Rebecca Donovan

 4.3 Sterne bei 555 Bewertungen
Autorin von Liebe verletzt, Liebe verwundet und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Rebecca Donovan

Rebecca Donovan hat an der Universität von Missouri-Columbia studiert und lebt heute mit ihrem Sohn in einer kleinen Stadt in Massachusetts. Mit ihrem Debütroman „Liebe verletzt“ und den Folgebänden „Liebe verwundet“ und „Liebe verrät“ feierte sie in der USA große Erfolge.

Alle Bücher von Rebecca Donovan

Sortieren:
Buchformat:
Liebe verletzt

Liebe verletzt

 (259)
Erschienen am 21.03.2018
Liebe verwundet

Liebe verwundet

 (158)
Erschienen am 23.05.2018
Liebe verrät

Liebe verrät

 (124)
Erschienen am 25.07.2018
Reason to Breathe (The Breathing Series)

Reason to Breathe (The Breathing Series)

 (3)
Erschienen am 09.05.2011
Reason to Breathe (The Breathing Series #1)

Reason to Breathe (The Breathing Series #1)

 (2)
Erschienen am 08.11.2012
What If

What If

 (2)
Erschienen am 20.01.2015
Barely Breathing (The Breathing Series #2)

Barely Breathing (The Breathing Series #2)

 (1)
Erschienen am 08.11.2012
Out of Breath (The Breathing Series #3)

Out of Breath (The Breathing Series #3)

 (1)
Erschienen am 02.07.2013

Neue Rezensionen zu Rebecca Donovan

Neu
MelEs avatar

Rezension zu "Liebe verrät" von Rebecca Donovan

Endlich Happy End - Heraus aus dem Gefühlschaos
MelEvor einem Monat

Nachdem mir die ersten beiden Bände der Liebe - Trilogie nur bedingt gefallen haben, ist es der dritte Band, der nun endlich überzeugt. Endlich kommt es zur Aussprache und Evan und Emma können sich gegenseitig vergeben. Emma braucht sehr lange, bis sie das Geheimnis um Jonathan endlich ausspricht und als Leserin war ich wirklich mehrfach genervt. Völlig verständlich, dass ihr die Luft zum Atmen fehlt, denn sie hat sehr Schweres durchgemacht und der Selbstmord ihrer Mutter scheint ihr den Rest zu geben. Ich empfand es als echte Frechheit einen Abschiedsbrief voller Anklagen zu schreiben an jemanden, der sich sowieso schon durch das Verhalten und die Lieblosigkeit der eigenen Mutter wertlos fühlt und seelisch instabil erscheint. Auch wenn Emma einen Neuanfang wagt in einer neuen Umgebung, holt sie das Geschehen immer wieder ein und die Depression die folgt ist erdrückend. Immer noch bin ich der Meinung, das die Altersempfehlung zu niedrig angesetzt ist, auch wenn das Schwere und Dunkle im dritten Band der Liebe weichen kann. Für mich war es wichtig, einen Abschluss zu schaffen, um mit Emma ins Reine zu kommen. Emma, die ich als verständlicherweise schwierig empfand und ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte. Wichtig ist, sich im nachhinein selbst zu reflektieren, denn das, was wir unseren Kindern vorleben oder auch aussprechen könnte prägend sein für das ganze Leben unseres Kindes. Mich hat es sehr geschmerzt in Emmas Welt abzutauchen und daher kann und will ich lediglich eine eingeschränkte Leseempfehlung aussprechen. Ich wurde mehrfach getriggert gerade in Band 1 und konnte es kaum ertragen wie sehr Emma misshandelt wurde. Der Schmerz war durch eigenes Erleben greifbar. Ich würde mir wünschen, dass dem Roman Kontaktadressen hinzugefügt werden, damit sich Betroffene Hilfe suchen können, denn das, was Emma erlebte, muss niemand aushalten müssen. Gerade der Epilog hat noch einiges gerettet und mich dazu verleitet, doch noch eine gewisse Schönheit wahrzunehmen. Zuvor ging es eher darum, wie Emma und Evan in Zukunft miteinander umgehen werden. Auch wichtig, aber mitunter das Wesentliche überblendend, um dann doch eine gewisse Oberflächlichkeit wahrzunehmen.

★★★★ (3,5 Sterne Rezension)

Kommentieren0
2
Teilen
MelEs avatar

Rezension zu "Liebe verwundet" von Rebecca Donovan

Dramatisch erneut verwundet
MelEvor einem Monat

Während im ersten Band " Liebe verletzt" der Buchreihe körperliche Schmerzen die Oberhand genommen haben, ist es im zweiten Band " Liebe verwundet" der Fokus auf seelische Wunden ausgerichtet. Das Ende des ersten Bandes ist wunderbar aufgefangen und geht nahtlos in neue Wunden über die nicht heilen können. Die Gewalt von Emmas Tante ist unfassbar und Evan kann Emma nicht retten, da sie sich verschließt und nicht offen über das, was sie innerlich bewegt, reden kann. Jonathan, der Freund ihrer Mutter ist ihr näher in den Momenten voller Alpträume. Es ist ein Hin und Her der Emotionen, wobei Emma diejenige ist, die immer verliert, da sie sich ungeliebt und wenig wertvoll fühlt. Das Zusammenleben mit ihrer Mutter ist wenig wertschätzend und macht mich als Leserin oftmals sehr wütend. Ihre Mutter ist es, die die seelische Qual oftmals verstärkt. Für mich ist das Verhalten unbegreiflich. 

Auch für diesen zweiten Band empfinde ich die Altersempfehlung ab 14 Jahren zu niedrig angesetzt, denn Emmas Schmerzen und Qualen wirken überfordernd. Leider gibt es auch dieses Mal kein Happy End, da sich Emma zurückzieht und Evan verstört und verletzt zurücklässt. Der Titel erscheint auch hier sehr passend, denn im Bezug auf Evan wirkt dieses sehr stimmig, da er derjenige sein wird, der verwundet zurück bleibt. Für mich ist klar, das Emma professionelle Hilfe in Anspruch nehmen muss, um erstens zu vergessen und zweitens zu heilen. Die Gespräche mit Jonathan sind wichtig und auch notwendig, um eine innere Heilung herbei zu führen, aber auf der anderen Seite macht Emma viel zu oft dicht und stößt dabei einigen Menschen extrem vor den Kopf. 

Auch hier eine eingeschränkte  Leseempfehlung, da ich das Buch ungeeignet finde für die gewählte Zielgruppe und Betroffene sich hier und da sicherlich wiederfinden werden und eine nötige Portion Selbstschutz dazu führen sollten, besser ein anderes Buch zur Hand zu nehmen.

★ ★ ★

Kommentieren0
3
Teilen
MelEs avatar

Rezension zu "Liebe verletzt" von Rebecca Donovan

GEWALTige Grundthematik
MelEvor einem Monat

Schon der Klappentext verrät viel über die Grundstimmung des Jugendromans "Liebe verletzt". Dieses verletzt im Titel trifft auf die Protagonistin Emma sowohl körperlich als auch seelisch zu. Die äußeren Wunden sind ebenso stark wie die, die ihr innerlich geschlagen werden. Die Thematik der häuslichen Gewalt ist dramatisch und schmerzlich. Jedes böse Wort, jeder Schlag übertrug sich auch auf mich und es fiel mir mitunter sehr schwer weiterzulesen. Ich gestehe, dass ich die Leseempfehlung ab 14 Jahren viel zu niedrig angesetzt finde, denn ein sensibles junges Mädchen hat während des Lesens sehr viel zu verarbeiten, was auch mir als Erwachsene nicht leicht gefallen ist. Es ist wichtig sich dessen bewusst zu machen, dass es eben auch Menschen gibt, die regelmäßig misshandelt werden und Hilfe benötigen. Emma werden starke Personen an die Seite gestellt, die aber auch nicht eingreifen, sondern lediglich mittragen. Emma will ihren Schmerz aushalten, um ihre jüngeren Cousins und Cousinen zu schützen, was im ersten Moment sinnig erscheint, aber für Emma lebensbedrohlich wird, denn ihre Tante ist unberechenbar. Die eingebaute Liebesgeschichte in all die Misshandlungen und Lieblosigkeiten ist erwärmend, legt aber nur eine sanfte Decke auf das Geschehen. Ich hätte mir gewünscht, nicht nur von Schmerz und Ertragen zu lesen, sondern auch davon, wo ich mir Hilfe holen kann bei Verdachtsmomenten der häuslichen Gewalt, daher bleibt für mich vieles oberflächlich abgehandelt, obwohl die Handlung an sich belastet und förmlich erschlägt. Mich hat einiges sehr getriggert und es gab auch Augenblicke, wo ich das Buch zur Seite legen musste, weil ich schwer zu schlucken hatte. Mein Fazit für "Liebe verletzt" ist schlussendlich, dass mir vieles sehr gefallen hat, während einiges mir zu dramatisch, gewaltig und für mich belastend erschien. Ich vermute, dass das Buch die Leserschaft sehr spaltet, denn auch wenn vieles angerissen wird, deutlich erörtert, gibt es auch Momente, die zu oberflächlich behandelt sind, sodass ich leider trotz er grauenvollen Thematik einiges mehr erwartet hätte, zumal für Emma das Grauen ja kein Ende hat, da ja noch zwei weitere Bände gelesen werden müssen, um diese zerstörte Seele heilen zu lassen. Von mir eine eingeschränkte Leseempfehlung! Menschen mit dem Hintergrund  häuslicher Gewalt sollte die Finger von der Trilogie lassen, da es wirklich überfordert und erneut belastet. Man benötigt mitunter sehr starke Nerven, daher eine kleine Warnung an Leser_innen, die sich mit Emma identifizieren könnten. 

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 563 Bibliotheken

auf 230 Wunschlisten

von 16 Lesern aktuell gelesen

von 10 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks