Rebecca Jeltsch Das Ich

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Ich“ von Rebecca Jeltsch

In den Kurzgeschichten »Koma« und »Erwachen« verlieren sich die Protagonisten Christan und Soscha immer mehr in den surrealen Welten ihrer eigenen Persönlichkeit. Und an jedem Abgrund wohnen drei rätselhafte Gestalten den Ereignissen bei. Mit ästhetischen Bildern von Manga-Künstlerin Rebecca Jeltsch.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Ich" von Rebecca Jeltsch

    Das Ich
    Kaisu

    Kaisu

    07. March 2011 um 08:31

    Manche Menschen reagieren auf Veränderungen in ihrer Umgebung stärker, andere schwächer. Einige greifen zu Drogen und Alkohol. Der ein oder andere glaub mit Schweigen sich helfen zu können, was dann aber meist in Suizid endet. Das Werk „Das Ich“ beschäftigt sich mit diesen Thematiken auf zwei ganz unterschiedliche Herangehensweisen. * In der ersten Geschichte „Koma“, erschafft Rebecca Jeltsch durch ihr zeichnerisches Talent, die Geschichte um den jungen Mann namens Christian, welche fast ohne Worte auskommt. Gefangen in dem Kreis der Drogen, quälen ihn jeden Tag heftige Alpträume. Er sieht Schemen, die ihn verfolgen; Menschen, die ihn als Versager beschimpfen und die Reproduktion seiner Selbst. Dabei ist es kaum noch möglich zwischen Realität und Traum zu unterscheiden, so tief steckt er schon im Drogensumpf. Rebecca Jeltsch hat einen schönen, geradlinigen Zeichenstil, der die Geschehnisse deutlich darstellt. Egal in welcher Position sich der Hauptcharakter auch befindet, man hat nie das Gefühl, die Proportionen werden dem Charakter nicht gerecht. Auch verzichtet sie auf zu große Szenarien im Hintergrund, was den Fokus immer wieder auf Christian lenkt. * Die zweite Geschichte ist von der darstellerischen Seite her fast das Gegenteil. Hier wird das Hauptaugenmerk auf den Text gelenkt, welcher von Markus Heitz geschrieben wurde. „Erwachen“ nennt sich seine Kurzgeschichte, die von Rebecca Jeltsch zeichnerisch begleitet wurde. Die Hauptperson Soscha, befindet sich heftiger in Parallelwelten als ihr Vorredner Christian. Man kann noch schlechter zwischen Wahn und Realität unterscheiden, teilweise ist man als Leser selbst nicht mehr sicher, ob dies nun gerade passiert oder sich nur in dem Kopf von Soscha abspielt. Erst auf den letzten Seiten wird man von Markus Heitz von dieser Verwirrtheit erlöst. Die Geschichte liest sich sehr schnell, da viele Szenenwechsel vorkommen und man kaum eine Pause zum durchatmen bekommt. Der Schreibstil von Herrn Heitz macht seinem Namen alle Ehre, als Leser von ihm, wird man hier nicht enttäuscht. Aber auch die Hintergrundgestaltung von Rebecca Jeltsch passt sich der Handlung fast harmonisch an. Leider schaut man nach dem umblättern immer zuerst auf die Zeichnung und dann widmet man sich wieder dem Text, was teilweise schon kommende Szenen verrät. Trotzdem schadet dies nicht dem flüssigen Verständnis des Textes. * In beiden Erzählungen gibt es drei konstante Personen, die die Hauptprotagonisten begleiten. Es sind die Hauptköpfe der Band „Das Ich“. Entweder warnen sie oder Verführen, aber sie greifen nicht ein. Sie schlüpfen lediglich in die Rolle der Beobachter, meist in Form von Schemen im Hintergrund oder als flüsternde Stimmen. Dargestellt werden sie in menschlicher Form, mir Hörnern auf dem Kopf, Irokesenschnitt und schwarzer Mähne. Wem „Das Ich“ an dieser Stelle nicht bekannt ist, folgt eine kurze Erklärung: „Das Ich“ besteht seit über 20 Jahren. Die deutschsprachige Band, welche sich aktuell aus Bruno Kramm, Stefan Ackermann und Marty Söffker zusammensetzt, verkörpert genau die drei Figuren, welche hier stetig auftreten. Bruno Kramm ist außerdem der Mitbegründer und Inhaber des bekannten Labels „Danse Macabre“. Ihr musikalisches Genre lässt sich am ehesten bei Wave, Crossover und Elektro einordnen. In ihren Songtexten ist ihnen wichtig, dass sie dem Hörer genügend Freiraum für Interpretationen lassen und eine bildliche Sprache benutzen. Vielleicht ist deshalb auch Bruno Kramm ein Mitwirkender der beiden Horrorgeschichten, denn die Stufe der eigenen Selbstdarstellung auf der Bühne haben sie bereits erfolgreich bestritten, fehlte nur noch die Form auf Papier. * Alles in allem, ist dieses Werk gut gelungen. Die Mischung zwischen Zeichnung und Geschichte macht es hier einfach wert, sich dieses Buch einmal näher zu Gemüt zu ziehen. So viele gute Künstler auf einem Haufen, in einer Lektüre findet man selten. Positiv ist noch das kleine Making-Of zu vermerken. Hier sieht man die Zeichnungen, wie sie direkt aus der Hand des Künstlers kommen, noch vollkommen unbearbeitet und dennoch kann man deutlich das Talent, was dahinter steckt erkennen. * Punkte: 9 von 10

    Mehr
  • Rezension zu "Das Ich" von Rebecca Jeltsch

    Das Ich
    Belladonna

    Belladonna

    01. July 2010 um 14:19

    Beschreibung Der Manga "Das Ich" enthält zwei Kurzgeschichten >>Koma>Erwachen<<, in denen Markus Heitz und Anne Delseit über die Protagonisten Christian und Soscha berichten wie sie sich immer mehr in einer surrealen Welt ihrer eigenen Persönlichkeit verlieren. Außerdem tauchen in den Geschichten immer wieder drei rätselhafte Figuren auf. Unterstütz werden die prägnanten Geschichten von den Zeichnungen der Mangakünstlerin Rebecca Jeltsch. Meine Meinung Das knapp 151 Seiten starke Mangebüchlein "Das Ich" beginnt zuerst mit einer kurzen Biographie einer der bekanntesten und renomiertesten Bands in der schwarzen Szene die sich wie der Titel schon verrät >>Das Ich<< nennt. Die drei Akteure dieser Band spielen in den folgenden zwei Kurzgeschichten eine wiederkehrende Rolle, denn in beiden Geschichten spielen sie in den surrealen Fantasien von Christian und Soscha eine tragende Rolle. In der ersten Kurzgeschichte >>Koma>Koma<< finden wir einen ganz normalen Maga wieder mit vielen ausdrucksvollen Zeichnungen und wenig Worten. Ganz im Gegenteil dazu Markus Heitz Kurzgeschichte >>Erwachen>Das Ich<<. Im dritten Teil >>Making of<< bekommt man einen Einblick in die Arbeit der Künstler, wie sie die einzelnen Szenen gezeichnet haben und sie dann später im gedruckten Werk ausgearbeitet erscheinen. Eine an sich hübsche Ergänzung, dich ich jetzt nicht unbedingt gebraucht hätte, aber interessant anzusehen war. Mein Fazit: Zwei prägnante Kurzgeschichten die den Leser in eine surreale Welt entfführen. Das ganze wird wunderbar durch attraktive Zeichnungen unterstrichen.

    Mehr