Rebecca Abrantes Jessica

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(6)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jessica“ von Rebecca Abrantes

Sie hat geschworen, sich niemals wieder dem Willen eines Mannes zu beugen. Er ist nicht gewohnt, um etwas zu bitten, sondern es sich zu nehmen. Christopher David Finnleys Herz gehört der Freiheit des Meeres und dem Abenteuer. Nichts ist ihm mehr verhasst als das steife, konventionelle Leben, das er in England wegen seines Titels als Vicomte zu führen gezwungen ist. Daher tauscht er dieses Leben oft gegen das eines Kapitäns auf salzigen Schiffsplanken ein. Und kaum jemand weiß, was sich hinter seiner adeligen Fassade noch verbirgt. So ist es für ihn eher eine Unannehmlichkeit, als er auf dem Weg zurück zu seinem Schiff geradezu über eine junge, geschundene Frau stolpert. Doch er zögert keine Sekunde lang, die schöne und geheimnisvolle Jessica Brice zu retten... Und wie dankt sie es ihm? Erst erliegt er ihrer verführerischen Unschuld, dann erleichtert sie ihm um einen beträchtlichen Geldbetrag und verschwindet spurlos. Jahre müssen vergehen, ehe er Jessica auf einem anderen Kontinent endlich findet und eine Rechnung einfordern kann, deren Ergebnis jedoch anders ausfallen wird als er erwartet.

Stöbern in Historische Romane

Die schöne Insel

Schön erzählte exotische Geschichte.

Svensonsen

Marlenes Geheimnis

Ein bewegender Familienroman, der ein wichtiges Kapitel der deutsch-tschechischen Geschichte aufgreift.

ConnyKathsBooks

Möge die Stunde kommen

Neues von den Familien Clifton und Barrington

Langeweile

Das Erbe der Tuchvilla

Geniale Fortsetzung. Die Geschichte nimmt einem mit in eine vergangene Zeit. Hoffentlich erscheint auch ein Teil 4 der Geschichte.

Murmeli

Nachtblau

historisch angehauchter Roman um die Entstehungsgeschichte des bekannten Delfter Porzellans

TeleTabi1

Der Jasmingarten

der Fokus liegt hier leider zu sehr auf geschichtliche und politische Ereignisse, als auf der eigentlichen Handlung

Engel1974

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jessica" von Rebecca Abrantes

    Jessica
    nona_simakis

    nona_simakis

    Zum Inhalt : Jessica hat geschworen, sich niemals wieder dem Willen eines Mannes zu beugen. Christopher ist nicht gewohnt, um etwas zu bitten, sondern es sich zu nehmen. Sein Herz gehört der Freiheit des Meeres und dem Abenteuer. Nichts ist ihm mehr verhasst als das steife, konventionelle Leben, das er in England durch seinen Titel zu führen gezwungen ist. Kaum jemand weiß, was sich hinter seiner blaublütigen Fassade noch verbirgt. Daher tauscht er dieses Leben oft gegen das eines Kapitäns auf salzigen Schiffsplanken ein. So ist es für ihn eher eine Unannehmlichkeit, als er auf dem Weg zurück zu seinem Schiff geradezu über eine junge, geschundene Frau stolpert. Doch er zögert keine Sekunde lang, die schöne und geheimnisvolle Jessica Brice zu retten... Und wie dankt sie es ihm? Erst erliegt er ihrer verführerischen Unschuld, dann erleichtert sie ihm um einen beträchtlichen Geldbetrag und verschwindet spurlos. Eine lange Suche beginnt... Ich war sehr gespannt auf den Roman von Rebecca Abrantes, der sich im England und Amerika des 19.Jhd. abspielt. R.Abrantes eher bekannt durch ihre Vampir- Trilogie der Blutschatten -Reihe, wagt sich in ein neues Gebiet und .. es gefällt mir sogar noch viel besser !! Die Story ist an sich klarund einfach . Junge ,unschuldige, schöne Frau wird von einem Adligen Piraten aufgegabelt, geliebt und erobert .Doch Rebecca Abrantes schafft es aus dieser Geschichte, ein Feuerwerk von Esprit, Spannung und unverhoffte Überraschungen zu beschreiben. Das Buch ist in 2 Teilen gegliedert . Teil 1 beschreibt ihr Flucht aus dem Elternhaus und ihre unschuldig doch immerhin sich entwickelnde starke Persönlichkeit in England.Durch ihre Flucht um einer Hochzeit zu entgehen , fällt sie in die hilfreichen Hände eines sehr gut aussehenden Adligen. Jessica erfährt , erst nachdem sie sich ihm hingegeben hat , das er der " Schuldige " für ihren finanziellen Ruin ist. Hier ist eine sehr intensive Detailtreue zu diesem Jahrhundert beschrieben. Teil 1 fesselt durch die sich entwickelnde und unverhoffte Steigerung des Hauptstranges und die sich " spontan " ergebenden Handlungsstränge. Ich möchte nicht tiefer ins Detail gehen, da ich sonst zuviel Informationen verraten würde. Teil 2 beginnt 4 Jahre später und spielt sich in Amerika ab. Jessica mittlerweile zu einer starken und kapriziösen Frau entwickelt , genießt den Ruf einer Freien verwitweten Frau.Das Amerika in seiner Dekadenz und Sklavenhaltung ist sehr bildlich beschrieben, so dass man wirklich diese Bilder vor seinem inneren Auge aufbauen kann.teil 2 ist ein Feuerwerk von " Zufällen " und sich immer wieder neu ergebenden Schauplätzen, die durch ihre Wendungen den Leser immer wieder neu überraschen!! Mein Fazit : Ein Buch welches vom ersten Augenblick fesselt und einem immer wieder ein Schmunzeln entlockt .Die Verwickelungen der Protagonisten sind sehr ausführlich und bebildert dargestellt. Auch eine Liebe zur Detail getreuen Beschreibung ( siehe Schiffe ) ist super recherchiert. Diese Rebecca Abrantes gefällt mir sehr und ich hoffe aus diesem Bereich mehr Bücher zu lesen. ,

    Mehr
    • 2
    Tigerbaer

    Tigerbaer

    25. March 2015 um 09:12
  • Rezension zu "Jessica" von Rebecca Abrantes

    Jessica
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. April 2012 um 12:38

    Als die junge Jessica erneut von ihrem Vater misshandelt wird und er sie auch noch zwingen will einen seiner Gläubiger zu heiraten, fasst sie all ihren Mut zusammen und flieht aus ihrem bescheidenem Elternhaus. Auf ihrer Flucht kommt sie erneut in eine missliche Lage, denn sie wird überfallen, aber Rettung naht - gerettet wird sie von dem adeligen Christopher David Finnley, der wiederum ganz fasziniert ist von der jungen Frau und er ist von ihrer naiven Art verzaubert und auch Jessica unterliegt seinem Charme. Doch Christopher ist nicht nur der adelige Spross, de nn sobald er auf hoher See ist wird er zum Freibeuter, David Drew, und hat schon so manch ein Schiff geentert. Als Jessica das herausfindet ergreift sie erneut die Flucht mit dabei ein hübsches Sümmchen Geld, das sie Christopher gestohlen hat.. Ich war gespannt auf das Buch, denn es ist nicht mein erstes Buch von Rebecca Abrantes, allerdings waren meine bisher gelesen Bücher aus einem völlig anderem Genre (Fantasy) weshalb ich gespannt war wie sie sich im historischen Genre macht. :) Ich bin nicht enttäuscht, die Geschichte ist jetzt nicht sonderlich originell und auch leicht vorhersehbar, aber Rebecca Abrantes hat es, durch ihren Schreibstil und durch ihre erschaffenen Figuren, geschafft dem Buch viel tiefe zu verleihen, so dass das Buch einfach sehr viel Freude bereitet und fesselt und auch heraussticht. Rebeccas Schreibstil aus ihren vorherigen Büchern war auch hier wiederzufinden, auch wenn er für einen historischen Roman möglicherweise nicht ganz passend erscheint, da er eher modern ist. Das soll von meiner Seite aus aber kein Kritikpunkt sein, denn ich schätze diesen Schreibstil von ihr wirklich sehr und bin froh, dass sie ihm treu bleibt. :) Er ist witzig und sprüht nur so vor Sarkamus, aber er ist auch ernst und emotional und trägt einen hang zu Poesie mit sich. Für mich ist er einfach sehr schön und ein wahrer Genuss, weshalb ihre Bücher einfach ein Lesegenuss sind. :) Die Charaktere scheinen auf dem ersten Blick recht ausdruckslos, doch das sind sie nicht. Erst mal wurde in ihnen viel Liebe hinein gesteckt und wurden sehr schön dargestellt und das gillt nicht nur für die Hauptpersonen sondern auch für die Nebencharaktere, weshalb man sie einfach nur ins Herz schließen kann. Jessica ist am Anfang eine sehr naive und verunsicherte Frau, da hat ihr Vater, der sie ständig geschlagen hat, sicher seinen Teil zu beigetragen. Doch in ihr lodert auch Stärke und als sie verheiratet werden soll, tritt diese in den Vordergrund und verhilft ihr zur Flucht. Während dem Verlauf der Geschichte, mach ihr Charakter eine enorme Entwicklung durch und sie wächst von einer jungen Frau die sich ihrer selbst erst noch bewusst werden muss zu einer unabhängigen Frau die weiß was sie will und nicht davor zurückschreckt dafür zu kämpfen. Mir hat Jessica gut gefallen, weshalb es einfach toll war sie auf ihr Abenteuer zu begleiten. Christopher ist ein recht einfach gestrikter Mann, er liebt das Meer und würde am liebsten sein Leben damit verbringen, darauf umher zu segeln und die Schiffe die seinen Weg kreuzen zu karpern. Doch sein Vater erinnert ihn zu gerne an seine pflichten und er schafft es nicht sich gegen ihn durchzusetzen. Als Jessica in sein leben tritt verändert er sich, denn durch sie erkennt er, dass das wichtigste die Liebe ist, doch als sie mit seinem Geld verschwindet ist er wütend und es scheint als wäre diese Erkenntnis vergessen, bis sie sich wiedersehen.. Ich kann das Buch für alle Liebhaber dieses Genres empfehlen, denn es ist wirklich ein freudiges Leseabenteuer, wenn es trotz der recht vielen Seiten auch sehr kurzweillig erscheint. :)

    Mehr
  • Rezension zu "Jessica" von Rebecca Abrantes

    Jessica
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2012 um 20:52

    Inhalt: Weil ihr trunksüchtiger Vater sie an einen seiner Gläubiger verheiraten will und sie verprügelt, als sie sich weigert, flieht Jessica. Verantwortlich für die schlechten Geschäfte des Vaters und somit für alles andere, macht Jessica den Piraten David Drew. Auf ihrer Flucht vor dem Vater wird sie auch noch überfallen. In letzter Minute wird sie von Christopher David Finnley, dem dritten Spross des Duke of Everton, gerettet. Da Christopher das Leben in der feinen Gesellschaft anödet, geht er dem lukrativen Broterwerb der Freibeuterei nach und entert unter dem Namen David Drew so manches Schiff. Jessica und Christopher fühlen sich gleich voneinander angezogen, doch als Jessica Christophers wahre Identität herausfindet, verschwindet sie spurlos aus seinem Leben. Nicht ohne vorher eine erhebliche Menge seines Geldes mitgehen zu lassen… Meine Meinung: Jessica macht im Verlauf des Buches eine lesenswerte Entwicklung durch. Sie entwickelt sich vom Naivchen, das zwar weiß, was es will, dabei aber etwas weltfremd daher kommt, zu einer starken unabhängigen Frau. Christopher ist schon ein Schnuckelchen. Leider gehört der Gute nicht gerade zu den Blitzmerkern. Zunächst verfolgt er Jessica nämlich nur, weil er stinksauer über den Verlust des Geldes und anderer Nettigkeiten ihrerseits ist. Quasi erst, als er vor ihr steht, fällt ihm auf, dass er sie eigentlich einfach nur wieder haben will. Die gesamte Familie Finnley war mir durchweg sympathisch. Neben Christopher natürlich mochte ich insbesondere Adrian sehr. Weil die Welt außerdem ein Dorf ist, taucht dann auch noch Jessicas verschollen geglaubter Bruder Marc auf. Noch so ein Sympathieträger, der ausgerechnet auf Kapitän Drews Schiff als Bootsmann anheuert. Vor vielen Jahren habe ich sie verschlungen, diese mehr oder weniger historischen Liebesromane, und eigentlich dachte ich, ich wäre damit durch. Hätte meine liebe Freundin Mella nicht in den höchsten Tönen von diesem Buch geschwärmt, wäre es auch garantiert nicht auf meinem SuB gelandet. Jetzt ist es gelesen und ich fürchte, ich muss meine Meinung noch mal überdenken… An den Schreibstil in diesem Buch musste ich mich allerdings erst gewöhnen. Vor einem historischen Hintergrund, bedient sich die Autorin einer eher modernen Sprache. Spätestens nach dem ersten Teil der Geschichte habe ich aber genau diese Mischung genossen. Die sarkastischen Dialoge waren witzig und haben mir ein diebisches Vergnügen bereitet. Allen voran natürlich die Streitereien zwischen Jessica und Christopher. Die Cover bei „solchen“ Büchern waren früher – und sind es leider größtenteils noch – immer furchtbar hässlich. Das Cover dieses Buches dagegen finde ich in seiner Schlichtheit wirklich wunderschön. Vor weißem Hintergrund sieht man die stilisierte Takelage eines Segelschiffs. Quer darüber steht in roter, verschnörkelter Schrift der Titel des Buches. An dieser Stelle sei dem Verlag mal ein dickes Lob gegönnt. Fazit: Wenn auch die Geschichte nicht wirklich Neues bietet und einigermaßen vorhersehbar daher kommt, habe ich sie doch sehr genossen. Deshalb kann ich dieses Buch auch guten Gewissens weiter empfehlen. @Mella Das hatte ich doch richtig verstanden, dass du das Buch nicht wieder haben willst, oder?

    Mehr
  • Rezension zu "Jessica" von Rebecca Abrantes

    Jessica
    schilamaus

    schilamaus

    10. December 2011 um 00:49

    hallo, also erstmal muss ich eine menge husten. die eine oder andere, wird nicht erfreut über mein rezension zu jessica sein, aber es ist meine meinung. ich liebe geschichtliche romane und ich liebe die bücher von rebecca, aber bei jessica hat es bei mir nicht wirklich gefunkt. ich hatte die ersten kapitel ja auf facebook gelesen und das hat lust auf mehr gemacht, aber so mitten drinn, ich sage mal so, nach dem jessica das geld geklaut hat ab da ging es hoch und runter. normaler weise, wenn ich die bücher von rebecca lese habe ich das gefühl, dass sie es direckt mir gerade erzählt, aber bei jessica hatte ich nicht so das gefühl. ihre schrift weise hat sich verändert. ich will nicht leugnen, dass ihr humor nicht vorhanden war, aber etwas hat gefehlt. oder nein, wenn ich recht überlege, sonst liest man ihre persönlichkeit mit herraus von der schriftstellerin, aber dieses mal hat es gefehlt. an manchen stellen hatte ich das gefühl, dass es hiess schnell schnell, damit die seite fertig ist. aber ich möchte trotzdem, dass sie weiter schreibt, aber wieder mehr von sich reinpackt. tut mir leid rebecca. ich hoffe du bist mir nicht bös :-) viele liebe grüsse schila

    Mehr
  • Rezension zu "Jessica" von Rebecca Abrantes

    Jessica
    Rhiannon83

    Rhiannon83

    18. November 2011 um 13:25

    Freibeuter und Gentleman Inhaltsangabe: Nach der erneuten Misshandlung durch ihren trunksüchtigen Vater will Jessica nur noch eins: Fliehen. Doch bei ihrer Flucht wird sie überfallen und ehe es zum schlimmsten kommen kann, wird sie von dem gutaussehenden Christopher gerettet. Er hilft der jungen Frau und ehe sie sich versieht verfällt sie seinem Charme und er dem ihren. Als sie jedoch herausfindet wer er ist, läuft sie davon - mit einer beträchtlichen Summe von Chris´ Geld. Eine lange Suche beginnt ... Meine Einschätzung: Ach Mädels! Wie lange habe ich mich auf den neuen Roman von Rebecca Abrantes gefreut? Und nun da es vorbei ist finde ich es schade. Warum konnte ich nicht länger warten mit dem Lesen!!Smiley17 Doch es war gut, dass ich es gelesen habe. Denn dank "Jessica" hatte ich das beste Lesevergnügen seit langem! Jetzt komme ich aber zu der eigentlichen Rezension, denn sicher wollt ihr genaueres wissen, oder? Nun, ihr kennt doch sicher die Bridgertons von Julia Quinn, oder? Na klar, was frage ich! Smiley3 Sollten euch diese Romane gefallen haben, dann werden ihr "Jessica" lieben! Zumindest mir geht es so. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Der Spannungsbogen wird konstant über alle 630 Seiten aufrecht erhalten und man kommt auf Grund des rasanten Tempos nur schwer zum Durchatmen. Man wird von der Handlung von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und man kann das Buch nur schwer aus der Hand legen. Ich musste mich regelrecht dazu zwingen! Die Dialoge zwischen den Charakteren waren witzig - spritzig und mehr als einmal saß ich da und musste lautstark loslachen. RA hat ein untrügliches Gespür für wahrlich gelungene Dialoge. Die Charaktere selbst schloss man vom ersten Augenblick an ins Herz. Und obwohl die Charaktere zahlreich waren, so war keiner von ihnen flach, langweilig, eindimensional oder ohne Tiefe. Die Familie Finnley muss man einfach lieben, alle, doch besonders Christopher mit seinem betörenden Aussehen und Charme war einfach zum Anbeißen! Der Roman hat einfach alles, was ein gutes Buch ausmacht: Tragik (ich musste sogar heulen!), Romantik, Witz und Esprit, mit einer gehörigen Portion Erotik und Action. Ich danke der Autorin für dieses wunderbare Lesevergnügen und "Jessica" ist ein Highlight 2011 für mich. Und bitte Fr. Abrantes: MEHR davon! Mein Fazit:

    Mehr
  • Rezension zu "Jessica" von Rebecca Abrantes

    Jessica
    maria_becker

    maria_becker

    15. November 2011 um 19:26

    Mit Jessica schenkt uns Rebecca Abrantes einen historischen Roman der anderen Art. Mit viel Witz und Charm versteht die Autorin es uns ins England und Amerika des 19th Jahrhunderts zu entführen. Rebecca Abrantes nimmt einen mit, Ihre Worte können einen fesseln, sie lassen einen nicht los. Das Emotionale sowie das Bildliche kommen sehr gut rüber, man ist mitten drin statt nur dabei. Man kann sich gut in die Hauptfigur hineinversetzen, für damalige Zeiten war sie ja nun mal schon sehr modern und musste sich in einer Welt die von Männern dominiert wurde behaupten. Da musste die männliche Hauptfigur schon durch eine harte Schule gehen. Denn so einfach war Jessica nun mal nicht um den kleinen Finger zu wickeln. Hier und da musste ich schon schwer schmunzeln, weil man doch so die ein oder andere Situation schon mal selber hatte.Hervorragendes Kopfkino. MEHR DAVON!!!!!!!!!!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Jessica" von Rebecca Abrantes

    Jessica
    silke_mohler

    silke_mohler

    15. November 2011 um 18:18

    Ich bin absolut begeistert von diesem Buch. Beim Lesen hat man den Eindruck dabei zu sein, so genau beschreibt die Autorin einzelne Szenen. Eine große Portion Humor würzt den Lesespaß zusätzlich !! Es ist lange her dass ich ein Buch nicht mehr aus der Hand gegeben habe, es begleitet mich sogar in die Küche, während ich im Topf rühre lese ich !

    Bitte mehr davon !!