Rebecca Goldstein

 3.8 Sterne bei 37 Bewertungen
Autorin von 36 Argumente für die Existenz Gottes, Kurt Gödel und weiteren Büchern.
Rebecca Goldstein

Lebenslauf von Rebecca Goldstein

Rebecca Goldstein studierte in Princeton Philosophie und unterrichtete nach ihrer Promotion zunächst am Barnard College, dann unter anderem an der Columbia University und der Rutgers University. Sie hat zahlreiche Essays und Sachbücher geschrieben, für die sie unter anderem mit dem National Jewish Book Award und dem Koret International Jewish Book Award in Jewish Thought ausgezeichnet wurde. Momentan arbeitet sie an der Harvard University im Fachbereich Psychologie und lebt in Boston und Truro, Massachusetts.

Alle Bücher von Rebecca Goldstein

Sortieren:
Buchformat:
36 Argumente für die Existenz Gottes

36 Argumente für die Existenz Gottes

 (29)
Erschienen am 24.03.2010
Kurt Gödel

Kurt Gödel

 (3)
Erschienen am 01.05.2007
Die seltsame Logik der Liebe

Die seltsame Logik der Liebe

 (2)
Erschienen am 07.11.2011
The Mind-Body Problem

The Mind-Body Problem

 (1)
Erschienen am 01.03.1993
The Dark Sister

The Dark Sister

 (0)
Erschienen am 01.03.2004
Properties of Light

Properties of Light

 (0)
Erschienen am 14.11.2001
The Late-Summer Passion of a Woman of Mind

The Late-Summer Passion of a Woman of Mind

 (0)
Erschienen am 01.04.1990

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Rebecca Goldstein

Neu
ralluss avatar

Rezension zu "36 Argumente für die Existenz Gottes" von Rebecca Goldstein

36 Argumente
rallusvor 5 Jahren

Es existieren 36 historische Argumente für die Existenz Gottes.
Wer jetzt denkt, dass Rebecca Goldstein im vorliegenden Roman diese erläutert, irrt.
Nein, Sie klärt die Fehler in den Argumentationen auf.
Ist dies dann ein atheistisches und gottloses Buch?
Nein, denn es ist durchtränkt von etwas Anderem, nennen wir es die Eigenverantwortlichkeit der Moral des Menschen.
In dem Roman geht es um Cass Seltzer der ein Buch geschrieben hat, vergleichbar mit diesem, wo er die 36 Argumente der Existenz Gottes entkräftet.
Es ist die Geschichte um seine Vergangenheit, sein jüdisches Erbe und die Suche nach der Liebe.
Rebecca Goldstein macht es dem Leser sehr schwer. Zu verwirrend sind die Sprünge, die philososphischen Gedankengänge, die Abhandlungen über den jüdischen Glauben.
Doch der Leser wird entschädigt mit dem Ende, des Streitgespräches von Cass mit einem Theologen und dem Anhang , die 36 Argumente für die Existenz Gottes.
"Und so bemühen wir uns, so gut wir können, der Ungeheuerlichkeit unserer unwahrscheinlichen Existenz gerecht zu werden. Und so leben wir, so gut wir es vermögen, für uns, denn wer würde sonst für uns leben?
Und wir leben, so gut wir es vermögen für andere, denn was wären wir sonst?"
Ein sperriges aber in Teilen warmes, erhellendes Buch über uns.

Kommentieren0
18
Teilen
DieRaberins avatar

Rezension zu "Die seltsame Logik der Liebe" von Rebecca Goldstein

Rezension zu "Die seltsame Logik der Liebe" von Rebecca Goldstein
DieRaberinvor 7 Jahren

Beim Titel und der Beschreibung denkt man eher an eine romantische Liebesgeschichte. Das Buch liest sich aber eher zäh und seeeehr theoretisch, voller philosophischer, theologischer Ausführungen. Mich konnte es leider nicht packen und ich habe nach der Hälfte aufgegeben.

Kommentieren0
5
Teilen

Rezension zu "36 Argumente für die Existenz Gottes" von Rebecca Goldstein

Rezension zu "36 Argumente für die Existenz Gottes" von Rebecca Goldstein
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

„Der Glaube an einen Gott, der jeden von uns liebt, den es interessiert, ob wir unser volles Potenzial als Menschen verwirklichen, ist eben der Glaube, den wir zur Verwirklichung unseres vollen Potenzials benötigen. Der Glaube an einen Gott, der uns nach seinem Bild geschaffen hat, ist der Glaube, der uns allen Geltungen verleiht. Wie können Menschenleben einen transzendenten Sinn erlangen, wenn nicht durch eine transzendente Handlungsinstanz?“

Die Ironie des Schicksals!

Bereits während des Lesens dieses Romans, machte ich mir immer wieder Gedanken darüber, wie ich am besten eine Inhaltsangabe zu dem Buch schreiben sollte. Und jedes Mal, wenn ich versuchte, meine Gedanken zu dem Inhalt zu sortieren, fiel mir auf, dass dieses Buch nicht aus einer Geschichte, sondern viel mehr aus vielen Geschichten besteht. Dieses Buch ist eine Sammlung von Geschichten über den Glauben, die Religion, das Leben – und die Liebe!

Cass Seltzer ist Professor für Religionspsychologie an der Frankfurter University und eine nationale Berühmtheit. Mit seinem Buch hat er für großes Aufsehen gesorgt, denn im Anhang des Buchs widerlegt er 36 Argumente für die Existenz Gottes. Er selbst bezeichnet sich als ungläubig, dabei muss er feststellen, dass die Liebe, an die er glaubt und festhält, ein Teil der Religion ist!

Er gerät zwischen die Fronten: Lucianda Mandelbaum, eine ebenso intelligente wie hübsche Psychologin und Spieltheoretikerin, will mit Cass ihr Leben verbringen; doch dann taucht plötzlich Cass’ alte Freundin Roz Margolis auf, eine Anthropologin, die der Menschheit zur Unsterblichkeit verhelfen will. Beide wollen ihn, und auch er will beide und so beginnt für Cass ein innerer Kampf – und eine Debatte um seinen Glauben.

Ich wusste ja nicht, auf was ich mich einlasse, als ich mir dieses Buch zugelegt habe! Rebecca Goldstein, eine der berühmtesten zeitgenössischen Philosophinnen, schrieb mit „36 Argumente für die Existenz Gottes“ den für mich wundervollsten Roman des Jahres.

Die unheimliche Sprachgewalt, die philosophischen Dialoge und die authentisch beschriebenen Gefühle der drei Hauptpersonen haben mich überzeugt und zum Nachdenken angeregt. Philosophisch betrachtet bietet dieser Roman ein unheimliches Potential, zum Nachdenken und Diskutieren.

Lesen musste ich in vielen, kleinen Etappen, um die ganze Bandbreite des Romans zu verstehen und um mich auf den Inhalt, den Glauben, einzulassen. Aber es lohnt sich! Dieses Buch hat mir all die wunderbaren Seiten des Glaubens gezeigt, all die Seiten, die ich vorher nie betrachtete.

Sprachlosigkeit herrscht jetzt noch, ein halbes Jahr nachdem ich den Roman gelesen habe, in meinem Kopf! Danken muss ich Goldstein für diesen so berührenden und wundervollen Roman – ein Stück literarische Weltgeschichte!

„Die Vernunft – Logik und Wissenschaft, beweist also selbst, dass der Glaube unumgänglich ist. Daher kann nicht zutreffen, was uns diese Schar eifernder Ungläubiger einreden will: dass auf der einen Seite Religion und Glaube herrschen und auf der anderen Vernunft und Wissenschaft, und dass sie sich versöhnlich gegenüberstehen. So wie der Glaube ohne Vernunft blind ist, ist die Vernunft ohne Glauben gelähmt.“

Erstveröffentlichung: http://literaturecosmos.wordpress.com/

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Rebecca Goldstein im Netz:

Community-Statistik

in 75 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks