzbuch

    "Die Legenden der besonderen Kinder" ist ein Zusatzbuch zur Trilogie um die besonderen Kinder und enthält 10 Kurzgeschichten, die von den ersten Besonderen erzählen.
    Da ich die Trilogie sehr mag, kam ich um dieses Büchlein natürlich auch nicht drum herum und habe mich gespannt darauf gestürzt.

    Schon das Cover des Buches ist ein wahrer Augenschmaus und als ich es zum ersten Mal gesehen habe, war ich ein wenig verliebt. Es sieht wirklich wundervoll aus mit dem grün (eine meiner Lieblingsfarben!) und den in Gold gehaltenen glänzenden Blättern und Ranken. Ich war mir sicher, dass hier ein kleines Schmuckstück auf mich wartet und war sehr neugierig, was das Buch noch schönes mit sich bringt.

    Auch die ersten Seiten sind ein wahrer Genuss anzuschauen, die Aufmachung ist wirklich wundervoll und es warten viele Illustrationen auf einen.

    Das Buch beginnt mit einem kleinen Vorwort, in dem ein wenig erklärt wird, was es mit dem Buch auf sich hat und was den Leser erwartet. Nach wenigen Seiten beginnt dann auch schon die erste der 10 Kurzgeschichten und ich kann sagen, dass ich gerne noch viel mehr gelesen hätte, als diese 10!

    Alle Geschichten beginnen mit einer zum Inhalt passenden Illustration, die einen kleinen Vorgeschmack darauf geben, was einen erwartet und die den Inhalt gut unterstreichen. Mir gefielen die Bilder unheimlich gut und ich fand sie wunderschön anzuschauen.

    Das Buch liest sich wie von Ransom Riggs gewohnt flüssig und sehr angenehm und die Geschichten konnten mich sowohl von der Aufmachung als auch vom Inhalt sehr von sich überzeugen. Es gab wirklich keine Geschichte, die mir nicht gefiel und ich könnte nun auch keinen klaren Favoriten nennen, da ich sie alle sehr mochte und sehr gerne gelesen habe.

    "Die Legenden der besonderen Kinder" ist eine wundervolle Ergänzung zur Trilogie, benötigt meiner Meinung nach aber kein Vorwissen aus diesen Büchern und gibt einen guten Einblick in die von Ransom Riggs erschaffene Welt voll besonderer Menschen, die mich schon vor Jahren mit dem ersten Buch der Reihe gefangen genommen hat. Ich kann das Buch auf jeden Fall nur empfehlen und hätte, wie schon gesagt, gerne noch viel mehr Geschichten gelesen!


    Die Buchvorstellung ist ursprünglich mit einigen Bildern auf meinem Blog "Vanessas Bücherecke" erschienen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Bizarre und gruselige Legenden der "Besonderen Kinder" mit moralischer Botschaft in einer schön gestalteten Ergänzung zur Trilogie
    Nette Ergänzung zur Trilogie

    Die "Besondere Kinder" - Trilogie von Ransom Riggs gehört mit zu meinem absoluten Lieblingsreihen. Umso mehr habe ich mich über den Nachschub in Form von 10 faszinierenden Legenden aus der Welt der besonderen Kinder gefreut.

    Das kleine Büchlein mit ca. 200 Seiten ist wirklich schön gestaltet und lädt direkt zum Lesen ein - auch wenn im vorangestellten Hinweis steht, dass das Buch nur für die Augen von Besonderen bestimmt ist. Als Ransom Riggs-Fan habe ich mich einfach mal dazugezählt...

    Diesmal gibt es zwar keine Fotos, dafür aber wunderbare Zeichnungen, welche die jeweiligen Legenden passend einleiten. Auch das Impressum fällt besonders aus. Hier lesen wir zum Beispiel, dass die Legenden in einem Nomadenzelt in der Wüste gedruckt wurden und man die dritte Geschichte nicht rückwärts laut vorlesen soll. Eine nette Idee.

    Herausgeber und Kommentator der Legenden ist der unsichtbare Besondere Millard Nullings, den wir bereits aus der Trilogie kennen. Mittlerweile ist er Gelehrter und kümmert sich um die Erhaltung und Verbreitung der Erzählungen von Besonderen. Eine Auswahl liegt hier nun vor. Wir erfahren beispielsweise mehr über die erste Ymbryne, über edle Kannibalen, eine Prinzessin mit einer gespaltenen Zunge oder über ein Mädchen, das Albträume zähmen konnte. Die recht skurrilen, makaberen und auch gruseligen Geschichten haben mir mal mehr, mal weniger gefallen, enthalten aber immer eine wichtige moralische Botschaft und einen tieferen Sinn. Es geht unter anderem um Vorurteile, Ausgrenzung, Verantwortung, Gier oder Freundschaft. Das Ganze ist gut geschrieben, kurzweilig und liest sich angenehm flüssig. Auch als Geschenk ist das kleine Büchlein bestens geeignet. Eine gelungene Rückkehr in die Welt der besonderen Kinder und eine nette Ergänzung zur Trilogie, für die ich insgesamt 4 Sterne vergebe.

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    MosquitoDiaos avatar
    MosquitoDiaovor 4 Monaten
    Fünf Gründe, zum Buch zu greifen!

    Aufmachung / Illustration

    Schon von außen ist dieses Büchlein ein absoluter Hingucker!
    Doch das beste verbirgt sich im Inneren, denn hier findet man nicht nur wunderschöne kleine Ornamente in der Kapitelgestaltung, sondern auch passende Illustrationen zu den jeweiligen Geschichten. Andrew Davidson hat hier ganze Arbeit geleistet und die Stimmung perfekt eingefangen.
    Und so passt diese einzigartige Gestaltung nicht nur hervorragend zu den ganz besonderen Legenden, sondern edelt dieses kleine Buch auf jeden Fall noch auf und ist in meinen Augen eine wunderschöne Anschaffung.

    Atmosphäre

    Als ich damals den ersten Band der eigentlichen Reihe gelesen habe muss ich gestehen, war ich ein wenig enttäuscht.
    Ich habe mir ein schauriges und atmosphärisches Abenteuer versprochen, das mich vom Schlafen abhalten wird.
    Gestoßen bin ich dann eher auf einen unterhaltsamen Auftakt einer Kinderbuchreihe. Ohne Frage dennoch einzigartig, aber irgendwie einfach anders, als ich es erwartet und irgendwie auch erhofft hatte.
    Die Legenden der besonderen Kinder hat mir hingegen genau das geboten, was ich mir so sehr gewünscht habe.
    Jede einzelne Geschichte hat einen enormen Spannungsaufbau, eine erschütternde melancholische und einnehmende Art und ist voller Emotionen. Selten konnte ich nach solch kurzen Abschnitten so viele Empfindungen aufbauen wie hier.
    Eine skurrile Mischung aus düsteren Märchen und jeder Menge Spannung und Hoffnung.

    Einzigartigkeit

    Wie eben schon erwähnt, konnten sich die Geschichten bereits durch ihre Atmosphäre auszeichnen.
    Doch das ist noch lange nicht alles – neben viel Abwechslung der unterschiedlichen Legenden haben diese vor allem etwas Neues geboten. Geschichten, die so unglaubwürdig erscheinen und nach dem Beenden doch einfach wahr sein müssen.
    Eine Ideenvielfalt, die mit so viel Überzeugung rübergebracht wurde verdient einfach dementsprechend Anerkennung!

    Für jung & alt

    Für ganz junge Leser könnten die Geschichten an der einen oder anderen Stelle sicherlich ein wenig einschüchternd wirken, aber in der Regel sind sie, trotz einer gewissen Härte doch recht gut formuliert. Für Leser ab 12 sollten Die Legenden der besonderen Kinder gar keine Probleme bereiten.  Und das beste? Nach oben hin ist einfach keine Grenze gesetzt. Ich habe die Geschichten unglaublich geliebt, habe mitgefiebert, gelitten und gebangt.
    Wahrlich ein reines Lesevergnügen, das ich jedem nur ans Herz legen kann.

    Perfekte Ergänzung

    Mit diesem Schmuckstück kommen demnach bestimmt nicht nur die altbekannten Fans von Ransom Riggs und Tim Burton (Produzent der Verfilmung) auf ihre Kosten, sondern auch jene, die mit den vorherigen Werken vielleicht nicht ganz so viel anfangen konnten. Wie ich zum Beispiel.
    Die eigentlich Reihe hatte mich ja irgendwie nicht ganz so glücklich stimmen können, diese Legenden-Sammlung dafür aber umso mehr.
    Ob es nun diese einzigartigen und wundervollen Geschichten waren oder auch die wunderschöne optische Gestaltung – für mich persönlich ein ganz klares Highlight.

    FAZIT

    Nach den bisher genannten Punkten erübrigt es sich sicherlich schon fast zu erwähnen, wie begeistert ich von diesem wunderschönen Buch mit nur gut 200 Seiten war. Obwohl ich mich gefreut hatte, waren die Erwartungen nicht allzu groß und ich wurde unglaublich positiv überrascht.
    Gefangen zwischen den Zeilen wollte ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus den Händen legen, zeitgleich aber auch nicht zu schnell fertig werden.
    Eine wunderschöne Sammlung für jung und alt und vor allem für jene, die noch an das ganz Besondere glauben.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Vanessa-v8s avatar
    Vanessa-v8vor 4 Monaten
    Ein Muss für jeden Fan

    Allgemeine Infos Titel: Die Legenden der besonderen Kinder Autor: Ransom Riggs Verlag: Knaur Seiten: 201 Preis: 18,00€ Worum gehts? Mädchen, dessen beste Freundin seine tote Schwester ist, oder das Märchen vom Wald der besonderen Tiere – jedes besondere Kind kennt die berühmten Erzählungen, die über Generationen in aller Welt gesammelt wurden. Nun liegen die faszinierenden »Legenden der besonderen Kinder« endlich auch in schriftlicher Form vor. Meine Meinung Meine Liebe zu Ransom Riggs' Geschichten fing mit dem ersten Teil der Besonderen-Triologie an. Ich habe ihn damals sogar noch auf Englisch in der Originalsprache gelesen, was die Geschichte noch brillanter machte. Gefesselt von der magischen Welt und den liebenswürdigen Charakteren musste ich dann auch so schnell wie möglich Band 2 und 3 lesen (ebenfalls Meisterwerke, wenn auch nicht ganz so gut wie Teil 1). Als der Film dann in die Kinos kam, habe ich den selbstverständlich auch geguckt (leider eine kleine Enttäuschung). Somit war dieses Werk ein Muss für mich. Meine Erwartungen habe ich jedoch klein gehalten, denn Zusatzwerke können oft nicht an die anderen Bücher anknüpfen. Meine Sorgen waren jedoch unberechtigt, Ransom Riggs hat es geschafft, ein genau so schönes und fesselndes Buch zu verfassen, wie es die Vorgänger waren. In seinem gewohnt flüssigen und bildhaftem Schreibstil erzählt Riggs 10 kleine Geschichten aus der Welt der Besonderen, dessen Botschaften ganz groß sind. So glaubhaft und teilweise niedlich beschrieben, als wäre man selbst mit dabei gewesen. Die wunderschönen, detailreichen Illustrationen passend zum Inhalt der Geschichte tragen nur dazu bei! Fazit Da die Geschichten ungekanntes Wissen über die Welt der Besonderen enthüllt, ist es ein Muss für jeden Fan von Ransom Riggs' Geschichten. Auch zum Vorlesen für kleine Besondere geeignet. ;)

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Athenes avatar
    Athenevor 5 Monaten
    Ein besonderes Büchlein über Besondere

    Ransom Riggs hat es geschafft, mit seiner Reihe über die besonderen Kinder, die Erwachsen zurück in die Welt der Geschichten zu holen. Denn welche Attraktionen und welche, der erzählten Geschichten sind wahr und welche erfunden? Weilen Besondere unter uns? Die Buchreihe und auch die Verfilmung hat mich bereits in seinen Bann gezogen. 

    Nun kommt dieses besondere Büchlein in seiner besonders schönen Aufmachung daher. Edel, golden und mit einem besonderen Einband erinnert es mich an die Märchenbücher von früher.

    Die Sammlung wurde inoffiziell von Millard Nullings zusammengestellt, der uns als Autor der besonderen Chronologie der Zeitschleife von Mrs. Peregrine bekannt ist.

    Wer bislang noch nicht in die Welt der Besonderen hineingeschnuppert hat, der dürfte mit diesem Buch einen gelungenen Einstieg in diese faszinierende Welt finden. 

    Hier erfährt man vom Entstehen der ersten Zeitschleife und der Not der Besonderen zusammen mit normalen Menschen zu leben. Akzeptanz des anderen spielt eine große Rolle. Ein Thema, dass durchaus auf die heutige Zeit anzuwenden ist. Daher gleichen die Geschichten den Fabeln und Märchen aus meiner Kindheit. Ein Körnchen Wahrheit oder eine versteckte Botschaft ist immer enthalten.

    Nicht nur das Äußere des Buches oder die Legenden an sich sind besonders erwähnenswert: auch die Zeichnungen zu jeder Geschichte sind besonders gelungen. Man freut sich regelrecht auf den Beginn einer neuen Geschichte, um zu sehen, welche Zeichnung Andrew Davidson hierfür vorgesehen hat. Und nun ein letztes Mal: für dieses besondere Büchlein vergebe ich 4 von 5 Punkten!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Books-have-a-souls avatar
    Books-have-a-soulvor 5 Monaten
    Ein absolutes Muss!

    Von der Trilogie habe ich bisher nur den 1. Band gelesen, den ich allerdings richtig toll fand. Als die Legenden erschienen, war ich mir erst unsicher, da ich kein großer Fan von Zusatzbänden bin, zumindest teilweise, aber die ganze Aufmachung und auch die Legenden selbst haben mich dann so neugierig gemacht, dass ich es einfach lesen musste. 
    Dieses Buch im Gesamten ist eine wahre Augenweide. Es beinhaltet wirklich wundervolle Illustrationen, die das Lesen noch angenehmer gemacht haben. Ich bin begeistert von der kompletten Aufmachung, dem Aufbau der Geschichten, das ganze Drumherum, es ist einfach alles stimmig und meine Erwartungen wurden total übertroffen. 

    Die Legenden selbst sind wunderbar für zwischendurch. Man muss weder die Trilogie kennen, noch den Film des ersten Bandes gesehen haben, dieses Buch kann man auch so genießen. Allerdings wird man dann bestimmt erst recht sehr neugierig auf die Hauptgeschichte, aber das ist ja nicht negativ. Jedenfalls empfand ich die einzelnen Legenden als eine super Mischung, mit viel Fantasie, stellenweise, düster, mystisch, einfach grandios. Näher eingehen auf die einzelnen Geschichten möchte ich nicht, aber wer auf mystische Legenden steht, kommt an diesem Buch nicht vorbei.

    Fazit: "Die Legenden der besonderen Kinder" haben mich positiv überrascht und komplett überzeugt. Die einzelnen Geschichten sind nicht allzu lang und man kann sie perfekt zwischendurch lesen. Mir hat die Mischung aus Spannung, Fantasie und Mystik super gefallen und ich kann es jedem nur empfehlen! Selbst wenn man die Trilogie nicht kennt, bin ich mir sicher, kann man dieses kleine Büchlein lieben. Und es ist wirklich wunderschön gestaltet, von außen und auch von innen, ein wahrer Lesegenuss.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks