Ransom Riggs Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

(133)

Lovelybooks Bewertung

  • 133 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 10 Leser
  • 25 Rezensionen
(43)
(63)
(21)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Miss Peregrine's Home for Peculiar Children“ von Ransom Riggs

A mysterious island. An abandoned orphanage. And a strange collection of very curious photographs. It all waits to be discovered in "Miss Peregrine's Home for Peculiar Children", an unforgettable novel that mixes fiction and photography in a thrilling reading experience. As our story opens, a horrific family tragedy sets sixteen-year-old Jacob journeying to a remote island off the coast of Wales, where he discovers the crumbling ruins of Miss Peregrine's Home for Peculiar Children. As Jacob explores its abandoned bedrooms and hallways, it becomes clear that the children who once lived here - one of whom was his own grandfather - were more than just peculiar. They may have been dangerous. They may have been quarantined on a desolate island for good reason. And somehow - impossible though it seems - they may still be alive. A spine-tingling fantasy illustrated with haunting vintage photography, "Miss Peregrine's Home for Peculiar Children" will delight adults, teens, and anyone who relishes an adventure in the shadows. (Quelle:'Flexibler Einband/09.05.2012')

Fantastisch! :) Die Idee, ein Buch um einen Stapel Fotografien herumzuschreiben, gefällt mir absolut + die entstandenen Charaktere sind top!

— Roebbe

endlich mal was neues, innovatives

— BuecherherzEva

What a fantastic read!

— Steffi_2511

Eher ein Kunstprojekt als ein überzeugender Roman: vermeintlich authentische, unbearbeitete Fotos liefern die rätselhafte Grundlage.

— MrsFraser

Actionreiches Fantasy-Buch mit skurrilen Fotos. Ist auf den 1. 100 Seiten zwar etwas zäh, aber danach ein anderes, toll beschriebenes Buch!

— Dreamcatcher13

Stöbern in Fantasy

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Erfolgreiche Fortsetzung um die verbotene Liebe zwischen Emma und Julian!

jennysbuecherliebe

Angelfall - Am Ende der Welt

Ein wirklich großartiger Abschluss! Eine Reihe, welche einen wirklich mitreißt, ich kann sie nur empfehlen!

_amany_

Mystic Highlands - Druidenblut

Ich bin hin und weg vom ersten Band und soooo gespannt wie es in Band zwei weitergeht. Für mich eine absolute Leseempfehlung!!! 😍💖

Solara300

The Chosen One - Der Aufstand: Band 2

Schöner Abschluss der Dilogie, nur leider ging am Ende alles ziemlich schnell

kim58x

Gejagt

Der sprücheklopfende und schwertkämpfende Atticus ist ein sehr toller und symphatischer Buchcharakter!

Nespavanje

Rosen & Knochen

tolle und sehr gruselige Märchenadaption, die mich wirklich überrascht hat.

FireheartBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Something peculiar...

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    Roebbe

    02. November 2017 um 11:53

    Wie ihr meinem Schlusskommentar in der Lesechronik schon entnehmen könnt, fand ich das Buch super. Das Konzept, um gefundene/gesammelte Fotos herum eine Geschichte zu spinnen, finde ich sehr originell und gut umgesetzt. Die Sprache von Ransom Riggs gefällt mir ebenfalls sehr gut und er hat sehr interessante Charaktere zu den Bildern erfunden. Die Nebencharaktere blieben leider ein wenig flach, aber ich hoffe sehr auf Band zwei und drei, um mehr über die anderen Kinder zu erfahren. Die Geschichte wird in aller Ruhe entwickelt und nimmt erst gegen Ende an Fahrt auf, aber gerade das hat mir gefallen. :)

    Mehr
  • Interessanter Auftakt

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    nemo91

    02. October 2017 um 18:34

    Der Anfang des Buches hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es sehr interessant immer mehr über Jakob und die Vergangenheit seines Großvaters herauszufinden. Leider wurde die Story im weiteren Verlauf dann etwas zäh.Jakob an sich war ein typischer Außenseiter Charakter der mir als Hauptcharakter sehr gut gefallen hat. Auch sein Großvater als Charakter hat mir gefallen. Seinen Eltern konnte ich jedoch überhaupt keine Sympathie zusprechen. Die besonderen Kinder, nun ja die waren dann seltsam, aber so sollte es ja auch sein.Wenn ich das Buch mit dem Film vergleiche, muss ich sagen das Buch war etwas gruseliger als der Film, aber irgendwie kamen die besonderen Kinder im Film besser rüber als im Buch. Die Fotos im Buch wiederum waren dann aber sehr interessant. Leider konnte das Buch mich nicht genug mitreißen um die Fortsetzung zu lesen.

    Mehr
  • Absolutely peculiar!

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    Steffi_2511

    31. July 2017 um 22:53

    First: I absolutely loved the book. It was one of the few reads that succeeded my expectations. The story about Jacob who learned that you have to believe in some things no matter how unreal they might sound is a real page turner. That is also why I don't want to use too many words here. Everyone should read it for themselves. The wording and the way of story telling makes it easy to read and to understand without being boring. The characters are described in such detail that you get a clear picture of them regarding not only their appearance but their feelings as well. You can relate to everyone of them. Their characteristics, their gifts and even their clothing helps you analyze them. The pictures that are included in this edition create the illusion that you these children might truly exist. How would an 'un-peculiar' know?

    Mehr
  • Not as good as I had hoped

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    Schlehenfee

    26. July 2017 um 19:58

    15-year-old Jacob grew up with his grandfather's strange stories and photos of children with peculiar abilities. After his grandfather's death by a „monster“, Jacob has nightmares and panic attacks. Hoping to be normal again, he embarks on a journey to an isolated island off the Welsh coast, where his grandfather grew up in an orphanage.„Miss Peregrine's home for peculiar children“ by Ransom Riggs combines vintage photos with a ya fantasy story. Sounds interesting, so it landed on my TBR some years ago. Now I've finally read it and it hasn't quite lived up to my expectations.Here's why: Building characters and a plot on a handful of photos that are included in the book turned out to be a crutch, not an asset. The author managed to match the description of characters and their abilities to the photos, but restricts the reader's imagination and the variety of characters with it. In the end, I didn't really care whether the photos appeared or not.But the worst aspect of the book were a few plotholes, where Ransom Riggs apparently forgot important aspects he mentioned before. Things that were supposed to be impossible became possible and the most important plot point suddenly became implausible to me. The concept of the book seemed to be non existant because of the plotholes and because the plot lacked a purpose, a direction in general for a long time.To be fair, the ending made me curious for the sequel which I will probably read nontheless. But I hope the next book has a better executed concept.The characters were okay I guess, but not outstanding. Jacob is a bit lame as a protagonist but tolerable. I didn't get to know the peculiar children or Miss Peregrine as well as I had hoped, but that might change with the next books.Altogether the plot and writing style, especially at the end, reminded me of a movie script the author had in mind. And as of this year, a movie adaptation of the book came out.

    Mehr
  • Poorly thought out story, riddled with plotholes and irregularities, flat characters, bad pacing

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    Sakuko

    13. July 2017 um 08:29

    Jacob grows up with his grandfathers stories of a children's home he spent the wartime in. Of children with strange abilities, of monsters that hunted them. But as he grows older he disregards them as fairy-tales. Until he finds his grandfather injured and dying in the woods behind his house and sees one of the monsters he described.No one believes him of course, he gets counselling and is not himself sure any more if he saw what he believes he saw. But regardless, he needs to follow his grandfathers last words to his childhood home to find out that is truth and what lies.The story had good potential in my book, kind of a Victorian X-Men theme, but sadly the execution leaves much to be desired.My Nr.1 gripe is pacing. The book starts slow, very slow. Only by the 50% mark we even reach the peculiar children. Before that it's mostly Jacob wrestling with what he is told is a stress reaction, his parents behaviour towards him and his quest to figure out his granddads last words. Considering I concluded much of that hours before Jacob does it really was mostly an exercise in frustration for me.But even after we reach the peculiar children's home the pace doesn't quicken all that much. We get a lot of introduction into the children's abilities, into the background of the world, into Jacobs new and his grandfathers old romance. Only after about 2/3 of the book the actual purpose is even revealed and some action starts. But then the book doesn't even reach a conclusion. The story ends in a cliffhanger. It basically feels to me as if I read the rather slow first third of a story. I knew the book had some sequels, but I have to say I did not expect it to be so open-ended.I thought that considering the slow pace, the characters stay really astonishingly flat. Pretty much none of the children get a personality, they feel very much exchangeable. I have to admit by the end, when they actually ended having some screen time, I could not remember who was who anymore. The book introduces them, then skips off to do something else, but you are supposed to remember them 100 pages down the road.Even Jacob as the main character had very little personality and felt very flat and uninteresting. Abe, who dies in the first 50 pages or so is actually the best thought out and interesting character, which is a bit sad.Then there is the whole world and back story. I though most of if wasn't very well composed. The whole bit about crypto-sapience didn't work, since apparently they are not, as we are told, a sub-species or they would be able to have actual crypto-sapience children.Also the time loop capabilities seem to change as the story needed it or the author saw fit. We're told one thing in the middle but by the end that's out of the window and everything works differently. Building time travel and time loop scenarios is hard and you have to be very methodical and precise to make them seem logical and possible. Which did not happen here, it's an illogical mess.It's not only the backstory that's illogical though, there are a bunch of other irregularities in the book. The plot just seems badly composed with not a lot of thought given in advance, so that much of it seems forced and strained to make it fit in the end.I also could not shake the feeling the book was meant for a pretty young audience, because the protagonist and the narrator are both shown very slow on the update. I found that often supposed mysteries where introduces that where very easy to figure out right there, but Jacob or the narrator only figure it out pages later with big surprise.The pictures where another thing. There are some nice ones, but most of them are actually very ordinary pictures and snapshots that the author more or less forces into the story. I could actually always tell, when a picture was coming up, because the author switched up his writing style to be more descriptive and detailed then usual. Quite a few of the pictures are shoehorned in with extraneous tales and branching, that was very much unnecessary for the story.In that I actually found them disruptive.So yeah, as far as stories go, this is pretty much my arch-nemesis. I found very little redeeming qualities in this one and where it not for the book club, I most likely would not have finished it.

    Mehr
    • 2
  • Interessante Lektüre

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    mona_lisas_laecheln

    10. July 2017 um 10:38

    "I had just come to accept that my life would be odrinary when extraordinary things began to happen." Bereits der erste Satz des Buches gibt viel über dessen Inhalt Preis. Als Kind hat Jacob die Geschichten seines Großvaters über sein altes Kinderheim und die mit skurrilen Talenten begabten Kinder geliebt, mit seinen knappen 16 Jahren hat er jedoch gelernt zu akzeptieren, dass das alles nur erfundene Fantasie-Geschichten sind. Als Jacobs Großvater jedoch auf mysteriöse Weise ums Leben kommt, glaubt Jacob eines der Monster aus seinen Geschichten tatsächlich gesehen zu haben. Die Geschichten lassen Jacob nicht mehr los und er macht sich auf die Suche nach dem Kinderheim und seinen Bewohnern, den "peculiar children". Ich muss gestehen, es fällt mir schwer, eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Ransom Riggs ist definitiv ein interessantes Fantasy-Buch gelungen, dass sich von der Masse abhebt und etwas Neues ist. Der Schreibstil liest sich angenehm und flüssig und ich mag die düstere Atmosphäre des Buches, in der die Spannung zu Beginn gezielt zurückgehalten wird und sich der Handlungsstrang erst langsam aufbaut. Vor allem Jacob als Hauptcharakter und Ich-Erzähler war mir sympathisch, seine Gedanken, Handlungen und innere Konflikte waren nachvollziehbar. Im Vergleich dazu blieben die "peculiar children" und ihre einzelnen Charaktere und Fähigkeiten, die ja eigentlich im Vordergrund stehen sollten für mich jedoch schwerer greifbar, die Vintage-Fotos, die die Charaktere abbilden sollten nahmen mir als Leser etwas von meiner Vorstellungskraft und die Kinder blieben dadurch leider etwas oberflächlich. Die doch komplexen Handlungsstränge und Hintergrundinformationen waren oft zu einfach gehalten und wurden nicht immer ausreichend oder zufriedenstellend erklärt. Das Buch an sich wirkt auch nicht abgeschlossen, sondern dient vielmehr als Einstieg in die Geschichte, in den Nachfolgebüchern werden die Abenteuer von Jacob und den Kindern vermutlich erst so richtig beginnen.  

    Mehr
  • "Ist das Kunst, oder kann man das Lesen?" - Beides irgendwie.

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    MrsFraser

    09. July 2017 um 14:01

    Ransom Riggs' fist novel 'Miss Peregrine's Home for Peculiar Children' comes across as what it probably really (only) is: a quite good (and luckily very successful) way to make money with your hobby. Riggs had a collection of 'peculiar' vintage photographs which he found at flea markets and later on traded with other collectors. Most pictures show strange children or rather children in strange situations (like the girl apparently floating on the cover) and are allegedly unaltered. Riggs wondered about the history behind the pictures and came up with the idea of writing it himself. So the story of Miss Peregrine and her charges began. It is Jacob's search for his grandpa's history on a remote island off the coast of Wales. His grandpa told Jacob about the peculiar children and that he was one of them. Everybody thought the stories were fictional, but when Jacob sees a horrible monster lurking in the bushes, meters away from his dying grandpa who leaves him with cryptic last words, he starts to question things. Finding a letter which leads to the assumption that Miss Peregrine and her protégés are still alive, is then all it takes for Jacob to persuade his father to visit the island in his summer holidays.Throughout the book the reader finds photographs of people or situations which were described before. Do the pictures hinder of inspire the writing? That is the question. The story is ok, the writing is fluent. It is fantasy for young adults. That's about all I can say. I enjoyed the read and finished the book in one weekend but more out of sympathy for the idea itself than for the story. I like it when somebody has a hobby and finds a creative way to share it with others. Choosing writing as your instrument earns bonus points, too (for obvious reasons ;) ). Somehow the book seems like a (glossy, really well-designed) homework for art-school: 'Combine two of your favourite arts in one work' and Riggs chose photography and writing. So it's a nice to look at project you can enjoy, but not a 'good' book coming up with an original story. It does not have to be. If you are not too critical, just enjoy the funny photographs and go along with the story.

    Mehr
  • Skurril und düster

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    paevalill

    16. June 2017 um 22:11

    Obwohl das Buch "Miss Peregrine's Home for Peculiar Children" innerhalb des Genres nicht unbedingt als absolut bahnbrechend bewertet werden muss, stellt es - einmal verliebt - ein wirklich bezauberndes Nischenbüchlein dar. Nicht nur der Titel ist "peculiar". Die komplette Herangehensweise, nämlich eine Geschichte anhand von wirklich äußerst skurrilen Fotos zu erzählen, ist selbst für den Bereich Fantasy kreativ und ungewöhnlich. Über die Skurrilität der Fotos muss man wohl keineswegs diskutieren. Das Titelbild ist um keinen Deut ungewöhnlicher als die vielen anderen Fotos von seltsamen Clown-Zwillingen, einem Mann ohne sichtbare Pupille, usw. Begründet wird der Charme des Buchs definitiv von der durch die Bilder entstandenen Atmosphäre. Diese ist deutlich düsterer und skurriler als man insbesondere von einem Kinder-/Jugendbuch erwarten könnte. Selbst Tim Burtons Kino-Verfilmung schafft es nicht, diese wiederzugeben, und wirkt im Vergleich wirklich bunt und fröhlich. Inhaltlich erzählt das Buch von einem Jungen, der sich nach Jahren des (Selbst-)Zweifels der Aufgabe annimmt, den Spuren seines Großvaters zu folgen. Diese führen ihn bis nach Wales, wo er nach dessen Erzählungen in einem ungewöhnlichen Heim mit noch ungewöhnlicheren Bewohnern lebte. In der Absicht, Beweise gegen die blühende Fantasie seines Großvaters zu finden, findet er sich selbst nach und nach in seinem eigenen Abenteuer wieder und muss sich seinem eigenen Schicksal stellen. Die besondere Atmosphäre ist derart einnehmend, dass potentielle inhaltliche Mängel sofort eliminiert werden. Wer genauer hinsehen würde, würde mit Sicherheit ein paar negative Punkte finden. Auf die Charaktere will ich gar nicht konkret eingehen, weil die Entdeckung jener Personen zur Besonderheit des Romans dazugehört und ich insofern nicht zu viel verraten möchte. Grundsätzlich sei lediglich festzuhalten, dass jeder einzelne Ecken und Kanten aufweist. Ansprüche nach einer gewissen Charaktertiefe werden also definitiv erfüllt. Wer offen für ungewöhnliche Ideen und einen noch ungewöhnlicheren Roman ist, dürfte sich genauso schnell verlieben wie ich.

    Mehr
    • 2
  • Naja...

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    jessi_here

    20. May 2017 um 16:18

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/Inhalt:A mysterious island.An abandoned orphanage.A strange collection of very curious photographs.It all waits to be discovered in Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children, an unforgettable novel that mixes fiction and photography in a thrilling reading experience. As our story opens, a horrific family tragedy sets sixteen-year-old Jacob journeying to a remote island off the coast of Wales, where he discovers the crumbling ruins of Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children. As Jacob explores its abandoned bedrooms and hallways, it becomes clear that the children were more than just peculiar. They may have been dangerous. They may have been quarantined on a deserted island for good reason. And somehow—impossible though it seems—they may still be alive.Quelle: amazon.deMeinung:    "I jad just come to accept that my life would be ordinary when extraordinary things began to happen."Das Cover find ich nicht sehr passend zum Buch, da es eine Horrorstimmung vermittelt und ich ein Buch vorgestellt habe, das gruselig ist, hier war dann doch eher alles phantastisch. Das Mädchen auf dem Cover schwebt, dieses Bild findet man ebenfalls im Buch wieder. An sich ein düsteres Cover, das meiner Meinung nach aber mehr verspricht als es bietet.Der Schreibstil war zuerst sehr gewöhnungsbedürftig, da der Autor alles umschreibt und es viele Erzählungen zu einem Gegenstand gibt. Ungefähr so als würde man die Farbe Blau auf drei Seiten erklären. Ansonsten war er dennoch gut und da das Buch aus Sicht von Jacob geschrieben ist, bekommt man einen guten Einblick in seine Gedanken. Allerdings schaffte ich es nicht mit einem Charakter eine Beziehung aufzubauen.Zu Beginn lernt man hier Jacob kennen, einen Jungen mit reichen Eltern. Sein Großvater erzählt ihm immer, was er früher erlebt hat und zeigt ihm Fotos von Kindern, die anscheinend Fähigkeiten haben. Jacob glaubt ihm aber nicht und stempelt ihn als verrückt ab. Als er dann aber stirbt, fängt Jacob zu zweifeln an und begiebt sich auf die Insel, von der sein Großvater immer geredet hat.Das Buch habe ich wieder zusammen mit der lieben Neyla gelesen.Als ich begonnen habe zu lesen, hatte ich keine hohen Erwartungen. Jacob war mir nicht unsympathisch, aber er wurde auch nie greifbar für mich, ebenso wenig wie die anderen Charaktere. Während des ganzes Buches konnte ich keine richtige Beziehung aufbauen und die Charaktere waren allgemein zu wenig ausgearbeitet. Oftmals war ich wegen den Namen verwirrt, da ich sie nicht zuordnen konnte, es wurden anscheinend einfach wahlweise Namen geschrieben, ein Bild dazu gedruckt und fertig, keine Hintergrundgeschichte, keine speziellen Charakterzüge.Der Beginn fiel mir etwas schwer, da recht lange nichts Spannendes passiert. Als Jacob dann endlich auf der Insel war, wurde es besser, doch für meinen Geschmack hat einfach alles zu lange gedauert. Dies könnte auch daran liegen, dass oft einfach so unnötige Szenen eingebaut wurden in der Art, dass erzählt wird, was ein Inselbewohner macht, obwohl dies nicht relevant für die eigentliche Geschichte ist. Dies habe ich sehr oft als störend empfunden, da es den Werdegang der Geschichte unnötig in die Länge gezogen hat und auch recht langweilig war.Als die Geschichte dann also etwas in Fahrt kam, freute ich mich auf ein wenig Horror mit Fantasy Elementen, leider wurde ich hier enttäuscht. Der hauptsächliche Fokus der Geschichte liegt auf Emma und Jacob, eine instant lovestory wie sie im Buche steht. DIe besonderen Kinder sind eben einfach da, ihre Fähigkeiten werden einmal erklärt, aber das wars schon, ich selbst habe mir von niemandem, außer von Olive die Fähigkeit merken können. Horror findet sich noch weniger als Fantasy in diesem Buch, zwar sind die Bilder gruselig, aber zum fürchten sind sie nicht, und auch die Geschichte um diese Bilder ist es nicht.Während des Lesens hatte ich oft das Gefühl, als würde ich ein Kinderbuch lesen, da mir alle Figuren wie 10 Jahre alt vorkamen. Ich musste mir immer wieder in Erinnerung rufen, dass Jacob ja schon 16 ist, denn die Entscheidungen von ihm und auch von den anderen Kindern fand ich einfach...kindisch.Weiters gab es viele andere Dinge, die ich nicht wirklich verstand. Erstmal die Liebesbeziehung. Die beiden kennen sich nicht und verlieben sich trotzdem, wissen aber rein gar nichts voneinander. [Kleiner Spoiler] Emma war früher die Freundin von Jacobs Großvater und jetzt küsst sie seinen Enkel. Klar. [Spoiler Ende] Dann kam dazu, dass Jacob überlegt bei den Kindern zu bleiben, er verschwendet dabei keinen weiteren Gedanken an seine Familie. Wer macht denn sowas? Natürlich hat er Gründe um da zu bleiben, aber er denkt dabei wirklich nicht an seine Eltern, dies kam mir wieder wie ein motziger 5-Jähriger vor. Auch die Erklärung von den Gaben der Kinder war, naja, nicht berauschend. Hier hätte sich der Autor eine wirklich tolle Geschichte ausdenken können, leider wurde das Ptential verschenkt.Allgemein hat die Geschichte viel Potential, doch dadurch, dass der Fokus auf der Liebesgeschichte liegt und alles andere eher Nebensächlich ist, wird dies verschenkt. Was dem Autor wiederum gut gelungen ist, ist der Einbau der Bilder. Zu jedem Bild, welches in dem Buch ist, gibt eine Geschichte, sei es nun nur ein Kind oder eine Erinnerung. Durch die Bilder konnte man sich vieles besser vorstellen, dies hat mir sehr gut gefallen.Das Ende war sehr offen, dies soll den Leser dazu veranlassen auch die restlichen Bände zu kaufen. Alles in allem war dieser Band nur eine Hinführung zu den eigentlichen Geschehnissen, welche wahrscheinlich erst im dritten Band passieren. Der tolle "Kampf" am Ende hat seinen Namen auch nicht verdient, hier war einfach alles nur unlogisch, da kein Monster, Bösewicht, Räuber, Mörder oder der Schlägertyp von nebenan so bescheurt wären. Jeder der hier aufgezählten Typen wäre schlauer als der in dem Buch, es war schon so dumm, dass es fast komisch war. Also damit konnte ich wirklich nichts anfangen.Das Buch würde ich nur jüngeren Lesern empfehlen, ich bin mit 20 Jahren einfach zu alt dafür und finde immer wieder Dinge, die nicht zusammen passen.Fazit:Ich hatte mir doch mehr erwartet und mir etwas anderes vorgestellt, die Geschichte konnte mich nicht so richtig packen, daher bekommt das Buch 3 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Nimmt einen mit in eine andere Welt

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. April 2017 um 11:30

    Ein wundervolles Buch, dass einen in eine andere, alternative Welt mitnimmt. Das Ende des ersten Buchs der Trilogie ist perfekt gesetzt, sodass man dem nächsten Teil regelrecht entgegenfiebert. 
    Leider gibt es in der Logik der Loop-Theorie ein paar kleine Haken und offene Fragen. Diese wirken sich aber nur minimal auf das Lesevergnügen aus. 

  • Miss Peregrine's home for peculiar children

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    soffisoflbooks

    02. April 2017 um 17:49

    INHALT:~I had just come to accept that my life would be ordinary when extraordinary things began to happen...~Jacob glaubt schon lange nicht mehr an die Märchen, die ihm sein Großvater als kleines Kind erzählt hat. Und auch die alten Fotos sind ohne Zweifel eine Fälschung.Oder vielleicht doch nicht?Auf einmal ist Jacobs Welt nicht mehr die, die sie vorher.Ist er auf einmal genauso verrückt wie sein Grandpa Portman?Doch mit der Zeit kann Jakob die Worte die er ihm hinterlassen entschlüsseln und schon bald führen sie ihn auf eine kleine englische Insel, auf der die Geschichten seines Großvaters vielleicht doch realer sind, als er zuerst glaubte...BEWERTUNG:Ich habe das Buch schon einmal auf deutsch gelesen und genau wie damals hat es mich nicht enttäuscht.Es gab ein paar langatmige Stellen, aber man sollte natürlich auch im Hinterkopf behalten, dass dies der Debutroman des Autors ist.Die Charaktere waren so einzigartig und mit der Zeit vertraut, man musste sich einfach in sie verlieben!Die Handlung schwächelt an wenigen Stellen und für den nächsten Teil ist noch ein bisschen Luft nach oben.Ich bin aber trotzdem der Meinung das es sich absolut lohnt dieses Buch zu lesen, einfach weil es nicht diese 0815 Story ist mit ungewöhnlichen und besonderen :D Charakteren.Die Fotos machen die Geschichte noch realer und interessanter!Man glaubt wirklich, diese Bilder wären zu dieser Zeit an diesem Ort aufgenommen worden.Action gab es noch nicht so viel in dem Buch (ausgenommen natürlich das Ende :D) aber ich bin mir sicher das da noch mehr kommen wird.Wenn ich bewerten müsste, wie schwer es war das Buch auf englisch zu lesen, würde ich 2,5 Punkte von 5 geben für die Schwierigkeitsstufe.Es war ein wenig anstrengend wenn lage Zeit keine wörtliche Rede kam, aber der Handlung und der Story konnte man trotzdem gut folgen! :)Ich freue mich schon total auf den nächsten Teil und kann es kaum erwarten zu wissen, wie es mit Jakob und seinen besonderen Freunden weitergeht!Dieses Buch ist auf jeden Fall etwas für alle, die auf ungewöhnliche und tiefgründige Fantasy gemixt mit ein bisschen Geschichte stehen, die aber nah an der Realität ist.

    Mehr
  • tolles Buch *-*

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    buecherwuermchen1

    11. March 2017 um 20:42

    Bin auch noch ganz neu beim Bloggen, würde mich daher sehr über Follower und Kritiken freuen.

    -> https://athousandpages111.blogspot.de/

  • Bilde und Worte lassen einen nicht so schnell los!

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    Tintenklex

    07. March 2017 um 03:25

    "Miss Peregrine's Home for peculiar children" (dt: Die Insel der besonderen Kinder) ist eine unglaubliche Mischung aus realen Fotos (gefunden in Sammlungen, auf Flohmärkten etc.) und einer Story, die diese Bilder so kunstvoll verarbetet, das man das Gefühl hat, sie wären nur für dieses Buch aufgenommen worden!Zusammen mit Jakob taucht der Leser immer weiter ein in die Welt der "besonderen Kinder". Eine Welt, die einen ständig in Atem hält, denn hier ist nichts wie es scheint und die Dunkelheit bedroht das "Paradies". Die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz mit ihren besonderen Gaben und den Gefahren mit denen sie zu kämpfen haben. Der Schreibstil ist locker und lässt einen nur so durch die Seiten fliegen, bis man vor einem (offenen) Ende zum abrupten Halt kommt. Es ist unmöglich den ersten Teil dieser Trilogie zu lesen und nicht wissen zu wollen, wie es weiter geht. Ein toller Roman, der geschickt verschiedene Elemente miteinander verknüpft und damit ein ganz besonderes Lese-Erlebnis bietet!

    Mehr
  • Fesselnder Auftakt zu einer besonderen Reihe

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    Aurea87

    20. November 2016 um 17:12

    Das steht drin: Jakob wächst mit den sonderbaren und fantastischen Geschichten seines Großvaters auf. Als dieser unter seltsamen Umständen ums Leben kommt, begibt sich Jake auf die Suche nach den besonderen Kindern und ihrer Aufpasserin, Miss Peregrine, über die er so viel in den Geschichten erfahren hat. Er ahnt nicht, dass er sich damit in das Abenteuer seines Lebens stürzt. Kritik: Die schier unendliche Welle an Young Adult Geschichten und ihren Kinoverfilmungen nimmt kein Ende. "Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs, die als Verfilmung von Regisseur Tim Burton im Kino lief, macht da keine Ausnahme. Ein Blick ins Buch lohnt aber trotzdem. Mit Debütromanen ist es ja immer so eine Sache. Immer wieder erscheinen belanglose Geschichten. Noch seltsamer sind Bücher für Jugendliche und junge Erwachsene, die ein verfälschtes Bild ihrer Zielgruppe zeichnen. Vielleicht liegt es auch an meinem eigenen Alter, aber ich finde viele Romanfiguren in Young Adult Geschichten extrem nervig. Aufgesetzt wirkende Sprache und oft schräges, so gar nicht nachvollziehbares Verhalten schrecken mich regelrecht ab. Hier ist das nicht der Fall. Ransom Riggs hat mit Jacob eine vielschichtige Figur geschaffen, mit der man sich sofort identifizieren kann. Er steckt voller Zweifel über sich selbst, ist unsicher und kapselt sich von seiner Umwelt ab. Seine Familie entspricht der Sorte Eltern, die halt irgendwann mal Kinder bekommen haben, weil man das halt so macht. Viel Liebe scheint nicht vorhanden. Einzige Ausnahme ist der Großvater, bei dessen Geschichten lange unklar ist, wieviel Wahrheit dahintersteckt. Gemeinsam mit Jakobs Besonderheit ist die Geschichte über weite Teile auch als Parabel auf das Erwachsenwerden interpretierbar. Besonders gefallen haben mir auch die zahlreichen Fotos, die im Buch zu sehen sind. Alte Fotografien sind häufig ja sowieso schon etwas gruselig anzuschauen, hier wurden die Bilder ein wenig nachbearbeitet. Dazu gibt es hier und da handgeschriebene Briefe und Postkarten, so dass die Vorstellungskraft beim lesen richtig beflügelt wird. Mit der Verlagerung auf die zumindest in der deutschen Fassung titelgebende Insel mischen sich zurückhaltende Anteile einer Liebesgeschichte sowie eine gute Dosis Mystery und Detektivgeschichte zu einer wirklich spannenden Abenteuerjagd zusammen. Die besonderen Kinder bleiben leider größtenteils blasse Charaktere, dafür wird sich auf eine Handvoll von ihnen konzentriert. Diese wenigen Figuren erfahren dann auch etwas tiefergehende Charakterisierungen. Die Gruppendynamiken sind stimmig, es gibt Konflikte zu bewältigen und natürlich muss die Gruppe zusammenhalten, um klarzukommen. Riggs hat dabei einen sehr natürlichen Schreibstil, der die Figuren extrem lebendig wirken lässt. So liest sich das erste Buch dieser Trilogie angenehm schnell weg und macht neugierig auf den weiteren Verlauf der Geschichte. Fazit: Ransom Riggs ist ein spannendes Debüt gelungen. Tolle, nachvollziehbare Figuren und eine sonderbare Geschichte, gefüllt mit liebevollen Details, sorgen für ein richtiges Leseabenteuer. Ein wirklich spannender und außergewöhnlicher Lichtblick im oftmals einheitsbreiigen Young Adult Sektor.

    Mehr
  • Das schwebende Mädchen wirkt gespenstisch und fantastisch zugleich.

    Miss Peregrine's Home for Peculiar Children

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. August 2016 um 21:26

    Auf dieses Buch habe ich mich sofort sehr gefreut. Allein die Aufmachung laut Bildern hat mich sehr neugierig gemacht. :) Das schwebende Mädchen wirkt gespenstisch und fantastisch zugleich. Ein kurzes Reinblättern hatte dann zu Folge, dass ich dieses Buch sofort lesen musste, denn die innere Aufmachung hat mich besonderes mit ihren zahlreichen interessanten und besonderen Bildern sofort in ihren Bann gezogen.Der Autor hat einen unglaublich packenden und faszinierenden Schreibstil. Trotz der Fantasy-Anteile überwiegt das Gruselige und Verstörende. Die zahlreichen Bilder unterstützen und fördern den Lesegenuss sehr und zeigen die besonderen Kinder des Buches. Ein wunderbares und besonderes Buch, welches ich oft verschenken werde, denn ich bin so sehr davon begeistert, dass ich mir wünsche, dass viele Leser*innen hierzu greifen werden und sich auf dieses besondere Abenteuer begeben!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks