Rasha Khayat

 4.1 Sterne bei 28 Bewertungen

Alle Bücher von Rasha Khayat

Cover des Buches Weil wir längst woanders sind (ISBN:9783832198145)

Weil wir längst woanders sind

 (28)
Erschienen am 01.07.2016

Neue Rezensionen zu Rasha Khayat

Neu

Rezension zu "Weil wir längst woanders sind" von Rasha Khayat

Zurück zu den Wurzeln
gstvor 8 Monaten

Covertext: „Layla trifft eine Entscheidung, die alles verändert und die niemand versteht: Sie beschließt zu heiraten, einen Mann aus der alten Heimat, Saudi-Arabien. Nicht aus Liebe, sondern aus Prinzip. Ihr Bruder Basil macht sich auf den Weg, um bei dem Fest dabei zu sein und um zu begreifen, was seine Schwerster bewegt. Seine Reise wird zu einer Begegnung mit der eigenen Vergangenheit und einem anderen möglichen Leben. Ein kraftvoller Roman über die Fremdheit – und über ein Zuhause, das an keinem anderen Ort liegt, sondern in den Menschen selbst.“

Das Buch erzählt aus Basils Sicht und gibt tiefe Einsichten in seine Erinnerungen. Nicht „das Große Ganze“ steht im Vordergrund, sondern Augenblicke und Empfindungen. Die knappe, wohl gewählte Sprache der Autorin unterstreicht die Eindrücke – fremde ebenso wie bekannte. In meinem Kopf entstanden während des Lesens viele Bilder. Dabei half mir auch der häufige Blick ins Internet, da dem Buch leider kein Glossar angehängt ist, um die fremden Wörter bezüglich Bekleidung und Begrüßung zu erläutern.

Aufgefallen ist mir die sorgfältige Komposition fast jeden Satzes in den 17 Kapiteln. Dass keines davon länger als 16 Seiten ist erhöhte die Lesbarkeit des Buches. Besonders gefallen hat mir die Darstellung der Unterschiede zwischen Deutschland und Saudi-Arabien. Sichtbar wurde dabei die Heimatlosigkeit der Kindergeneration, die in beiden Ländern aufgewachsen ist.

Zur Verdeutlichung will ich hier zwei Zitate anfügen:

„Die Bewegungswut meiner Ahnen bildet das Dilemma meines Lebens – »Gehen oder Bleiben« heißt es in einem arabischen Sprichwort. Bewegen heißt Segen.“ (Seite 92)

„ … dass sie uns immer erzählt haben, … , dass wir das Beste aus beiden Welten bekommen, dass wir nur Vorteile hätten, weil wir zwei so verschiedene Kulturen kennen. Aber dass die meisten anderen, die man trifft, immer wollen, dass man sich für eine Seite entscheidet, dass sie immer nur suchen, was ihnen bekannt vorkommt, das haben sie uns nie gesagt. Dass dieser Graben nie endet, sich nie schließen wird und dass man nie irgendwo richtig hingehört. So was sagt dir niemand.“, beschwert sich Layla auf Seite 115.

Lachen konnte ich über die Beschreibung des arabischen Junggesellenabschieds:
„Niemand hat wirklich etwas zu sagen. Sie sagen es aber laut und deutlich.“ (Seite 153) und „Schrilles Gelächter im Zelt, laute Wortwechsel, vielleicht beschimpfen sie sich auch, wer weiß das schon.“ (Seite 159). Genau dieses Empfinden hatte ich schon mehrmals, wenn ich Arabern bei einer Unterhaltung zugehört habe…

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich mit fremden Welten beschäftigen möchte. 

Kommentare: 2
14
Teilen

Rezension zu "Weil wir längst woanders sind" von Rasha Khayat

Leben mit der Lücke
ulrikerabevor 2 Jahren

Basil und seine Schwester Layla haben von Kindheit an eine innige Beziehung zueinander . Beide in Saudi Arabien geboren, die Mutter Deutsche, der Vater Saudi, müssen als Kinder nach Deutschland übersiedeln.
Nach ihrem Umzug verstirbt der Vater plötzlich, eine Rückkehr in das gewohnte Leben ist aussichtslos. Auch wenn die deutschen Großeltern den Kindern ein liebevolles Aufwachsen ermöglichen, leben sie mit einer „Lücke“, keiner Kultur, keiner Heimat anzugehören.
Als Layla als junge Frau beschließt, nach Saudi Arabien zurückzukehren um dort zu heiraten ist Basil, der sich an ein westliches Leben gewöhnt hat wie vor den Kopf gestoßen . Zur Hochzeit der Schwester nach Jeddah eingeladen, tritt er diese Reise mit gemischten Gefühlen an.
Weil wir längst woanders sind beschreibt das Gefühl internationaler Kinder, die sich keiner Heimat zugeordnet fühlen. Die auf der Suche nach kultureller Identität sind.
Basils erlebt das alte Zuhause aus sehr männlicher Sicht, die Männer mit denen er dort zusammen trifft strotzen nur so von Klischees. Dekadent. Bigott, chauvinistisch, ganz viele Schubladen öffneten sich mir beim Lesen.
Laylas Sicht der Dinge liest sich ganz anders. In Jeddah meint sie, auch wenn sie Restriktionen unterworfen ist, kann sie dort viel mehr ohne den Belastung leben, es werden nicht die gleichen Erwartungen an sie gestellt, mit denen sie in Europa konfrontiert wäre.
Die Autorin Rasha Khayat hat ähnliches erlebt wie Layla und Basil. Das Leben mit der „Lücke“ macht daher nachdenklich, leider bleiben mir bei diesem Buch zu viele Aspekte zu plakativ und nicht nachhaltig.

Der dem Roman nachgesetzte Essay der Autorin "Buddha und Petersilie" hat mich mehr berührt als der gesamte Roman davor, eine authentische autografische Beschreibung .


Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Weil wir längst woanders sind" von Rasha Khayat

Kurzweilig, aber großartig!
Readratvor 3 Jahren

Eckdaten:

„Weil wir längst woanders sind“ von Rasha Khayat 

Dumont Verlag; Hardcover, 187 Seiten


Inhalt:

Layla trifft eine Entscheidung, die alles verändert und die niemand versteht: Sie beschließt zu heiraten, einen Mann aus der alten Heimat, Saudi-Arabien. Nicht aus Liebe, aus Prinzip. Ihr Bruder Basil macht sich von Hamburg auf den Weg, um bei dem Fest dabei zu sein und um zu begreifen, was seine bisher sehr freiheitsliebende Schwester bewegt. Seine Reise wird zu einer Begegnung mit der eigenen Vergangenheit und einem anderen möglichen Leben.


Schreibstil:

Äußerst angenehm und unkompliziert.


Meinung:

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Zunächst einmal ist der Schreibstil sehr leicht, man kommt umgehend, ohne Schwierigkeiten in die Geschichte rein. 

Das ist Buch ist mit seinen 187 Seiten sehr kurz, das Thema dafür relativ „groß“. Aber die Autorin hat es dennoch geschafft, diese Geschichte wunderbar darzustellen und Basil, aus dessen Sicht das Buch erzählt wird, gut zu beschreiben. 

Natürlich hätte man detaillierter und sehr viel tiefer in die verschiedenen Religionen und Unterschiede beider Länder (Deutschland-Saudi Arabien) gehen können. Hätte, hätte, hätte… Mir hat es jedoch gereicht. Schön schnurstracks durch erzählt. 


Auch das Cover finde ich „cool“, alles andere als kitschig. 


Fazit:

Ein kurzer, aber sehr gelungener schöner, kurzweiliger Roman über zwei unterschiedliche Länder und Lebensentscheidungen. 


Klare Leseempfehlung!

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 51 Bibliotheken

auf 10 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks