Raphael Beer Tagebuch eines Ohnmächtigen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tagebuch eines Ohnmächtigen“ von Raphael Beer

Lew Bronstein wird in unterschiedlichen Begegnungen mit den Wirren seiner eigenen Existenz konfrontiert und muss schließlich einsehen, dass er sich selbst besiegen muss, um den Wirren zu entkommen. Ein politisch-philosophischer Roman über den Gegensatz von individueller Freiheit und gesellschaftlicher Verbundenheit.

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Philipp verlässt sein durchschnittliches Leben für Myriam. Doch es kommt ganz anders. Statt mit ihr aufzusteigen fällt er, und fällt er...

Buchstabenliebhaberin

QualityLand

Verrückt und schwarzhumorig. Mit schrulligen Charakteren und einer leicht bedrückenden Stimmung, die trotzdem skurril-komisch ist.

Mlle-Facette

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

Zeit der Schwalben

Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

Nadine_Teuber

Zartbitter ist das Glück

Eine tiefgründige und zartbittere Geschichte um fünf Frauen, die den Mut aufbringen nochmals neu anzufangen

tinstamp

Kukolka

Erschütternd, schockierend, berührend und grandios erzählt. Ein gelungenes Debüt und ein Lesehightligh 2017!

Seehase1977

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tagebuch eines Ohnmächtigen" von Raphael Beer

    Tagebuch eines Ohnmächtigen
    frauHese

    frauHese

    09. September 2008 um 16:19

    Lew Bronstein wird in unterschiedlichen Begegnungen mit den Wirren seiner eigenen Existenz konfrontiert und muss schließlich einsehen. dass er sich selbst besiegen muss. um den Wirren zu entkommen. Ein politisch-philosophischer Roman über den Gegensatz von individueller Freiheit und gesellschaftlicher Verbundenheit.