Rebecca Lim Mercy - Erweckt

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 69 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(23)
(16)
(5)
(4)

Inhaltsangabe zu „Mercy - Erweckt“ von Rebecca Lim

Mercy erwacht im Körper von Lela, die versucht, sich und ihre kranke Mutter mit einem Kellnerjob über Wasser zu halten. Aber warum gelingt es Mercy nicht, sich an ihr Leben als Carmen zu erinnern? Einer von Lelas Stammkunden scheint der Schlüssel zu ihrer Erinnerung zu sein. Wird Mercy es mit seiner Hilfe am Ende doch noch gelingen, zu ihrer großen Liebe Ryan zurückzukehren?

Zeitweise zog es sich etwas, aber das Ende machte es wieder ziemlich wett.

— Lillylovebooks
Lillylovebooks

nicht gut

— ilayda05
ilayda05

Immer wieder neue Körper, neue Charaktere. Abwechslung, das bringt die Autorin natürlich rüber

— Athene211
Athene211

Ein faszinierendes Puzzlespiel, leider ein bisschen handlungsarm.

— littleowl
littleowl

Am Ende wurde es ein wenig spannender, jedoch passierte generell in diesem Teil nicht viel. Bin aber trotzdem gespannt auf die Fortsetzung.

— Lovely001
Lovely001

Stöbern in Jugendbücher

Wir fliegen, wenn wir fallen

Viel zu oberflächlich, gefiel mir leider gar nicht.

hi-speedsoul

Die Fabelmacht-Chroniken - Flammende Zeichen

Konnte mich nicht ganz überzeugen!

hi-speedsoul

Mondfunken (Sternenmeer)

Eher Enttäuschend und ein irreführender Klappentext -.-

ausz3it

Im Zweifel tue nichts

Ergreifendes Buch zu einer sehr wichtigen Thematik... Sprachlich konnte es nicht ganz mit der Wucht der Handlung mithalten.

Pippo121

Snow

Leider eine sehr distanzierte Protagonistin und eine Story, die stark anfängt und dann abflacht.

Buchbahnhof

Almost a Fairy Tale

Düsteres, spannendes Märchen mit Suchtfaktor.

LadyMay

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Mercy - Erweckt"

    Mercy - Erweckt
    littleowl

    littleowl

    19. November 2014 um 19:26

    Nachdem die mysteriösen Acht sie aus ihrer Existenz als Carmen herausgerissen haben, erwacht Mercy im Körper von Lela. Nachdem sie das Leben des jungen Mädchens, das mit seiner todkranken Mutter zusammenlebt, übernommen hat, kann sie sich zunächst nicht an Carmen oder Ryan erinnern. Doch die Träume, in denen sie ihren früheren Geliebten Luc sieht, bringen ihre Erinnerung langsam zurück. Doch je mehr Mercy über ihr Schicksal in Erfahrung bringt, desto mehr neue Fragen tauchen auf. Sind wirklich die Acht ihr Feind? Oder doch Luc? Mercy weiß nur eins, sie muss ihre große Liebe Ryan wiederfinden. Bei vielen Reihen startet man am Anfang mit kompletter Verwirrung und bekommt dann im Laufe der Handlung immer mehr Antworten. Bei "Mercy" dagegen bleibt das Rätselhaftigkeitsniveau irgendwie immer konstant. Dieser Band wirft ungefähr genauso viele Fragen auf, wie er beantwortet. Ich fand es sehr interessant, Mercy dabei zuzusehen, wie sie versucht, die Blockaden in ihrem Gedächtnis zu durchbrechen. Luc hilft ihr manchmal in Träumen dabei, allerdings haben wir da schon wieder das nächste Rätsel, nämlich die Frage nach seinen Absichten. So zieht hier ein Mysterium gleich das nächste nach sich. Das Tolle ist, dass man als Leser mitraten und mithilfe der Puzzleteile Vermutungen über Mercys Vergangenheit anstellen kann. Das Problem mit Puzzles ist, dass sie zwar Spaß und Ablenkung bieten, aber nicht besonders viel Action. Das mag für einen gemütlichen Sonntagnachmittag kein Problem sein, für einen Roman aber schon. Objektiv betrachtet passiert in diesem Roman wirklich nicht viel. Selbst Mercys surreale Träume bringen ihr zwar wichtige Erkenntnisse, sind aber nicht gerade spannend zu lesen. Die wenigen vorhandenen Spannungsmomente gehören zu Nebenhandlungen, die irritierend wenig mit der eigentlichen Story zu tun haben. Es gibt zwar ein ordentliches Finale, das kann aber nicht für die Längen entschuldigen, weil es zu kurz und zu früh absehbar ist. Wenn man sich die Inhaltsangabe durchliest, dann klingt es wahrscheinlich im ersten Moment so, als hätte man es hier mit einem armen Hascherl zu tun, das hilflos und ohne Erinnerung durch die Weltgeschichte stolpert. So ist es zum Glück nicht, ganz im Gegenteil. Mercy ist eine starke Protagonistin, die ihr Schicksal (und das ihrer Wirtin) entschlossen in die Hand nimmt. Sie tritt sehr selbstbewusst und schlagfertig auf. Außerdem weiß sie, was sie will, und schreckt auch nicht vor fragwürdigen Methoden zurück. Einmal übertreibt sie es damit in diesem Band ein bisschen, bekommt am Ende aber auch die Quittung dafür. Ryan und Luc spielen beide eine wichtige Rolle für die Handlung, bleiben aber leider eher blass. Bei Ryan kann man darüber noch hinwegsehen, weil er sich die meiste Zeit über am anderen Ende der Welt befindet. Doch Luc hat in den Träumen eine ganze Menge Auftritte, dabei erhaschen wir aber kaum einen Blick auf die Person hinter den kryptischen Ansprachen. Ich stecke schon viel zu tief in diesem Rästel drin, um jetzt aufzuhören. Aber für den nächsten Band würde ich mir dann doch ein bisschen mehr Handlung wünschen.

    Mehr
  • Buchrezension zu der Mercy-Quadrologie von Rebecca Lim

    Mercy - Erweckt
    Elfendy

    Elfendy

    15. August 2013 um 15:06

    Hier eine Videorezension von mir. Achtung! Es geht um die komplette Reihe, wobei ich aber versucht habe, nicht zu viel zu verraten. Falls das Video nicht funktioniert, findet ihr es unter folgendem Link https://www.youtube.com/watch?v=pAX_x48_pBg oder unter dem Titel "Buchrezension zu der Mercy-Quadrologie von Rebecca Lim" bei Youtube.

    Mehr
  • Rezension zu "Mercy - Erweckt" von Rebecca Lim

    Mercy - Erweckt
    Kerry

    Kerry

    03. September 2012 um 21:38

    Die Acht haben Mercy gezwungen, den Körper von Carmen Zappacosta und ihre große Liebe Ryan Dayley zu verlassen. Als sie diesmal erwacht befindet sie sich im Körper der 19-jährigen Lela Neill. In ihren Träumen begegnet sie nach wie vor Luc, ihrem Geliebten, doch etwas hat sich verändert. Sie kann sich an ihre vorherigen Leben erinnern, aber nicht an ihre Zeit als Carmen. Warum nicht, wer blockiert ihre Erinnerungen? So wenig Mercy auch weiß, so weiß sie dennoch, dass sie eine Aufgabe während ihres Souljacking mit Lela hat, doch worin diese besteht ist nicht offensichtlich. Schnell wird klar, dass Lela alles andere als ein bis dato erfolgreiches Leben hatte. Ihr Vater hat die Familie verlassen und ihre Mutter Karen hat sich und ihre Tochter mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten. Doch dann wurde Karen krank, Krebs, und es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann es mit ihr zu Ende geht. Nach der Erkrankung ihrer Mutter hat Lela das College verlassen und arbeitet nunmehr als Bedienung, um den Lebensunterhalt für sich und ihre Mutter zu verdienen. Schnell stellt Mercy fest, dass sich das Leben, dass Lela führt nicht nur sozial von den vorherigen unterscheidet - schlimmer noch, sie ist in Australien. Wie soll sie es nur schaffen, Ryan jemals wieder zu sehen? Der Zufall kommt ihr zu Hilfe. In dem Lokal, in dem sie arbeitet, dem "Green Lantern" hält sich jeden Tag der IT-Spezialist Ranald auf, der ihr ein Profil in einem sozialen Netwerk einrichtet, mit dessen Hilfe sie mit Ryan in Kontakt treten kann. Und tatsächlich gelingt es ihr, sich Ryan anzunähern, sodass sie gemeinsam eine Flucht planen - doch der Tod, der bereits in Karens Nähe lauert, sieht in seinem Plan vor, zwei Seelen an sich zu nehmen. Kann Mercy das Schicksal noch ändern? Was für eine gelungene Fortsetzung! Der Plot schließt unmittelbar an den 1. Band der Reihe "Gefangen" an und wurde detailliert ausgearbeitet, ohne ausschweifend zu werden und erlaubt dem Leser einen Einblick in eine Welt von einer aufopferungsvollen Tochter, die ihr persönliches Glück über das der schwer erkrankten Mutter stellt. Auch in diesem Band wurde Protagonistin Mercy wieder sehr eindrucksvoll dargestellt und ich war erfreut mitzuerleben, wie die Entwicklung ihrer Persönlichkeit weiter voranschreitet, ohne jedoch auch nur annähernd an den Perfektionismus heranzureichen, den es in so vielen Jugendbücher gibt. Den Schreibstil empfand ich wieder als sehr angenehm zu lesen und dieser hat mich so vereinnahmt, dass ich das Buch förmlich in einem Rutsch durchgelesen habe. Auf den nächsten Band der Reihe "Besessen" bin ich bereits jetzt sehr gespannt und habe ihn mir in der Bücherei schon reservieren lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Mercy - Erweckt" von Rebecca Lim

    Mercy - Erweckt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. August 2012 um 09:27

    Der zweite Band um Mercy beginnt genau dort, wo der erste Band geendet ist: bei Mercys Übergang von Carmen zu Lela. Gleich zu Anfang erhält man auch hier einen groben Einblick in Mercys Gedankenwelt. Ihre Verwirrung bezüglich des Souljackings, ihre Unsicherheit was und wer sie ist, sowie ihre Amnesie kommen hier zur Sprache. Denn noch immer vergisst Mercy, was und wer sie in ihrem vorherigen Leben war und beginnt bei Null. Glücklicherweise beginnt Mercy sich im Laufe des Romans an immer mehr Geschehnisse zu erinnern, sodass der zweite Band nicht zu einer Nacherzählung des ersten Bandes wird. Während Mercy nun jedoch Lelas Leben führen sollte, beginnt eine Person sich immer mehr in ihr Leben zu drängen- Luc. Luc ist der junge Mann, der sie nur in ihren Träumen besucht und sie stets drängt ihn zu suchen. Wer genau er ist, weiß Mercy nicht, doh eines wurde mir schnell klar: ich mag Luc nicht. Zwar hat er Mercy nicht direkt etwas getan, aber seine negative Aura und meine Abscheu vor Luc machte sich bereits auf den ersten Seiten bemerkbar. Welche Rolle Luc nun genau in Mercys Geschichte spielt, bleibt jedoch bis zum Ende hin offe und bietet damit viel Stoff für die beiden Folgebände. Als Bewohnerin von Lelas Körper, soll Mercy ihr Leben weiterleben und nicht zu viel unnötig verändern. Doch genau wie ihre vorherigen Mädchen, führt auch Lela kein einfaches Leben. Ihre Mutter liegt im Sterben, sie selbst geht einem Kellnerjob in einem Cafe nach, welches ständig überfüllt und nicht sonderlich atmosphärisch ist. Zudem wird Lela von einem der Kunden nahezu angebetet- ein Fakt, der für den späteren Verlauf des Buches sehr wichtig ist. Doch anstatt das Mercy sich um Lelas ohnehin schon schwierige Situation kümmert, beginnt Mercy eigene Entscheidungen zu treffen und beginnt sich, nachdem sie sich an Ryan erinnert ha, mit ihrer große Liebe in Kontakt zu treten. Mit allen Mitteln versucht sie ihn endlich wiederzufinden. Mercy entwickelt sich in dieser Zeit abermals weiter und wirkt nachdenklicher, weniger unreif und irgendwie erwachsener als vorher. Doch was wäre es für ein Roman, wenn Mercy und Ryan es auf einmal so einfach hätten? So versucht Luc zwar Mercy bei ihrem Versuch Ryan zu treffen zu unterstützen, jedoch nur, um ihr so ebenfalls begegnen zu können. Wirklich "helfen" kann Luc den Beiden trotzdem nicht, da sein Auftreten auf Mercys Träume beschränkt ist. Ein weiterer, hinderlicher Faktor sind "Die 8" (ich glaube, so viele waren es), die besonders zum Ende hin eine tragende Rolle spielen und bereits im ersten Teil einen eher kleinen Auftritt hatten. Das Buch endet mit einem riesigen Knall, der mir beinahe den Atem geraubt hätte. Die letzten Seiten waren für mich ein Wirbel an Empfindungen, ein pures Auf und Abb der Gefühle. Gerade im letzten Abschnitt erfährt man sehr viel über Luc, Mercyy und auch "Die 8". Die Autorin reitzt einen gerade mit diesen Informationen, den nächsten Teil in die Hand zu nehmen und sofort weiterzulesen. Einen besseren Abschluss hätte ich mir für einen Roman kaum wünschen können: Spannung, Aktion, blanke Emotionen und viiiiel Herz- das war Mercy für mich! Abschließend möchte ich noch eins anmerken: Vielleicht werden einige von euch das Buch bereits gelesen haben und sich denken "Hey, dies und das Wichtige fehlt noch!", doch ich wollte nicht zu viel der Spannung vorwegnehmen und habe daher darauf verzichtet, näher auf das (aus meiner Sicht) unglaubliche Ende einzugehen und habe einige Wendungen der Geschichte ausgelassen. Manches sollte einfach eine Überraschung bleiben :-). Mein Fazit Ein würdiger zweiter Teil der Reihe um Mercy und Ryan. Besonders das Ende konnte mich mehr als überzeugen und auch sonst kam keinerlei Langeweile auf. Ich will mehr, mehr, mehr, mehr, meeeeehr! Gebt mir mehr von Rebecca Lims Romanen!

