Ransom Riggs Die Stadt der besonderen Kinder

(348)

Lovelybooks Bewertung

  • 384 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 25 Leser
  • 85 Rezensionen
(170)
(136)
(35)
(7)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stadt der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs

Die Fortsetzung von "Die Insel der besonderen Kinder" von Bestseller-Autor Ransom Riggs Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.

Ein wenig schwächer als der erste Teil, gerade zum Ende hin.

— Cassia-chan
Cassia-chan

Zwischenzeitlich dümpelte es etwas dahin, erst das Ende weckte dann doch wieder die Lust auf Teil 3.

— JoergB
JoergB

Mega gute Fortsetzung...Spannung pur!

— Leylascrap
Leylascrap

Noch spannender und packender als Teil 1!

— LaLaura
LaLaura

gelungene, fesselnde Fortsetzung mit überraschenden Ende

— Even
Even

(4,5 Sterne) OMG, noch besser als Band 1, es ist so viel Gutes passiert und das Ende ist unglaublich... Band 3 muss einziehen!!

— Obsidian_26
Obsidian_26

Absolut gelungene Fortsetzung des ersten Teils. Auch nach einer längeren Pause, zum ersten Teil, bin ich sehr schnell wieder rein gekommen.

— FluseliebtBuecher
FluseliebtBuecher

Spannend und düster bis zur letzten Seite!

— Sandrica89
Sandrica89

Das Ende war wirklich überraschend!

— MoWilliams
MoWilliams

Die Reihe der Besonderen Kinder gehört zu meinen Lieblingsbüchern und ich hab jedes einzelne Kind lieb gewonnen!❤️

— natalie_986
natalie_986

Stöbern in Fantasy

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

Coldworth City

Eine neue Seite von Mona Kasten. Vielleicht etwas kurz, aber dennoch fesselnd.

Lrvtcb

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

Spinnenfalle

Gin ist wie immer großartig

weinlachgummi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Stadt der besonderen Kinder

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Leylascrap

    Leylascrap

    12. September 2017 um 11:21

    Rezension: Die besonderen Kinder fliehen von der Insel aufs Festland. Sie sind auf dem Weg nach London um ihre "Headmeisterin Ms. Peregrine  zu retten. Ständig auf der Flucht von den Hollows und Wrights. Dank Jacob´s Gabe wissen sie rechtzeitig Bescheid, wenn sich Böse in der Nähe aufhalten. Aber nicht nur die sind deren Problem. Allein nicht auf zu fallen zwischen den "normalen" Menschen ist nicht einfach, sondern befinden sie sich größten Teils auch noch im 2. Weltkrieg und müssens sich für Luftangriffe zusätzlich fürchten.  Meine Meinung: Ich fand den ersten Teil ja bereits so toll, aber dieser Teil toppt es sogar noch. Hätte ich nicht erwartet. Die Spannung ist im ganzen Buch gehalten und auch wird der zweite Teil von Bildern begleitet. So kann man sich immer wörtlich ein Bild von der Situation und Personen machen. Ich kann es auf jeden Fall kaum erwarten den abschließenden 3. Teil zu lesen. Allein weil der 2. Teil an einer sehr spannenden Stelle endet kann man nicht auf den letzten Teil verzichten.  Ransom Riggs weiß, wie er die Menschen am Ball hält. Hervorragend kann ich nur sagen!

    Mehr
  • Die Stadt der Besonderen Kinder

    Die Stadt der besonderen Kinder
    SabrinaMaus

    SabrinaMaus

    25. August 2017 um 19:31

    Inhalt:Die Fortsetzung von "Die Insel der besonderen Kinder" von Bestseller-Autor Ransom RiggsMit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann.Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.Meine Meinung:Es ist zwar ein Jugendbuch bin aber sehr begeistert gewessen und hoffe das es verfilmt wird Das Buch war sehr Spannend hatte es in 3 Tagen gelesen

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung!

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Samy86

    Samy86

    21. July 2017 um 19:31

    Inhalt:Nur knapp entkamen Jakob und seine Freunde „Die besonderen Kinder“ aus der Zeitschleife der Insel Cairholm vor ihren Feinden. Doch der Weg bleibt steinig, denn nun sind sie in England angekommen, im Jahre 1940 und auf den Fersen befinden sich immer noch die Jäger. Auf sich allein gestellt begeben sie sich auf die Suche nach einer Magierin mit deren Hilfe sie Miss Penegrin retten wollen.Ihr einziger Hinweis, dass sich eine andere Magierin Inder zerbombten Stadt London befinden soll, folgen sie dem gefährlichen Weg ohne zu wissen, was am Ende auf sie warten wird…Meine Meinung:Mit Begeisterung stürzte ich mich in den zweiten Band dieser faszinierenden Reihe von Ransom Riggs. Direkt in der Welt von Jakob und den besonderen Kindern angekommen, war ich wieder ein Teil dieser außergewöhnlichen Truppe.Auch im zweiten Band werden wieder Bilderschnippsel von erwähnten Details oder Personen verwendet, die die gesamte Szenerie viel lebendiger werden lassen und somit der Handlung einen anschaulichen und besonderen Klang verleihen. Für mich sind sie mittlerweile unverzichtbar, weil es etwas anderes ist und so das Leseerlebnis einen greifbaren Touch bekommt.Toll ist es, dass Ransom Riggs auf alte Bekannte zurückgreift und ihnen durch neue Details mehr Leben einhaucht. Aber auch neue Charaktere finden ihren Weg ins Geschehen und werden von seiner Seite super eingebaut und dargestellt. Durch die abwechslungsreiche Handlung wird diese Reihe definitiv nicht langweilig und durch die aufkeimende Spannung, die sich bis zum Schluss wie ein roter Faden durchzieht, bleibt die Trilogie absolut interessant und auch sehr offen gehalten. Man weiß wirklich nie, was als Nächstes auf die Freunde zukommt. Auch die Zeitepoche in der die Geschichte spielt ist authentisch. Ich konnte mich sehr gut in die Zeit hinein versetzen, gedanklich das Beschriebene ausmalen und fand mich super zurecht. Der Schreibstil ist mega flüssig, spannungsgeladen und fesselnd. Das Cover gleicht dem Vorhergehenden. Einzig die dargestellte Person und die farbliche Gestaltung hebt sich von seinem Vorgänger ab. Fazit:Eine fantastische Fortsetzung voller Spannung, Abwechslung und fesselnden Wendungen. Mich hat auch der zweite Band vollkommen in seinen Bann gezogen und ich bin total angefixt, denn nun muss ich einfach herausfinden, was sich Autor Ransom Riggs als krönend Abschluss hat einfallen lassen.Glasklare Leseempfehlung. Wichtig anzumerken ist, dass der erste Band zuvor gelesen werden sollte, dass man Andeutungen und auch den Verlauf besser nachvollziehen kann!

    Mehr
  • Kleiner Rettungstrupp ganz Gross

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Sandrica89

    Sandrica89

    19. July 2017 um 21:14

    Ich fand Band 1 schon besonders gut. Hab ihn nach einem Tag durchgesuchtet und anschliessend den Film im Kino geschaut. Nun habe ich mich an den 2. Band getraut (ja, ich sagte, dass ich es nicht weiterverfolgen möchte...). Meine Güte, das war so genial, Leute! Die Düsternis bleibt während dem ganzen Buch bestehen. Jacob und seine Freunde erleben ein gefährliches Abenteuer und treffen dabei immer wieder auf andere Begabte. Immer wieder waren sie dem Tode nahe, doch irgendwie haben sie es dennoch geschafft, sich aus der Sackgasse zu befreien. Durch Teamwork! Gleichzeitig lernt man mehr über die Zeitschleifen und wie sie funktionieren. Da die meisten ja zerstört und ausgeraubt wurden, war es natürlich schwieriger für sie, die richtige zu finden. Gott sei Dank hatten sie immer Hilfe, die ihnen den Weg zeigte. Jacob sieht mehr und mehr, wie er die anderen beschützen kann, was natürlich neu für ihn ist, aber er will seine Freunde und Miss Peregrine nicht im Stich lassen und tut immer sein Bestes. Das Ende hat mich umgehauen! Ernsthaft?? Meine Fresse, das habe ich wirklich nicht kommen sehen. Ich denke, ich nehme mir mal den 3. Band zu Hand und bin gespannt, was nun als nächstes auf die Kinder zukommt.

    Mehr
  • Die Stadt der besonderen Kinder

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Kleine8310

    Kleine8310

    17. July 2017 um 21:59

    "Die Stadt der besonderen Kinder" ist der zweite Band der "Die besonderen Kinder" - Trilogie des Autors Ransom Riggs. Nachdem mir der erste Band richtig gut gefallen hatte, wollte ich natürlich auch gerne wissen wie die Geschichte, um Jakob und die besonderen Kinder weitergehen würde ...   Nachdem Jakob und die besonderen Kinder ihren Verfolgern nur haarscharf entkommen konnten und so ihr Zuhause in der Zeitschleife auf Cairnholm verloren haben, versuchen sie sich im England der Vierziger Jahre zurechtzufinden. Doch ohne Miss Peregrin, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann, ist es schwieriger für alle. Zusammen versuchen sie Miss Peregrine zu retten und dabei soll ihnen eine Magierin helfen, die in London lebt. In der zerbombten Stadt finden sie Miss Wren und hoffen, dass sich nun alles zum Guten wenden wird, ohne zu ahnen, dass ihnen der größte Verrat genau hier noch bevorsteht ... Der Einstieg in dieses Buch ist mir gut gelungen. Da ich den ersten Band vor gar nicht so langer Zeit gelesen hatte, war mir noch alles gut präsent und ich war direkt wieder in der Handlung, die beinahe nahtlos ansetzt, drin. Der Schreibstil von Ransom Riggs hat mir wieder sehr gut gefallen. Der Ich - Erzähler ist weiterhin der Protagonist Jakob und das finde ich auch gut gewählt.    Die Handlung ist in diesem zweiten Band leider ab und an etwas sehr konstruiert, was die Geschichte etwas gewollt wirken lässt. Das fand ich in Band 1 besser. Die Fotografien und das Personenregister sind eine schöne Ergänzung, aber so gut, wie im ersten Teil fand ich die Verbindungen nicht, was vorallem daran lag, dass sie im Auftaktband, wie ein Extra oben drauf wirkten und in diesem zweiten wie der Hauptpunkt, um den die Geschehnisse angesiedelt sind. Letzteres wirkte auf mich manchmal etwas holprig und "zusammengeschustert".    Die Ausarbeitung der Charaktere hat mich wieder komplett begeistern können. Ich liebe die kreativen Ideen des Autors und die liebevollen, detaillierten Beschreibungen sehr. Was ich ein bisschen vermisst habe sind die Entwicklungen bei den einzelnen Charakteren. Da hoffe ich im dritten und abschließenden Band auf eine Steigerung. Der Spannungsbogen hat, aufgrund der stark konstruiert wirkenden Geschichte, leider ein bisschen gelitten, wodurch die Inhalte erst im letzten Drittel an Spannung zulegen. Das Ende macht richtig Lust auf die Fortsetzung und ich hoffe, dass es da wieder ähnlich viel Positives gibt, wie im Auftaktband. Positiv:  * flüssiger Schreibstil und detaillierte Beschreibungen * tolle, kreative Ideen, die liebevoll dargestellt werden * spannendes Ende, welches Lust macht auch zum Finalband zu greifen   Negativ:  * die Inhalte wirkten oftmals um die Fotos herumkonstruiert * die Handlung war manchmal etwas holprig * ich hätte mir eine Entwicklung bei den Charakteren gewünscht   "Die Stadt der besonderen Kinder" ist eine solide Fortsetzung, die für mich leider nicht an den Auftaktband herankommt, aber durch die tollen Ideen dennoch recht gut zu lesen war. Das Ende macht definitiv Lust auf den abschließenden Teil!  

    Mehr
  • good, better - Riggs ...

    Die Stadt der besonderen Kinder
    littlemhytica

    littlemhytica

    06. July 2017 um 13:48

    Die Fortsetzung von "Die Insel der besonderen Kinder" von Bestseller-Autor Random RiggsMit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann.Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.© Quelle: droemer-knaur.de kurze Einblicke: "Verabschiedet euch von unserer Insel", sagte Emma, stand ebenfalls auf und nahm ihren Hut hab. "Wir werden sie vielleicht nie wieder sehen.""Lebe wohl, Insel", sagte Hugh. "Du warst so gut zu uns."Horace legte das Ruder aus der Hand und winkte, "Auf Wiedersehen, Haus. Ich werde alle deine Zimmer und den Garten vermissen. Aber vor allem werde ich mein Bett vermissen.""Mach´s gut, Zeitschleife", schniefte Olive. "Danke, dass du uns in all den Jahren beschützt hast.""Gute Jahre", sagte Bronwen. "Die besten, die ich hatte."Ich verabschiedete mich schweigend.Seite 24"Nichts passiert ohne Grund", sagte ich. Ich konnte nicht glauben, dass diese Worte aus meinem Mund gekommen waren, aber kaum hatte ich sie ausgesprochen, da spürte ich die Wahrheit darin, die laut wie eine Glocke in mir nachhalte.Es hatte seinen Grund, dass ich hier war. Es gab etwas, das ich nicht einfach nur zu sein, sondern zu tun bestimmt war - und das war nicht, wegzulaufen, mich zu verkriechen oder aufzugeben, sobald die ersten Schwierigkeiten auftauchten.Seite 121Mein Gehirn schrie: Lauf weg!, aber meine Beine weigerten sich zu gehorchen.Es war eine Pyramide aus Köpfen. Sie waren dunkel verfärbt und eingefallen, die Münder weit geöffnet, die Augen verquollen. Sie lagen in der Gosse wie der hydraköpfige Horror.Seite 266"Seid ihr jemals während eines Bombenangriffs in ein offenes Grab gestiegen und habt euch gewünscht, ihr wärt im Bett geblieben?" fragte ich.Enoch trat mir von den Schuh. "Hör auf, Zeit zu schinden."Ich hielt mich am Rand des Sarkophags fest und stellte den Fuß au die Leiter.Mir schossen all die angenehmen, langweiligen Dinge in den Kopf, die ich diesen Sommer hätte unternehmen können, wenn mein Leben anders verlaufen wäre. Seite 287 meine Meinung: Die Reise der besonderen Kinder geht weiter ....... und auch der zweite Teil der Trilogie ist ein wahres Meisterwerk für mich!Die Geschehnisse nehmen hier im Folgeband rasant seinen Lauf da die Kinder mich auf eine Suche mitnehmen, die von Anfang an doch sehr holprig und ungewiss scheint - sind sie doch auf sich alleine gestellt. Woher sollen Sie wissen, wo weitere Zeitschleifen sind? Wie genau funktioniert Jakobs´s "Besonderheit" und was genau müssen sie tun wenn sie eine neue Zeitschleife finden? Miss Peregrine ist in ihrer Tierform, kann sich nicht zurückverwandeln. Sie steckt somit fest und ist keine große Hilfe und so müssen sie, völlig auf sich gestellt, selbst handeln und Entscheidungen treffen.Hinzu kommt, dass sie auf der Flucht sind und stetig von den Wights und den Hollowcast´s gejagt werden.Sehr packend, fesselnd, mitreißend und ohne auch nur einen Hauch von Langeweile geht es weiter auf eine sehr unbestimmte Reise da keiner weiß wohin genau sie führt und was sie bringen wird.Und natürlich, nicht zu vergessen befinden wir uns im Jahr 1940!Die Dramatik des Krieges liegt hier sehr hoch auf der furchtlosen Wanderung durch England. Das Leid, die vielen Schicksale und die Ereignisse in diesem Buch sind wieder sehr detailliert und sehr traurig. Ich hatte viele Klösse, die ich zu verdauen hatte in einem durch Bomben zerstörtes London und bei einem direkten Anflug der über mir statt fand - bereit zu Abschuss. Aber es gibt auch Überraschungen - wir treffen auf weitere "Besondere" und lernen sie kennen und lieben.Ransom Riggs ist für mich ein wirklich bemerkenswerter Autor, der in jedem Wort - Satz - Seite -- eigentlich im ganzen Buch! -- Gefühle frei setzt mit denen man zwar rechnet, sie einen dann aber doch unvorbereitet treffen. Auf der einen Seite liest man von der Lockerheit der Kinder, ihren flapsigen Umgang miteinander und den Sticheleien - auf der anderen Seite geht ein Kugelhagel mitten durch die Gruppe hindurch und nur mit Glück gibt es keine Schwerverletzte oder gar Tote. Aber selbst vor dem Tot nimmt er keine Rücksicht, den auch den hatte ich zu verdauen und zu akzeptieren. Und auch wenn alles seinen Sinn und seine Bestimmung hat, ist es einfach schwer, eine lieb gewonnene Figur zu betrauern.Das Zusammenspiel von nackter, vergangener Realität und Fantasy ist einfach toll! Die Illustration, die bisher in beiden Büchern vorhanden waren sind sehr schön und geben diesem Buch einen ganz besondern Hauch von Realität. Für mich ein wahrer Schatz für mein Buchregal!Am Ende schafft er es sogar, mich zu überraschen mit einem genialen Schachzug den ich keine eine Sekunde vorhersehen konnte. Ransom Riggs hält die Spannung enorm hoch ohne Cliffhanger und macht mich wahnsinnig neugierig auf den dritten und letzten Teil der Trilogie.Auch hier kann ich wieder nur von einem Highlight sprechen wenn ein Autor es schafft mich mit allen 480 Seiten, die das Buch hat vollends zu begeistern!

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung mit vielen phantastischen Abenteuern

    Die Stadt der besonderen Kinder
    -nicole-

    -nicole-

    21. June 2017 um 18:03

    Band 2 der Reihe um die "besonderen Kinder"  Nach den dramatischen Ereignissen schaffen es Jacob und die Kinder im letzten Augenblick, vor ihren Feinden zu fliehen - aus der Zeitschleife und somit von der Insel Cairnholm, wo die besonderen Kinder behütet von Miss Peregrine viele Jahre lang gelebt haben. Doch der Kampf blieb nicht ohne Folgen: Miss Peregrine, eine der Ymbrynen, die die Zeitschleifen bewachen, kann sich nicht mehr in ihre Menschengestalt zurück verwandeln und benötigt dringend Hilfe. Um sie zu retten, machen sich Jacob und die Kinder auf den Weg nach London, wo sich andere Ymbryne aufhalten soll, die Miss Peregrine helfen kann. Es wird eine gefährliche Reise, denn sie befinden sich im Jahr 1940 in England - mitten im 2. Weltkrieg . Zudem sind ihnen die Feinde auf der Spur, die einen finsteren Plan verfolgen..."Es geht nicht um Schicksal", sagte ich, "aber ich glaube, dass die Welt im Gleichgewicht sein muss, und manchmal greifen unbekannte Kräfte ein, um die Waagschalen wieder ins rechte Lot zu bringen. Miss Peregrine hat meinen Großvater gerettet - und jetzt bin ich hier, um sie zu retten." (Jacob) -Seite 72, eBookDa mir der erste Band Die Insel der besonderen Kinder schon gut gefallen hatte, war ich nun umso gespannter, wie es nach der Flucht aus der Zeitschleife mit Jacob und den Kindern weitergeht. Die Stadt der besonderen Kinder schließt nahtlos an seinen Vorgängern an und ist meiner Meinung nach noch etwas packender. Die Handlung entwickelt sich sehr gut, es tauchen wieder tolle Fantasy-Elemente auf, die hier wunderbar beschrieben werden: Ob es die besonderen Orte in den Zeitschleifen, die phantastisch-skurrilen Figuren oder der abenteuerliche Weg der Gefährten selbst ist - alles ist spannend zu verfolgen. Erwähnenswert sind natürlich vor allem die Hauptfiguren der Geschichte: Jacob, der aus der Gegenwart kommt und im ersten Band das Geheimnis seines verstorbenen Großvaters gelüftet hat und natürlich die besonderen Kinder, von denen jeder eine einzigartige Fähigkeit hat. Im Vorgänger lernt man die einzelnen Personen mit ihren Besonderheiten ja schon kennen, hier erfährt man aber noch Einzelheiten über ihr früheres Leben - dieses hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Jacob geschrieben, der selbst auch eine Fähigkeit hat, die für ihre gefährliche Reise sehr nützlich ist."Trotz der Schwierigkeiten und Gefahren und trotz der Tatsache, dass diese seltsame Welt in dem Moment auseinanderzufallen begann, als ich sie entdeckte, war ich zutiefst froh, hier zu sein." (Jacob) - Seite 102, eBookUnbedingt erwähnenswert sind neben der besonderen Covergestaltung auch die vielen schwarz-weiß Fotografien im Buch, die verschiedene Situationen und Personen zeigen und der Geschichte nochmal einen etwas nostalgischen Flair gibt. Mein Fazit: Eine sehr gelungene Fortsetzung einer wirklich besonderen Trilogie. Die Stadt der besonderen Kinder hat mir noch etwas besser gefallen als der Auftakt. Die Handlung ist spannend, es passiert einiges - man kann das Buch nur schlecht aus der Hand legen. Es gibt wunderbare Fantasy-Elemente, phantastische Figuren und einige Abenteuer, die natürlich neugierig auf den letzten Band machen. Der Schreibstil ist flüssig und die Ich-Perspektive sehr gut gewählt. Es war wirklich eine Überraschung, dass sich die Geschichte noch so steigern konnte. Wirklich lesenswert!

    Mehr
  • Starke Fortsetzung einer starken Trilogie

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Julia_Regenbogen

    Julia_Regenbogen

    10. May 2017 um 10:47

    Nachdem ich den ersten Band gelesen hatte, musste natürlich auch direkt der zweite hinterher gelesen werden.Er knüpft nahtlos an den ersten Band an und ist teilweise noch Action geladener als der erste. Es geht wirklich Schlag auf Schlag und man schafft es kaum das Buch aus der Hand zu legen.Auch die Art wie die Kinder auf der Suche nach ihrer Heimleiterin quasi eine Zeitreise durch die Unterschiedlichen Zeitschleifen anderer besonderer Kinder und sogar Wesen machen ist für mich ein kleines Highlight gewesen.Am meisten hat mich das Ende fasziniert, das in einem Cliffhanger endet und direkt Lust auf den dritten Band macht.Zum Glück für mich habe ich das Timing gehabt, dass kaum eine Woche nachdem ich den zweiten Band gelesen hatte der dritte auch schon auf deutsch erschienen ist. 

    Mehr
  • Ein toller, zweiter Band! Hat mich alles andere als enttäuscht :)

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Natalie23

    Natalie23

    17. April 2017 um 11:30

    Meine Rezension zum zweiten Band der  "Miss Peregrine" Reihe Inhalt: Die Fortsetzung von "Die Insel der besonderen Kinder" von Bestseller-Autor Ransom Riggs Mit Müh und Not konnten Jakob und die besonderen Kinder aus der Zeitschleife, der Insel Cairnholm, vor ihren Feinden fliehen. Nun sind sie im England der 1940er Jahre gestrandet, immer noch verfolgt und ohne Beistand von Miss Peregrine, die sich nicht mehr in ihre Menschengestalt verwandeln kann. Um Miss Peregrine zu retten, brauchen die Kinder eine andere Magierin. Gerüchteweise lebt eine in London, und so machen sie sich auf den gefährlichen Weg in die zerbombte Stadt. Dort angekommen, finden sie schließlich Miss Wren und glauben schon, gerettet zu sein. Doch ausgerechnet hier, in ihrer vermeintlichen Zuflucht, erwartet sie der größte Verrat.Cover: I love it! Es ist so typisch "Miss Perpergrine" Reihe und passt hervorragend zu dem zweiten Band des Dreiteilers. Zerbombte Städte - überall wo man hingeht... und dann noch das Mädchen das auf dem Cover abgebildet ist. Aber ich darf und will ja nicht zu viel verraten... ^-^Geschichte: Gah. Ich kann gar nicht richtig in Worte fassen, wie sehr mich der Verlauf der Story gepackt hat. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen vor Faszination:Die Orte waren perfekt geschrieben und wie immer sind viele zauberhafte und schreckliche Dinge passiert, die durch die unzensierte Schreibweise von Riggs nur noch mehr zur Geltung gekommen sind. Denn der Gute schreibt nie um den heißen Brei herum und nennt die schrecklichsten Dinge beim Namen.Abgesehen davon war ich von den Plots begeistert und bin die ganze Zeit im Dunkeln getappt, wie die Kinder und war wie sie geschockt als die Wahrheit ans Licht kam... Charaktere: Wie in meiner Rezension zum ersten Band kann ich sagen, dass ich nicht so viel über sie verraten kann, ohne Beispiele aus dem Buch zu nennen.Aber ich kann euch sagen das sie faszinierend und liebenswürdig, wie individuell sind. Die "Bösen" so wie die "Guten". Klar gab es welche, denen ich ab und an mal eine verpassen wollte - aber es muss eben solche und solche Charaktere geben. Überaus faszinierend finde ich aber die Tatsache, wie die Kinder an sich dargestellt wurden: Sie waren Kinder - aber auch irgendwie (naja, wahres Alter und so) auch doch nicht. Manchmal benahmen sie sich ihrem Äußeren und manchmal ihrem wirklichen Alter entsprechend, was mich immer noch nicht richtig loslässt.    Fazit: Mal wieder haben mir die Illustrationen (=Fotografien) den Rest gegeben. Bei jedem Charakter - egal ob er nun neu dazu kam, oder ein "alter Hase" ist, war auch eine Fotografie vorhanden, genau so wie es Fotografien von den Schauplätzen gab. Schwarz-Weiß und wie immer unzensiert... ich weiß das viele diese Tatsache schocken wird und es auch welche geben wird, die mit Absicht nicht auf die Bilder schauen, aber für mich sind sie einfach das Hilight. Nicht zu vergessen ist, dass diese Bilder (die mit sehr viel Liebe zum Detailgeschossen wurden ) sich perfekt mit dem Schreibstiel des Autors ergänzen:Kein Blatt vor dem Mund und immer direkt. Was für die zukünftigen Leser dieses Buches heißt: Wenn ihr es nicht ertragen könnt, zu lesen wie eine zerbombte Stadt im zweiten Weltkrieg aussieht, wie Besondere und Monster aussehen, ist dieses Buch nichts für euch. Denn er schreibt nicht einfach das der/diejenige Tod ist, sondern beschreibt den Tod und alles drum und dran.Ich bin definitiv auf den letzten Teil gespannt :)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stadt der besondern Kinder"

    Die Stadt der besonderen Kinder
    JackysBuecherwelt

    JackysBuecherwelt

    08. April 2017 um 21:34

    Cover: Am Anfang fande ich das Cover nicht wirklich schön, aber im Laufe des Buches lernt man die Person von dem Cover kennen, dies änderte meine Meinung. Inhalt: Die Abenteuer gehen für Jacob weiter. Er erfährt immer mehr über das Leben seiner besonderen Freunde. In diesem Band steht Jacob vor einer schwierigen Entscheidung. Meinung: Ich fande den 2.Teil der besonderen Kinder Trilogie wieder bombe. Man erfährt immer mehr über die Zeitschleifen und die besonderen Kinder. Außerdem lernt man in diesem Band weitere besondere Kinder kennen. Es lies sich wieder flüssig und schnell durchlesen, es wurde nicht langweilig außer am Anfang hat es sich wirklich gezogen. Ich bin sehr gespannt wie es im 3.Teil weiter geht, die Reihe gehört defintiv zu meinen Lieblingsreihen.

    Mehr
  • Eine tolle Fortsetzung

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Bibliomania

    Bibliomania

    27. February 2017 um 15:39

    Achtung, dies ist der zweite Teil einer Trilogie! Wer "Die Insel der besonderen Kinder" nicht kennt, sollte diese Rezension nicht lesen. Jakob, Emma und die anderen haben es irgendwie geschafft den Wights und deren U-Boot zu entkommen. Leider ist Miss Peregrine immer noch ein Vogel und kann sich nach wie vor nicht in ihre menschliche Gestalt zurück verwandeln. Doch bevor die Kinder jemanden finden, der ihrer Headmistress helfen kann, werden sie auch schon vom nächsten Hollowgast verfolgt. Das zweite große Abenteuer beginnt... Nach etlichen eher mäßigen zweiter Teil-Büchern endlich mal ein Folgeband, der mir wirklich gut gefallen hat. Keine Schwächen zum Auftakt in meinen Augen, es geht von Anfang an spannend los, die ganze Zeit halten Spannung und Action den Leser auf Trapp. Ich habe es so schnell verschlungen wie schon den ersten Band und freue mich auf den Abschluss der Serie. Eine wirklich tolle Reihe, die jedem ans Herz gelegt sei, der sich nicht davon abhalten lässt, dass Kinder die Hauptrollen spielen.

    Mehr
  • Die besonderen Kinder ziehen weiter

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Dion

    Dion

    16. February 2017 um 18:47

    Jacob hat mit den besonderen Kindern die Insel verlassen. Miss Peregrine ist immer noch in ihrer Vogelgestalt gefangen und so machen sich die Kinder auf, um eine andere Ymbryne zu finden, die Miss Peregrine ihre Menschengestalt zurückgeben kann. Sie betreten andere Zeitschleifen, die jedoch mehr oder minder alle schon in die Hände der Wights, ihrer erbittertsten Feinde, gefallen sind. In London kommt es zum Eklat und Jacob soll sich entscheiden, ob er weiter bei den Besonderen bleibt oder heimkehrt zu seinen Eltern..... Auch der zweite Teil der Trilogie konnte mich überzeugen. Das Geschehen nimmt an Tempo zu, die besonderen Kinder müssen zusammenhalten, um sich zu bewähren. Einen wunderbaren Schreibstil pflegt Ransom Riggs, ich freue mich schon auf den dritten (und leider letzten) Teil seiner Trilogie!

    Mehr
  • WOW, absolut überzeugend

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Kenda

    Kenda

    14. February 2017 um 08:25

    Erster Satz: „Wir ruderten aus dem Hafen, vorbei an Booten, die auf dem Wasser tanzten und rostige Tränen aus den Schweißnähten ihrer Rümpfe weinten.“ „Die Stadt der besonderen Kinder“ ist angenehm flüssig zu lesen. Der Schreibstil ist sehr einnehmend und konnte mich mit den ersten Seiten gleich wieder verzaubern. Dieser Band zwei schließt sehr gut an das Ende von „Die Insel der besonderen Kinder“ an. Die Geschichte wird aus Jakobs Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Die Charaktere sind, wie auch im ersten Band sehr gelungen und überzeugend gestaltet. Ich finde die Kinder sehr beeindruckend. Hier werden die Besonderheiten der Kinder schön in Szene gesetzt. Ich mag Jakob sehr gern und finde seine Entwicklung auch sehr gelungen. Besonders wie er mit seiner Gabe umgeht finde ich sehr gelungen, er entwickelt sich schnell und wirkt erwachsener als er tatsächlich ist. Die Szenen sind sehr überzeugend und sehr gut beschrieben. Hier wurden genau die richtigen Informationen preis gegeben um mir schnell ein gutes Bild zu machen. Die ganze Atmosphäre ist wahnsinnig Bildgewaltig und beeindruckend. Die Geschichte und die Grundidee gefallen mir richtig gut. Ich mag die Geschichte und wie sie sich, seit dem ersten Band entwickelt hat. Auch bin ich sehr gespannt auf das was noch kommen mag. Ich denke es kommen noch einige Überraschungen auf mich zu. Das Cover finde ich sehr gelungen und ich finde das genau das richtige Bild als Cover ausgewählt wurde. Im Inneren finden sich auch immer wieder Bilder wieder. Sie untermalen die Geschichte sehr gelungen. Auch die Schmuckseiten zu den Kapitelanfängen sind sehr passend. Ich konnte mich sehr schnell auf die Geschichte einlassen. Schon mit den ersten Zeilen war ich wieder eingetaucht und mich konnte die Geschichte kaum loslassen. Die Seiten flogen beim lesen nur so dahin. Die eingefügten Bilder konnten mein Bild der Geschehnisse gut untermalen und waren sehr passend ausgewählt. Das Gesamtwerk „Die Stadt der besonderen Kinder“ finde ich sehr beeindruckend und Bildgewaltig. Ich hatte beim Lesen sehr viel Spass und ich habe mitgefiebert. Nun kann ich es kaum erwarten den dritten Teil zu lesen der mich hier schon erwartet. „Die Stadt der besonderen Kinder“ ist ein sehr gelungener, überzeugender und bildgewaltiger zweiter Band. MEIN FAZIT: „Die Stadt der besonderen Kinder“ lässt sich sehr flüssig lesen. Mich konnte die Geschichte und der gute Übergang aus Band eins schnell gefangen nehmen und überzeugen. Die Charaktere sind auch hier überzeugend und die Entwicklung passt sehr gut. Von den Szenen hatte ich schnell ein Bild vor Augen und die Bilder wurden von den beigefügten Fotos sehr gut bestätigt und untermalt. Insgesamt ist es ein sehr gelungener zweiter Band der mit einigen Überraschungen aufwartet. Ich bin sehr gespannt wie es weitergeht und kann „Die Stadt der besonderen Kinder“ sowie seinen Vorgänger „Die Insel der besonderen Kinder“ absolut empfehlen.

