Rebecca Ehrenwirth , Nina Lieke By a Lady

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „By a Lady“ von Rebecca Ehrenwirth

Ihr literarisches Debüt veröffentliche sie noch unter dem Pseudonym ›by a lady‹. Heute ist Jane Austen (1775–1817) eine beliebte und anerkannte Autorin, besonders in Deutschland. Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke erzählen, wie die englische Pfarrerstochter allen Widerständen zum Trotz eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. Sie zeichnen ein farbiges Bild ihres kurzen Lebens, verraten Privates und Familiäres, werfen aber auch einen kritischen Blick auf die Stellung der Frau um 1800. Viele der biographisch verbürgten Ereignisse, Begegnungen und Schauplätze haben später Eingang in ›Emma‹, ›Stolz und Vorurteil‹ oder ›Mansfield Park‹ gefunden. So bietet der Band zugleich wertvolles Wissen zu den berühmten Romanen. Das Schlusskapitel lässt 200 Jahre Jane Austen Revue passieren und stellt populäre Verfilmungen, Blogs und Biopics vor.

Ein interessantes Buch über das Leben und schrftstellerische Schaffen dieser talentierten Frau, eine Hommage an Jane Austen

— Tulpe29
Tulpe29

Pointierte Biographie, die durch Interpretationen ihrer Werke und Beleuchtung der wichtigsten Ereignisse ein Bild der Autorin entwirft.

— MyriamErich
MyriamErich

eine fundierte Biographie über die berühmte englische Schriftstellerin

— snowbell
snowbell

Interessante Biografie über Jane Austen - dazu ausführliche Beschreibungen und Deutungen ihrer Romane

— vielleser18
vielleser18

Eine tolle Biografie mit Blick auf Leben, Zeit, Werk, die Interpretation und Neuentdeckung von Austens Welt!

— Buchgespenst
Buchgespenst

Stöbern in Biografie

Von Beruf Schriftsteller

Klar und unterhaltsam

Goldbesen

Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur

Eine Buch, das so viel mehr ist als eine Biografie oder Wissenschaftsgeschichte. Es hat mich überwältigt!

Buchgespenst

Killerfrauen

Flirten? Kann ich. Nicht! Vor allem nicht, wenn ich in der Öffentlichkeit einen Tatsachenbericht wie "Killerfrauen" lese!

Sidney

Meschugge sind wir beide

Eine moderne deutsch-israelische Liebesgeschichte, die auch einen Blick zurück wirft!

Glitzerhuhn

Ignoranz als Staatsschutz?

Eines Frisch eigentlich eher unwürdig, da recht dürftig.

hmosach

Prince

Mit dem Schwerpunkt auf der Musik mehr Disko- als Biografie, diese ist allerdings extrem umfassend und ausführlich. Für Hardcore-Fans!

blauerklaus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Später Ruhm

    By a Lady
    Tulpe29

    Tulpe29

    27. June 2017 um 11:01

    Dieses lesenswerte Buch offenbart viel Wissenswertes aus den Leben der englischen Schrftstellerin Jane Austen. In ihrem kurzen Leben war sie ihrer Zeit teilweise schon etwas voraus und konnnte so Bücher schreiben, die auch heute noch aktuell sind und immer noch gern gelesen werden. Ein Muß für alle Fans von ihr und solche, die es vielleicht noch werden.

  • Leserunde zu "By a Lady" von Rebecca Ehrenwirth

    By a Lady
    LambertSchneider

    LambertSchneider

    Liebe Bücherfreunde, Jane Austen und ihre Romane sind heute beliebter denn je, aus Film und Fernsehen sind ihre Werke nicht mehrwegzudenken, und schon zu ihren Lebzeiten genossen ihre Bücher eine große Leserschaft. Doch trotz ihrer großen Popularität ist über die außergewöhnliche Schriftstellerin heute nur sehr wenig bekannt. Wer ihr kleines Werk bereits verschlungen hat und nun sehnlichst auf neuen Lesestoff zu Jane Austen wartet, dem empfehlen wir „By a Lady“, die neue Biographie von Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke. Darin enthüllen sie Austens Lebensweg, erklären, wie Persönliches Eingang in ihre Romane fand, und werfen auch einen kritischen Blick auf die gesellschaftliche Stellung der Frau um 1800. Besonderes Augenmerk legen die Autorinnen aber auch auf die bedeutende Rolle, die Jane Austen und ihre Romane heute in Kino, TV und den sozialen Medien spielen. Ihr seid neugierig geworden? Dann bewerbt Euch bis zum 31. Mai 2017 für unsere Leserunde und erzählt uns, was ihr Jane Austen gerne fragen würdet, wenn ihr die Gelegenheit dazu hättet. Verratet uns doch auch noch, auf welchen Plattformen Ihr Eure Rezension veröffentlichen wollt. Zu gewinnen gibt es eines von 10 nagelneuen Leseexemplaren – wir sind gespannt auf Eure Antworten! Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde! Natürlich sind auch alle LeserInnen mit eigenem Exemplar herzlich eingeladen! Wenn sich beim Lesen Fragen auftun, freuen sich die Autorinnen Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke, diese zu beantworten. Wir haben für euch hierfür eine extra Rubrik in der Leserunde eingerichtet. Viel Spaß! Liebe Grüße, euer Team vom Lambert Schneider Verlag

    Mehr
    • 182
  • By a Lady – Austen neben Collins, Martin und King

    By a Lady
    MyriamErich

    MyriamErich

    24. June 2017 um 16:46

    Der Austen-Hype macht auch vor Deutschland keinen Halt: Ob als Neuauflage, filmische Darstellungen, im Original oder in abgewandelter Form, Jane Austen ist in Deutschland beliebt wie nie zuvor. Zum zweihundertsten Todestag lassen Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke das Leben der Star-Autorin und ihre Klassiker noch einmal Revue passieren.Wie kann sich eine Frau im ausgehenden 18. Jahrhundert aller Einschränkungen zum Trotz über das damalige Frauenbild hinwegsetzen und schon zu Lebzeiten eine Berühmtheit werden? Was zeichnet Austens Werke aus, dass sie sich selbst in unserer gegenwärtigen Literaturperiode, in welcher sich der Fokus vom Vergangenen alter Klassiker in dunklen Dystopien auf die Zukunft verlagert, noch Bestand haben?Was von Jane Austen übrig istViel ist nicht übriggeblieben von alten Artefakten wie Briefen und Zeitzeugenberichten. Daher gestaltet sich eine präzise biographische Rekonstruktion als schwierig. Von dem regen Briefwechsel zwischen Jane und ihrer älteren Schwester Cassandra, sind lediglich Einzelstücke erhalten geblieben, der Großteil viel der Zensur durch die große Schwester zum Opfer. Trotzdem ist es den Autorinnen gelungen, ein Bild Janes Austens zu entwerfen und den Lesern einen Einblick in ihr Leben zu gewähren. Dabei wird deutlich, wie liberal die Familienverhältnisse im Hause Austen waren. So wurde Jane vor allem durch ihren Vater bei der Veröffentlichung ihrer Werke unterstützt, der diese an die Verleger weiterleitete. Jedoch erlebte Jane gerade nach dem Tod ihres Vaters Schwierigkeiten bei der Veröffentlichung, was vor allem an ihrem Geschlecht lag. Die Autorinnen der Biographie verweisen hier auf das Frauenbild im 18./19. Jahrhundert. Der Titel By a Lady fungiert hier als Referenz zu Jane Austens Pseudonym, unter welchem ihre Hauptwerke veröffentlicht wurden. Romantikerin oder Realistin?Die Biographie ist durchzogen von einigen seltenen Zeitzeugenberichten und Zitaten, unter anderem von ihren Familienmitgliedern und der Autorin selbst. Nicht nur in Janes Werken zeigt sich ihre kritische und teilweise sarkastische Haltung gegenüber ihrer Gesellschaft. So mockiert sie sich nicht unselten in ihren Briefen über das Verhalten ihrer Zeitgenossen, wobei sie dies geschickt hinter ihrer Ironie verbirgt. Liest man ihre Werke, so zeigt sich auch dort ihre kritische Haltung. Das beschriebene snobistische Gehabe, die affektierte Haltung der höheren Gesellschaft sowie die gestelzten Dialoge sind keineswegs, wie öfter angenommen, der Fantasie der Autorin entsprungen. Vielmehr verarbeitet sie darin ihre Gesellschaftskritik. Nicht umsonst wird Jane Austen von Literarturwissenschaftlern dem Realismus zugeordnet, denn die Darstellung der gesellschaftlichen Umstände deckt sich weitestgehend mit der fiktiven Lebenswelt, in der Jane Austen ihre Charaktere platziert. Obwohl Jane Austen hin und wieder auf historische Ereignisse verweist, wie etwa die Französische Revolution, so setzt sie sich doch nie mit politischen Themen und Umbrüchen auseinander. Dies verwundert nicht nur Literaturwissenschaftler, denn von einer Frau, die geschickt auf Missstände in der Gesellschaft aufmerksam zu machen und diese zu kritisieren weiß, wäre eine politische Sicht- und Denkweise nicht uninteressant gewesen.Die WerkeDie Biographie zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sie knappe aber pointierte Analysen und Zusammenfassungen der Hauptwerke von Jane Austen in ihren Lebenslauf einbettet. Diese verdeutlichen die biographische Schreibweise der Autorin, verwebt sie doch eigene Erlebnisse in ihren Büchern. Darüber hinaus stellen Ehrenwirth und Lieke einige ihrer eher unbekannten Jugendwerke vor, wodurch dem Leser eine Bandbreite an ‘weiterführender‘ Literatur präsentiert wird. Sollte man jedoch, die aufgeführten Werke nicht gelesen haben, so ist es hilfreich, einige der Analysen zu überspringen, verraten die Autorinnen doch einiges über Handlung und Ende.Austen neben Collins, King und MartinBei der Biographie handelt es sich um einen abwechslungsreichen Mix aus Poesie und präzisem Bericht, erzählter Geschichte und journalistischer Reportage, ein Schreibstil, der angenehm zu lesen ist. Die Autorinnen beginnen und beenden diese mit einer ausführlichen Einführung in die gegenwärtige Wiederbelebung der Autorin. Für den Leser – ob er bereits mit Austen und ihren Werken vertraut ist oder sich erst an die Klassiker herantastet – bietet diese Biographie einen ersten Einblick in das vielseitige Angebot, das nun schon seit einigen Jahren den deutschen Markt überschwemmt. Doch was macht Austens Werke so besonders, dass sie selbst in unserer heutigen Zeit neben Größen wie George R.R. Martin, Stephen King oder Suzanne Collins in den deutschen Bücherregalen stehen? Wenn es eines ist, das Austen besonders macht, dann vor allem ihre unübertreffliche Gabe, sich in ironischer bis hin zu sarkastischer Manier mit der Gesellschaft auseinanderzusetzen und diese zu kritisieren. Dies macht sie zu einer klugen Frau mit einer besonders kritischen Auffassungsgabe. Ihr ungewöhnliches Schreibtalent begeistert auch heute noch, sodass sich immer wieder Regisseure und Autoren an ihre Werke wagen und den Stoff in Form von Neuverfilmungen, Nacherzählungen, Parodien und Fan-Fiction wieder zum Leben erwecken. Jedoch erweckt die Fülle an Produktionen den Eindruck der reinen Geldmacherei, denn nur weil Autoren und Produzenten damit werben, dass ihre Produkte auf den Werken Austens basieren, ist dies noch lange kein Qualitätsmerkmal.Schließlich lässt sich festhalten, dass den Autorinnen ein sehr fundiertes und aufschlussreiches Bild der Jane Austen gelungen ist. Die Biographie eignet sich besonders gut für Leser, die sich bisher wenig bis gar nicht mit der Autorin uns ihren Werken befasst haben. Dafür bildet sie eine umfassende Grundlage, jedoch sollte man im Anschluss auf differenziertere und detailliertere Biographien zurückgreifen. Insgesamt handelt es sich jedoch um eine pointierte, interessante, zuweilen amüsante Lektüre. 

    Mehr
  • Englands Jane

    By a Lady
    snowbell

    snowbell

    21. June 2017 um 09:17

    Ihr literarisches Debüt veröffentlichte sie noch unter dem Pseudonym ›by a lady‹. Heute ist Jane Austen (1775–1817) eine beliebte und anerkannte Autorin, besonders in Deutschland. Rebecca Ehrenwirth und Nina Lieke erzählen, wie die englische Pfarrerstochter allen Widerständen zum Trotz eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. Sie zeichnen ein farbiges Bild ihres kurzen Lebens, verraten Privates und Familiäres, werfen aber auch einen kritischen Blick auf die Stellung der Frau um 1800. Viele der biographisch verbürgten Ereignisse, Begegnungen und Schauplätze haben später Eingang in ›Emma‹, ›Stolz und Vorurteil‹ oder ›Mansfield Park‹ gefunden. So bietet der Band zugleich wertvolles Wissen zu den berühmten Romanen. Das Schlusskapitel lässt 200 Jahre Jane Austen Revue passieren und stellt populäre Verfilmungen, Blogs und Biopics vor. Das Cover ist in sehr zarten Pastelltönen gehalten. Im Mittelpunkt steht eine unbekannte Frau, die dem Betrachter ihren Rücken zuwendet. Sie ist ganz im Stil des Empire gekleidet, trägt ein lose fallendes Gewand und hat ihre sorgfältig frisierten Haare unter einer modischen Haube verborgen und könnte eine Zeitgenossin, wenn nicht gar Jane Austen selbst sein. Der Titel "By a Lady" ist eine klare Referenz an das literarische Pseudonym von Jane Austen. Der Zusatz "Das Leben der Jane Austen" macht klar, dass es sich um eine Biographie handelt, die einer berühmten Schriftstellerin gewidmet ist. 2017 jährt sich der 200. Todestag von Jane Austen, und die englische Dichterin steht im Mittelpunkt des Interesses. Leider ist die Quellenlage sehr schwierig, weil viele Informationen verloren gegangen sind oder konsequent vernichtet wurden. Vor allem Cassandra, die Schwester von Jane Austen, hat als Erbin des literarischen Nachlasses von Jane Austen eine subjektive Auswahl getroffen und  viele intime Aufzeichnungen zensiert. Die Autorinnen schreiben in einem flüssigen, gut lesbaren Stil und verbinden die Lebensgeschichte von jane Austen mit einer Werk- und Rezeptionsgeschichte. Der Leser erhält viele Informationen über Fortsetzungen, Bearbeitungen und Verfilmungen der verschiedenen Romane. In den Text eingebunden sind viele historische Abbildungen, die eine längst vergangene Epoche zum Leben erwecken.     

    Mehr
  • Eine Jane Austen Biographie

    By a Lady
    Gelis

    Gelis

    19. June 2017 um 12:54

    Es ist 2017 und Jane Austens Todestag jährt sich in diesem Jahr zum 200. Mal. Da liegt es nahe, sich mit dem Leben der Autorin zu befassen. Doch wie schreibt man eine Biographie über jemanden, der schon so lange tot ist? Zumal viele Briefe, die Jane Austen an ihre Schwester geschrieben hatte, von dieser Schwester vernichtet oder zensiert wurden? Viel an Informationen ist nicht geblieben. So bleibt es ein unvollständiges Puzzle, ihr Leben zu beschreiben. Manches mag man noch an ihren Werken ablesen, da sie über Dinge, Situationen, Orte geschrieben hat, die ihr bekannt waren. Aber hier bewegt man sich eben doch nur im Bereich der Vermutungen. Mit diesem Buch ist dennoch ein Einblick in Jane Austens Leben gelungen. Der Schreibstil ist lebendig und für eine Biographie lässt sich das Buch echt gut lesen. Die Biographie ist ergänzt um Informationen zu Fortsetzungen, Adaptionen und Verfilmungen der einzelnen Werke mit Einschätzungen, ob diese auch zu den Originalen passen. Meine persönlichen Kritikpunkte: - Man sollte wie ich finde zuerst Jane Austens Romane lesen, bevor man zu dieser Biographie greift, denn der Inhalt der Romane wird sehr ausführlich beschrieben, so dass man hier Verlauf und Ausgang der Geschichten erfährt. - Über Jane Austens Leben erfährt man kaum etwas Neues, was schlichtweg an den fehlenden Belegen/Informationen liegt. Wenn man schon andere Biographien gelesen hat, "braucht" man diese hier nicht unbedingt. Als erste Biographie lässt sie sich jedoch prima lesen und zeigt ein (soweit dies möglich ist) vollständiges Bild.

    Mehr