Ray van Black Elfenprinz - Verführung

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(7)
(3)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Elfenprinz - Verführung“ von Ray van Black

"Die Wälder sind heilig." Als der Waldelfenprinz Telrys von seinem Vater auf eine nächtliche Mission geschickt wird, ahnt er noch nicht, dass sich sein Leben von Grund auf ändern wird. Denn der Feind, der ihn und seine Männer in einen Hinterhalt lockt, ist niemand Geringerer als der Dunkelelf Nathraen der Schlächter, ein unbesiegbarer Krieger, dafür bekannt, wie ein Raubtier zu jagen und zu töten. Für Telrys bricht ein Kampf um Pflicht und Ehre an, den er glaubt gewonnen zu haben, als es ihm gelingt, den Feind gefangen zu nehmen. Doch in den Kerkern, zurück in seiner Heimatstadt, zeigt sich, dass der stolze Dunkelelf noch lange nicht gebrochen ist. Selbst in Ketten wagt er es, Telrys zu reizen. Getrieben von Hass und Verlangen, lässt sich Telrys auf ein heimliches Spiel ein, das nicht nur ihn, sondern sein ganzes Volk in Gefahr bringt … Die Reihe Jeder Band der Elfenprinz-Reihe erzählt vom Leben eines Elfenprinzen. Er kann für sich alleine stehen und beinhaltet eine abgeschlossene Handlung, wobei Charaktere später wieder auftauchen werden und alle Bände zusammengenommen einen Zyklus bilden. Die Geschichten spielen in einer Welt zahlreicher Elfenvölker, die neben anderen Rassen existieren, die einen als Freunde, die anderen als Feinde. Es geht um Wünsche und Pflichten, um Verlangen und Gefühle, um Vorurteile und um Entscheidungen. Es gibt Magie, mystische Kreaturen, Herrschaftsansprüche und Kriege um Land und Ehre. Hinweis: Dieses Buch enthält detailliert beschriebene homoerotische Szenen. (Quelle:'E-Buch Text/11.12.2015')

Mein erster Guy Roman der mir gut gefallen hat. Manche Szenen waren mir dann doch zu brutal. Die Charaktere waren sehr sympahtisch.

— Leseratte2007
Leseratte2007

Interessante Handlung, aber doch sehr vorhersehbar. Dass es sich in der Geschichte um Elfen handelt, macht sich nicht unbedingt bemerkbar.

— Selinavo
Selinavo

Die Charaktere überraschen einen...Besonders der Prinz in seiner Stärke und Naivität und ned in seiner schwäche. Schwäche zum Prinzen.

— Buch_Versum
Buch_Versum

Die Handlung hat mir sehr gut gefallen

— julezzz96
julezzz96

eine erotische Fantasy-Gay-Romance-Story die Lust auf viele Fortsetzungen macht

— DianaE
DianaE

Ein Fantasybuch über die Liebe und ihre Gefahren

— Alaska111
Alaska111

Ein gut geschriebener Auftakt zu einer neuen Fantasy-Reihe – mit viel Spannung und homoerotischen Szenen.

— SunshineSaar
SunshineSaar

Fantasy - Erotik - passende Charaktere... hat alles gepasst

— annlu
annlu

Gelungener Auftakt der Fantasyreihe.

— Sabrina80
Sabrina80
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Wälder sind heilig

    Elfenprinz - Verführung
    Leseratte2007

    Leseratte2007

    27. August 2016 um 15:10

    Darum geht es (Klappentext):Als der Waldelfenprinz Telrys von seinem Vater auf eine nächtliche Mission geschickt wird, ahnt er noch nicht, dass sich sein Leben von Grund auf ändern wird. Denn der Feind, der ihn und seine Männer in einen Hinterhalt lockt, ist niemand Geringerer als der Dunkelelf Nathraen der Schlächter, ein unbesiegbarer Krieger, dafür bekannt, wie ein Raubtier zu jagen und zu töten. Für Telrys bricht ein Kampf um Pflicht und Ehre an, den er glaubt gewonnen zu haben, als es ihm gelingt, den Feind gefangen zu nehmen. Doch in den Kerkern, zurück in seiner Heimatstadt, zeigt sich, dass der stolze Dunkelelf noch lange nicht gebrochen ist. Selbst in Ketten wagt er es, Telrys zu reizen. Getrieben von Hass und Verlangen, lässt sich Telrys auf ein heimliches Spiel ein, das nicht nur ihn, sondern sein ganzes Volk in Gefahr bringt … Meine Meinung:Der Schreibstil hat mir eigentlich sehr gut gefallen und die ganzen Beschreibungen der Umgebung und die einzelnen Erläuterungen waren sehr aussagekräftig. Ich konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen und in die Geschichte eintauchen.Die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet, obwohl manche Eigenschaften zu übertrieben dargestellt wurden. Das Verhältnis zwischen Telrys und seinem Vater war nicht sehr gut und obwohl der Prinz alles für sein Volk macht, akzeptiert ihn sein Vater nicht so wie er ist und er ändert nie seine Meinung. Was ich sehr schade finde.Nathraen ist eine sehr außergewöhnliche Gestalt, die ich trotz seiner Unnahbarkeit in mein Herz geschlossen habe. Er lässt sich nichts gefallen und ist stolz wie sonst was. Was ich ziemlich reizvoll finde.Ich finde nur ein bisschen schade, dass das Ende offen ist, da der zweite Band von anderen Elfen handelt und nicht mehr Telrys und Nathraen im Mittelpunkt stehen.Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Guy Romane in Verbindung mit Fantasy liest.

    Mehr
  • Das Cover ist sehr präsentabel…fragt sich wer diese Gestalt ist…macht neugierig…

    Elfenprinz - Verführung
    Buch_Versum

    Buch_Versum

    18. August 2016 um 00:53

    Mein erster Gay Roman hat mir gefallen, es kommt ja auf die liebe an und nicht das Geschlecht. Das Cover ist sehr präsentabel…fragt sich wer diese Gestalt ist…macht neugierig… Klapptext ist sehr gut gewählt… Die Charaktere überraschen einen…Besonders der Prinz in seiner Stärke und Naivität und Ned in seiner schwäche. Schwäche zum Prinzen. Sehr schön ist es dann im Band auch die Handlung sich steigert, die Charaktere sich entwickeln und kam sie immer weiter sympathischer werden…die Verwirrung und auch ergreift und wir uns das Happy End wünschen… Vielen dank für das Lesevergnügen.

    Mehr
  • Eine Feindschaft geht in Liebe über

    Elfenprinz - Verführung
    Selinavo

    Selinavo

    07. August 2016 um 23:18

    Telrys ist ein sehr angesehener Prinz der Waldelfen. Bei einem Angriff der Dunkelelfen gelingt es ihm, den Schlächter Nathraen gefangen zu nehmen. Nathraen soll geopfert werden, doch Telrys bringt ihn zurück zu seinem Volk, woraufhin dieser wiederum gefangen wird und gefoltert wird. Telrys weiß nicht mehr, was Realität und was Traum ist und entwickelt starke Gefühle für seinen Feind.Die Geschichte um Telrys und Nathraen konnte mich leider nicht so recht überzeugen. Da es um Elfen gehen sollte, hatte ich mir mehr magisches in der Geschichte erhofft. Bei den Liebesszenen ging der Autor immer in eine sehr vulgäre Sprache über, die überhaupt nicht zum Rest des Buches gepasst hat. Das hat mich schon sehr gestört. Auch waren die Charaktere nicht immer nachvollziehbar. Nach den Dingen, die Telrys angetan wurden, liebt er Nathraen trotzdem. Das erscheint für mich einfach nicht real. Er ist nicht sehr konsequent in seinem Vorhaben.Die Rahmenhandlung, nämlich die Tatsache, dass sich 2 Feinde ineinander verlieben, hat mir jedoch sehr gut gefallen. Leider wurde es eben oftmals übertrieben und ich bekam den Eindruck eines "Hin und Hers" zwischen den Männern.Insgesamt ist die Geschichte nett für zwischendurch, wenn man mal etwas Außergewöhnliches lesen möchte. Ich fand jetzt nämlich nicht, dass es eine 0-8-15 Geschichte war, aber sie hat mich leider nicht komplett überzeugen können.

    Mehr
  • Telrys und Nathraen

    Elfenprinz - Verführung
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    02. August 2016 um 10:54

    Als Prinz der Waldelfen ist Telrys verantwortlich für die Verteidigung seines Landes. So wird er ausgeschickt die Grenzen zu bewachen und zu verteidigen. Doch seine Männer werden in den Hinterhalt gelockt und Telrys kann nur knapp den gegnerischen Anführer, den Dunkelelf Nathraen, gefangen nehmen.Er bringt ihn zurück zu seinem König und ahnt nicht, in welchen Konflikt er hineingezogen und welche Gefühle er für seinen Feind entwickeln wird...Telrys war für mich ein schwieriger Charakter. Sein Verhältnis zu seinem Vater, dem König, ist angespannt und er wird von ihm teilweise wie ein kleines Kind behandelt. Daran ist Telrys allerdings auch teils selbst Schuld, denn er widerspricht seinem Vater nur selten. Auch wenn er Missstände sieht, wird er nicht wirklich aktiv und so hatte ich mit ihm als Charakter meine Schwierigkeiten.Nathraen ist ein Dunkelelf und als der Schlächter bekannt. Er ist ein herausragender Kämpfer und wird von seinem Feinden gefürchtet. Selbst als er von Telrys gefangen genommen wird, ist er sehr stolz und selbst in Gefangenschaft wirkt er noch überlegen. Es entwickelt sich eine gewisse erotische Spannung zwischen den beiden, die Telrys sehr verunsichert und bei der er sich hin- und hergerissen fühlt.Ab einem gewissen Punkt habe ich mich etwas schwer getan mit dem Nachvollziehen von Telrys Verhalten. Dafür waren für mich die Taten, die Nathraen begangen hat, zu schwerwiegend, um einfach darüber hinwegsehen zu können wie es Telrys tut. Auch das Ende ist sehr offen, denn die Geschichte wird in einem der nächsten Bände noch weitererzählt werden.Fazit:Elfenprinz Verführung bietet eine interessante Grundkonstellation mit dem Entwickeln von "Gefühlen für den Feind". Doch gerade mit Telrys als dem Hauptprotagonisten habe ich mich sehr schwer getan, weil er einfach ein sehr unentschlossener Charakter ist. Ich hätte mir auch gewünscht, dass er eine Entwicklung erfährt, was leider nicht der Fall war.

    Mehr
  • ...überraschend....

    Elfenprinz - Verführung
    Buch_Versum

    Buch_Versum

    01. August 2016 um 21:13

    Mein erster gay Roman hat mir gefallen, es kommt ja auf die liebe an und nicht das Geschlecht. Das cover ist sehr präsentabel...fragt sich wer diese Gestalt ist...nacht neugierig... Klapptext ist sehr gut gewählt... Die Charaktere überraschen einen...Besonders der Prinz in seiner Stärke und Naivität und ned in seiner schwäche.  Schwäche zum Prinzen.  Sehr schön ist es dann im Band auch die Handlung sich steigert, die Charaktere sich entwickeln und kam sie immer weiter symphatischer werden...die Verwirrung und auch ergreift und wir uns das happy End wünschen... Vielen dank für das Lesevergnügen.    

    Mehr
  • Die Wälder sind heilig

    Elfenprinz - Verführung
    julezzz96

    julezzz96

    01. August 2016 um 13:12

    "Ich kann nicht leugnen, dass ich wusste, wer er war. Alle hatten mich vor ihm gewarnt, und doch habe ich nicht auf sie gehört. Wie dumm war ich gewesen zu glauben, dass er und ich zusammen sein könnten." Inhalt: Der Waldelfenprinz Telrys wird von seinem Vater auf eine Mission geschickt um Feinde seines Königreiches zu töten. Allerdings läuft er mit seiner Truppe direkt in einen Hinterhalt und gegen aller Erwartungen schafft er es den mächtigsten Dunkelelf als Gefangenen zu nehmen. Nathrean – der Schlächter. Doch auch im Kerker des Feindes scheint der Dunkelelf nicht zu brechen und fordert den jungen Prinzen immer wieder heraus. Telrys lässt sich auf ein gefährliches Spiel mit dem Dunkelelfen ein, wodurch er schon bald sein ganzes Volk in Gefahr bringen könnte. Meinung: Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, da dieser sehr bildlich ist und man sich alles gut vorstellen kann. Es hat sich so gut gelesen, dass ich mir genau vorstellen konnte wie ich in den Wäldern umherlaufe. Nathrean war ein wundervoller Charakter, so geheimnisvoll, grausam und doch liebenswert, so dass ich ihn sofort in mein Herz geschlossen habe. Telrys war zuerst naiv und kindisch, was sich gegen Ende des Buches jedoch immer mehr gelegt hatte. Die Story war stets spannend und zwischendurch habe selbst ich nicht mehr gewusst, was nun passiert ist und was Telrys sich nur eingebildet hat. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, umso trauriger war ich als ich erfahren habe, dass es vorerst keine Fortsetzung geben wird. Vor allem da es so offen geendet hat. „Der Elfenprinz – Verführung“ war mein erstes Gay-Romance Buch, weshalb ich mich erst an alles gewöhnen musste. Ich bin sehr froh dieses Buch gelesen zu haben, da es alle meine Erwartungen übertroffen hat. „Noch niemals zuvor in meinem Leben hatte ich solch ein Verlangen nach jemandem verspürt wie in diesem Moment. […] Ich war ihm verfallen, mit Körper und Seele.“

    Mehr
  • Verbotene Liebe

    Elfenprinz - Verführung
    Galladan

    Galladan

    27. July 2016 um 21:22

    Elfenprinz: Verführung von Ray van Black, erschienen im CreateSpace Independent Publishing Platform, am 11. Dezember 2015 "Die Wälder sind heilig." Telrys, Prinz der Waldelfen aus Calindil durchsucht die Grenzen ihres Gebietes nach den Mordenden Dunkelelfen. Ein dicker Nebel versperrt ihnen die Sicht als sie plötzlich angegriffen werden und durch eine List kann Telrys den Schlächter Nathraen gefangen nehmen. Telrys Vater entscheidet, den Feind den Göttern zu opfern und Telrys schleicht zu ihm um ihn zu verhören. Aber Nathraen hat für Telrys mehr zu bieten als nur Gespräche. Ray van Black ist mit diesem Debuetwerk ein gutes Buch gelungen. Es ist spannend und der Leser darf die wunderbare Welt der Waldelfen und Dunkelelfen erkunden. Der Autor schreibt weite Teile in dieser wundervollen altmodischen Sprache die Rollenspielern so vertraut ist, die Bilder im Kopf entstehen lässt um dann ausgerechnet bei den Gay Szenen diese Sprache völlig zu vergessen. Schade. Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht des jungen Telrys, der noch ein junger Elf ist, etwas stur, sehr kindisch und nicht konsequent. So stolpert die Geschichte am Anfang etwas, wird aber später sicherer und es macht Spaß Nathraens Spielchen zuzusehen. Dies ist eine Fantasy Gay-Romance Story, wobei in diesem ersten Teil der Geschichte dreht es sich eher um Sex als um Liebe. Die Rahmenhandlung ist aber sehr spannend erzählt und man möchte mehr von diesem Autor lesen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Elfenprinz, Band 1: Verführung - Fantasy Romance (Elfenprinz-Reihe)" von Ray van Black

    Elfenprinz - Verführung
    RayVanBlack

    RayVanBlack

    Liebe Fantasy- und Gay Romance-Freunde, ich lade Euch zu meiner neusten Leserunde ein! Gemeinsam lesen wir meinen Roman "Elfenprinz - Verführung", den ersten Teil meiner Elfenprinz-Reihe. Inhalt:"Die Wälder sind heilig." Als der Waldelfenprinz Telrys von seinem Vater auf eine nächtliche Mission geschickt wird, ahnt er noch nicht, dass sich sein Leben von Grund auf ändern wird. Denn der Feind, der ihn und seine Männer in einen Hinterhalt lockt, ist niemand Geringerer als der Dunkelelf Nathraen der Schlächter, ein unbesiegbarer Krieger, dafür bekannt, wie ein Raubtier zu jagen und zu töten. Für Telrys bricht ein Kampf um Pflicht und Ehre an, den er glaubt gewonnen zu haben, als es ihm gelingt, den Feind gefangen zu nehmen. Doch in den Kerkern, zurück in seiner Heimatstadt, zeigt sich, dass der stolze Dunkelelf noch lange nicht gebrochen ist. Selbst in Ketten wagt er es, Telrys zu reizen. Getrieben von Hass und Verlangen, lässt sich Telrys auf ein heimliches Spiel ein, das nicht nur ihn, sondern sein ganzes Volk in Gefahr bringt … Das Buch ist dem Genre High Fantasy, Gay Romance zugeordnet. Es gibt einige explizite Szenen und Themen, die nicht für Leser unter 16 Jahren geeignet sind.Ich vergebe für die Leserunde 20 E-Books, als MOBI/ EPUB oder Taschenbücher. Bitte teilt mir in euren Bewerbungen mit, was ihr haben möchtet. Ihr habt Zeit bis Samstag, den 16.07. euch zu bewerben. Bitte beachtet, dass ihr euch im Falle eines Gewinns zum Schreiben einer Rezension auf Amazon, sowie der zeitnahen Teilnahme an der Leserunde verpflichtet. Ich hoffe, auf eine tolle Leserunde und freue mich schon auf eure Bewerbungen! 

    Mehr
    • 182
  • Elfenprinz: Verführung - Eine Liebe die nicht sein darf

    Elfenprinz - Verführung
    Anni81

    Anni81

    24. July 2016 um 23:32

    Klappentext:"Die Wälder sind heilig."Als der Waldelfenprinz Telrys von seinem Vater auf eine nächtliche Mission geschickt wird, ahnt er noch nicht, dass sich sein Leben von Grund auf ändern wird. Denn der Feind, der ihn und seine Männer in einen Hinterhalt lockt, ist niemand Geringerer als der Dunkelelf Nathraen der Schlächter, ein unbesiegbarer Krieger, dafür bekannt, wie ein Raubtier zu jagen und zu töten. Für Telrys bricht ein Kampf um Pflicht und Ehre an, den er glaubt gewonnen zu haben, als es ihm gelingt, den Feind gefangen zu nehmen. Doch in den Kerkern, zurück in seiner Heimatstadt, zeigt sich, dass der stolze Dunkelelf noch lange nicht gebrochen ist. Selbst in Ketten wagt er es, Telrys zu reizen.Getrieben von Hass und Verlangen, lässt sich Telrys auf ein heimliches Spiel ein, das nicht nur ihn, sondern sein ganzes Volk in Gefahr bringt …Meine Meinung:Ich hatte mich unglaublich darauf gefreut diesen Teil der Elfenprinz - Reihe zu lesen, nachdem ich den zweiten Teil schon gelesen hatte.Wie schon beim zweiten Teil hat mir auch hier das Buchcover sehr gut gefallen.Der Schreibstil ist sehr flüssig und mich hat die Ich-Erzählform keineswegs gestört. Es passt gut zur Geschichte, das es aus Telrys Sicht erzählt wird.Die Geschichte um Telrys, seine Familie, sein Volk und natürlich um Nathraen mochte ich von Anfang an.Telrys ist ein sympathischer Waldelf, der alles tut, um für sein Volk dazusein und vor allem um seinem Vater zu beweisen, das er fähig ist und einmal ein guter König werden wird.Sein Vater dagegen ist mir richtig unsympathisch, da er nur an Macht und Reichtum interessiert zu sein scheint. Ebenso sind seine Schwestern nicht unbedingt netter. Nur seine Mutter scheint wirklich etwas an ihm zu liegen.Nathraen ist so ganz anders als Telrys und sein Volk, düsterer und gewalttätiger als je einer zuvor. Doch genau das fasziniert Telrys, er entwickelt für ihn bis dahin unbekannte Gefühle für diesen Mann und so gelingt es Nathraen schnell, ihn zu überrumpeln.Er bringt ihn in seine Heimat und dort beginnt für Telrys ein auf und ab der Gefühle. Er muss kämpfen und kann sich nichts mehr sicher sein.Die beiden kommen sich näher, wie diese Geschichte ausgeht, möchte ich nicht verraten, da diese Entwicklung jeder für sich erlesen sollte.Die Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen, die Charaktere sind so schön unterschiedlich und man hat Spass daran, den beiden bei dem was sie tun "zuzusehen".Da das Ende einen sagen wir mal "gemeinen" Cliffhanger hat, hoffe ich natürlich das es bald die Fortsetzung der Geschichte der beiden zu lesen geben wird.Von mir an dieser Stelle eine klare und eindeutige Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Ray van Black – Elfenprinz, 1, Verführung

    Elfenprinz - Verführung
    DianaE

    DianaE

    24. July 2016 um 09:14

    Ray van Black – Elfenprinz, 1, Verführung Telrys, Sohn von König Alathon und Prinz der Waldelfen von Calindil, wird von seinem Vater mit der Aufgabe betraut, die gesichteten Dunkelelfen zu vertreiben. Doch als er und seine Gardisten in einen Hinterhalt laufen, lernt er den Schlächter der Dunkelelfen kennen. Nathraen, spielt mit seinen Opfern bevor er sie tötet. Erst als Nathraen einen kleinen Fehler macht kann Telrys ihn überwältigen und nimmt ihn gefangen. Während Telrys Informationen haben will, entschließt sich sein Vater, der König, Nathraen als Opfer für die Götter zu töten. Doch auf einmal ist alles anders, denn Telrys fühlt sich von Nathraen auf eine ihn unbekannte Weise angezogen und als er kurze Zeit später der Gefangene der Dunkelelfen ist, lernt er sich und das Volk von einer ganz anderen Seite kennen. Aber hat er dies alles überhaupt erlebt oder haben in die Qualen der Folter den Verstand vernebelt? Ich möchte mich ganz herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken. Dies hat natürlich keinen Einfluss, auf meine ehrliche Meinung. „Verführung“ ist der erste Band aus der „Elfenprinz“ Reihe von Ray van Black und der Auftakt einer Gay-Romance-Fantasy Serie. Ich durfte bereits ebenfalls den zweiten Teil „Der Verrat“ lesen, den ich allerdings als erstes gelesen habe. Umso verwirrter war ich, über das Ende des ersten Teils, da die Storys für sich selbst gelesen werden können. Der Schreibstil hat mich wieder von Anfang an gefesselt. Locker und flüssig geschrieben hat die Autorin einen richtigen Pageturner verfasst, den ich einfach nicht aus der Hand legen konnte. Die temporeiche, spannende, komplexe, erotische und mit Überraschungen und Wendungen gespickte Handlung hat mich sofort in die Geschichte gezogen und dafür gesorgt, dass ich das Buch erst aus der Hand legen konnte, als ich am Ende des Buches angekommen bin. Die erotischen Szenen sind detailreich und explizit beschrieben, sodass das Buch für Kinder/Jugendliche nicht geeignet sind. Die Szenen sind aber sinnlich und nicht vulgär beschrieben. Die Handlungsorte sind detailreich und gut beschrieben, sodass ich mir die Städte der Elfen über wie unter der Erde sehr gut vorstellen konnte. Auch die Charaktere sind detailreich, glaubhaft und authentisch beschrieben, besitzen Tiefe und haben mir Freude beim Lesen bereitet, sodass ich das Gefühl hatte, in ihrer Welt zu sein. Telrys, Prinz der Waldelfen von Calindil, aus dessen Sicht das Buch auch geschrieben ist, war mir von Anfang an sympathisch. Vom Vater recht klein gehalten, besitzt er Temperament, Charme und ist ein guter Kämpfer. Im Verlaufe des Buches hat er an Stärke zugenommen und ich mochte ihn sehr gerne. Etwas erschüttert war er über seine sexuelle Neigungen, die er erstmals mit Nathraen entdeckt. Nathraen ist der Schlächter, der Killer der Dunkelelfen und ihn fasziniert Telrys. Er ist ein Spieler, Taktiker und man kann nicht immer erahnen, was ihn gerade umtreibt. Spielt er ein Spiel oder ist seine Tat bitterer (oder auch süßer) Ernst. Er war mir sympathisch, auch wenn er geheimnisvoll und manchmal undurchschaubar war. Das Zusammenspiel der beiden Charaktere ist ein wahrer Genuß. König Alathon (König der Waldelfen) und auch Königin Vaxarya (Königen der Dunkelelfen) waren mir beide unsympathisch, und ich bin gespannt, wie es zwischen den Völkern weiter gehen wird. Niriel, die kleine Schwester von Telrys hat mich zur Verzweiflung gebracht, die verwöhnte Prinzessin, die mit ihrer Schmollerei immer durchzukommen scheint, die jeden männlichen Elf in und durch ihr Bett zieht ging mir gehörig auf die Nerven. Auch Hauptmann Josvel war mir zu überbehütend und aufdringlich. Serena, die junge Elfe, die den Prinzen heiraten soll, war herzallerliebst und sympathisch. Die Autorin hat es geschafft eine Vielzahl von Charakterzügen in die unterschiedlichsten Figuren zu vereinen, sodass die komplette Story in sich stimmig und rund erscheint. Nur das Ende war mir zu offen und deswegen muss ich auch etwas an der Punktzahl abziehen. Ansonsten ist das Buch ein absolutes Highlight, und ich bin froh, dass ich erst Band 2 und dann Band 1 gelesen habe, da mir Band 2 mit seinen Charakteren nicht so gut gefallen hat. Das Cover ist ansprechend, sinnlich und passt zur Elfenprinz-Reihe. Fazit: eine erotische Fantasy-Gay-Romance-Story die Lust auf viele Fortsetzungen macht. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung und 4,75 Sterne.

    Mehr
  • Gut geschriebener Auftakt zu neuer Fantasy-Reihe

    Elfenprinz - Verführung
    SunshineSaar

    SunshineSaar

    22. July 2016 um 10:21

    Bei dem Roman „Elfenprinz: Verführt“ handelt es sich um meinen ersten Gay-Romance-Fantasyroman, deshalb war ich sehr neugierig, wie mir dieses Buch gefallen wird. Ich wurde nicht enttäuscht, denn die Geschichte strotzt nur so vor Spannung – aber auch vor homoerotischen Szenen, an die ich mich erst gewöhnen musste.Die Story dreht sich um den Waldelfenprinz Telrys, der von seinem Vater auf eine Mission geschickt wird, die sein ganzes Leben ändern wird. Denn der Feind, der ihn und seine Männer in einen Hinterhalt lockt, ist niemand Geringerer als der Dunkelelf Nathraen der Schlächter, ein unbesiegbarer Krieger, dafür bekannt, wie ein Raubtier zu jagen und zu töten. Für Telrys bricht ein Kampf um Pflicht und Ehre an, den er glaubt gewonnen zu haben, als es ihm gelingt, den Feind gefangen zu nehmen. Doch in den Kerkern, zurück in seiner Heimatstadt, zeigt sich, dass der stolze Dunkelelf noch lange nicht gebrochen ist. Selbst in Ketten wagt er es, Telrys zu reizen. Getrieben von Hass und Verlangen, lässt sich Telrys auf ein heimliches Spiel ein, das nicht nur ihn, sondern sein ganzes Volk in Gefahr bringt …Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Es ist die ganze Zeit über ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Zudem schreibt der Autor sehr bildlich, so dass ich mir die Welt der Waldelfen sehr gut vorstellen konnte.Telrys ist eine sympathische Hauptfigur. Als er auf den Dunkelelf Nathraen trifft, weckt dieser Gefühle in ihm, die er bisher nicht kannte. Noch nie hat er solche Gefühle für einen Mann empfunden. Seine Reaktion kann ich deshalb sehr gut nachvollziehen. Die ganze Zeit über habe ich mit den Beiden mitgefiebert – dabei gab es einige Auf und Abs und man wusste als Leser teilweise nicht wirklich, ob Nathraen es ernst mit Telrys meint oder nicht. Aber genau das macht eine gute Geschichte aus – wenn sie nicht vorhersehbar ist. Das Ende war dann versöhnlich und hat viel Potenzial für eine Fortsetzung. Leider habe ich aber gesehen, dass jedes Buch der Elfenprinz-Reihe sich um andere Personen dreht. Das finde ich schade, denn mir ist die Story in diesem Fall etwas zu abrupt geendet. Schade!Fazit:Ein gut geschriebener Auftakt zu einer neuen Fantasy-Reihe – mit viel Spannung und homoerotischen Szenen. 

    Mehr
  • Ein Waldelf muss sich seinem Feind stellen und erlebt eine Überraschung

    Elfenprinz - Verführung
    annlu

    annlu

    21. July 2016 um 20:25

    Ich musste mir eingestehen, dass Vater und Josvel recht gehabt hatten: Der Schlächter war ein gefährlicher Mann, und es war besser für mich, ihm fernzubleiben. Wer weiß, was noch alles passieren konnte und auf welche Gedanken ich käme, wenn ich noch länger mit ihm zu tun hätte. Der Waldelfenprinz Telrys wird auf eine Mission gesandt um dunkelelfische Kundschafter zu töten. Dabei gerät er in eine Falle und steht dem größten Feind seines Volkes gegenüber – dem Krieger Nathraen, der Schlächter. Durch sehr viel Glück gelingt es Telrys den Schlächter zu fangen und ihn mit in die Hauptstadt zu nehmen. Doch gebrochen ist dieser dardurch nicht. Und Telrys sieht sich in der ungewohnten Situation wieder, immer häufiger in Gedanken zu ihm zu schweifen. Nathraen übt einfach eine unglaubliche Faszination auf ihn aus, obwohl er ihn eigentlich hasst. Diese Anziehung führt dazu, dass sich das Blatt wieder ändert und Telrys und sein Volk einer Gefahr ausgesetzt werden. Die Geschichte wird von Telrys erzählt und lässt sich leicht und locker lesen. Hintergrundinformationen zur Geografie und den Elfen werden nebenher gegeben und lassen den Lesefluss nicht stocken. Die Handlung schwankt von Kampf- zu erotischen Szenen. Beide können sehr rau und auch blutig sein – also nichts für schwache Nerven. Die erotischen Szenen sind zudem sehr explizit – auch da sollte man sich vor dem Lesen fragen, ob einem das gefällt, oder nicht. Die Gedanken und Gefühle von Telrys spielen eine sehr große Rolle in der Geschichte. Er ist ein sympathischer Hauptcharakter, der allerdings nicht dem Bild eines typischen Prinzen entspricht. Da sein Vater nicht viel von ihm zu halten scheint, ihn mitunter sogar unter dauernde Bewachung stellt und vor anderen herablassend behandelt, hat Telrys zwar offiziell die Befehlsgewalt inne, seine Soldaten scheinen aber nicht wirklich Respekt vor ihm zu haben. So ist er zwar einerseits der Prinz und verhält sich dementsprechend, zweifelt aber öfters an sich. Manchmal erschien er mir dadurch etwas unreif. Vielleicht auch deshalb, weil er durch die neuen Gefühle in sich sehr durcheinander ist. Im Gegensatz zu ihm bleibt Nathraen der unnahbare und überlegene Schlächter, der auch bei einer scheinbaren Niederlage seine selbstbewusste Art nicht verliert. Er erscheint düster und geheimnisvoll. Als Paar an Gegensätzen haben die Beiden für mich so gepasst. Mit den Nebencharakteren konnte ich hingegen nicht so viel anfangen. Sei es der kaltherzig erscheinende König, oder der Hauptmann, der sich Telrys gegenüber unterwürfig gibt, eigentlich aber gegen ihn spielt, oder gar Telrys Schwestern, die verzogenen Prinzessinnen. So habe ich meinen Fokus auf die beiden Hauptcharaktere gelegt und mich von den anderen nicht weiter stören lassen. Fazit: Die Geschichte ist in erster Linie eine fantasy gay-romance Story – die Annäherungen zwischen Telrys und Nathraen nehmen der Großteil der Handlung ein und sehr viele der Gedanken von Telrys drehen sich darum. Die Beschreibungen sind dabei sehr explizit. Um die Geschichte zu mögen, muss man genau das mögen. Ich hab mich gut unterhalten und fand sowohl die Geschichte als auch die Charaktere sehr gut.

    Mehr
  • Traumhaft schön

    Elfenprinz - Verführung
    Elphaba1

    Elphaba1

    05. March 2016 um 19:09

    Elfenprinz seit langem wieder mal ein Buch über Elfen. Dazu noch Schwul. Dies ist mein erstes Buch von Ray van Black und ich liebe es. Die Autorin lässt tief in die Welt von Telrys und Nathraen blicken. Am Anfang mochte ich Telrys nicht so sehr, doch änderte sich dieses schon ab dem 3 Kapitel. Immerhin hat er es auch nicht leicht, mit seinem Vater dem König. Nathraen mochte ich sofort. Ihn umgibt eine geheimnisvolle Aura. So finde ich. Während dem Verlauf der Geschichte kommen sich die beiden näher und ich habe hier mit Herzklopfen gesessen, beim Lesen der Szene. Ray schafft es eine tolle Stimmung zu zaubern, und dabei den Sex sehr schön zu gestalten. Mir muss ich sagen war das Buch zu kurz, doch ist das nur meine eigene Meinung. Ich mag halt dicke klopper hihi. Doch die Geschichte ist sehr toll, und nach dem ich nun erfahren habe, dass es einen zweiten Teil zu Elfenprinz geben wird, freue ich mich umso mehr. Für mich war es ein tolles Erlebnis Telrys und Nathraen begleiten zu dürfen. Es wird auch sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich diese Geschichte lese. Nur zu empfehlen. Mach weiter so Ray. Ich bin definitiv ein neuer Fan deiner Bücher.

    Mehr
  • Gelungener Auftakt der Fantasyreihe.

    Elfenprinz - Verführung
    Sabrina80

    Sabrina80

    02. January 2016 um 09:59

    Erster Satz: "Es war die Farbe seiner Augen, die mir hätte eine Warnung sein sollen: Rot – wie das Blut zahlreicher Opfer, das an seinen Händen klebte." .•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•..•:*¨¨*:•. Telyrs und seine Männer sind unterwegs zu den östlichen Grenzen, da Späher der Dunkelelfen gesichtet wurden. Dort angekommen muss Telyrs feststellen, das es sehr viel mehr sind, ein Hinterhalt. Viele seine Männer sterben, doch er kann Dank einer List Nathraen, den Schlächter überwältigen und nimmt ihn mit nach Selvaras. Telyrs Vater, der König, beschließt an Nathraen ein Exempel statuieren und ihn den Göttern zu opfern. Er gewährt ihm sogar einen letzten Wunsch so wie es Brauch ist: Eine Nacht mit eins von seinen Kindern... Meine Meinung Mir hat das Buch gut gefallen. :) Telyrs ist der Sohn des Königs und damit gleichzeitig auch der Kronprinz. Er ist noch recht jung, hat aber schon die Grenze zum Mannesalter überschritten. In manchen Entscheidungen tut er sich noch schwer und öfter mal kommt es vor, das die Untergebenen ihn nicht ganz ernst nehmen und seine Anweisungen erstmal in Frage stellen. Ich fand es schwierig ihn von Anfang an zu mögen, da er doch recht überheblich rüber kommt. Das änderte sich aber im Laufe des Buches, vor allem als die ganze Geschichte mit Nathraen mehr wurde. Nathraen ist ein Krieger, ein Schlächter, der beste Mann der Königin der Dunkelelfen und am Anfang sehr undurchsichtig. Ob er wirklich etwas von Telrys will oder ihn nur als Mittel zum Zweck benutzt und mit ihm spielt, ist lange nicht klar. Selbst ich zweifelte oft an seinen Beweggründen. Warum er was wie machte, erfuhr man als Leser ja lange nicht, da Telrys uns die Geschichte erzählt. Etwas nervig fand ich die zwei Schwestern von Telyrs. Für sie gab es kein anderes Thema außer Sex und sie wollten unbedingt mit Nathraen ins Bett. Der Auftakt der Reihe hat mir gut gefallen. Das Ende kam zwar etwas schnell - ich hätte nichts gegen noch ein paar Kapitel gehabt - aber so kann ich mich auf den nächsten Band freuen, da ich schon sehr gespannt bin, wie die Geschichte weiter geht. :) Fazit Gelungener Auftakt der Fantasyreihe. Elfenprinz Band 1: Verführung

    Mehr
  • Solider Fantasy mit Potenzial nach oben

    Elfenprinz - Verführung
    Koriko

    Koriko

    30. December 2015 um 15:08

    Story: Es scheint Zufall zu sein, als Telrys, Thronfolger der Waldelfen, und dessen Männer an den Grenzen seiner Heimat auf den gefürchteten Schlächter Nathraen treffen und den gefährlichen Dunkelelf gefangen nehmen. Eingekerkert erwartet den Krieger der Tod am Götterhain um an ihm ein Exempel zu statuieren. Einzig Telrys will ich damit nicht zufrieden geben, hofft er doch auf Informationen zu den Feinden der Waldelfen. Entgegen den Anweisungen seines Vaters sucht er Nathraen im Gefängnis auf und muss feststellen, dass der Dunkelelf weder gebrochen noch verzweifelt ist. Zwischen den beiden ungleichen Männern entspinnt sich ein gefährliches Spiel, bei dem Telrys rasch die Kontrolle verliert, kann er sich doch der dunklen Ausstrahlung des Kriegers nicht entziehen. Und gerade als Nathraens Schicksal besiegelt zu sein scheint und sein Tod kurz bevorsteht wendet sich das Blatt: Die Dunkelelfen überrennen Telrys Volk, er selbst wird gefangen genommen und in die unterirdische Welt seiner Feinde gebracht … Eigene Meinung: Der Auftaktband der „Elfenprinz“-Reihe stammt von Ray van Black und markiert gleichzeitig das Debüt der Autorin. Wie umfangreich die Fantasy-Reihe wird, ist noch nicht bekannt, da der erste Band jedoch offen endet und eine umfangreiche, komplexe Geschichte verspricht, können sich Fans gewiss auf mehrere Romane rund um Telrys und Nathraen freuen. Die Geschichte beginnt mit Nathraens Gefangennahme in den Grenzwäldern von Telrys Heimat. Ein wenig stereotyp gestalten sich die ersten Seiten, da man doch ahnen kann, was passieren wird und wie sich die Beziehung zwischen Telrys und Nathraen entwickelt. Hier büßt der Roman ein wenig Schwung ein, zumal sich der ein oder andere Logikfehler einschleicht. Gerade der anfängliche Kampf bei Dunkelheit und Nebel ist schwer nachvollziehbar und eigentlich unmöglich, ebenso sind erotische Spielchen und eine Wanderung durch die unterirdische Stadt nach einer Auspeitschung einfach nicht drin - Heilung hin oder her. Das schmälert grad zu Beginn das Lesevergnügen,d a man immer wieder stolpert. Erst im Laufe der Zeit wird es spannender, spätestens als der Prinz der Waldelfen in die Unterwelt gebracht wird und Nathraen dort von einer anderen Seite kennenlernt. Der Leser merkt, dass sich die Autorin in die Geschichte eingefunden hat, denn anfängliche Logiklücken, die immer wieder störend ins Auge fallen, kommen nicht mehr vor und man taucht tiefer in die Geschichte ein. Auch wird nicht nur auf die erotische Anziehung zwischen Telrys und Nathraen Bezug genommen (wenngleich es natürlich auch einige explizite Szenen gibt), sondern mehr auf die Intrigen, die Spielereien zwischen ihnen und natürlich der Krieg zwischen den Völkern. Zudem streut die Autorin gezielt Hinweise auf die weiteren Romane, die ebenfalls Spannung und Abenteuer versprechen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, insbesondere Nathraen, der bei weitem nicht nur der blutrünstige Schlächter ist, schleicht sich schnell ins Herz der Leser. Seine Hintergründe und Vergangenheit sind gut ausgearbeitet, so dass man seine Beweggründe nachvollziehen kann, egal welchen Weg er einschlägt. Telrys, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, macht es einem dagegen schwerer. Er ist tatsächlich ein wenig weibisch (was aber nicht stört, da es im Buch seitens Nathraen zur Sprache gebracht wird), zu Beginn recht unselbstständig und kindisch. Da er gerade erst das Mannesalter erreicht hat, kann man darüber hinwegsehen, doch hin und wieder nervt einen die sprunghafte, überhebliche und arrogante Art, die er gerade in den ersten Kapiteln zur Schau trägt. Wirklich logisch handelt er oftmals ebenfalls nicht, was es mitunter schwermacht, ihn nachzuvollziehen. Die übrigen Charaktere kommen mitunter etwas zu kurz: sei es Telrys Familie und seine Männer, die Königin der Dunkelelfen oder Nathraens Untergebene – sie haben alle nur kleinere Auftritte und bleiben zumeist ein wenig blass. Mitunter nerven sie auch den Leser, ganz besonders Telrys Schwestern, die nur daran denken, wie sie einen Mann ins Bett bekommen und der Hauptmann der Waldelfen Josvel, der hinsichtlich seiner Loyalität zwischen Telrys und dessen Vater hin- und herschwankt. Stilistisch ist „Elfenprinz – Verführung“ solide und gut umgesetzt, allerdings dauert es ein wenig, bin man sich an die arrogante, sprunghafte Ich-Perspektive des Prinzens gewöhnt und in die Geschichte eintauchen kann. Gerade zu Beginn holpert es stellweise stark, erst mit der Zeit wird Ray van Blacks Stil sicherer und flüssiger. Bis dahin muss man sich mitunter ein wenig durch die Szenen kämpfen und über einige kleinere Fehlerchen hinwegsehen, doch nach und nach zieht einen die Geschichte um die beiden ungleichen Männer immer stärker in den Bann. Bleibt zu hoffen, dass es in Band 2 die kleinen Anfängerfehler und Wortwiederholungen nicht gibt und Telrys gefasster und erwachsener daherkommt. Fazit: „Elfenprinz – Verführung“ ist ein spannender Gay Fantasy-Auftakt, der viel verspricht und hoffentlich bald fortgesetzt wird. Bis auf einige stilistische Mängel und einem relativ schwachen Anfang, ist Ray van Blacks Debüt lesenswert und macht Lust auf mehr. Wer kein Problem damit hat, dass sich der Hauptheld ab und zu sehr kindisch und überheblich benimmt, sollte einen Blick riskieren – gerade wenn man High Fantasy und Rollenspiele mag. Insgesamt solide 3 Sterne, mit Potenzial nach oben.

    Mehr
  • weitere