Raquel Byrnes In den Straßen von San Diego

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(8)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In den Straßen von San Diego“ von Raquel Byrnes

Als ihr Exfreund Tom ihr im Ghetto von San Diego nachts buchstäblich vor die Füße fällt, ahnt die junge Ärztin Ruby McKinney noch nicht, dass der Drogenfahnder wieder ihr Leben durcheinanderwirbeln wird. Nicht nur ihre gemeinsame Vergangenheit holt sie ein – auch die Gegenwart wird lebensgefährlich, als Tom in ein Wespennest aus Verrat, Mord und Betrug sticht. Als Teenager hat Rubys tiefer Glaube ihr geholfen, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Nun steht sie vor dem Nichts: ihre berufliche Existenz, ihre Liebe zu Tom, ihr Glaube an Jesus sind zerbrochen. Kann Tom sie davon überzeugen, dass es zweite Chancen gibt?

Spannend und berührend, aber für mich fehlte doch das gewisse Etwas.

— cho-ice
cho-ice

Eine sehr spannende, temporeiche und gut geschriebene Geschichte mit starken und sympathischen Charakteren. Happy End inklusive.

— blessed
blessed

Schöne Mischung aus Action, Spannung, Liebe, Glaube und Hoffnung

— Leseschneckchen555
Leseschneckchen555

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "In den Straßen von San Diego" von Raquel Byrnes

    In den Straßen von San Diego
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer Leserunde einladen: Der Francke-Verlag stellt sechs Exemplare des Romans " „In den Straßen von San Diego“ von Raquel Byrnes zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde! "»Als ihr Exfreund Tom ihr im Getto von San Diego nachts buchstäblich vor die Füße fällt, ahnt die junge Ärztin Ruby McKinney noch nicht, dass der Drogenfahnder wieder ihr Leben durcheinanderwirbeln wird. Nicht nur ihre gemeinsame Vergangenheit holt sie ein – auch die Gegenwart wird lebensgefährlich, als Tom in ein Wespennest aus Verrat, Mord und Betrug sticht. Als Teenager hat Rubys tiefer Glaube ihr geholfen, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Nun steht sie vor dem Nichts: ihre berufliche Existenz, ihre Liebe zu Tom, ihr Glaube an Jesus sind zerbrochen. Kann Tom sie davon überzeugen, dass es zweite Chancen gibt? "                                               Den Link zur Leseprobe findet ihr hier. Bitte bewerbt euch bis zum 20. August 24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, wie euch die Leseprobe gefällt.  Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde, innerhalb von ca. vier Wochen zum Austausch in allen Abschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension. Diese wird bitte nicht nur bei Lovelybooks, sondern auch auf einer anderen Internetseite (amazon, Verlagshomepage…) veröffentlicht. Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine CHRISTLICHE Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle. Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 159
  • Sehr spannend und temporeich!

    In den Straßen von San Diego
    blessed

    blessed

    29. September 2014 um 09:30

    Der Klappentext sagt: Als ihr Exfreund Tom ihr im Getto von San Diego nachts buchstäblich vor die Füße fällt, ahnt die junge Ärztin Ruby McKinney noch nicht, dass der Drogenfahnder wieder ihr Leben durcheinanderwirbeln wird. Nicht nur ihre gemeinsame Vergangenheit holt sie ein – auch die Gegenwart wird lebensgefährlich, als Tom in ein Wespennest aus Verrat, Mord und Betrug sticht. Als Teenager hat Rubys tiefer Glaube ihr geholfen, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Nun steht sie vor dem Nichts: ihre berufliche Existenz, ihre Liebe zu Tom, ihr Glaube an Jesus sind zerbrochen. Kann Tom sie davon überzeugen, dass es zweite Chancen gibt? Raquel Byrnes hat einen sehr einnehmenden Schreibstil. Sie weiß es Spannung aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Fast jedes Kapitel endet mit einem kleinen (oder weniger kleinen) Cliffhanger, so dass man einfach weiterlesen muss. Überhaupt ist die Erzählung sehr temporeich. Ich habe beim Lesen ständig spekuliert, wer wohl hinter der ganzen Sache steckt. Das Buch nahm ein rasantes Ende und letztendlich lag ich mit meinen Vermutungen völlig daneben. Die Auflösung fand ich dennoch schlüssig, wenn auch sehr überraschend. Leider blieben für mich am Ende ein paar Fragen unbeantwortet. Im Nachhinein finde ich das aber nicht weiter schlimm. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass der christliche Glaube nur eine untergeordnete Rolle spielt. Einige Charaktere sind gläubig und beten zwar immer mal wieder. Aber die christliche Botschaft ist meines Erachtens untergegangen, obwohl es ein, zwei Stellen gab, wo sie ganz wunderbar reingepasst hätte ohne aufgezwungen zu wirken. Wenn das so die Intention der Autorin war, ist es selbstverständlich völlig OK. Nur erwarte ich von einem explizit als christlich vermarktetem Buch, dass sich die christliche Botschaft darin wiederfindet und nicht nur vage angedeutet wird. Wie dem auch sei, In den Straßen von San Diego ist eine sehr spannende, gut geschriebene Geschichte mit starken und sympathischen Charakteren. Happy End inklusive. Mir hat das Buch im Großen und Ganzen wirklich gut gefallen.

    Mehr
  • Spannung, Liebe, Glaube

    In den Straßen von San Diego
    minori

    minori

    21. September 2014 um 07:40

    Ruby Dawn hatte es in ihrer Kindheit und Jugend nicht einfach, trotzdem schafft sie ein Medizinstudium und arbeitet leidenschaftlich als Ärztin nicht nur im Krankenhaus sondern auch in einer Ambulanz in San Diego, in der Menschen ohne Geld sich behandeln lassen können. Mitten in ihr turbulentes Leben fällt ihr Jugendfreund Tom vor ihre Füße, mit dem Polizisten Ben schafft sie es, Tom zu helfen und in ein Krankenhaus zu schaffen. Tom hatte sie einst schwer verletzt, nun scheint er ihre Hilfe zu sein, um aus dem Fadenkreuz der Straßengang herauszutreten. Doch kann Ruby Tom vertrauen oder wird der junge Mann, der mittlerweile ein Polizist ist, ihr erneut das Herz brechen? In ihrer Teenagerzeit half Ruby ihr Glaube an Gott durch schwierige Zeiten, doch den hat sie scheinbar längst verloren, so wie Tom – beides für immer? Ruby erzählt aus der personalen Ich-Perspektive, erst am Ende wechselt die Sicht und der Leser erfährt auch aus Toms Sicht Dinge. Dieser Perspektivwechsell ist sehr angenehm und lässt beim Leser keinen schalen Beigeschmack aufkommen, ich war einfach nur glücklich auch Toms Gefühle einmal näher begreifen zu können. Der Autorin Raquel Byrnes gelingt es, authentische Charaktere zu entwickeln, die mit beiden Beinen im Leben stehen und so dem Leser schnell sympathisch erscheinen und ans Herz wachsen. Nicht jede Reaktion der Protagonisten ist logisch, aber wessen Leben und Handeln ist das schon? Sehr gelungen sind der Autorin die Rückblenden in die Vergangenheit von Ruby und Tom, die Schilderungen der Jugendbewahrungsanstalt, in der die beiden lebten, ließ mein Herz zusammen ziehen und voller Mitgefühl erlebte ich teils grausame Erlebnisse, aber durfte auch miterleben, wie eine tiefe Freundschaft zwischen Tom und Ruby entstand, die sogar schwierige Zeiten überleben kann. Der religiöse Hintergrund des Buches wirkt nicht aufgesetzt, sondern kommt wohldosiert und sehr zart zum Ausdruck. Religiöse Botschaften werden dem Leser nicht überladen vorgesetzt, sondern die Protagonisten handeln ganz nach ihrer religiösen Überzeugung. Für alle, die Spannung, Aktion und Emotionen lieben, sollen zu diesem Buch greifen – sie werden es lieben!

    Mehr
  • Actionreiche Liebesgeschichte aus dem dunklen Viertel einer Stadt

    In den Straßen von San Diego
    Leseschneckchen555

    Leseschneckchen555

    20. September 2014 um 19:23

    Die junge Ärztin Ruby McKinney hat sich, trotz ihrer schwierigen Jugend, mit ihrer Ambulanz, in den Straßen von San Diego, eine kleine Existenz aufgebaut. Doch plötzlich, mit dem Auftauchen ihres Exfreundes, scheint alles in Gefahr und Ruby muss sich nicht nur mit der Vergangenheit auseinandersetzen, sondern wird auch mit neuen, lebensgefährlichen Problemen konfrontiert. In ihrer Teenagerzeit hat ihr tiefer Glaube sie durch schwierige Zeiten gebracht, doch hat sie nicht nur Tom,sondern auch den Glauben an Jesus längst verloren. Findet Ruby neue Hoffnung für die Liebe und zu ihrem Glauben zurück? Ich habe mit dem Lesen begonnen und fand mich sofort mitten in der Geschichte wieder. Die Autorin packte mich und die Seiten flogen dahin. Spannung und Action kamen genauso zum Zuge, wie Emotionen und Liebe. Ich brauchte nicht lange, um Ruby in mein Herz zu schließen und erlebte mit ihr nicht nur die Gegenwart, sondern begleitete sie, durch die Rückblenden, auch in die Vergangenheit. Die unterschiedlichen Perspektiven des Erzählens, auch aus der Sicht von Tom, brachten mir die Geschichte noch näher. Ruby zeigt uns das Gute im Menschen und sticht durch Selbstlosigkeit und Nächstenliebe aus der Menge hervor. Ich erlebte mit ihr starke Schicksalsschläge und konnte ihre Zweifel an den Glauben nachvollziehen. Der religiöse Hintergrund dieser Geschichte ist, meiner Meinung nach, wohldosiert und sehr gut an das Thema angepasst. Er kommt in keiner Hinsicht geschwollen, sondern absolut authentisch rüber. Dem Leser wird, wenn auch nicht in überladener Form, etwas vom Glauben vermittelt. Es ist meiner Ansicht nach, eine moderne Art, den christlichen Glauben näher zu bringen. Am Ende blieben für mich zwar noch kleine Fragen offen, doch das Wesentliche wurde geklärt. Das Ende ist stimmig. Leider ist das Buch schneller am Ende, als man sich wünscht, dennoch enthält es alles, was man sich erhofft. Hier vergebe ich gerne alle fünf Sterne!

    Mehr
  • In den Straßen von San Diego

    In den Straßen von San Diego
    enila

    enila

    16. September 2014 um 19:35

    Ruby wurde als Kind schwer misshandelt und erwachte schwer verletzt in einem Krankenhaus, ohne Erinnerung, ohne Wissen, wer ihre Eltern sind oder wer ihr das angetan hat. Dort bekam sie den Namen Ruby Dawn. Als Erwachsene versucht nun Ruby, neben ihrer Stelle als Assistenzärztin in einem Krankenhaus in San Diego, auch den Hilfebedürftigen in einer selbst errichteten Ambulanz zu helfen. Doch eines Tages tritt ihre Jugendliebe Tom plötzlich wieder in ihr Leben, angeschossen und dem Tode nah. Zusammen mit dem Polizisten Ben bringt sie ihn in letzter Sekunde ins Krankenhaus. Doch nicht nur Tom schwebt in großer Gefahr, auch Ruby und ihre Ambulanz geraten bald ins Visier einer Straßengang. Meine Meinung Ihre Erlebnisse erzählt Ruby selbst aus der Ich-Perspektive. Gegen Ende gibt es auch immer wieder einen Perspektivwechsel, wo die Geschehnisse rund um Tom dokumentiert werden. Die Geschichte wird in 2 Zeitebenen geschildert. Die eine ist die Gegenwart in San Diego mit dem aktuellen Geschehen und die andere wird, immer wieder durch Rückblicke in die Vergangenheit, zu den Geschehnissen in der Jugendstrafanstalt Dresden Heights, ergänzt. Gleich zu Beginn kommt Spannung auf, die auch während des gesamten Buches und vor allem am Ende, immer wieder in die Höhe geht, sodass die Spannung fast greifbar wird. Die beiden Protagonisten werden wirklich sehr gut dargestellt. Man hofft während des ganzen Buches auf ein Happy End der Beiden. Die restlichen Personen im Buch wurden auch gut ausgearbeitet, jedoch war ich beim Lesen ihnen gegenüber immer ein wenig skeptisch, da man nie genau wusste, wer alles in die Geschehnisse verwickelt ist. Man überlegt bis zum Schluss, wer hinter den ganzen Machenschaften stecken könnte und dann kommt die große Überraschung, denn mit dieser Person hätte ich niemals gerechnet. Das wurde wirklich toll von der Autorin inszeniert. Aber in dem Buch gibt es auch weitere überraschende Wendungen, welche die Geschichte bereichern. Das Ende ist wirklich sehr schön und auch irgendwie beruhigend nach der sehr spannenden Geschichte. Leider sind ein paar Fragen am Ende offen geblieben, was jedoch dem Leseerlebnis nicht mindert. Fazit Raquel Byrnes „In den Straßen von San Diego“ ist ein wahrlich spannender Roman, in den auch ein Hauch Liebe mit einfließt.

    Mehr
  • Eine Ärztin in den Elendsvierteln von San Diego

    In den Straßen von San Diego
    Sonnenwind

    Sonnenwind

    14. September 2014 um 19:55

    Dieses Buch ist richtig spannend, auch wenn ich mir mehr christliche Botschaft gewünscht hätte. Ruby ist ein Findelkind, das in Heimen und Pflegefamilien aufwächst. Besonders ihre letzte Pflegemutter hatte einen sehr guten Einfluß auf ihr Leben. Ruby studiert dann Medizin und wird Ärztin in den Armenvierteln von San Diego. Durch ihren Hintergrund hat sie besonderes Mitgefühl mit den Ärmsten der Gesellschaft, hat mit ihnen guten Kontakt und besitzt ihr Vertrauen. Doch dann bricht das Unheil über sie herein: Ihre Ambulanz, wo sie die Ärmsten der Armen versorgt, wird mehrmals angegriffen, bis sie nur noch ein rauchender Trümmerhaufen ist. Ebenso ergeht es Ruby mit ihrem gesamten Besitz. In all der Not kommt ihr Jugendfreund Tom wieder nach San Diego zurück. Er war damals kommentarlos verschwunden und Ruby hat ihm die ganze Zeit nachgetrauert. Sie weiß auch nicht, warum er gegangen ist und denkt, das habe mit ihr zu tun. Tom ist inzwischen Polizist und arbeitet als verdeckter Ermittler. Die sich daraus ergebenden Gefahren sind sehr schön und mitreißend geschildert - bis zu Rubys authentisch dargestellten Ängsten und Zweifeln. Von hier an vermischen sich ihre Erlebnisse wieder. Die Liebe ist noch da, wenn auch unsicher und tastend. Das zu verfolgen, ist sehr berührend, auch wenn nebenher alles um die beiden herum zusammenbricht. Man leidet richtig mit ihnen und schließt sie ins Herz. Ruby und auch Tom haben Persönlichkeit, ihre Begabungen und ihre Begrenzungen. Und sie haben ihre Gefühle - füreinander und für die Benachteiligten. Sehr schön ausgearbeitet sind die persönlichen Eigenarten, nicht so billig wie häufig üblich mit einfachen Ticks, sondern tiefer angelegt mit persönlichen Zweifeln und Ängsten. Dazu noch die nie nachlassende Spannung - ein sehr gut zu lesendes Buch, wenn auch leider nur ganz zart und regelrecht verschämt christlich.

    Mehr
  • Rezension zu "In den Straßen von San Diego" von Raquel Byrnes

    In den Straßen von San Diego
    Danny

    Danny

    14. September 2014 um 11:16

    Dunkle Ecken sollte ich lieber meiden, weil nie etwas Gutes dabei herauskam, wenn ich mich in Gefahr begebe. Aber es gehört zu meinem Beruf, nicht wegzusehen, und es war gut, dass ich hingeschaut habe. Denn ich begegnete in jener Nacht einem Geist aus meiner Vergangenheit. Ruby und Tom hatten alles andere als eine behütete Kindheit - aufgewachsen bei Pflegeltern, von einer zur anderen Pflegefamilie geschoben, bis sie schlisßlich in der Jugendstrafanstalt landen, weil sich keine Pflegefamilie mehr für sie findet, freunden sich die beiden einsamen Teenager an. Es entsteht eine tiefe Freundschaft, aus der bald die erste zarte Liebe wächst. Doch dann verschwindet Tom von heute auf Morgen ohne ein Wort des Abschieds. Rubys Glaube hat sie immer bestärken können, doch nun hat sie diesen verloren. Zehn Jahre später stehen sie sich plötzlich wieder gegenüber und die alten Gefühle wallen wieder auf. Tom ist nun Droganfahnder und wirbelt nicht nur mit seinem unerwarteten Auftauchen das Leben der Ärztin Ruby durcheinander. Als jemand sich große Mühe gibt, Ruby zu schaden und ein Anschlag nach dem aderen auf sie verübt wird, ist Tom der einzige, der sie beschützen kann. Gibt es für die beiden noch eine zweite Chance? *** "In den Straßen von San Diego" ist der zweite Band der Shades of Hope-Reihe und der erste Roman der von Raquel Byrnes in Deutschland veröffentlich wurde. Doch man kann die Romane auch unabhängig der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung lesen, da sie inhaltlich keine Verbindungen zu haben scheinen. Das Buch ist sicher in die Kategorie Romantic Thriller einzuordnen. Byrnes entwirft hier eine rasante, dramatische und romantische Geschichte um zwei wunderbar gezeichnete Protagonisten. Durch gelegentliche Rückblicke erzählt Byrnes auch die Geschichte der Teenager Ruby und Tom, die sich in der Jugendstrafanstalt Dresden Heights kennen und lieben lernten. Gerade diese gelegentlichen Rückblenden sind für mich ein Highlight gewesen und haben dem Leser die gemeinsame Geschichte der beiden erst nach und nach aufgedeckt. Es scheinen sich zwei parallele Geschichten zu entwickeln - die Geschichte um ihre Zeit als Teenager in der Jugendstrafanstalt, an deren Ende ein grausamer Unfall steht, der das Leben der beiden auf immer unwiderbringlich veränderte. Und die Geschichte um die illegalen Drogengeschäfte, mit denen Ruby und Tom plötzlich konfrontiert werden. Byrnes Schreibstil ist flüssig und mitreißend, so dass man als Leser nur so durch die Seiten fliegt und das Buch nur schwer wieder aus der Hand zu legen vermag. Ich hatte es an einem Tag verschlungen und fühlte mich von der schlüssigen und spannenden Handlung sehr gut unterhalten. Hinsichtlich der Tatsache, dass dies ein vom Francke-Verlag veröffentlichtes Buch ist, welches unter dem Prädikat "christlich" läuft, vermag der eine oder andere Leser von den recht spärlichen christlichen Inhalten enttäuscht sein. Gott und Glaube spielen nur am Rande eine Rolle. Beide Protagonisten haben/hatten mit ihrem Glaube zu kämpfen, wurden in ihm erschüttert und fanden letztendlich doch wieder zu Gott zurück. Aber die Thrillerhandlung dominiert eindeutig, so dass die christliche Thematik ein wenig untergeht. Für mich jedoch war es nicht weiter schlimm und ich habe die Gefühle der beiden Protagonisten hinsichtlich ihres Glaubens auch so nachvollziehen können. Für mich war das Buch trotz allem eine wundervolle Leseerfahrung und hat mir viele vergnügliche Lesestunden beschert. Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Actionreicher als gedacht...

    In den Straßen von San Diego
    Sonnenblume1988

    Sonnenblume1988

    12. September 2014 um 12:35

    Die junge Ärztin Ruby Dawn staunt nicht schlecht, als sie ihren Exfreund Tom angeschossen auf der Straße findet. Ihre letzte Begegnung in der Jugendstrafanstalt Dresden Hights liegt zehn Jahre zurück. Tom arbeitet mittlerweile als verdeckter Drogenermittler. Doch als Ruby, die in einer Ambulanz kostenfrei Menschen, die auf der Straße leben behandelt, in Gefahr gerät, ist auch er machtlos. Wer steckt hinter den Mordanschlägen an Ruby? Wohin ist der Sohn ihrer Arbeitskollegin verschwunden? Und was soll mit der Zerstörung von Rubys Ambulanz bezweckt werden? Gelingt es Tom und Ruby, trotz all der schrecklichen Ereignisse wieder zusammenzufinden? Spannend und actionreich ist das Buch auf jeden Fall. Es lässt sich schnell lesen und macht bis zum Schluss neugierig darauf, wie es weitergeht. Zwischendrin gibt es kurze Passagen (meistens nicht länger als 3 Seiten), die in der Vergangenheit spielen oder aus Sicht von Tom geschrieben sind. Doch für meinen Geschmack gab es in dem Buch zu viele actionreiche Handlungen, so dass die Geschichte nicht mehr authentisch gewirkt hat: Mord, Mordanschlag, Schießereien, ein Bombenanschlag, Drogenhandel und Betrug decken fast das ganze Spektrum von kriminellen Machenschaften ab. Ruby, die Hauptperson bricht zwar immer wieder in Tränen aus, reagiert jedoch so tapfer, so dass sie unvernünftig handelt und auf eigene Faust loszieht. Dadurch konnte ich mich nicht so gut in sie hineinversetzen. Außerdem hat mir der Tiefgang bei dem Buch dadruch gefehlt. Der Glaube an Gott, den Ruby nicht mehr aufrecht erhalten kann, wird durch kurze Gebete oder kurze Gespräche erwähnt und so in den Alltag mit einbezogen. Das Buch hat mir wegen des mitreißenden Schreibstils trotz den Kritikpunkten sehr gut gefallen. Langweilig wird es beim Lesen auf keinen Fall. Wer nicht allzu sehr auf authentische Handlungen besteht und gerne Nervenkitzel und Action mag, sollte das Buch lesen.

    Mehr
  • In den Straßen von San Diego

    In den Straßen von San Diego
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    Dank einer Leserunde hatte ich die Gelegenheit „In den Straßen von San Diego“ von Raquel Byrnes zu lesen. Ruby McKinney ist ein ehemaliges Straßenkind mit leidvoller Vergangenheit. Inzwischen hat sich die junge Frau zu einer leidenschaftlichen Ärztin gemausert, die eine Ambulanz für Straßenkinder und andere arme Seelen, die auf der Schattenseite des Lebens ihr Dasein fristen, betreibt. Damit die Ambulanz langfristig überleben kann, versucht Ruby diese an das Krankenhaus, an dem sie arbeitet, anzuschließen. Diese Pläne werden durch das Auftauchen eines Bandenmitglieds, das als „stiller Teilhaber“ in der Ambulanz mitmischen möchte, gestört. Rubys Widerstand setzt schlimme Ereignisse in Gang… Mitten in den sich überstürzenden Ereignisse tritt Tom, ein verdeckter Ermittler der Drogenfahndung und die erste Liebe, wieder in Rubys Leben. Ruby hat durch die Erlebnisse in der Vergangenheit nicht nur ihren Glauben an Gott sondern auch an die Liebe verloren. Kann Tom sie vom Gegenteil überzeugen. Mir hat „In den Straßen von San Diego“ gut gefallen. Ruby steht als Charakter im Mittelpunkt und man spürt beim Lesen und im Verlauf der Geschichte ihre Zerrissenheit und Mutlosigkeit, aber man kann auch erleben, wie sie ihren Mut und Lebenswillen wieder findet. Tom bleibt als Charakter anfangs etwas blass, aber im Lauf der Geschichte entwickelt er ein interessantes Profil und wächst dem Leser zunehmend mehr ans Herz. Durch kurze Rückblenden wird die gemeinsame Vergangenheit von Ruby und Tom beleuchtet. Diese Anteile in der Geschichte hätten für mich an der ein oder anderen Stelle ein wenig ausführlicher sein können. Ein winziger Kritikpunkt ist für mich, dass Tom in manchen kurzen Sequenzen ein bisschen den Anschein eines „Superhelden“ bekommt. So spaziert er zu Beginn des Buches nach einer lebensgefährlichen Verletzung und schwierigen Operation nach extrem kurzer Zeit wieder putzmunter durch die Gegend. Auch am Ende kommt es zu einem kurzen „Superhelden-Moment“, aber Vergleich zum positiven Gesamteindruck kann ich über so etwas großzügig hinweg sehen ;-) „In den Straßen von San Diego“ bietet eine unterhaltsame Mischung aus leicht romantischer Lovestory, die aber nicht dominiert und spannungsreichem Krimianteil. Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte!

    Mehr
    • 6