Raphael Hoflehner , Grit Osiablo Sturm im Kopf

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sturm im Kopf“ von Raphael Hoflehner

Raphael Hoflehner wurde 1984 in Linz geboren und lebt in Wien und im Mühlviertel. Er ist ein Allrounder, denn er ist in der Hausverwaltung als Chauffeur und hobbymäßig als Privatpilot unterwegs. Die Schriftstellerei ist seit seinen jungen Jahren ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. Er nimmt regelmäßig an Poetry Slams teil und pflegt einen präzisen und konzentrierten Stil. Seine kurzen Texte verzichten auf überflüssige Schnörkel und Umwege. Im Mittelpunkt steht die Konzentration auf das jeweilige Stück Realität oder auch die Erkenntnis oder Empfindung um die es gehen soll.

Auf den Punkt in Ton und Tiefe....

— moralapostel
moralapostel

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

Birthday Girl

Nette Kurzgeschichte für Fans

Milagro

Was man von hier aus sehen kann

Ein Meisterwerk! Humor und Tragik zugleich. Ich bin absolut begeistert!

Pagina86

Ich, Eleanor Oliphant

Wow, eine Geschichte für alle Emotionen: lachen, weinen, traurig sein und wütend sein. Mich hat das Buch sehr berührt, absolut lesenswert.

monikaburmeister

QualityLand

Satirischer Blick in die Zukunft

Langeweile

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Poetry Slam aus Österreich

    Sturm im Kopf
    moralapostel

    moralapostel

    12. December 2015 um 21:35

    Die Texte von Hoflehner sind auf den Punkt. Die Sprachmelodie kommt selbst beim Lesen durch. Wer sich mit Poetry Slam beschäftigt, dem gehen die Texte ins Ohr und sicherlich bleiben die Inhalte länger hängen, als man es sonst gewohnt ist. Teilweise kommt die Mundart durch, die man als Nicht-Österreicher begrifflich hinterfragen muss. Dies beschränkt sich aber auf wenige Anteile des Gesamtwerkes und mindert in keinem Fall die fesselnde und berührende Wirkung. Besonders "Fokus vor" hat mich beeindruckt und braucht eine Fortsetzung. Bin gespannt auf den Nachfolger, nach diesem Erstlingswerk.

    Mehr