Ray Bradbury Der illustrierte Mann

(45)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(21)
(19)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der illustrierte Mann“ von Ray Bradbury

In ›Der illustrierte Mann‹ steht ein Mann im Mittelpunkt, dessen ganzer Körper tätowiert ist. Aus diesen Tätowierungen hat Ray Bradbury eine Folge von achtzehn Geschichten über diese und andere Welten komponiert, mit Bildern, die so scharf sind wie die Nadel des Tätowierers und so farbig wie die Tinte, die in die Haut eingebracht wird.

Ich finde es unglaublich, was dieser Schriftsteller in so kurzen Geschichten zustande bringt.

— Jari

innovativ seiner Zeit, jenseits des Erzählhorizonts

— Simon_liest

interessante Kurzgeschichten auf dem Sci-Fi Genre

— Sandrine1503

Unglaublich spannend und unheimlich! Jede Geschichte überrascht aufs Neue und lässt einen immer wieder erschauern!

— die_moni

Stöbern in Science-Fiction

QualityLand

Eine witzige Satire unserer Zukunft!!!

ELSHA

Die Überlebenden - Blut und Feuer

Sehr enttäuschender und langweiliger Abschluss

Rosenmaedchen

Straßenkötergene

Dystopisch- konnte mich nur leider nicht überzeugen

beautyandthebook

Der letzte Stern

Das was ich in der Reihe hoffte zu finden, habe ich nicht gefunden. Schade. Aber ein starkes Ende.

JamesVermont

Freie Geister

Es braucht Konzentration für die Lektüre dieses Klassikers, aber die Mühe lohnt sich - hochinteressant, spannend und gut geschrieben.

miah

Weltenbrand

Eine tolle und spannende Geschichte...

buecherwuermli

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geschichten aus dem All

    Der illustrierte Mann

    Primrose24

    05. July 2017 um 12:17

    Ray Bradbury, unter anderem bekannt durch die Bücher "Fahrenheit 451" und "Die Mars-Chroniken", ist vor allem im Genre SciFi kein Unbekannter. "Der illustrierte Mann" ist eine Sammlung von insgesamt 18 Geschichten, die im Rahmen einer übergeordneten Erzählung erscheinen. Auf Wanderschaft begegnet der Protagonist der Geschichte einem Mann mit Tätowierungen, die nächtlich zum Leben erwachen und Geschichten erzählen. Auch in diesem Werk erkennt man die Liebe des Autors zu Dystopien und Science Fiction. Ausnehmend alle Werke spielen im Weltall oder auf den Planeten unseres Sonnensystems und widmen sich teils überraschend tiefgründigen Themen wie der Suche nach der eigenen Identität und oder der eigenen Sterblichkeit. Viele der Geschichten bilden einen Konflikt ab meist zwischen 2 Parteien, gelegentlich aber auch innere Konflikte, die die verschiedenen Protagonisten mit sich selbst haben. Dabei ist die grundlegende Stimmung meist sehr düster und teilweise sogar gewaltsam. Vor allem Krieg scheint hier ein zentrales Thema zu sein. Trotzdem die Geschichten an sich unterschiedlich sind, sind mir doch einige Parallelen aufgefallen, die wenige Geschichten etwas langatmig machten. Alles in allem bringt der Autor jedoch sehr viele Emotionen in diesen kurzen Geschichten zum Ausdruck, die sehr zum Nachdenken anregen. Ein wirklich gelungenes Buch und ein muss für Alle, die von den Weiten des Alls träumen. 

    Mehr
  • Ray Bradbury - Der illustrierte Mann

    Der illustrierte Mann

    Jari

    24. March 2017 um 13:16

    Kurz nachdem ich "Fahrenheit 451" gelesen hatte, fiel mir "Der illustrierte Mann" in die Hände. Noch mit den positiven Eindrücken der letzten Lektüre im Kopf, nahm ich das Buch mit nach Hause. Nur dass es dann lange, lange auf dem SUB vor sich hin moderte. Hätte ich gewusst, dass dies viel zu schade ist, hätte ich wohl früher danach gegriffen. Die 18 Geschichten, die Bradbury uns hier erzählt, haben es allesamt in sich. Alle spielen sie in der Zukunft, meistens auf fernen Planeten, die Raumfahrt ist ein wichtiges Thema. Doch das ist nur das Kleid, in das sich der Kern hüllt. Eigentlich zeigt uns der Autor mit seinem Werk sein Zukunftsbild. Erstmals erschienen 1951 hat Bradbury enorm viele Dinge vorhergesehen, die unterdessen zum Alltag gehören (Putzroboter, Videoanrufe...) und genau das macht die Geschichten umso verstörender. Manche Geschichten greifen ähnliche Themen auf, sodass ich mich über kurz oder lang gefragt habe, ob die einzelnen Erzählungen vielleicht irgendwie zusammenhängen. Obwohl es nur kurze Texte sind, hat jeder einzelne eine unermessliche Tiefe und genau dies ist es, was den Leser so aufwühlt. Bradbury schafft eine gigantische Welt und dazu viele kleine, die sich ineinanderfügen wir ein galaktisches Puzzle. Der Autor entwirft ein düsteres Zukunftsbild, das aber dennoch glorreich und leuchtend ist. Der Mensch fliegt ins All, fasst Fuss auf dem Mars, dem Jupiter. Er passt sich an, er verliert, er gewinnt. Ich fand es unglaublich, was dieser Schriftsteller in so kurzen Geschichten zustande bringt. Er konnte mich faszinieren, fesseln, mich erschaudern lassen, mir Angst einjagend, mich alles um mich herum vergessen lassen, er liess mich zu den Sternen aufblicken und mich fragen, was sich wohl dort hinten verbergen mag.

    Mehr
  • Wenn Tätowierungen Geschichten erzählen.

    Der illustrierte Mann

    die_moni

    16. March 2014 um 05:45

    Eigentlich bin ich ja kein Fan von Kurzgeschichten, aber als in meinem Science-Fiction Buchclub dieser Titel auf dem Lese Plan stand habe ich mich doch überwunden. Glücklicherweise, wie ich jetzt weiß! Die einzelnen Geschichten sind zwar mit einer Rahmengeschichte verbunden, sind aber sonst völlig unabhängig. Sie erzählen von Menschen in der Zukunft, die durch den Weltraum oder neue Techniken in extreme Situationen geraten. Ray Bradbury erzählt diese Geschichten in einer einfachen, neutralen Sprache, versteht es aber dadurch eine unglaubliche Spannung zu erzeugen und hat kein Erbarmen mit seinen Figuren. Meine Lieblingsgeschichte ist "Der lange Regen", in der 4 gestrandete Raumfahrer kämpfen sich durch den immerwährenden Regen des Planeten Venus und verfallen dabei immer mehr dem Wahnsinn.

    Mehr
  • Rezension zu "Der illustrierte Mann" von Ray Bradbury

    Der illustrierte Mann

    elizabeth

    21. January 2013 um 09:09

    Sciene-Fiction vom Feinsten! Eigentlich eine Sammlung von Kurzgeschichten, die durch den Prolog/ Epilog zusammengehören. Ein wirklich gutes, interessantes Buch! Liefert auch viel Stoff zum Grübeln...

  • Rezension zu "Der illustrierte Mann" von Ray Bradbury

    Der illustrierte Mann

    Duffy

    04. August 2010 um 18:35

    Bradbury vorzustellen hieße Eulen nach Athen tragen. Viele meinen, er sei der Oberschreiber der SciFi-Literatur. Die" Mars Chroniken" und "Fahrenheit 451" gehören sicher zu den ganz großen Werken dieses Genres. In einer Disziplin ist Bradbury bestimmt ein ganz Großer. Er hat ein unheimliches Phantasiepotential und man wünscht sich zu wissen, was im Kopf dieses Mannes vorgeht. Das vorliegende Buch ist eine Sammlung von 18 Geschichten, in denen keine der anderen ähnelt. Kurzweilig und ohne überflüssigen Ballast sind diese Geschichten mit verblüffender Leichtigkeit geschreiben. Bradbury ist kein Wortjongleur, aber diese reizvolle Klarheit und diese grenzenlose Phantasie sind ein schweres Pfund mit dem man wuchern kann. Auch für Leser, die nicht so gerne Science fiction lesen eine Empfehlenswerte Lektüre

    Mehr
  • Rezension zu "Der illustrierte Mann" von Ray Bradbury

    Der illustrierte Mann

    rallus

    01. February 2010 um 09:16

    Bradbury ist einer der posetischen Science Fiction Autoren. Hier eine Sammlung von Kurzgeschichten, sehr lose zusammengehalten von einer Rahmengeschichte. In seinen Geschichten geht es immer um die Frage was den Menschen ausmacht, es steht auch immer die Menschlichkeit im Mittelpunkt. Seine Geschichten berühren einen immer wieder - einer der leider vergessenen Autoren der 50/60er Jahre.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks