Ray Bradbury Die Mars-Chroniken

(77)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(28)
(35)
(12)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Mars-Chroniken“ von Ray Bradbury

›Die Mars-Chroniken‹ über eine Folge von Reisen, die Erdbewohner zum Mars bringen – erst Raumfahrer, dann Pioniere, dann Außenseiter und schließlich die Überlebenden des letzten Weltkriegs auf der Erde –, sind längst ein Klassiker der Sciencefiction.

einfach gut!

— Simon_liest
Simon_liest

Roman in Erzählungen über die Kolonisierung des Mars - und über die menschliche Gesellschaft

— tob82
tob82

Ein schönes Spiel mit den möglichen und unbedachten Konsequenzen beim Zusammentreffen zweier Kulturen. Ein Autor mit starker Phantasie!

— mah0
mah0

Grandios!

— AnMich_09
AnMich_09

Einer meiner Klassiker, obwohl nicht so gut wie "Der illustrierte Mann".

— Santander
Santander

Ein Muss für alle Bradbury Fans

— Milton
Milton

Stöbern in Science-Fiction

Arena

Meine Gedanken muss ich erstmal in eine Rezension bringen.

Caterina

Ready Player One

Ein grandioser, packender Einzelband, der von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen kann!

Isabella_

Tagebuch der Apokalypse 4

Gut für zwischendurch aber nicht so gut wie der erste teil

RobRising

Scythe – Die Hüter des Todes

Das beste Buch das ich seit langem gelesen habe. Bin gespannt wie es in der So

Krummbein

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

Der letzte Stern

War vom 1. Teil begeistert, ab dem 2. flachte meine Begeisterung leider ab. Es viel mir sehr schwer den 3. Teil zu Ende zu lesen... Schade!

Fraenn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Roman in Erzählungen über die Kolonisierung des Mars - und über die menschliche Gesellschaft

    Die Mars-Chroniken
    tob82

    tob82

    16. May 2016 um 18:28

    Ich habe "Die Mars-Chroniken" von Ray Bradbury jetzt zum zweiten Mal gelesen. Das erste Mal war vor gut zehn Jahren und außer wenigen Eindrücken hatte ich keine Erinnerung mehr an die Geschichte.Das Buch beinhaltet keine zusammenhängende Geschichte im engeren Sinn, sondern einzelne Erzählungen mit jeweils unterschiedlichen Protagonisten. Da diese Erzählungen allerdings chronologisch sind sich alle um die Kolonisierung des Mars drehen, entsteht doch so etwas wie ein kohärenter Eindruck.Die Geschichten sind unterschiedlich lang. Meist sind sie so um die zwanzig Seiten, aber manche haben auch nur eine oder zwei Seiten, in denen kurz Ereignisse auf der Erde oder dem Mars berichtet werden.Grobe Inhaltsangabe (soweit wie möglich spoilerfrei):In den ersten Geschichten geht es um die ersten Missionen zum Mars und darum, was die Astronauten dort antreffen und was mit ihnen geschieht. Später kommt es dann zu größeren Kolonisierungswellen und v.a. Bevölkerungsgruppen, die wenig Freude auf der Erde haben, erhoffen sich auf dem Mars einen neuen Anfang. Als die "Pioniere" ein gewisses Grundniveau an Lebensqualität geschaffen haben, kommen nun auch betuchte Gruppen und Institutionen. Die bringen ihre Ideologien und rigiden Vorstellungen mit auf den neuen Planeten. Dann kommt es auf der Erde zu einem massiven Ereignis und die Menschen reisen wieder zurück auf die Erde. Auf dem Mars ist es wieder still.Wie in den meisten guten Science-Fiction Geschichten geht es v.a. um den Menschen - um seine Natur und noch mehr um seine Kultur. Die Grundstimmung ist eher düster. Die einzelnen Geschichten wurden zwischen 1946 und 1950 geschrieben und sind ohne Zweifel von den Geschehnissen des zweiten Weltkriegs beeinflusst.Hier eine kurze Passage aus dem letzen Teil. Ein Vater und seine Familie betrachten die Erde vom Mars aus: "'Ich habe nach irdischer Logik ausgeschaut, nach gesundem Menschenverstand, nach einer guten Regierung, nach Frieden und Verantwortungsgefühl.' 'Und das alles soll es da oben geben?' 'Nein. Ich hab's nicht gefunden. Das gibt es da oben nicht mehr.'"Auf dem Mars gibt es auch noch eine kleine indigene Bevölkerung und der Kontakt mit dieser spielt in vielen Geschichten eine große Rolle.Den fast schon poetischen Stil Bradburys findet man auch hier in einigen Passagen. Teilweise gefällt mir das sehr gut, manchmal wirkt es auch etwas abgehoben. Ich vergebe 4(,5) Sterne. Einen halben Stern ziehe ich ab, weil die sehr hohe Qualität der Geschichten am Anfang nicht komplett durch das ganze Buch gehalten werden konnte.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Marsianer" von Andy Weir

    Der Marsianer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Am 8. Oktober kommt mit DER MARSIANER - RETTET MARK WATNEY die Verfilmung von Andy Weirs Erfolgsroman auf die großen Leinwände. Erlebt Matt Damon als Mark Watney in Ridley Scotts neuestem Werk. Anlässlich des Kinostarts verlosen wir drei tolle Fanpakete zu Film. Jedes Paket besteht aus einem Plakat, zwei Kinotickets (deutschlandweit in allen Kinos, die den Film zeigen, einlösbar), einem Bio Energy Shot mit Guarana, einem T-Shirt und natürlich der Romanvorlage zum Film. Was ihr tun müsst? Verratet uns in den Kommentaren, welches Buch auf eurer Reise zum Mars nicht fehlen darf. Wir freuen uns auf eure Antworten und wünschen viel Glück. :) Teilnehmen könnt ihr bis zum 8. Oktober 2015. Den Trailer zum Film haben wir hier für euch, weitere Informationen findet ihr im Anschluss. DER MARSIANER - RETTET MARK WATNEY Während ein gewaltiger Sandsturm die Notevakuierung der NASA-Basisstation auf dem Mars erfordert, wird der Botaniker Mark Watney (Matt Damon) fortgerissen und man glaubt, er sei ums Leben gekommen. Da der immer stärker werdende Sturm die Landefähre zu zerstören droht, gibt Commander Lewis (Jessica Chastain) schweren Herzens den Befehl, die Suche nach Watney abzubrechen und mit den verbliebenen vier Crewmitglieder zu starten, bevor es zu spät ist. Aber Watney hat überlebt und versucht nun - vollkommen auf sich allein gestellt - auf dem unwirtlichen Planeten zu überleben. Mit seinem Einfallsreichtum, Überlebenswillen und dem Wenigen, das er hat, findet er einen Weg, der Erde zu signalisieren, dass er noch am Leben ist. Millionen Meilen entfernt arbeiten die NASA und ein Team von internationalen Wissenschaftlern unermüdlich daran, den „Marsianer“ heim zu holen; gleichzeitig planen seine Crewmitglieder eine waghalsige, wenn nicht gar aussichtslose Rettungsmission. Während dieses Vorhaben allen Beteiligten unglaublichen Mut abverlangt, rückt die Welt zusammen, um Watneys Rückkehr sicher zu stellen.   Meisterregisseur Ridley Scott konnte für sein neues Action-Abenteuer, das auf dem Bestseller „Der Marsianer“ von Andy Weir basiert, ein hochkarätiges Starensemble gewinnen, u.a. Matt Damon, Jessica Chastain, Kristen Wiig, Kate Mara, Michael Pena, Jeff Daniels, Chiwetel Ejiofor und Donald Glover.   Ab Donnerstag, 8. Oktober 2015 nur im Kino   https://www.facebook.com/20thCenturyFoxGermany https://twitter.com/foxdeutschland https://instagram.com/foxkino/    

    Mehr
    • 269
  • Rezension zu "Die Mars-Chroniken" von Ray Bradbury

    Die Mars-Chroniken
    hfrmobile

    hfrmobile

    11. February 2013 um 18:36

    Habe es gestern zu Ende gelesen. OK, war ganz nett zu lesen, aber ich wartete bis zum Ende vergebens auf den Wow-Effekt. Verstehe den Hype nicht so ganz.

  • Rezension zu "Die Mars-Chroniken" von Ray Bradbury

    Die Mars-Chroniken
    andreasmk

    andreasmk

    18. November 2012 um 22:56

    Januar 2030: Auf der Erde startet die erste Rakete zum Mars. Damit beginnen Ray Bradburys Mars-Chroniken. Jede der 28 Kurzgeschichten fügt dem Gesamtbild von der Eroberung des Mars ein weiteres Stück hinzu. Im Vordergrund stehen allerdings die von Geschichte zu Geschichte wechselnden Charaktere und deren Ängste, Probleme, Hoffnungen und Träume. Denn während die Erdenmenschen den Mars besiedeln, verschlimmern sich die dystopischen Zustände auf der Erde immer mehr: Man leidet unter Krieg, Rassismus, Unterdrückung und Verboten. Und so bietet der Mars die Chance noch einmal neu anzufangen. Ich finde die Mars-Chroniken sagen viel über uns Menschen und die zahlreichen Aspekte aus, die unser Leben ausmachen. Ob lustig, traurig, religiös, Liebesgeschichte oder sogar unheimlich und gruselig, jede der Kurzgeschichten ist so individuell anders wie das Leben selbst. Während einige genial geschrieben sind, gibt es leider daher auch andere, die ich persönlich weniger ansprechend finde.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Mars - Chroniken" von Ray Bradbury

    Die Mars-Chroniken
    rallus

    rallus

    25. February 2010 um 13:59

    Ein Klassiker der Science Fiction, Kurzgeschichten die die Chronologie der Besiedlung des Mars zum Thema haben. Im Vordergrund steht wie immer bei Bradbury das menschliche Verhalten, toll erzählte Geschichten. Auch in einer Miniserie Ende der 70er verfilmt