    Mehr
  • Rezension zu "Mercy - Erweckt" von Rebecca Lim

    Mercy - Erweckt
    Buecher_liebe

    Buecher_liebe

    04. May 2012 um 20:08

    Mercy02 ist liebe ewig ? Nun die Frage ist gut aber sie passt so gar nicht zum Buch.. finde ich :) Klar es geht um Liebe aber die Frage hat da nix zu suchen. Mercy eine Seele die von Körper zu Körper wandert und sie "behaust".. Auf der Suche nach Luc. Was er ist weiß ich nicht und konnte man dem Buch auch nicht klar entnehmen.. Immer in fremden Körpern muss sie sich dort eingewöhnen und das Leben meistern.. In dem Teil war sie Lela ein Mädchen aus Melbourne deren Mutter schwer krank ist. Jobbt in einem Cafe und wollte eigentlich aufs College. Da Mercy nun ihren Körper benutzt macht sie sich auf die Suche nach Ryan den aus Buch nr.1. So! Das Ende war für mich ganz klar vorhersehbar. Der Schreibstil wie zuvor auch gut leserlich und flüssig zu lesen.. in teil eins waren am ende für mich so viele Fragen offen und das wurde mit diesem Teil nicht weniger.. ich hab das Gefühl nicht viel zu wissen :( Die Idee dieser Geschichte ist super aber irgendwie blick ich da nicht durch.. Spannend kann man nicht sagen da wie ich grade erwähnt habe das ende schon durchschaubar war.. 3 Punkte weil ich das Buch richtig schön aufgemacht finde (Das Cover), der Schreibstil schön ist und die Idee super ist nur eben schlecht umgesetzt.. Den 3. Teil habe ich heute angelesen aber er hat mir angefangen wie die davor und ich hatte keine Nerven noch mal mich so durch zuringen und es zu lesen :)) Ich glaube da gibt es inzwischen viel schönere Bücher zum Thema seelen und überhaupt ähnliches besseres :)) Kusskuss :-*

    Mehr