    Mehr
  • Fantastische und einfallsreiche Fortsetzung

    Die Stadt der besonderen Kinder
    ConnyKathsBooks

    ConnyKathsBooks

    06. February 2017 um 13:33

    Nur knapp sind Jacob und seine Freunde ihren Feinden entkommen, da wartet schon die nächste Herausforderung auf die besonderen Kinder. Denn Miss Peregrine hängt noch immer in ihrer Vogelgestalt fest und nur eine weitere Ymbryne bzw. Zeitmanipulatorin kann sie wieder befreien. Doch die Ymbrynes sind mittlerweile fast alle in den Händen der Wights, außer einer, die angeblich in London lebt. Für die Besonderen beginnt eine abenteuerliche und gefahrvolle Reise. Wird es Jacob & Co gelingen, Miss Peregrine zu retten? "Die Stadt der besonderen Kinder" ist der zweite Band der Besondere Kinder-Reihe von Ransom Riggs. Vom Auftakt war ich bereits richtig begeistert und auch die Fortsetzung lässt keine Wünsche offen. Der Autor glänzt erneut mit einer fantastischen und einfallsreichen Geschichte, die mich sofort wieder in ihren Bann gezogen und gefesselt hat. Diesmal spielt die Handlung hauptsächlich im Jahr 1940, zur Zeit des 2. Weltkrieges. London heißt das Ziel der 10 besonderen Kinder, die von der Insel Cairnholm fliehen konnten, denn dort erhoffen sie sich Hilfe bei der Rückverwandlung ihrer geliebten Headmistress und Ymbryne Alma Peregrine. Doch die Welt außerhalb ihrer ehemaligen Zeitschleife ist vom Krieg gebeutelt. Sirenen heulen, Bomben fallen, überall herrscht Tod und Zerstörung. Eine düstere Atmosphäre voller Schrecken und Grauen, die so manches Schaudern hervorruft. Dem nicht genug, sind die bösartigen Hollows und Wights den Besonderen stets auf den Fersen und lassen sich einfach nicht abschütteln. Doch die Zeit wird langsam knapp. Werden sie in London rechtzeitig eine zweite Ymbryne finden? Wie schon in Band 1 war ich auch hier vom wunderbar-flüssigen Schreibstil begeistert, denn die Seiten fliegen nur so dahin. Einmal angefangen, kann man das Buch nur schwer wieder aus der Hand legen. Aufregende neue Zeitschleifen-Schauplätze, sprechende Tiere, mystische Erzählungen und weitere Besondere mit einzigartigen Kräften - der Autor überzeugt abermals mit seinen wunderbaren und teils skurrilen Ideen. Zudem enthält der Roman am Anfang ein hilfreiches Personenverzeichnis mit Abbildungen und jeweiligen Begabungen und wieder viele authentische Fotos, die trotz aller Faszination auf mich immer noch leicht gruselig wirken und dadurch die Düsternis unterstreichen. Das Spannungslevel ist durchweg hoch und es gibt einige dramatische und fast aussichtslos erscheinende Situationen, die einen regelrecht den Atem stocken lassen. Doch dank ihrer fantastischen Fähigkeiten gelingt Jacob und seinen Freunden oft das Unmögliche. Sei es die schwebende Olive, Bienenbeschwörer Hugh oder die feuerkontrollierende Emma - die meisten Figuren habe ich bereits in mein Herz geschlossen. Im packenden Showdown überschlagen sich dann fast die Ereignisse. Jacob trifft eine schwierige und gleichzeitig herzzerreißende Entscheidung, doch alles kommt ganz anders als gedacht, denn die Besonderen erleben eine böse Überraschung. Zudem entwickelt sich Jacobs Gabe in eine unerwartete Richtung, welche das Finale schon regelrecht herbeisehnen lässt. Insgesamt kann ich daher auch "Die Stadt der besonderen Kinder" uneingeschränkt empfehlen. Eine gelungene Fortsetzung und ein spannendes Abenteuer, das mich ebenso begeistert hat wie der Auftakt. 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Verzauberung

    Die Stadt der besonderen Kinder
    Pauline2002

    Pauline2002

    03. February 2017 um 21:41

    Zeit um zu träumen!

  • weitere