Rebecca Hamilton Forever - Das ewige Mädchen

(55)

Lovelybooks Bewertung

  • 54 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 39 Rezensionen
(8)
(36)
(8)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Forever - Das ewige Mädchen“ von Rebecca Hamilton

Hexe! Sophia weiß genau, wie man sie im Dorf nennt. Sie kennt sich ja auch mit okkulten Riten aus und beschwört Geister. Was sie schrecklicher findet als den Hass der Dorfbewohner, ist das immer gegenwärtige Summen in ihrem Kopf, unter dem sie leidet, seit sie achtzehn wurde. Um es endlich zum Schweigen zu bringen, wendet sie einen Zauber an – der misslingt. Denn aus dem Summen werden plötzlich flüsternde Stimmen, und dunkle Gestalten erscheinen. Einer von ihnen ist der geheimnisvolle Charles, zu dem Sophia sich magisch hingezogen fühlt. Welchen Fluch sie geweckt hat, erfährt sie erst durch eine alte Schriftrolle: Ihre Vorfahrin Elizabeth war eine Hexe, die mit achtzehn eines grausamen Todes gestorben ist …

Hatte mir viel von diesem Buch versprochen, die Thematik hat sich toll angehört. Bekommen hab ich ne nervige Protagonistin...

— Darkmoon81

Eine Geschichte, gefüllt mit den verschiedensten paranormalen Wesen - super!!

— Fabella

Ein guter Einstieg in eine fantasievolle Geschichte rund um Hexen, vampirähnliche Wesen, Gestaltswandler und weiteren übermenschlichen Wesen

— beate_bedesign

Stöbern in Jugendbücher

Illuminae

Wow! So ein tolles Buch! Ich will weiter lesen!!!

bekkxx

Turtles All the Way Down

Ein bedrückender, aber hoffnungsspendender Roman über Zwangsstörungen. Bin kein großer Green-Fan, aber dies ist eines seiner besten Bücher.

VanaVanille

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Es ist ein wunderschönes Buch, für das eigene Selbstbewusstsein, gegen das Mobbing. Ich liebe es.

ReadingCow

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Intrigen, kaputte Liebe und nicht funktionierende Freundschaften

SandysBunteBuecherwelt

Königlich verliebt

Wahnsinnig schöne Geschichte zum Träumen und Staunen

Booknerdsbykerstin

Almost a Fairy Tale - Verwunschen

Leider nicht das meinige. Hatte irgendwie etwas anderes erwartet. Zu viel Gewalt, zu wenig Märchen.

faanie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Neue Reihe, Neue welt

    Forever - Das ewige Mädchen

    dorothea84

    02. April 2016 um 18:04

    Hexe! Sophia weiß genau, wie man sie im Dorf nennt. Selbst ihre Mutter glaubt, das Sie eine Hexe ist. Das Summen in ihrem Kopf wird immer lauter und gegenwärtiger. Als aus dem Summen plötzlich flüsternder Stimmen werden, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Gleichzeitig trifft sie auf Charles und fühlt sich von ihm angezogen. Bis sie mehr aus ihrer Vergangenheit erfährt und sich ihre Welt auf den Kopf stellt.Eine Fantasygeschichte die bekannte Elemente in sich hat. Doch auch sehr viele neue, spannenden und flüssig wird die Geschichte von Sophia erzählt. An ihrer Seite betritt man eine verrückte, gefühlvolle und fantastische Welt voller Wunder und Geheimnissen. Charles ist ein Mann, der von Anfang sehr sympathisch ist. Auch wenn man das seine Geheimnisse erfährt, macht es keinen Abbruch. Ihn nur menschlicher. Sophia findet endlich ihr fehlendes Stück, das sie ganz macht und ihr endlich erlaubt an sich selbst zu glauben. Die Geschichte ist spannend und immer nur Stückweise werden die Geheimnis gelüftet. Leider geht die Geschichte nur auf Englisch weiter. Aber es lohnt sich auf jeden Fall weiterzulesen. Zu viele Geheimnisse die noch das Tageslicht erblicken sollen / müssen.

    Mehr
  • Eine Klasse Geschichte die mich begeistert hat!!! :D

    Forever - Das ewige Mädchen

    Solara300

    09. November 2014 um 13:42

    Kurzbeschreibung Sophie lebt mit ihren 22 Jahren in Belle Meadow das mit ihren Bewohnern allen voran Mrs. Franklin nicht gut auf Sophia zu sprechen ist. Aber wer denkt das Sophia etwas angestellt hat, der irrt, der Hass der Leute gilt ihr weil Sie eine Hexe ist und weil Mrs. Franklin das Haus von Sophia in ihrem Besitz wissen möchte. Aber als wäre das nicht schon alles anstrengend genug tauchen auch noch mysteriöse Fremde in ihrem Leben auf und Sophia muss sich eingestehen das es weit mehr gibt als nur Hexen und Geister... Cover Das Cover gefällt mir sehr gut mit der jungen Frau vorne darauf die anscheinend fragend in ihre Zukunft blickt und für mich Sophia darstellt die wir in der Geschichte kennen lernen. Sehr passend umgesetzt und ein Eyecatcher. Charaktere Sophia Parson ist 22 Jahre und eine Hexe. Sie ist aufgeweckt und nennt im Moment ein ständiges Pfeifen im Kopf ihr Eigen. Um dagegen etwas zu tun wendet Sie Magie an. Charles ist nicht nur gutaussehend sondern übt auf Sophia eine Anziehung aus dessen sie sich mehr als bewusst ist und er ist ein Strigoi (Gestaltwandler). Ivory ist Sophias Freundin und will das Sophia mal wieder unter Menschen geht und sich ins Partyleben stürzt anstatt immer nur daheim allein zu sitzen. Schreibstil Der Schreibstil der Autorin Rebecca Hamilton  ist nicht nur flüssig sondern spiegelt die Gefühlslage von Sophia die sich dem Misstrauen der Gemeinde ausgesetzt hat sehr gut wieder und auch der innere Konflikt. Was mir sehr gut gefallen hat, das man immer wieder Einblicke hat in die Gefühle und auch in die Vergangenheit und das es an Spannung immer mehr an Fahrt aufgenommen hat.   Meinung Was passiert wenn Du auf übernatürliche Gestalten triffst die Dich als Hexe aus dem Konzept bringen... Dann sind wir bei der 22 Jährigen Sophia in Belle Meadow gelandet. Deren tägliches Brot im Diner zu arbeiten erschwert wird durch eine Gewisse Mrs. Franklin und ihre Kirchengemeinde die sich in den Kopf gesetzt hat Sophias Haus zu kaufen und Sophia am besten aus der Stadt zu verbannen. Aber Sophia weiß das Sie aus finanziellen Gründen nicht wegziehen kann und beschließt durchzuhalten, was angesichts der Tatsache dass ihre eigene Mutter sich gegen sie stellt manchmal ganz schön schwierig sein kann. Aber auch die tagtäglichen Störgeräusche eines Pieptons versucht Sophia in den Griff zu bekommen und beschließt einen Zauber der sie davon befreien soll. Der allerdings, endet anders für sie wie angenommen denn jetzt kann sie Stimmen hören. Und nicht nur dass, ein mysteriöser Fremder hat sie dabei beobachtet. Aber selbst daß versucht sie sich zu beruhigen hört schon wieder auf. Sophia liebt es aber auch daheim zu entspannen und stößt dabei auf alte Bücher die eine Geschichte über Elisabeth die Vorfahrin Sophias enthält und wie sie zu Tode kam. Da Ihre Freunde immer für sie da sind entschließt sich Ivory, das Sophia endlich mal wieder raus in eine Disco muss und nimmt sie kurzerhand mit in den Club Flash und genau dort trifft Sophia die Erkenntnis das dieser Typ wo nicht nur sehr gut aussieht und den sie kennt, sie anspricht. Denn er ist der Mysteriöse Fremde der Sie bei Ihrem Zauber beobachtet hat. Bei all dem Gefühlschaos fällt Sie aber auch noch Marcus ins Auge der mit seiner Entourage Sophia unbedingt bei sich wissen möchte und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Denn für Sophia hat in dem Club ein gefährliches Spiel angefangen in dem die Übernatürlichen wesen eine bedeutsame Rolle spielen. Und auch ihr Herz scheint sich in den Tiefen eines gewissen Jemands zu verlieren wenn sie ihn nicht gerade sehr gerne auf den Mond schicken würde. Fazit Sehr empfehlenswert und spannend bis zum Schluss geschrieben, ich bin sehr begeistert! 5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Verwirrend

    Forever - Das ewige Mädchen

    nadines-lesewelt

    27. October 2014 um 19:06

    Sophia hat es nicht leicht, in ihrem Dorf wird sie als Hexe bezeichnet und das nur weil sie eine Wicca ist. Doch viel schlimmer als das ist das Summen in ihrem Kopf, das sie seit ihren 18 Lebensjahren begleitet. Sophia versucht diese Summen durch ein Riutal los zu werden, doch dann wird das Summen zu Stimmen. Doch das ist noch nicht alles. Als Sophia mit Ivory, ihrer Freundin, in einem Club ist, trifft sie auf Charles, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Doch dann wird Sophie verfolgt, Charles und sie müssen fliehen. Schließlich können sie gerettet werden und Sophia erfährt, dass es nicht nur Menschen auf dieser Welt gibt, sondern verschiedene Übernatürliche. Ich wollte das Buch schon lange haben und auch lesen, meine Erwartungen waren allerdings ganz anders. Das Buch und die Geschichte um Sophia ist so ganz anders wie eigentlich vorgestellt. Ich tat mich Anfangs wirklich schwer in das Buch rein zu kommen. Vieles war so verwirrend und passt nicht so für mich. Ich hab dann auch zwei, drei Mal wirklich überlegt ob ich das Buch nicht einfach abbrechen soll. Irgendwann wurde es dann allerdings interessant und wollte auch wissen wie die Geschichte zu Ende geht.  Sophia ist 22, ehrlich gesagt dachte ich sie sei jünger. Ich weiß aber nicht woher meine Annahme kam. Sie hört ein Summen und nach einem Ritual sind es plötzlich Stimmen. Sophia kann dies aber niemand erzählen weil die anderen sonst denken sie sei verrückt. Als Sophia auf Charles trifft fühlt sie sich sofort zu ihm hingezogen, ohne zu wissen wer oder was er eigentlich ist. Doch auch wenn Charles nicht der ist, für den Sophia ihn am Anfang hält, wird er doch ihre wichtigste Bezugsperson und die beiden kommen sich näher. Charles ist sofort von Sophia fasziniert und fühlt sich ebenfalls zu ihr hingezogen, verbittet sich aber selber seine Gefühle, weil er weiß das sie beide keine Zukunft haben. Trotzdem kann er sich nicht von ihr fern halten, macht sich Sorgen um sie und will beschützen. Charles konnte ich anfangs nicht einschätzen, aber er wird eine wichtige Bezugsperson für Sophia, was nicht alle in ihrem Umfeld passt. Ich weiß gar nicht richtig was ich sonst schreiben soll, Anfangs tröpfelt die Geschichte etwas vor sich hin, bevor wir erfahren was wirklich los. Und selbst dann gibt es alle Informationen nur Stoßweise. Außerdem nahm mir Sophia das alles viel zu schnell hin, was ihr erzählt wurde. Immer wieder erfährt sie neue Informationen, immer wieder tun sich neue Unglaublichkeiten auf und Sophia akzeptiert diese viel zu schnell und hinter fragt kaum. Das hat mich ein bisschen gestört. Sonst kann ich nicht viel schreiben, den ich denke das würde zu viel verraten. Man sollte sich selber einen Eindruck des Buches machen.  Gegen Ende des Buches merkte ich dann das es doch noch einige offene Fragen gibt und dieses Buch deswegen unmöglich ein Einteiler sein kann. Das wusste ich vorher auch noch nicht. Erst gerade beim googeln erfuhr ich das es eine Reihe ist, aber aus viel Teilen sie besteht und wann das nächste Buch erscheint konnte ich nicht heraus finden. Ich bin mir aber auch nicht sicher ob ich die Reihe weiterlesen werde. Fazit: Die Geschichte ist ganz interessant, hat in meinen Augen auch potential. Aber irgendwie ist die Geschichte auch verwirrend. Immer wieder werden einem neue Fakten vor geworfen und dann nicht näher darauf eingegangen. Die Geschichte entsprach auch so gar nicht meinen Erwartungen. Deswegen kann ich hier nur 3 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Forever

    Forever - Das ewige Mädchen

    Blacksally

    25. May 2014 um 19:04

    Meine Meinung: ich fand das Buch am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber sobald man richtig in der Story drin ist, wird es wundervoll Die Protagonistin: Sophia ist in meinem Augen etwas Naiv und rastet immer sehr schnell aus, jedenfalls in der Beziehung mit Charles. Vom Sternzeichen hätte ich sie eher auf einen Widder geschätzt, da sie manchmal unberechenbar rüber kommt. Aber sie ist auch ein freundliches Mädchen, das Gefühle zeigen kann und im inneren sehr verletzt zu sein scheint. Der Schreibstil: wie bereits geschrieben am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem einfach geschrieben und verständlich. Ich hatte keine Probleme mit dem Lesen und zum Schluss hin hat mir der Schreibstil auch richtig gut gefallen :) Es wird aus der Sicht von Sophia geschrieben, in deren Gedanken der Leser eintaucht während der Story Mein Exemplar: war ein Rezensionsexemplar vom Mira Taschenbuchverlag - vielen dank hierfür :) Fazit: Ein Buch mit einer tollen Geschichte, für Fantasyfans würde ich es auf jeden Fall empfehlen. Ich selbst freu mich schon total auf den zweiten Band 

    Mehr
  • Gelungene Mischung des Genre Fantasy mit neuen Ideen

    Forever - Das ewige Mädchen

    Lesegenuss

    20. April 2014 um 17:46

    Vampire, Hexen ... beliebt für Fantasybücher. „Forever – Das ewige Mädchen“ ist der Auftaktband zur „Forever-Reihe“. Das Cover ist faszinierend, auch irgendwie geheimnisvoll, allein schon durch die Farbkombination ein Eyecatcher. Die junge Sophia Parsons lebt allein im Haus ihres verstorbenen Großvaters. In der Gemeinde war sie eine Außenseiterin, galt als Hexe ... Alle Versuche, sie aus dem geerbten Haus zu vertreiben, schlugen fehl. Am giftigsten war Mrs. Franklin, derem Wahn auch Sophias Mutter verfallen war. Aber nicht nur das war eines von Sophias Problemen, da war das ständige Summen in ihrem Kopf, seitdem sie achtzehn Jahre alt war. Sophia, nun sie war eine Wicca, der Begriff ist ja nicht unbekannt, fährt nach Cripple Creek in das dort ansässige Wicca-Fachgeschäft. Die Besitzerin Paloma, kannte Sophia, denn sie war auch ihre Mentorin. Bei ihrem heutigen Besuch schenkte diese Sophia ein ganz altes handgeschriebenes Buch. Paläografie war Sophias Spezialgebiet auf dem College gewesen. Die Geschichte ist in der Ich-Erzählperspektive von Sophia geschrieben. Was anfangs als sehr detailliert und vermeintlich zählflüssig geschrieben scheint, umso hilfreicher ist das Verstehen später. Einmal in diese spannende Geschichte eingetaucht, lässt es sich sehr gut lesen. Für einen Jugendroman optimal. Neue Fantasiekreaturen hat die Autorin erschaffen, die den einzelnen Elementen wie z. B. Erde zugeordnet werden. Aber es gibt auch noch die Mischlinge und zu den Blendlingen gehört Charles. Ihn lernt Sophia auf einer Party kennen. Anfangs war mir diese Charaktere irgendwie fremd, doch im Laufe des Geschehens legt sich das. Vieles ist zwar nicht nachvollziehbar, doch warum er sich Sophia immer auf Distanz hält, lest am besten selbst. Fazit: Rebecca Hamilton vereint in ihrem Buch sehr viele übernatürliche Wesen, die Verbindung zu den Elementen und neuen Kreaturen fand ich spannend bzw. sehr interessant. Alles in allem wenig Kritik an diesem Auftaktband! Ich bin neugierig, wie es in dieser Reihe weitergeht. Hoffentlich verpasse ich den Anschluss nicht.

    Mehr
  • Forever - Das ewige Mädchen

    Forever - Das ewige Mädchen

    elchi

    24. March 2014 um 21:56

    Inhaltsangabe: Die 22-jährige Sophia gilt in ihrer Heimatstadt als Außenseiterin. Sie ist eine Wicca und da sie sich für spirituelle Rituale interessiert, sagt man ihr nach sie habe die erkrankten Kinder verhext. Die Bewohner sind aber nicht ihr größtes Problem, denn viel mehr Sorgen bereitet ihr das ständige Summen in ihrem Kopf, welches sie seit ihrem 18. Lebensjahr begleitet. Um das Summen los zu werden, entscheidet sie sich ein Ritual durchzuführen. Allerdings geht dies schief und aus dem Summen werden flüsternde Stimmen und dunkle Gestalten erscheinen. Als Sophia sich von ihrer besten Freundin Ivory dazu überreden lässt in einen Club zu gehen, lernt sie den geheimnisvollen Charles kennen. In dem Club gerät alles außer Kontrolle und Sophias sonst so normale Welt wird vollkommen auf den Kopf gestellt… Meine Meinung: „Forever – Das ewige Mädchen“ von Rebecca Hamilton ist ein faszinierender Jugendroman aus dem Bereich Fantasy und der erste Band der „Forever-Reihe“. Die Autorin entführt den Leser in eine Welt voller Gestaltwandler, Vampire und Hexen, welche in Bezug auf eine höhere Macht entstanden sind. Der Sprache ist leicht verständlich und aus Sicht der Hauptprotagonistin Sophia in der Ich-Form geschrieben. Allerdings fiel mir der Einstig ein wenig schwer, da die Autorin doch einen sehr umfangreichen und detaillierten Handlungsverlauf schildert. Dies führte dazu, dass die Geschichte sich anfangs ganz schön in die Länge zog und sich erst langsam mit stetiger Entwicklung steigerte und mich nach und nach immer mehr gefangen nahm. Sehr lobenswert finde ich es, dass sie uns langsam an ihre Protagonisten herangeführt hat. An dieser Stelle werden wir nicht, wie so oft ins kalte Wasser geschmissen, sondern erhalten Erklärungen welche Wesen welchen Ursprung haben und womit sie in Verbindung stehen. Wie bereits erwähnt bestehen die Charaktere aus einer bunten Mischung aus Gestaltwandlern, Vampiren und Hexen, diese eine Vielzahl an Fähigkeiten aufweisen und in Verbindung mit einer höheren Macht, über die wir bisher nur ansatzweise etwas erfahren, stehen. Sie machen die Geschichte speziell. Sophia, die Hauptprotagonistin ist 22 Jahre alt (endlich mal kein junger Teenie mehr) und eine Wicca. Weil sie an spirituelle Rituale glaubt, wird sie in ihrer Stadt als Hexe beschimpft und von den Bewohnern missachtet. Sophia war mir gleich sympathisch. Zu Beginn wirkt sie zwar ein wenig naiv, aber mit dem weiteren Verlauf der Geschichte wächst auch sie über sich hinaus und lernt immer weitere Fähigkeiten, denn in ihr steckt mehr als eine normale Wicca. Charles ist ein selbstbewusster, sich seinem guten aussehen bewusster Typ, der zunächst sehr geheimnisvoll und mysteriös daher kommt, denn auch er hat so seine Geheimnisse, welche sich dem Leser erst nach und nach offenbaren. Was dem Buch anfangs an Fahrt gefehlt hat und die Geschichte nur langsam vor sich hingeschlichen ist, was teils ja auch von Nöten war, an einigen Stellen sich jedoch unweigerlich in die Länge gezogen hat, so gewann es im Verlauf der Handlung durch urplötzliche Überraschungsmomente doch immer mehr an Spannung. Am Ende durften wir ein besonderes Showdown erleben und uns dank einiger offen gebliebenen Fragen auf den zweiten Band freuen. Fazit: „Forever – Das ewige Mädchen“ von Rebecca Hamilton ist ein gelungener Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe, in der die Autorin die Leser in eine Welt voller Gestaltwandler, Vampire und Hexen entführt. Der Einstieg fällt dem ein oder anderem mit Sicherheit ein wenig schwer, da sich die Geschichte nur langsam entwickelt. Dennoch kann ich das Buch nur empfehlen und freue mich bereits auf den zweiten Band.

    Mehr
  • Kein Hingucker, wie das Cover

    Forever - Das ewige Mädchen

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. March 2014 um 17:00

    - Cover - Eine Unikat aus Düsternis und Farbspiel, dessen Augenmerk auf dem hübschen Gesicht der jungen Dame liegt. Die kleinen eingearbeiteten Schnörkel laden förmlich zum drüber fahren ein.  Großes Lob an den GestalterIN. - Meinung -  Alleine das Cover reicht leider nicht. Zugegeben der Darkiss Verlag hat ein besonderes Händchen für die Buchcover aber nicht NUR das äußere zählt sondern auch das innere! "Forever - Das ewige Mädchen" ist absolut langweilig. Ich habe das Buch nicht mal zu ende gelesen und werde mir das auch nicht mehr antun. Ich habe beim lesen Däumchen gedreht und wollte nur noch ein: DAS ES VERDAMMT NOCHMAL AUFHÖRT! Ich hätte lieber meinen Kopf gegen die Wand geschlagen als DAS zu lesen.  Abgesehen von den nervenden Charakteren und der blöden Handlung kann ich nur etwas gutes dem Buch abgewinnen: Das Cover! Mehr aber auch nicht.  Mich hat in der ganze Gesichte dieses Hexenseins und nicht seins in den Wahnsinn getrieben. Entweder oder, oder? Aber, nein, die liebe Frau Hamilton musste daraus eine wissenschaftliche Rechnung machen. Bis ich das Chaos sortiert hatte, wäre ich dreimal zum Mond und wieder zurück geflogen und hätte einem Hund das Sprechen gelehrt.  Leider hat mein Lieblingsverlag mich diese mal im Stich gelassen den "gut" war die Geschichte nicht mal ansatzweise.  - Fazit - Wer meint er müsse sich das antun, der soll es wagen. Über Geschmack kann man sich ja bekanntlich nicht streiten. Sollte jemand mich überzeugen können, würde ich nochmal damit anfangen. 

    Mehr
  • Forever - Das ewige Mädchen

    Forever - Das ewige Mädchen

    _May_

    10. February 2014 um 21:17

    Seitenanzahl: 412 Verlag: Darkiss Broschiert: 12,99 Autor: Rebecca Hamilton ISBN-13: 978-3862788392 Kurzbeschreibung Hexe! Sophia weiß genau, wie man sie im Dorf nennt. Sie kennt sich ja auch mit okkulten Riten aus und beschwört Geister. Was sie schrecklicher findet als den Hass der Dorfbewohner, ist das immer gegenwärtige Summen in ihrem Kopf, unter dem sie leidet, seit sie achtzehn wurde. Um es endlich zum Schweigen zu bringen, wendet sie einen Zauber an der misslingt. Denn aus dem Summen werden plötzlich flüsternde Stimmen, und dunkle Gestalten erscheinen. Einer von ihnen ist der geheimnisvolle Charles, zu dem Sophia sich magisch hingezogen fühlt. Welchen Fluch sie geweckt hat, erfährt sie erst durch eine alte Schriftrolle: Ihre Vorfahrin Elizabeth war eine Hexe, die mit achtzehn eines grausamen Todes gestorben ist Wie finde ich das Cover? An sich gefällt mir das Cover eher weniger mit dem Mädchen und dem zum Teil rosa Haar, aber in Verbindung mit der Story passt es wieder gut durch die schwarzen Schatten, die das Mädchen umkreisen. Der Name "Forever-Das ewige Mädchen" ist gut gewählt und dieser Untertitel klingt mal nicht dämlich. Wie ist meine Meinung? Ich gebe es zu ich bin ein kleines bisschen oberflächlich, aber als ich den Namen Charles gelesen hab in der Kurzbeschreibung, wusste ich nicht, ob ich weinen oder lachen sollte. Bei der Namenssache bin ich eh etwas komisch drauf. Wenn ich einen Namen sehe der mir nicht gefällt oder mit dem ich was blödes verbinde, bin ich sehr voreingenommen, was den Charakter angeht. Also es ist nicht so, dass ich sie dann total hasse, aber sie haben es etwas schwerer ein guten Eindruck bei mir zu machen, auch wenn ich sie absolut nicht kenne. Bei Charles muss ich an einen kleinen pummeligen Mann mit Schnurbart denken, der total schleimig ist. Fragt mich nicht wieso, aber es taucht automatisch so ein Bild in meinem Kopf auf xD Ob er wirklich so ist, darauf greife ich später wieder auf. Die Welt, die die Autorin hier geschaffen hat ist nicht direkt neu, aber anders verpackt und hebt sich sehr von den gewohnten Jugendbüchern ab. Was für paranormale Wesen außer Hexen sonst noch auftauchen und wie sie zueinander stehen müsst ihr selbst heraus finden, aber ich empfehle euch ein Zettelchen zu nehmen und euch zu notieren was was ist, da doch sehr viele Kreaturen auftauchen für die es unterschiedliche Namen gibt und ich so meine Probleme damit hatte sie wieder zuzuordnen, was auch den Lesefluss gestört hat. Ansonsten mochte ich den Schreibstil gerne, da die düstere und ernste Atmosphäre auch so rüber gekommen ist und ich nicht das Gefühl hatte durch Blumenwiesen zu gehen. Leider war manches auch zu detailreich, was die Spannung etwas gestoppt hat. Da wäre die Protagonistin, Sophia, die sich nicht im Teenie Alter befindet und nicht total gefühlsduselig und naiv benimmt, sondern erwachsen. Das war sehr abwechslungsreich und ich musste mir nicht gegen die Stirn klatschen, weil sie so dumm ist wie bei manch anderen Bücher, aber manchmal hätte ich das doch gerne gesehen, ach das ist einfach so ungewohnt. Ich bin gerne in ihre Welt eingetaucht und sie tat mir manchmal so Leid! Durch ihren Glauben wird sie als Außenseiterin in ihrem Dorf betrachtet, angefeindet, bedroht und selbst ihre Mutter versucht Sophia von ihrem Glauben abzubringen. Dann wird sie auch noch von allen möglichen Wesen gejagt und erfährt, dass ein Fluch auf ihr lastet, wenn das mal nicht ernsthafte Probleme sind, als sich zwischen zwei Jungs zu entscheiden, weiß ich auch nicht. Dann gibt es auch nochmal Charles, der keineswegs pummelig und schleimig ist :p Ich konnte ihn zu Anfang nicht richtig einschätzen, ob er jetzt der Böse oder der Gute ist und ich fand ihn manchmal komisch, wie er sich zu Sophia verhalten hat. Wie zu erwarten gab es zwischen den beiden auch eine Liebesgeschichte, die aber sehr authentisch rüber kam und die Funken nur so geknistert haben, so was wünsche ich mir als Leserin, aber manchmal war es mir doch ein bisschen zu erwachsen. Dann gab es auch noch viele interessante Nebencharakter, die das Buch noch lesereicher gestaltet haben, weil sie alle so unterschiedlich waren. Fazit "Forever" ist eines der Bücher, die altbekannte Ideen in eine komplett neue Geschichte verwandelt und einen die Klischees vergessen lässt. Auch sind die Charaktere neu und entsprechen nicht dem bekannten Bild, nur haben mir die vielen Namen der verschiedenen Wesen zu schaffen gemacht und manchmal war es etwas zu detailreich, ansonsten hatte ich echt Spaß mit dem Buch! Bewertung 4!

    Mehr
  • Ein toller Auftakt zu einer aufregenden Fantasy-Serie

    Forever - Das ewige Mädchen

    AusZeit-Mag

    05. February 2014 um 21:31

    ~Inhalt~ Sophia hat kein leichtes Leben, seit ihre Mutter den Wicca Altar in ihrem Haus entdeckt hat. Schnell verbreitet sich die Kunde und Sophia wird als Hexe abgestempelt und von allen Einwohnern des kleinen Ortes gemieden. Seit einiger Zeit hat sie ein Summen im Kopf, das sie mit einem Zauber zum Verstummen bringen möchte. Der Versuch misslingt und Sophia hört fortan flüsternde Stimmen. In einem Underground-Club lernt sie den mysteriösen Charles kennen und sie spürt sofort seine magische Anziehungskraft. Als dunkle Gestalten in ihr Leben treten, eilt er ihr zu Hilfe und sie kommen sich näher. Doch auch Charles ist ein Mann voller Geheimnisse … ~Einschätzung~ Die amerikanische Autorin Rebecca Hamilton präsentiert uns mit „Forever – Das ewige Mädchen“ ihren Debütroman der „Forever Girl Series“ und entführt uns in eine Welt voller fantastischer Abenteuer. Wir lernen neue magische Kreaturen kennen, die unerkannt unter den Menschen leben. Sie wurden einst geschaffen um die Menschwelt zu beschützen, doch die Machtgier der „Cruor“ gefährdet dieses Unterfangen. Cruor sind vampirähnliche Wesen, die dem Element Erde angehören und die Gestaltwandler, genannt „Strigoi“, zählen zum Element Wasser. Außerdem gibt es noch die „Chipold“ (Element Feuer), die Hexen (Element Geist), „Blendlinge“ (eine Mischung aus Strigoi u. Cruor) und die Gruppe der „Ewigen“, die Mischlinge aus den Elementen Feuer und Geist sind. Rebecca Hamilton hat mit den Elementen (Wasser, Feuer, Geist, Erde) Teile der heidnischen Religion in ihre Geschichte einfließen lassen, in der auch die Bezeichnung der Hexen als „Wicca“ ein Begriff ist. Allerdings weist die Autorin in ihren Anmerkungen darauf hin, dass es im Falle von Sophia keinen Bezug auf echte Wicca-Anhängerinnen gibt. Zusätzlich bringt sie noch die grausamen Aspekte der Hexenverfolgungen vergangener Zeiten mit in die Story ein. Den Schreibstil würde ich als flüssig und leicht zu lesen bezeichnen, einfach passend für einen Jugendroman. Die Kapitel sind relativ kurz und die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive der weiblichen Hauptprotagonistin Sophia geschildert. Die Charaktere wurden gut gewählt und dementsprechend in Szene gesetzt. Man musste Sophia einfach mögen und genauso ging es mir mit dem männlichen Darsteller Charles. Sophia wird von ihrer Umwelt ausgegrenzt und hat nur wenige Freunde. Sie führt ein Leben in Einsamkeit und möchte endlich das Summen in ihrem Kopf zum Verstummen bringen. So beginnt sie in ihrer Vergangenheit zu forschen und stößt auf gar wunderliche Dinge. Charles muss ständig auf der Hut sein, dass niemand erfährt, dass er ein „Blendling“ ist. Sollte dies bekannt werden, müsste er mit seiner Hinrichtung rechnen. Er ist umwerfend attraktiv und hat durch das „Strigoi-Blut“ die Fähigkeit des Gestaltwandelns. Beide einsamen Seelen finden zueinander und verlieben sich unsterblich. Den Nebencharakter „Adrian“ fand ich sehr interessant und ich hätte gerne mehr über seinen Werdegang erfahren, besonders im Hinblick auf die Visionen die Sophia hatte, als sie sein Blut trank. Ich lese gerne Geschichten mit paranormalem Hintergrund, wo Vampire, Hexen und dergleichen unerkannt unter den Menschen leben. Der Klappentext von „Forever – Das ewige Mädchen“ hat mich sofort angesprochen und voller Vorfreude habe ich auf das Einlangen des Buches gewartet. Die Grundidee der Geschichte fand ich äußerst faszinierend und die Autorin konnte auch die richtige Atmosphäre schaffen. Zwischenzeitlich fehlte mir allerdings ein bisschen die Spannung und die Beziehung zwischen Sophia und Charles hätte, meiner Meinung nach, ein wenig leidenschaftlicher sein können. ~Fazit~ Rebecca Hamilton präsentiert uns mit „Forever – Das ewige Mädchen“ einen tollen Auftakt zu einer aufregenden Fantasy-Serie. Es handelt sich hier um einen paranormalen Roman mit neuen Ideen und vielen fremdartigen Wesen. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt, daher vergebe ich gute 4 von 5 möglichen Punkten (Tendenz steigend!). Auf den 2. Teil mit dem Originaltitel „Come, the Dark“ darf man gespannt sein. (PH)

    Mehr
  • ganz gut :)

    Forever - Das ewige Mädchen

    terii

    05. February 2014 um 11:18

    Sophia ist 22, gerade mit ihrem Geschichtestudium fertig und kellnert bis sie einen Job als Lehrerin findet. Eigentlich wäre sie eine normale junge Frau, wäre da nicht dieses Summen in ihrem Kopf, das sie an ihrem Verstand zweifeln lässt. Bei einem Wicca-Ritual läuft etwas schief und Sophia nimmt plötzlich Stimmen war. Und was sind das für dunkle Gestalten? Ist Sophia wirklich eine Hexe, wie ihre Vorfahrerin, die mit 18 gestorben ist?  So, lange hat es gedauert, aber nun bin ich auch mit diesem Buch fertig. Nein, nicht weil es schlecht war, ich brauchte einfach nur irgendwie verdammt lange das Buch zu lesen, obwohl das Buch richtig gut ist. Ich wusste gar nicht, was mich bei dieser Reihe erwartet. Okay, Sophias Vorfahrin war laut Klappentext eine Hexe. Ist sie auch eine? Schließlich hört sie doch stimmen ... Dann habe ich den Text auf den Buchklappen gelesen. Dort kommen Cruach und Strigoi vor, so etwas wie gute und böse Vampire. Sophia konnte ich von Anfang an gut leiden. Vielleicht, weil sie auch Geschichte studiert (hat) und das bei mir Bonuspunkte entlockt :) Sie hat außerdem eine herrlich selbstironische Art, aber ab und zu war sie dann ein bisschen zu zurückhaltend. Ein bisschen mehr Kick-Ass-Heldin wäre mir lieber gewesen. Sophia leidet sehr unter dem Verhalten ihrer Mutter. Während Sophia in ihrem Wicca-Glauben hal findet, ist ihre Mutter in so etwas wie einer kirchlichen Sekte. Sie denkt, dass Sophia sich selbst verdammt hat. Echt, manchmal hätte ich ihrer Mutter gerne eine reingehauen. Sie ist einer dieser Charaktere, die man einfach hasst. Oh, es gibt auch eine Liebesgeschichte in dem Buch :D Zu Charles will ich nicht zu viel sagen, da das meiste über ihn nach dem ersten Viertel des Buches enthüllt wird und ich nicht zu viel Spoilern will. Die Liebe zu den beiden ging zwar ziemlich schnell, dafür war sie nicht zu kitschig oder abgedroschen. Sie war ganz nett zum Lesen. Ach, ich weiß nicht, was ich noch schreiben soll, ohne viel zu spoilern. Das Buch hat einige interessante Wendungen, aber manche Stellen waren ein bisschen in die Länge gezogen. Es gab spannende Szenen, aber manchmal waren wirklich langweilige Sachen dabei. Oben habe ich ja Strigoi und Cruach erwähnt. Die Entstehungsgeschichte dieser Wesen hat mir wiederrum gut gefallen. Übrigens, Strigoi sind hier nicht die Bösen. An so etwas musste ich mich auch gewöhnen. Das Cover ist doch mal mega schön, oder? Okay, ich steh total auf Pink und Schwarz ... Aber mir gefällt auch, dasss das Mädchen auf dem Cover der beschreibung nach auch Sophia sein könnte. Der Titel wurde überraschenderweise auch einmal eins zu eins übersetzt (The Forever Girl). Das hat mir gefallen, da er erstens einmal passt und nicht zu viel über den Inhalt verrät. Puh, ähnliche Bücher zu finden ist echt schwer. Ich empfehle das Buch jedem, der gerne etwas über Hexen beziehungsweise Wicca liest. Das Buch ist kein Vampir-"Einheitsbrei".   Obwohl es einige Längen in dem Buch gab, konnte mich die Autorin mit der Geschichte über die verfluchte Sophia recht gut unterhalten. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil (an dem die Autorin gerade arbeitet).

    Mehr
  • ganz gut :)

    Forever - Das ewige Mädchen

    terii

    05. February 2014 um 11:18

    Sophia ist 22, gerade mit ihrem Geschichtestudium fertig und kellnert bis sie einen Job als Lehrerin findet. Eigentlich wäre sie eine normale junge Frau, wäre da nicht dieses Summen in ihrem Kopf, das sie an ihrem Verstand zweifeln lässt. Bei einem Wicca-Ritual läuft etwas schief und Sophia nimmt plötzlich Stimmen war. Und was sind das für dunkle Gestalten? Ist Sophia wirklich eine Hexe, wie ihre Vorfahrerin, die mit 18 gestorben ist?  So, lange hat es gedauert, aber nun bin ich auch mit diesem Buch fertig. Nein, nicht weil es schlecht war, ich brauchte einfach nur irgendwie verdammt lange das Buch zu lesen, obwohl das Buch richtig gut ist. Ich wusste gar nicht, was mich bei dieser Reihe erwartet. Okay, Sophias Vorfahrin war laut Klappentext eine Hexe. Ist sie auch eine? Schließlich hört sie doch stimmen ... Dann habe ich den Text auf den Buchklappen gelesen. Dort kommen Cruach und Strigoi vor, so etwas wie gute und böse Vampire. Sophia konnte ich von Anfang an gut leiden. Vielleicht, weil sie auch Geschichte studiert (hat) und das bei mir Bonuspunkte entlockt :) Sie hat außerdem eine herrlich selbstironische Art, aber ab und zu war sie dann ein bisschen zu zurückhaltend. Ein bisschen mehr Kick-Ass-Heldin wäre mir lieber gewesen. Sophia leidet sehr unter dem Verhalten ihrer Mutter. Während Sophia in ihrem Wicca-Glauben hal findet, ist ihre Mutter in so etwas wie einer kirchlichen Sekte. Sie denkt, dass Sophia sich selbst verdammt hat. Echt, manchmal hätte ich ihrer Mutter gerne eine reingehauen. Sie ist einer dieser Charaktere, die man einfach hasst. Oh, es gibt auch eine Liebesgeschichte in dem Buch :D Zu Charles will ich nicht zu viel sagen, da das meiste über ihn nach dem ersten Viertel des Buches enthüllt wird und ich nicht zu viel Spoilern will. Die Liebe zu den beiden ging zwar ziemlich schnell, dafür war sie nicht zu kitschig oder abgedroschen. Sie war ganz nett zum Lesen. Ach, ich weiß nicht, was ich noch schreiben soll, ohne viel zu spoilern. Das Buch hat einige interessante Wendungen, aber manche Stellen waren ein bisschen in die Länge gezogen. Es gab spannende Szenen, aber manchmal waren wirklich langweilige Sachen dabei. Oben habe ich ja Strigoi und Cruach erwähnt. Die Entstehungsgeschichte dieser Wesen hat mir wiederrum gut gefallen. Übrigens, Strigoi sind hier nicht die Bösen. An so etwas musste ich mich auch gewöhnen. Das Cover ist doch mal mega schön, oder? Okay, ich steh total auf Pink und Schwarz ... Aber mir gefällt auch, dasss das Mädchen auf dem Cover der beschreibung nach auch Sophia sein könnte. Der Titel wurde überraschenderweise auch einmal eins zu eins übersetzt (The Forever Girl). Das hat mir gefallen, da er erstens einmal passt und nicht zu viel über den Inhalt verrät. Puh, ähnliche Bücher zu finden ist echt schwer. Ich empfehle das Buch jedem, der gerne etwas über Hexen beziehungsweise Wicca liest. Das Buch ist kein Vampir-"Einheitsbrei".   Obwohl es einige Längen in dem Buch gab, konnte mich die Autorin mit der Geschichte über die verfluchte Sophia recht gut unterhalten. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil (an dem die Autorin gerade arbeitet).

    Mehr
  • Spannend, fantastisch, magisch

    Forever - Das ewige Mädchen

    ForeverAngel

    26. January 2014 um 16:43

    MEINE MEINUNG Forever - Das ewige Mädchen bietet einen spannenden Fantasyroman voller fantastischer Wesen, voller Gefahren und voller Magie. Es gibt Wesen für jedes Element und anfangs war es nicht ganz leicht, sich die Namen und Bezeichnungen zu merken. Zumal es nicht nur vier Namen für vier Elemente gab, sondern auch unterschiedliche Bezeichnungen für unterschiedliche Mischformen. Es gibt die Strigoi des Wassers, die Cruor der Erde, die Chipold des Feuers und die Hexen des Geists. Ewige sind Hybriden von Chipold und Hexen, Blendlinge sind Hybriden von Strigoi und Cruor. Ich habe mir direkt am Anfang eine Liste gemacht, um beim Lesen immer wieder nachschauen zu können, welches Wesen noch einmal was kann und zu welchem Element gehört. In Forever dreht es sich vor allem um Hexen. Um die heidnischen Wicca und die historische Hexenverfolgung und vor allem um Magie. Themen, die mich neugierig machen und spannend sind. Es ist eine spannende, paranormale Liebesgeschichte, die durch eine sympatische Protagonistin und einen spannenden Plot überzeugt. Natürlich fehlt auch hier eine Liebesgeschichte nicht und Protagonistin Sophia bekommt einen hinreißenden, mysteriösen, geheimnisvollen Jungen an ihre Seite gestellt: den Blendling Charles. Wie passend, dass sie beide als Außenseiter leben und gut verstehen können, wie es dem jeweils anderen mit seinen Problemen geht. Ineinander finden sie, was sie vorher nicht hatten. Freundschaft. Liebe. Vertrauen. Der Schreibstil ist leicht und jung, Protagonistin Sophia erzählt aus der Ich-Perspektive, was mir immer gut gefällt. Es lässt sich schnell lesen, die Seiten fliegen nur so dahin. Es ist ein sehr angenehmer Schreibstil, der Atmosphäre wie Emotionen gekonnt wiedergibt. Ein tolles Debüt und ein toller Auftakt. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. 4,5 von 5 Punkten Cover 1/2 Punkt, Idee 1 Punkt, Plot 1 Punkt, Sprache 1 Punkt, Figuren 1 Punkt ~*~ MIRA DARKISS ~*~ 416 Seiten ~*~ ISBN: 978-3-86278-839-2 ~*~ Broschiert ~*~ 12,99€ ~*~ November 2013 ~*~

    Mehr
  • Einer meiner Lesehighlights 2013!

    Forever - Das ewige Mädchen

    Meliebook

    15. January 2014 um 17:17

    Klappentext Hexe! Sophia weiß genau, wie man sie in der Kleinstadt nennt. Sie kennt sich ja auch mit okkulten Riten aus und beschwört Geister. Was sie aber schrecklicher findet als den Hass der Dorfbewohner, ist das immer gegenwärtige Summen in ihrem Kopf, unter dem die leidet, seit sie achtzehn wurde. Um es endlich zum Schweigen zu bringen, wendet sie einen Zauber an - der misslingt. Denn aus dem Summen werden plötzlich flüsternde Stimmen und dunkle Gestalten treten in ihrem Leben. Eine von ihnen ist der geheimnisvolle Charles, zu dem Sophia sich magisch hingezogen fühlt. Welchen Fluch sie geweckt hat, erfährt sie erst durch eine alte Schriftrolle: Ihre Vorfahrin Elizabeth war eine Hexe, die mit achtzehn eines grausamen Todes gestorben ist... Cover Auf dem Cover sieht man die Protagonistin Sophie. Ich finde sie wird auf dem Cover richtig gut dargestellt es passt zur Handlung und zu ihrer Beschreibung. Erster Satz "In meinem Kopf hat sich ein beharrliches Geräusch eingenistet, wie ein Hausbesetzer, den ich nicht rausklagen konnte." (Seite 9) Meinung Sophia ist nicht gerade sehr beliebt in ihrer Kleinstadt den dort nennt sie jeder „Hexe“. Sophia kennt sich mit okkulten Riten aus und beschwört Geister. Es gibt bei ihr noch etwas Schrecklicheres als nur der Hass der Dorfbewohner. Seit sie 18 geworden ist, hört Sophie ein Summen in ihrem Kopf und leidet darunter. Um das Summen aus ihrem Kopf zu verbannen, wendet sie einen Zauber an der jedoch misslingt. Später werden aus dem Summen flüsternde Stimmen und es treten dunkle Gestalten in ihr Leben. Einer dieser dunklen Gestalten ist der geheimnisvolle Charles, zu dem sie sich immer mehr hingezogen fühlt. Durch eine alte Schriftrolle, die sie findet, erfährt sie, welchen Fluch sie erweckt hat. Eine Vorfahrin von ihr Namens Elizabeth war eine Hexe die jedoch mit 18 eines grausamen Todes gestorben ist. Am Anfang hatte ich meine Schwierigkeiten mit dem Buch manche Handlungsstränge waren einfach unklar und erschwerten das Lesen. Erst gegen später konnte mich das Buch dann endlich packen und die Seiten flogen nur so. Die Protagonistin war für mich eine sehr sympathische und nette Person und ich hatte Mitleid mit ihr. Man liest aus dem Buch regelrecht den Hass der Dorfbewohner doch Sophie macht das Beste daraus das fand ich sehr toll, dass sie sich nicht unterkriegen lässt. Auch der geheimnisvolle Charles ist eine interessante Person und man möchte als Leser gerne wissen, wer er genau ist und was er ist. Gerade die zwei Personen sind die interessantesten im Buch, auch wenn es noch ein paar andere gab, die aber nicht weiter auffallen. Auch geht der Leser auf Entdeckungsreise und gelangt zurück in die Vergangenheit, um mehr über den Fluch zu erfahren, den Sophie hat. Auch erfährt man etwas über ihre Vorfahren. Rebecca Hamilton hat eine tolle Welt erschaffen und das Buch sehr interessant aber auch spannend gehalten. Der Schreibstil ist angenehm. Wenn man mit dem Buch fertig ist, würde man so gerne weiterlesen und wissen, wie es weitergeht. Zu Wissen das es verschiedene dunkle Gestalten gibt macht das Buch umso interessanter. Als Leser möchte man dann gerne wissen, welche Gestalten noch existieren. Fazit Forever Das ewige Mädchen von Rebecca Hamilton bescherte mir viele tolle Lesestunden mit ihren Gestalten. Besonders die sympathische Hexe Sophie ist eine interessante Person und lässt den Leser mit ihr mitfiebern und mitfühlen. Einer meiner Lesehighlights 2013! Die Autorin / Der Autor Rebecca Hamilton schreibt Romane für Jugendliche und Erwachsene, in denen oft das Paranormale eine Hauptrolle spielt. Mit ihrer Familie lebt sie in Florida. Eines ihrer drei Kinder ist autistisch, was die Autorin inspiriert hat, die Welt durch die Augen von Andersdenkenden zu betrachten und sich in Hilfsprojekten zu engagieren.

    Mehr
  • Bis auf einen kleinen Kritikpunkt gut gelungen!

    Forever - Das ewige Mädchen

    Twilight1996

    Rezension (siehe unten):

    • 2
  • Buchverlosung zu "Forever - Das ewige Mädchen" von Rebecca Hamilton

    Forever - Das ewige Mädchen

    katie1984

    15. December 2013 um 19:18

    Im Rahmen meiner Verlosung zum 3. Advent könnt Ihr bis zum nächsten Samstag, 12.00 Uhr, in den Topf für ein Exemplar von "Forever- Das ewige Mädchen" von Rebecca Hamilton hüpfen.Mehr Informationen findet Ihr auf meiner Seite:http://katiesfanstasticdystopia.blogspot.de/ Den direkten Link, mit allen Teilnahmebedingungen, zum Gewinnspiel gibt es hier: http://katiesfanstasticdystopia.blogspot.de/2013/12/gewinnspiel-hohoho-dieses-tolle-buch.html Ich freue mich auf Euch und wünsche noch einen wunderschönen 3. Advent! <3

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks