Schmidt ist tot

von Raoul Biltgen 
4,5 Sterne bei24 Bewertungen
Schmidt ist tot
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

J-B-Winds avatar

Böser, dunkler Roman, der gleichzeitig ein sprachlicher Hochgenuss ist. Ein Roman mit Sogkraft, voller Wortgewalt und dunkler Gedankenecken.

aus-erlesens avatar

Kurzweiliger, dialoglastiger, spannender, witziger, bitter-böser Whodunnit

Alle 24 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schmidt ist tot"

“Raoul Biltgen ist ein meisterhafter Sprachkünstler, der es zudem perfekt versteht, zutiefst menschliche Verhaltensweisen subtil in einen perfiden Noir-Krimi einzuflechten.“
Edith Kneifl

Als Schmidt Patrick eines Tages einen Anruf von der Wiener Polizei bekommt, die ihn vom Tod seines Bruders René unterrichtet – glaubt er es nicht. Schmidt René nämlich ist ein Scherzbold und hat bestimmt wieder einen seiner geschmacklosen Späße inszeniert. Um gute Miene zum bösen Spiel zu machen, erklärt sich der Luxemburger bereit, nach Wien zu kommen. Hier jedoch verläuft alles ganz anders als geplant. Nicht nur, dass er von der Polizei beschattet wird, erfährt er nun auch, dass sein Bruder ein Waffenhändler und Terrorist gewesen sein soll – und im Gefängnis Selbstmord begangen hat. Doch wer sind hier die wahren Verbrecher? Was weiß die rätselhafte junge Frau, die sich „Engl“ nennt? Und welches Geheimnis hat René tatsächlich mit in sein Grab genommen?

In atemberaubendem Tempo jagt Krimiexperte Biltgen seinen Protagonisten durch einen abgründigen Fall – während es ihm gleichzeitig gelingt, sensibel die Geschichte eines ungleichen Brüderpaars zu erzählen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783903091313
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Verlag Wortreich
Erscheinungsdatum:04.09.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    aus-erlesens avatar
    aus-erlesenvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Kurzweiliger, dialoglastiger, spannender, witziger, bitter-böser Whodunnit
    Poetry Slam düsterster Art

    Schmidt ist tot! Nicht Schmidtchen, nicht Schmidti, nicht Patrick Schmidt, nein René Schmidt ist tot! Achtung Spoiler-Alarm, er ist es nicht! Patrick Schmidt ist der kleine Bruder von René. Immer im Schatten und permanenten Konkurrenzkampf stehend. 
    Der Anruf kommt für um Acht. Kurz nach Acht. Aus Wien. Tausend Kilometer entfernt. Ein Herr Müller ist dran, stammelt, entschuldigt sich, fordert. Er fordert, dass Schmidt, Schmidt Patrick, so schnell wie möglich nach Wien kommen möge. Beerdigung, Wohnung auflösen, bei der Klärung des Sachverhaltes helfen. Denn Schmidt, René Schmidt, ist nicht einfach s aus dem Leben geschieden. Selbstmord, so soll es gewesen sein. 
    Patrick und sein Bruder René standen sich nie besonders nah. Der Eine ordentlich, der Andere Rebell. Einser-Schüler und Nachahmer. Kaum Kontakt seitdem René die Biege gemacht hat. Die Eltern sind beide tot. Drei Schmidts tot, nur noch Patrick übrig. 
    Kaum in Wien angekommen, verändert Autor Raoul Biltgen die Tonart. Jetzt mitten in einem Agentenkrimi. René soll Terrorist gewesen sein, oder vielmehr Drogendealer. Na was jetzt? Fragt sich Patrick. René kann er ja nicht mehr fragen. Engl, die Freundin, pardon: Ex-Freundin von René ist auch keine große Hilfe. Eher wortkarg. Ein bisschen abwesend, die Gute. 
    Und immer wieder die Polizei. Leonhardtsberger, Süß, Müller. Mindestens einer von denen spielt falsch. Müller ist nicht mehr bei dem Verein. Konnte die Vertuschung nicht mehr ertragen. Er versucht Schmidt, Patrick Schmidt, Schmidt Patrick, auf die richtige Fährte zu führen. Die führt nach Ungarn. Und Patrick erinnert sich an ein Spiel mit René aus Kindertagen…
    Raoul Biltgen lässt die Gedanken von Schmidt, und nun ist es egal, welcher damit gemeint ist, wie die Laserblitze im gedruckten Orbit herumgeistern. Straffe Dialoge, die nicht viel preisgeben, aber dafür umso mehr die Spannung anheizen. Was? Wie? Warum? Werden bei ihm zu Was! Wie! Darum! Ein herrenloses Floß auf einem tosenden Fluss ist dagegen geradlinig unterwegs. Wien als Austragungsort todessehnsüchtiger Skurrilitäten ist wie gemalt für die schwarzhumorige Krimipersiflage „Schmidt ist tot“. Lachkrämpfe inklusive. Raoul Biltgen ist der Meister der Ein(wort-)sätze. Ehe man sich versieht, vertauscht man Fragesteller mit Antwortgeber und beginnt noch einmal von vorn. Und immer wieder entdeckt man neue Aspekte im Spiel von echten Begegnungen und gedachter Erinnerung. Wer sich durch das Netz aus Lügen und Halbwahrheiten durchgekämpft hat, wird mit einer einzigartigen Geschichte belohnt. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Blausterns avatar
    Blausternvor 8 Monaten
    Schmidt ist tot

    Patrick Schmidt ist Lehrer und gerade wegen einer Erkältung krankgeschrieben, als er von einem Polizisten Müller aus Wien einen Anruf erhält. Dieser teilt ihm mit, dass sein Bruder René verstorben ist und er zur Bestattung erwartet wird. Doch Patrick glaubt es nicht, hält es für einen Scherz, da sein Bruder dafür bekannt ist. Er fährt trotzdem nach Wien und erfährt vor Ort, dass René ein Terrorist gewesen sein und Selbstmord begangen haben soll. Das ist nun wirklich unglaublich, und seine ehemalige Freundin Engl wiederlegt dieses auch. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit und geraten so ins Visier der Verbrecher.
    Der Krimi ist spannend und völlig anders, äußerst ungewöhnlich auch vom Schreibstil her. Dieser ist eher kurz gehalten, aber völlig treffend, hauptsächlich die Dialoge. Man muss sich erst einmal dran gewöhnen, dann aber fühlt man sich mittendrin. Es wird nicht nur der Fall aufgerollt, sondern auch die Familiengeschichte der beiden Brüder. Nach und nach lernen wir durch die Erinnerungen an Kindheit und Jugend von Patrick die beiden immer besser kennen, und Patrick hatte eigentlich kaum etwas mit seinem Bruder zu tun. Die Wahrheit wird gelüftet, und diese ist erschreckend, da sie auch so realistisch sein kann. Spannung gibt es bis zuletzt durch all die Hindernisse und überraschenden Wendungen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    D
    dru07vor 9 Monaten
    gute Geschichte

    Eines Tages ruft die Wiener Polizei bei Schmidt Patrick an und teilt ihm mit, dass sein Bruder René verstorben ist. Da René ein alter Scherzbold ist, glaubt Patrick es nicht, fährt aber trotzdem nach Wien. Doch kaum in Wien angekommen, läuft alles anders als Patrick es gedacht hätte. Er wird nicht nur von der Polizei beschatten, diese behauptet auch, dass René ein Waffenhändler und Terrorist gewesen sein soll und im Gefängnis Selbstmord begangen hat. Patrick will der Sache auf den Grund gehen und trifft dabei auf Frau Engel, die Ex-Freundin seines Bruders, die auch nicht an die Geschichte glaubt. Beide versuchen der Wahrheit auf die Spur zu kommen.

     

    Die Geschichte hat mir gut gefallen, doch leider bin ich mit dem Schreibstil einfach nicht zu recht gekommen. Das Buch hatte seine Höhen und Tiefen und war aufgrund der Geschichte spannend. Ich musste daher einfach wissen, wie alles zusammen hängt und wie es ausgehen wird. War René wirklich das was die Polizei von ihm behauptet hat oder wollten sie ihm bloß alles in die Schuhe schieben? Schafft es Patrick mit Engel´s Hilfe der Wahrheit auf die Spur zu kommen? Leider kann ich aufgrund des Schreibstils nur 3 von 5* vergeben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: sehr interessanter Krimi
    sehr interessanter krimi

    Klapptext:


    Als Schmidt Patrick eines Tages einen Anruf von der Wiener Polizei bekommt, die ihn vom Tod seines Bruders René unterrichtet – glaubt er es nicht. Schmidt René nämlich ist ein Scherzbold und hat bestimmt wieder einen seiner geschmacklosen Späße inszeniert. Um gute Miene zum bösen Spiel zu machen, erklärt sich der Luxemburger bereit, nach Wien zu kommen. Hier jedoch verläuft alles ganz anders als geplant. Nicht nur, dass er von der Polizei beschattet wird, erfährt er nun auch, dass sein Bruder ein Waffenhändler und Terrorist gewesen sein soll – und im Gefängnis Selbstmord begangen hat. Doch wer sind hier die wahren Verbrecher? Was weiß die rätselhafte junge Frau, die sich „Engl“ nennt? Und welches Geheimnis hat René tatsächlich mit in sein Grab genommen? 



    Ich hatte große Erwartungen an diesen Krimi und ich wurde nicht enttäuscht.
    Der Schreibstil war für mich zunächst etwas ungewöhnlich.Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und die Seiten flogen dann nur so dahin.
    Die Protoganisten wurden hervorragend beschrieben und charakterisiert.Ich konnte Sie mir klar und deutlich vorstellen.Besonders Patrick fand ich sehr interessant und überzeugend dargestellt.
    Ich habe ihn bei seinen Ermittlungen begleitet .Diese waren nicht gerade sehr einfach.Dabei habe ich einige spannende und atemberaubende Momente erlebt.Auch die einzelnen Rückblenden fand ich sehr schön.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mit ermittelt,mit gerätselt und mit gefühlt.Dem Autor ist es auch sehr gut gelungen etwas Witz und Humor in die Geschichte ein zubauen.Sehr überzeugend und bildhaft schildert er uns auch die Beziehung zwischen Patrick und seinem Bruder Rene´.Das hat mir sehr gut gefallen.Durch die beeindruckende und faszinierende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Es gab immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse und so wurde es nie langweilig.Das Ende fand ich auch sehr gelungen.Es war für mich unerwartet aber sehr gut gelungen.
    Ich habe es sehr genossen diesen Krimi zu lesen und er hat mir sehr gut gefallen.
    Auch das Cover finde ich sehr interessant und ansprechend.Es passt hervorragend zu diesem außergewöhnlichen Krimi.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    dieschmitts avatar
    dieschmittvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ungewöhnliches, sehr lesenswertes Buch
    Ungewöhnliches, sehr lesenswertes Buch

    Zum Inhalt:

    Patrick Schmidt ist krank zu Hause, als er einen Anruf erhält, der ihn über den Tod seines Bruders informiert. Sein Bruder hatte schon immer einen eher komischen Humor, so tut Patrick dies als üblen Scherz ab macht sich aber auf den Weg nach Wien um seinen Bruder zu besuchen. Dort erfährt er unglaubliches und erlebt kriminelle Abenteuer.

    Meine Meinung:

    Was sage ich zu diesem definitiv ungewöhnlichen Buch? Das Buch fällt für mich aus dem Rahmen des Üblichen, daher muss ich überlegen wo ich anfange. Der Schreibstil des Autors ist anders als ich es bisher gelesen habe. Er ist detailliert und anschaulich, aber irgendwie anders, was mich am Anfang etwas irritiert hatte. Aber ich finde ihn sehr gut und reizvoll, nicht dass ein falscher Eindruck entsteht.

    Die Geschichte selbst sind spannend, packend, tragisch und witzig in einem. Ich habe nicht lange gebraucht, dann hatte mich das Buch in seinen Bann gezogen und ich wollte unbedingt weiter lesen.

    Im Laufe des Buchs erfährt man viel über das Leben der Brüder und deren Beziehung.

    Die Lebensgeschichte ist in die sehr spannende Ermittlung rund um den Tod von Renes Tod eingebettet. Patrick kann einfach nicht glauben, dass Rene ein Terrorist war und er begibt sich zusammen mit der Exfreundin seines Bruders auf die Suche nach der Wahrheit.

    Die Charaktere des Buches sind gut geschildert und ich hatte das Gefühl sie im Laufe der Geschichte immer besser kennen zu lernen und ich mochte sie, weil sie sehr vielschichtig sind.

    Die Wahrheit ist richtig heftig und tragisch. Die Leser begleiten Patrick bei der Aufklärung und die Wahrheit ist so nahe an der Realität, dass man das ein oder andere Mal erschrocken innehalten kann. Die Spannung beginnt recht weit vorne im Buch und baut sich nach und nach immer weiter auf. Die Lösung ist nicht vorhersehbar und erfolgt auch erst ganz am Ende des Buchs.

     

    Fazit:

    Ein ungewöhnliches, sehr lesenswertes Buch. Es hat mir sehr gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    nellsches avatar
    nellschevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Interessant, spannend und anders
    Schmidt ist tot

    Schmidt Patrick bekommt eines Tages einen Anruf von der Wiener Polizei, dass sein Bruder René verstorben sei. Das kann er allerdings nicht glauben. Vielmehr denkt er, dass sein Bruder sich einen makaberen Scherz mit ihm erlaubt. Um mitzuspielen reist er nach Wien. Dort stellt Patrick schnell fest, dass es kein Scherz war. Die Polizei teilt ihm mit, dass sein Bruder ein Terrorist gewesen sein soll, der bedauerlicherweise im Gefängnis Selbstmord begangen hat. Das erscheint Patrick sehr abwegig. Und warum wird er dann von der Polizei beschattet? Auch die Ex-Freundin seines toten Bruders glaubt nicht an die Geschichte, die die Polizei ihnen weismachen will.

    Dieses Buch ist definitiv anders, als die meisten Bücher! Der Schreibstil ist sehr ungewöhnlich und ich brauchte ein wenig Zeit, um mich daran zu gewöhnen. Doch dann hat mich das Buch absolut gepackt und gefesselt und ich musste es unbedingt ganz schnell zu Ende lesen.
    Anfangs gibt es einige humorvolle Szenen, als Patrick noch glaubt, dass sein Bruder sich einen Scherz mit ihm erlaubt. Da musste ich schon sehr schmunzeln.
    Ab dem zweiten Drittel nahm die Spannung dann sehr rasant zu und hielt bis zum Ende an. Was steckt hinter Renés Tod? War er wirklich ein Terrorist und Waffenhändler? Der Fall war prima verstrickt und wendungsreich. Das ganze Ausmaß dessen, was hinter Renés Tod steckt, ist sehr hart. Ich fand es sehr interessant, wie Patrick alles entschlüsselte und die Wahrheit Stück für Stück aufdeckte.
    Die Erzählungen um Patrick in Wien sind immer wieder gespickt mit früheren Erlebnissen von den beiden ungleichen Brüdern und deren Kindheit und Jugend. Auch erfährt der Leser dadurch, was dazu führte, dass René damals wegging.

    Ein wirklich gelungener Roman, bei dem es sich lohnt, sich auf den ungewöhnlichen Schreibstil einzulassen und das Buch zu Ende zu lesen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Gartenfee007s avatar
    Gartenfee007vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein wirklich besonderer Roman mit besonderen Menschen!!
    Schmidt ist tot!!!

    Darum geht es (Klappentext):
    Als Schmidt Patrick eines Tages einen Anruf von der Wiener Polizei bekommt, die ihn vom Tod seines Bruders René unterrichtet – glaubt er es nicht. Schmidt René nämlich ist ein Scherzbold und hat bestimmt wieder einen seiner geschmacklosen Späße inszeniert. Um gute Miene zum bösen Spiel zu machen, erklärt sich der Luxemburger bereit, nach Wien zu kommen. Hier jedoch verläuft alles ganz anders als geplant. Nicht nur, dass er von der Polizei beschattet wird, erfährt er nun auch, dass sein Bruder ein Waffenhändler und Terrorist gewesen sein soll – und im Gefängnis Selbstmord begangen hat. Doch wer sind hier die wahren Verbrecher? Was weiß die rätselhafte junge Frau, die sich „Engl“ nennt? Und welches Geheimnis hat René tatsächlich mit in sein Grab genommen?

    Meine Meinung:
    Der Schreibstil ist wirklich sehr besonders, genauso wie das Cover. Man kann sich die Personen und auch die Orte sehr gut vorstellen. Was ist mit Rene wirklich passiert?? Kann Patrick das alleine herausfinden?? Braucht er doch Hilfe??? Als er in Gefahr gerät wird es  richtig spannend. Nur das Ende fand ich ein bißchen zu schnell und dadurch zu kurz. Sonst hat mir der Roman ganz gut gefallen.

    Kommentieren0
    64
    Teilen
    Monices avatar
    Monicevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend, Unerwartet, Gut
    Schmidt mitten drin

    "Schmidt ist tot" von Raoul Biltgen,

    ist ein, auf sehr interessante weiße geschriebenes, spannendes Buch. Der Autor hat einen sehr interessanten Stil um die Geschichte rüber zu bringen. Ich für mich finde, das die Art der Erzählung auf den ersten Seiten etwas leicht verwirrendes hat, da man nicht nur die Geschehnisse, sondern auch die Gedanken des Protagonisten lesen. Nach wenigen Seiten habe ich mich gut eingefunden und denke das mir als Leser seine Gedankens sehr weiter geholfen haben um noch tiefer in die Geschichte rein zu kommen. Auf jeden Fall ist es ein sehr Spannendes Buch, einige Ereignisse waren schon etwas zu sehr voraus zu sehen, aber in vielen Situationen war erst sehr sehr spät klar wie es weiter gehen wird. 
    Also wer Lust auf eine spannende Wanderschaft mit Rätsel und Gefahr, durch Wien hat, ist hier genau richtig.


    Zum Inhalt:
    Schmidt erfährt von der Wiener Polizei vom Tot seines Bruders. Als er daraufhin nach Wien reist und dort auf viele Ungereimtheiten stößt fängt er auf eigene Faust an zu ermitteln. Dadurch bringt dadurch nicht nur sich und Engl, die Ex-Freundin seines Bruders, in Gefahr.

    Kommentieren0
    78
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannend mit unerwarteten Wendungen!
    Tod in Wien

    „...Ein Geräusch an der Tür, ein Schlüssel im Schloss, ein Schaben auf Parkettboden. Ein Schritt...“


    Patrick Schmidt, Lehrer in Deutschland, erhält einen Anruf von einem Herrn Müller aus Wien. Der stellt sich als Kommissar vor und bittet Patrick, wegen des Todes seines zwei Jahre älteren Bruders Renè nach Wien zu kommen.

    Patrick erinnert sich an so manchen Scherz seines Bruders und glaubt, dass er ihn auf diese Weise endlich nach Wien locken möchte. Da er aber wegen einer Erkältung gerade krankgeschrieben ist, macht er sich auf den Weg in die österreichische Hauptstadt.

    Der Autor hat einen spannenden Krimi mit sehr verschlungenen Handlungspfaden geschrieben. Gleichzeitig wird das Verhältnis zweier Brüder und ein Stück Familiengeschichte aufgearbeitet.

    In Wien kommt Patrick gerade noch zur Beerdigung seines Bruders zurecht. Herr Müller ist für ihn erst einmal nicht zu erreichen. Dafür spricht ihn im Hotel ein Herr Süß mit Namen an.

    Patrick kommt die ganze Geschichte etwas eigenartig vor. Deshalb interessiert er sich für die Hintergründe von Renès Tod. Er kann nicht ahnen, dass er dabei in ein Wespennest sticht.

    Der Schreibstil des Buches ist etwas Besonderes. Kurze prägnante Sätze prägen große Teile des Buches, wie obiges Zitat belegt. Auch in den gedanklichen Gesprächen von Patrick mit seinem Bruder zeigt sich dies. Die Sätze im Dialog bestehen häufig nur aus einem Wort. Es liest sich wie ein Art Schlagabtausch. Es wird deutlich, dass zwischen den Brüdern im wahrsten Sinne des Wortes keine Beziehung bestand. Renè hatte ein wichtiges Lebensziel. Er wollte einen anderen Familiennamen. Mit den Allerweltsnamen Schmidt konnte er sich nie anfreunden. Wenn er gekonnt hätte, hätte er ihn so schnell wie möglich ändern lassen.

    In Wien stößt Patrick zunehmend auf Ungereimtheiten. Er folgt den letzten Spuren seines Bruders. Allerdings weiß er weder, wem er trauen kann, noch, wer die Wahrheit sagt.

    Sehr detailliert werden seine Spaziergänge durch die Stadt beschrieben. Bekannte und weniger bekannte Sehenswürdigkeiten tangiert er dort. Hier wechselt der Schriftstil in eine sachliche Darstellung.

    Vieles aus Renès Leben bleibt lange im Dunkeln. Erst nach und nach entwirrt der Autor die Fäden aus Vertuschung und Fehlinformation. Die Beteiligten an Renès Tod müssen erkennen, das der sich nicht mit Lügen oder Halbwahrheiten zufrieden gibt.

    Als zusätzliches Stilmittel nutzt der Autor die Kindheitserinnerungen von Patrick. Sie sind eine Art Stimmungsbilder für das Familienleben.

    Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie zeichnet sich durch einen hohen Spannungsbogen und unerwartete Wendungen aus.

    Kommentare: 4
    56
    Teilen
    Goch9s avatar
    Goch9vor einem Jahr
    spannend und irritierend

    Schmidt Patrick, wie er sich gerne vorstellt, erhält am frühen Morgen ein verwirrendes Telefongespräch von einem Herrn Müller von der Wiener Kriminalpolizei. Ihm wird in wenigen dünnen Worten mitgeteilt, dass sein Bruder René Schmidt verstorben sei. Patrick möge nach Wien kommen. Nach mehreren Rückfragen erfährt Patrick, dass sein Bruder als Terrorist verdächtigt, verhaftet wurde und in der Haft Selbstmord begangen hat. Obwohl Patrick die ganze Affäre immer noch für einen Scherz seines Bruders hält, begibt er sich nach Wien um der Sache auf den Grund zu gehen. In Wien geschehen seltsame Dinge und Patrick fühlt sich verfolgt.
    Wer ist die Frau auf der Beerdigung? Ist René jemand, der Selbstmord begeht? Fragen, die es zu beantworten gilt.

    Ich habe mich etwas schwer getan mit diesem Roman. 
     Die besondere Art der Erzählweise und der Dialoge war mir bereits in der Leseprobe aufgefallen. Die Denk- und Handlungsweise von Patrick sorgt nicht gerade für ein furioses Tempo, hat aber auch einen besonderen Charme. Trotzdem verspürte ich immer wieder Ungeduld aufwallen und hatte das Gefühl von Patricks Gedankengänge eingelullt zu werden.
    Die Handlung geht in winzigen Schritten, die auch stets von Rückblendungen zu gemeinsamen Erlebnissen der Brüder unterbrochen wird, voran. Trotzdem gelingt es dem Autor die Situation um Patrick immer geheimnisvoller und bedrohlicher werden zu lassen. Im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse und der Roman entwickelt sich zu einem richtigen Krimi. Mir erschien das Ende allerdings etwas übertrieben.
    Versöhnt hat mich dann etwas der Prolog am Ende des Romans sowie der Epilog, der in eine positive Richtung blicken ließ.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    raoulbs avatar
    Liebe Leserinnen und Leser,
    ich freu mich ungemein, meinen neuen Roman "Schmidt ist tot" vorstellen zu können. Und deswegen möchte ich die Gelegenheit nutzen, euch daran teilhaben zu lassen. Und natürlich auch, eure Meinungen dazu zu hören. Denn was ist ein Autor, wenn er keine Ahnung hat, was die Leserinnen und Leser von dem halten, was er so schreibt ...
    Der Verlag Wortreich stellt 10 Exemplare des Romans als Hardcover zur Verfügung. Zusätzlich können auch noch Ebooks vergeben werden! Wenn ihr euch also bewerbt, an der Leserunde teilzunehmen, schreibt bitte dazu, ob ihr Hardcover oder Ebook wollt, oder ob es euch egal ist. 

    Und jetzt zum Buch, damit ihr einschätzen könnt, worauf ihr euch einlasst ...
    Als Schmidt Patrick eines Tages einen Anruf von der Wiener Polizei bekommt, die ihn vom Tod seines Bruders René unterrichtet – glaubt er es nicht. Schmidt René nämlich ist ein Scherzbold und hat bestimmt wieder einen seiner geschmacklosen Späße inszeniert. Um gute Miene zum bösen Spiel zu machen, erklärt sich der Luxemburger bereit, nach Wien zu kommen. Hier jedoch verläuft alles ganz anders als geplant. Nicht nur, dass er von der Polizei beschattet wird, erfährt er nun auch, dass sein Bruder ein Waffenhändler und Terrorist gewesen sein soll – und im Gefängnis Selbstmord begangen hat. Doch wer sind hier die wahren Verbrecher? Was weiß die rätselhafte junge Frau, die sich „Engl“ nennt? Und welches Geheimnis hat René tatsächlich mit in sein Grab genommen? - In atemberaubendem Tempo jagt Krimiexperte Biltgen seinen Protagonisten durch einen abgründigen Fall – während es ihm gleichzeitig gelingt, sensibel die Geschichte eines ungleichen Brüderpaars zu erzählen.

    Mehr zu mir erfahrt ihr auf meiner website www.raoulbiltgen.com Dort gibt es auch einen trailer zu sehen. 

    Und natürlich gibt es auch auf der Seite des Verlags Wortreich einiges an Infos (unter anderem eine Leseprobe): verlag-wortreich.at 

    Ich freu mich auf euch!
    Raoul
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks