Der lange Abschied

von Raymond Chandler 
4,5 Sterne bei64 Bewertungen
Der lange Abschied
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Schnicks avatar

Besser als der Vorgänger "Die kleine Schwester", aber nicht ganz so gut wie die ersten vier Bände. Trotzdem ein toller Hardboiled-Krimi.

ViolaEigenbrodts avatar

ich liebe Chandler, für mich einer der ganz großen der amerikanischen Gegenwartsliterautr des 20. Jahrhunderts.

Alle 64 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der lange Abschied"

Terry Lennox ist ein Säufer, und das ist nicht sein einziges Problem: Seine millionenschwere Frau wurde ermordet. Die Polizei hat ihn im Verdacht. Da wendet er sich an seinen einzigen Freund: Privatdetektiv Philip Marlowe. Der Freundschaftsdienst führt Marlowe nach Idle Valley, wo die Reichen von Los Angeles sich mit Affären und Alkohol die Zeit vertreiben. Bald steckt er tief in der Tinte.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783257202076
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:384 Seiten
Verlag:Diogenes
Erscheinungsdatum:24.02.2009
Das aktuelle Hörbuch ist am 24.02.2009 bei Diogenes erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne37
  • 4 Sterne23
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Emilia12s avatar
    Emilia12vor 6 Jahren
    Rezension zu "Der lange Abschied" von Raymond Chandler

    Okay ich gebe es zu, ich bin befangen, ich bin eine Blondine, da darf ich befangen sein, was dieses Buch betrifft. Denn da findet frau und man(n) diese Sätze über Blondinen: „Es gibt solche und solche Blondinen, das ist heutzutage fast schon ein geflügelter Witz. Alle Blondinen haben ihre Mucken, mit Ausnahme vielleicht nur der wasserstoffblonden, die jenseits der Chemie so blond sind, wie ein Zulu und von Gemüt so glatt, wie ein Bürgersteig.“ Und so in dem Stil geht das weiter und weiter und weiter. Weshalb ich das Buch so mag, ist nicht nur der unglaubliche Sprachwitz, (der auch in den fast 60 Jahren seit Erscheinen des Buches nicht um einen Tag gealtert ist, sondern höchstens ein wenig an Niveau gewann), sondern vor allem auch weil es ein Buch über Freundschaft, Loyalität und Würde ist. Wenn ihr je irgendwo eine Liste mit den besten Krimis aller Zeiten findet, und „The Long Good-bye“ steht nicht drauf, wisst ihr, dass da jemand am Werk war, der absolut keine Ahnung hatte.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    FabianDs avatar
    FabianDvor 6 Jahren
    Rezension zu "Der lange Abschied" von Raymond Chandler

    Im Werk Raymond Chandlers ist ‚Der Lange Abschied‘ als das unvergleichliche Kronjuwel anzusehen. Darüber hinaus sprengt das Buch den Rahmen des üblichen Krimis, den wir lesen, um erneut die Lösung eines verwickelten Mordfalls zu erraten, wie so oft zuvor. Wir folgen Philip Marlowe bei dieser Gelegenheit nicht nur in die Schlangengrube eines weiteren Verbrechens, denn das ist nur das Gerüst; wir werden auch hineingezogen in die Schlammschlacht der Publicitiy, der Schönen und Reichen, der Polizei und der Schriftstellerei. Auf dieser Bühne spielt natürlich jeder Chandler Roman und der Hintergrund für jeden hard-boiled Kriminalroman hat so zu sein. Doch diesmal ist es mehr als gute Staffage, Garderobe oder Requisite. Diese Schlammschlacht bewegt ‚Den Langen Abschied‘ voran.

    Doch anders als üblich fällt der Tod in dieser Geschichte nicht mit der Tür ins Haus. Sein erstes Opfer holt er sich verhältnismäßig spät. Erst zeigt Chandler uns die verkappte Freundschaft von Marlowe und Terry Lennox, wie sie sich kennen lernen, wie sich ihre Routine einspielt, wie sie streiten. Dann zwingen die Umstände sie, sich zu verabschieden und dieser letzte Gruß dauert den ganzen Roman lang an. Erst hier setzt die eigentliche Handlung ein. Doch darüber sei nicht zu viel verraten. Es genügt zu wissen, dass die Erfahrung des Autors hier voll zur Geltung gelangt und jeder Zentimeter des Plots durchdacht ist, jede Szene zählt, jeder Dialog ist ein Schritt nach vorn, doch dabei kommt kein Gefühl der Hast auf und dem Leser bleibt genügend Raum sich in die frühen Fünfziger versinken zu lassen. Wir treiben durch die High Society Amerikas: da ist der züchtige Doktor, dort der Verleger aus New York, irgendwo im Hintergrund lauert der milliardenschwere Businessman mit einem Zeitungs-Imperium und zwischen den Gewalten zerreißt es einen genialen Schriftsteller. Das ist nicht nur Philip Marlowes Hollywood, es ist auch das von Raymond Chandler selbst.

    Semi-biografische Elemente ziehen sich durch das ganze Buch. Allein schon die düstere Stimmung ist nicht nur Pose. Die Atmosphäre einer im Herbst stehenden, sterbenden Welt kommt aus einer allzu realen Quelle, die Chandler die Vergänglichkeit aller Dinge vor Augen führte - dem Tod seiner Frau. Die Trauer, die sich auch in seinen persönlichen Briefen dieser Zeit niederschlägt, verwandelt er in das starke Futter für Marlowes Melancholie und den endgültigen Schmerz eines letzten Abschiedes. Der Trotz dieses Ende zu akzeptieren treibt den Detektiv an. Chandler macht vor keiner Einzelheit seines Lebens halt, nicht vor dem Alkoholismus, der verschiedene Charaktere prägt, und nicht vor seinen eigenen Selbstmordversuchen. Letztere ziehen ihre traurige Spur durch die ganze Handlung, auch wenn der erste Eindruck der Suizide meist täuscht. All das fokussiert sich besonders im Charakter Roger Wades, einem Schriftsteller historischer Romane - in den Fünfzigern noch genauso verpönt, wie die Detektivgeschichte zu der Zeit als Chandler frisch die Szene betrat. Wade spielt das Sprachrohr für alles die Schriftstellerei betreffende; so auch für die Sorgen des Jobs und die Probleme mit den Verlagen. Ganz besonders gefallen hat mir die unterschwellige Meta-Ebene mit ihren satirischen Reflexionen über schlechten oder guten Stil. Da sind zum Beispiel Roger Wades im Suff verfasste Klagen über Vergleiche oder aber Howard Spencer, der mit (!) Punkt und Komma redet.

    Diese psychologischen Studien bettet Chandler in einen Plot, der seines gleichen sucht. Er täuscht den Leser kräftig, baut erst einen großen Fall um den oben genannten Terry Lennox auf, lässt das dann fallen und wendet sich ganz anderem zu. Dabei zieht sich der Abschied von Lennox wie ein Leitthema durch alles Folgende und immer mehr zeichnet sich ab, dass doch alles zusammenhängt. Das Ende kommt mit Wucht, nach und nach zeigt uns Chandler/Marlowe die Geheimnisse, erklärt sie in überraschenden Wendungen. Er macht sozusagen eine Führung hinter der Bühne des Zauberstücks, dass er vorher ausführlichst inszeniert hat. Mir blieb danach nur Bewunderung für das bittersüße Ende (wobei die Bitternis deutlich dominiert).

    Fünf Sterne für eines der besten Bücher dieses Genres, das ich je gelesen habe.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    tomassvevos avatar
    tomassvevovor 7 Jahren
    Rezension zu "Der lange Abschied" von Raymond Chandler

    Ein Großmeister! Lebendige Figuren, hinreißende Dialoge und die pure Sprachgewalt.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    kowas avatar
    kowavor 7 Jahren
    Rezension zu "Der lange Abschied" von Raymond Chandler

    einfach ein Klassiker, da gibt es nicht mehr zu sagen

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Thomas_Kasturas avatar
    Thomas_Kasturavor 8 Jahren
    Rezension zu "Der lange Abschied" von Raymond Chandler

    Das Buch hat mich zum Krimischreiben gebracht. Hans Wollschläger wurde Anfang der 90er mal gefragt, welchen Roman er für den größten des Jahrhunderts hält. Er sagte nicht "Ulysses", sondern "Der lange Abschied" - den er ebenfalls übersetzt hat.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Schnicks avatar
    Schnickvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Besser als der Vorgänger "Die kleine Schwester", aber nicht ganz so gut wie die ersten vier Bände. Trotzdem ein toller Hardboiled-Krimi.
    Kommentieren0
    ViolaEigenbrodts avatar
    ViolaEigenbrodtvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: ich liebe Chandler, für mich einer der ganz großen der amerikanischen Gegenwartsliterautr des 20. Jahrhunderts.
    Kommentieren0
    C
    chricavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Zwischen 3 und 4. Buch war gut, aber auch zum Teil langatmig.
    Kommentieren0
    Gulans avatar
    Gulanvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Mein erster Chandler und ich bin echt begeistert. Ein grandioser hardboiled-Krimi mit starken Charakteren.
    Ice-Lees avatar
    Ice-Leevor 6 Jahren
    Kurzmeinung: Von vielen als der beste Chandler angeführt... Ich fand ihn so gut wie die meisten anderen von Chandler, aber nicht den besten. Der bleibt f...

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks