Raymond A Scofield Der Jadepalast

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(9)
(6)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Jadepalast“ von Raymond A Scofield

China zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Als die 12jährige Ma Li von einmem Mädchenhändler nach Shanghai gebracht wird, hat sie einen großen Traum. Mit ihrer zwergenwüchsigen Schwester will sie im Jadepalast - dem Ort der ewigen Schönheit - wohnen, den ihre tote Mutter ihr so oft beschrieb. Doch sie findet sich im Haus eines stadtbekannten Gangters wieder. Sie verliebt sich in einen Revolutionär, heiratet jedoch einen reichen Fabrikbesitzer, der ihren eigenwilligen Traum vom Jadepalast teilt.§§Ein bunt schillerndes Epos über das Schicksal einer Frau - und über ein exotisches, zerrissenes Land, in dem Glück und Tragik eng beieinander liegen. (Quelle:'Fester Einband')

Schillerndes Epos vor 100 Jahren in China

— sommerlese
sommerlese

Stöbern in Romane

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überraschend..

    Der Jadepalast
    Rebel_Heart

    Rebel_Heart

    26. December 2013 um 14:24

    Von diesem Buch habe ich schon viel Gutes gehört und als es bei der letzten und auch für mich ersten Medimops - Bestellung verfügbar war, habe ich es natürlich mitgenommen. Das Cover hat mich durch das schlichte Auftreten auch recht gut angesprochen, auch wenn es nun wirklich nicht in den Farben gehalten ist, die mich persönlich ansprechen. Aber darum geht es ja eh nicht, lest einfach selbst, was ich von diesem Buch gehalten habe. Wer allerdings nicht zuviel erfahren will, sollte wie immer nicht weiterlesen.  Ma Li und ihre Schwester werden im Jahr 1919 zu einem Mädchenhändler gebracht. Ihre Schwester, die an Zergenwuchs leidet und zudem sehr auf Ma Li fixiert ist, ist ihr das Wichtigste auf der Welt. Ihr und einem anderne jungen Mädchen, welches mit den beiden Schwestern verkauft wurde, erzählt Ma Li die Geschichte vim Jadepalast. Einen Ort, den ihr ihre Mutter oft beschrieb, bevor sie starb. Ma Li und ihre Schwester Ling Ling haben es später besser, als sie von einer reichen und scheinbar liebesnwerten Frau und ihrem Mann aufgenommen werden. Während es ihnen an nichts fehlt, muss das andere Mädchen - Zhang Yue - muss sich ihr Geld als Blumenmädchen verdient, als Prostituierte. Dennoch sind die beiden Mädchen und Schicksale weiterhin miteinander verbunden und keine von ihnen scheint an dem, was sie erlebt, zugrunde zu gehen. Der Roman von Raymond A. Scofield, von welchem ich bereits Gelber Kaiser gelesen habe, beschäftigt sich hauptsächlich mit der Geschichte Chinas, der sich als sehr weit gefächert entpuppt. Man merkt an einigen Stellen, obgleich sich die Geschichte manchmal durchaus etwas hinsieht, dass sich der Autor Gedanken über das gemacht hat, was er schreibt, dass der Autor bereits selbst mehrere Jahre in China verbracht hat. Ma Li war ein Charakter, den ich oft genug einfach nicht einschätzen konnte. Manchmal wirkte sie derart kindlich und ihrem Alter in den jeweiligen Passagen angemessen, manchmal jedoch wieder so erwachsen, dass ich nicht wusste, ob sie mir sympatisch sein soll, ob ich eher Respekt oder doch lieber Angst vor ihr haben sollte. Wer mir allerdings wirklich am unsympatischten war, war Zhang Yue. Sie hat Ma Li von Anfang an um ihr Glück, um ihr besseres Leben beneidet und lässt nichts unversucht, um ihr das kaputt zu machen, egal wie weit sie dafür gehen muss. Nichts ist ihr schlimm genug, nichts lässt sie unversucht, um Ma Li zu schaden, welcher - ihrer Meinung nach - das Leben aller in ihrer Umgebung zerstört hat. Sogar den eigenen Sohn ihrer einstigen Freundin versucht sie auf ihre Seite zu ziehen.. mit Erfolg. Ohne Rücksicht auf Verlust nimmt sie sich das, was sie will und was, ihrer Meinung nach, das Beste ist. Gerade der geschichliche Aspekt, auf welchen sich das Buch bezieht, hat mir recht gut gefallen. Auch wenn man sich mit der Thematik nicht auskennt, fühlt man sich nicht ganz fehl am Platz. Ab der Mitte hin hat das Buch deutlich an Fahrt aufgenommen und ich konnte mich viel besser in die einzelnen Protagonisten hineinversetzen. Ich konnte nachvollziehen, warum sie in der Vergangenheit so gehandelt haben, warum sie die Dinge anders sahen. Einzig und allein bei Zhang Yue und ihrem Streben nach Macht konnte ich so manches Mal nur mit dem Kopf schütteln. Das Ende jedoch hat mich zwar nicht wirklich richtig überrascht, aber ich fand es passend und auch ein Stück weit berührend. Für jeden, der sich für die Geschichte Chinas und eine kleine Romanze mit ein wenig, viel Drama interessiert, ist Der Jadepalast ein zu empfehlendes Buch. 4/5 Schneeflöckchenbäume.

    Mehr