Rebeca M. Williams Schwarze Magnolien

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarze Magnolien“ von Rebeca M. Williams

In der Hitze des Südens erwacht die Gefahr ...Als Cathleen Bannister zum ersten Mal nach Jahren nach New Orleans zurückkehrt, rechnet sie nicht damit, ausgerechnet Brent LaVerne in die Arme zu laufen – dem Mann, den sie für den größten Fehler ihrer Jugend hält. Die einstige Leidenschaft flammt sofort wieder auf, und obwohl beide dagegen ankämpfen, ist der Sog der Begierde stärker als jede Vernunft. Ihre Affäre gleicht einem Tanz auf dem Vulkan, und bald werden ihre heimlichen Begegnungen zu einem riskanten Katz- und Mausspiel. Cathleen und Brent wissen, dass sie alle Regeln brechen. Denn er ist Polizist und ermittelt in einem Mordfall – und sie ist die Verdächtige Nr. 1 …

Die Verstrickungen innerhalb der Geschichte der Bannister-Familie sind geradezu verrückt, dennoch aber auch wieder glaubwürdig und machen da

— HEIDIZ
HEIDIZ

Grandioser Familienthriller mit einem Schuss Erotik vor der Kulisse New-Orleans.

— AnnMan
AnnMan

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Zotig und komödienhaft - Geschmacksache

mareikealbracht

Todesreigen

spannend, unterhaltsam, schockierend und ein absolut liebenswerter neuer Charakter!

Ashimaus

Finster ist die Nacht

Macy Greeley zum dritten!

guemue

Spectrum

Genialer Plot, tolle Figuren, eine wortgewaltige Erzählweise, mit ein paar Längen im Storyverlauf. Macht aber definitiv Lust auf mehr.

AberRush

Bretonisches Leuchten

Nette kleine Geschichte, witzige Dialoge vor herrlicher Kulisse - die perfekte Urlaubslektüre?

Annette69

Kreuzschnitt

Ein leichterer Kriminalromand mit einigen "Oh Gott"-Momenten!

NichtmeinDing

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931
    kubine

    kubine

    07. January 2017 um 18:11
  • Geschichte à la Denver Clan...

    Schwarze Magnolien
    Igela

    Igela

    04. January 2017 um 10:53

    In New Orleans stirbt Zack Bannister, das Oberhaupt einer reichen und einflussreichen Familie und Boss über "Bannister Enterprise". Der millionenschwere Bannister hinterlässt seine junge Frau und seine Kinder, die alle auch schon erwachsen sind. Tochter Cat , vor Jahren die Flucht von der Familie ergriffen, kehrt nach dem Tod des Vaters in den Schoss der Familie zurück und trifft erstmals ihren Jugendfreund Brent LaVente wieder. Dieser arbeitet nun beim FBI und untersucht den Tod von Zack Bannister. Ist dieser an einem natürlichen Tod gestorben oder wurde er ermordet,dies ist die Frage, die Ermittlungen nötig machen. Diese löst sich jedoch in Luft auf, als ein weiterer Mord geschieht..... Ich kann mir nicht helfen, aber beim Lesen hatte ich immerzu die Figuren von "Denver Clan", dieser Kultserie aus den 80 er Jahren, in der es um Intrigen, Sex, reiche Schnösel und ganz viel Macht geht, vor Augen. Genau wie in der Serie von damals geht es auch hier um Intrigen, Sex, reiche Schnösel und ganz viel Macht. Zum Glück gab es noch den einen oder anderen Mord, denn sonst wäre die Zuteilung ins Fach "Thriller" noch weniger berechtigt gewesen. Was man hier bekommt ist : Protagonisten,die sehr oberflächlich und flach daher kommen. Mir waren alle, vom Ermittler bis zum Mordopfer unsympathisch, das ist mir in einem Buch noch nie passiert. Leider hat es für mich auch an der Ausarbeitung der Figuren gehapert,die waren zeitweise so emotionslos wie Schaufensterpuppen und ebenso leblos. Zudem schlafen sie sich fleissig durch die Betten. Stiefmutter mit Sohn des Mannes, Ermittler mit der Haupterbin des Mordopfers und potentieller Täterin, zweiter Ermittler mit Chefin Mordkommission....seitenweise Sex, Intrigen und Affären. So viele, dass man die Ermittlungen regelrecht suchen muss. Wobei es da nicht viel zu entdecken gibt . Denn die werden von Brent LaVente ,sowie der Chefin der Mordkommission nach Sympathien durch geführt. Da wird schon mal das eine oder andere Beweisstück unterschlagen oder Interna ausgeplaudert. Zudem ist der Herr Chefermittler ein Macho wie er im Buche (!) steht,seine Überheblichkeit in Sachen Aussehen und Frauen hat mich gegruselt....wenigstens konnte ich mich dadurch einmal gruseln in diesem "Thriller". Den Schreibstil empfand ich als holperig, langatmig und langweilig. Wer gerne Familiengeschichten (von schwerreichen Familien ) mit viel Sex , einer Prise Mord und lächerlicher Ermittlungsarbeit liest, sollte bei "Schwarze Magnolien " zugreifen.

    Mehr
  • Misslungener Genremischmasch

    Schwarze Magnolien
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    28. July 2016 um 10:51

    Anmerkung: Ich habe das Buch nach dem ersten Drittel abgebrochen, was ich wirklich nicht oft tue. Hier hatte ich einfach keine Hoffnung mehr, dass es irgendwann besser wird. Mit Schwarze Magnolien hatte ich so meine Schwierigkeiten. Viele Schwierigkeiten. Mit den Figuren, mit dem Schreibstil, mit dem Plot, mit dem Aufbau der Handlung. Nichts davon wirkte stimmig, es las sich wie ein nicht überarbeitetes Erstlingswerk voller kleiner Macken. Die Figuren werden sehr ausführlich beschrieben, aber einen emotionalen Zugang habe ich zu ihnen nicht bekommen. Vielleicht gerade weil sie so detailliert beschrieben werden, ohne dass sie dabei selbst in Aktion treten. Als Leser bekommen wir extrem wir nacherzählt und erklärt, sind aber bei den scheinbar wichtigen Ereignissen im Leben dieser Figuren nie live dabei. So erfahre ich zwar extrem viel über sie, lerne sie aber nicht kennen. Viel "Telling", kaum "Showing". Da wäre einmal Brent LaVerne, der Cop - oder in unserem Fall: FBI-Agent - der Geschichte. Seine Großmutter hat er nie kennengelernt, sein Großvater ist seit deren Tod arbeitsloser Alkoholiker und lebt zurückgezogen und verlottert im Bayou. Seine Mutter ist mit 15 schwanger geworden und an Krebs gestorben, als Brent noch zur High School ging. Seinen Vater, der nichts von ihm wissen wollte, hat er nie kennengelernt, er ist bei einem Autounfall gestorben. Auch aus der Familie seines Vaters kennt er niemanden. Trotzdem ist aus ihm ein FBI-Agent geworden, der jetzt in einem Fall von Wirtschaftskriminalität ermittelt. Besonders sympathisch ist er mir dabei aber nicht, ganz im Gegenteil, meiner Meinung nach ist er ein machohafter Idiot, der besonders in Gegenwart von Frauen gerne den Überlegenen spielt. Dazu macht er Sachen, die nicht zu seinem scheinbar professionellem Auftreten passen. Wieso unterschlägt Brent seinen Kollegen Cats Handy und gibt es ihr stattdessen formlos zurück, nachdem er es selbst untersucht hat? Und dann ist da Cat Bannister, die weibliche Protagonistin. Ist ihre Kindheit glücklicher verlaufen? Nein, das kann man nicht sagen. Cats Mutter hat Selbstmord begangen, als Cat noch zur Schule ging. Ihre Geschwister May Belle und Reuben und ihr Vater Zack geben Cat die Schuld daran. Ihre Beziehung zu Brent LaVerne hat ihr Vater zerstört. Daraufhin ist Cat mit 17 - schwanger von Brent - mit ihrem neuen Freund Tarquin St John nach London gezogen, um dort zu heiraten und ihrer Familie zu entkommen. Sie hatte eine Fehlgeburt, die Ehe ging nach zwei Jahren in die Brüche. Zehn Jahre später erhält Cat die Nachricht über den Tod ihres Vaters Zack und kehrt nach New Orleans zurück. Ihr Vater hat sie als Haupterbe für die Firma Bannister Enterprise eingetragen. Ihr Bruder Reuben will sie deshalb verklagen, der Mann von May Belle - Maxim - hält sie für ein gefühlskaltes Miststück. Und ihr Ex-Mann Tarquin will die Firma für eine Fusion aufkaufen. Cat wirkt auf mich völlig emotionslos, dafür aber triebgesteuert, hält sich selbst für etwas Besseres und hat einen schwachen Willen, der sich nur allzu gerne verführen lässt. Falls ihr jetzt denkt, ich hätte mal eben das komplette Buch zusammengefasst und viel gespoilert: dem ist nicht so. Nichts von dem, was hier beschrieben wird, erleben wir als Leser. Wir bekommen es lediglich nacherzählt, zusammengequetscht und in einem Zug heruntergerasselt auf den ersten 150 Seiten. Es ist nicht spannend, es ist nicht emotional, es führte nur zu einem Augenrollen nach dem anderen. Natürlich ist Brents Vater ein Arschloch gewesen und natürlich ist seine Mutter früh gestorben und natürlich hat sein Großvater ein Alkoholproblem und natürlich ist trotz der schlechten Kindheit ein gut aussehender, beim FBI arbeitender, sexuell potenter Bad Boy geworden. Wie originell. "Cat merkte, dass ihre Vorsicht nachgelassen hatte. Der Alkohol hatte ihre Hemmungen gelöst und sie für gewisse männliche Signae empfänglich gemacht, als hätten sich irgendwo tief i ihrem Inneren verborgene Antennen zielsicher auf Brent ausgerichtet." (Seite 83) Ich weiß auch nicht genau, was dieses Buch zu sein versucht: Skandinavischer Krimi? Zerrüttet und kaputt genug sind die Familien der Figuren, aber der Roman an sich ist dafür zu seicht, nicht schockierend genug. Psychothriller? Dazu fehlt ihm die persönliche Note. Kriminalroman? Passt auch nicht, dafür steht die Ermittlungsarbeit nicht deutlich genug im Fokus. Zudem erfährt man erst nach etwa einem Drittel und auch nur in einem Nebensatz, welches Verbrechen hier eigentlich untersucht wird. Mord? Ja, auch, aber erst auf den zweiten Blick. Zunächst geht es um ein Wirtschaftsverbrechen, in das Bannister Enterprise verwickelt ist. Welches Verbrechen genau? Auf diese Antwort muss man viel zu lange warten. Romantic Suspense? Dafür fehlen ihm die Romantik, die Emotionen, selbst wenn ein Touch Erotik vorhanden ist. Immer wieder geht es um Sex, an meiner Meinung nach völlig unpassenden Stellen und irgendwie total aus dem Zusammenhang gerissen. Da passt einfach nichts zusammen, stattdessen wirkt alles total gekünstelt. Wie eine nicht kompatible Mischung aus skandinavischem Krimi und amerikanischem Erotikroman. Es fühlt sich gekünstelt an. Falsch. Genremischungen können funktionieren, wenn sie gut gemacht sind. Diese hier ist es nicht und statt einem spannenden Roman ist hierbei lediglich ein langweiliger, verwirrender, anstrengender Mischmasch herausgekommen. Schwarze Magnolien bringt gute Voraussetzungen mit, ein echt guter Thriller zu werden, aber bei der Umsetzung lief irgendwie alles schief. Ein Schreibstil ist immer Geschmackssache, mir gefällt er nicht. Er liest sich ebenso holprig wie die Geschichte selbst. Aber diese kaputten Figuren, die man mittlerweile in jedem (skandinavischem) Krimi / Thriller findet? Langweilig. Die komplette Lebensgeschichte der Protagonisten im ersten Drittel zusammengefasst bekommen? Langweilig. Seichte Erotikszenen zwischen zwei scheinbar völlig gefühlskalten, unsympathischen Protagonisten? Total schräg. Andere mögen Schwarze Magnolien großartig finden, mögen sich gut unterhalten fühlen, können meine Kritik vielleicht nicht verstehen. Vielleicht wird der Thriller ab der zweiten Hälfte ja tatsächlich spannend, vielleicht werden die Protagonisten plötzlich sympathisch, fühlt sich die eingebaute Erotik weniger falsch an, interessiert mich das Schicksal der Figuren plötzlich. Vielleicht aber auch nicht. Mich jedenfalls hat das erste Drittel zu Tode gelangweilt und ich bereue nicht, das Buch abgebrochen zu haben. (c) Books and Biscuit

    Mehr
    • 2
  • Genialer Familienthriller

    Schwarze Magnolien
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    13. July 2016 um 10:23

    ·  Taschenbuch: 480 Seiten ·  Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (20. Juni 2016) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 3734100682 ·  ISBN-13: 978-3734100680 ·  Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,2 x 18,5 cm   PREIS: 9,99 Euro   Thrillerspannung mit Familiensaga kombiniert - cool dachte ich mir, dass muss ich lesen - und ich bin froh, dass ich so entschieden habe.   Wirklich ein gelungener Thriller, der irgendwie ein ruhiger glaubwürdiger Thriller ist, der mich zu 100 Prozent überzeugt hat. Gern mehr von dieser Art - das Genre Thriller auszulegen ...   Inhalt: =====   Zachary Bannister ist plötzlich verstorben und es gibt Zwistigkeiten bezüglich des Erbes. Zachary hat sein Testament geändert, niemand wusste davon und das kurz vor seinem Tod. Cathleen Bannisters älteste Tochter soll das Unternehmen leiten. Sie war bisher im Ausland. Seine Frau ist dagegen und nicht nur sie - das spürt Cathleen.   Dann stellt sich heraus, dass Zachary wohl nicht eines natürlichen Todes verstorben sein soll. Logisch, Cathleen gerät in Verdacht und zu allem Unglück hat sie kein Alibi ....   Leseprobe: ========   "Nein", sagte er kühl. "Dazu bestand kein Anlass." Sie sah ihn befremdet an. "Warum nicht? Vielleicht wäre das ein neuer Ermittlungsansatz." Brent sagte etwas, aber Cat konnte es nicht verstehen, denn in diesem Moment ertönte das ohrenbetäubende Tuten der Dampfsirenen. ...   Der größte Fehler ihrer Jugend, wie sie ihn sieht, ist Brent LaVerne - und ausgerechnet er ermittelt im Mordfall von Cathleens Vater. Diese einstige Liebe keimt wieder auf und gibt dem Thriller etwas Besonderes, die Liebesgeschichte ist alles andere als kitschig, sondern passt sich in die spannende Thrillerhandlung perfekt ein.   Wie alles wirklich zusammenhängt und wie die Geschichte ausgeht - verrate ich natürlich nicht - ich sage nur so viel: Spannung zum Zerreißen und bis zum Schluss. Charaktere sind sehr bildhaft und detailliert gezeichnet und die Szenen, sowohl Ermittlungs- als auch Liebesszenen sind perfekt ausgearbeitet, nichts ist auch nur die Spur langatmig, man wird komplett in die Handlung eingebunden und kann sich mit ihr und den Figuren identifizieren.   Die Verstrickungen innerhalb der Geschichte der Bannister-Familie sind geradezu verrückt, dennoch aber auch wieder glaubwürdig und machen das Buch zu dem, was es ist: ein Thriller, der authentisch lebendig ist, der so hätte wirklich passiert sein können und inhaltlich sehr ansprechend ist.

    Mehr
  • Die eigene Familie zum Feind ...

    Schwarze Magnolien
    AnnMan

    AnnMan

    05. July 2016 um 09:40

    Dieses Buch hält was es auf den ersten Blick auf das Cover und das Lesen des Klappentextes verspricht: Ein guter Thriller mit einer guten Portion menschlichen Abgründen und einem Schuss Erotik.Wie auch in der Hitze von New Orleans bei vielen Büchern beschrieben, schleicht die Handlung dahin, aber keineswegs langweilig. Eine ganze Familie ist in das Drama um Mord, Wirtschaftskriminalität und Verrat verstrickt. Jede Figur in der Familie bekommt ihre Individualität, ihre Schatten und ihre Glanzmomente. Deswegen ist dies einer der Thriller, wo ich das gemäßigte Tempo gut finde, denn so kann man die Charaktere studieren und sich selbst überlegen wer denn jetzt für was verantwortlich ist. Denn da ist ein ganzer Berg an Geheimnissen den es zu Lüften gilt.Und auch wenn ich viele Ahnungen hatte, wurde ich von der Autorin immer wieder auf falsche Fährten gelockt, was mich sehr gefreut hat, denn so war es bis zur letzten Seite spannend. Und endlich mal auch ein Thriller wo der Epilog gut war und die Handlung nicht einfach "platt" beendet wurde. Der Schuss Erotik und Liebesgeschichte hat mir sehr gefallen, denn er war realistisch beschrieben, prickelnd und voller Emotionen ohne den Ernst des Buches zu verletzten.Wer also auf solche Art von Thriller steht und gerne in die Abgründe von Familien taucht ist hiermit sehr gut bedient. 

    Mehr
    • 3