Rebecca Maizel Ein Sommer voller Sterne

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(4)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ein Sommer voller Sterne“ von Rebecca Maizel

Sarah ist 15 und ein Wissenschaftsfreak. Als sie kurz vor den Ferien von ihrem Freund für die Schul- Beauty verlassen wird, nimmt sie sich vor, mehr wie ihre Schwester Scarlett zu sein: schön, cool, gut gekleidet. Wenn die Jungs wirklich so leicht zu manipulieren sind ... Und tatsächlich – im Urlaub auf Cape Cod hat sie gleich Erfolg mit ihrem neuen Auftreten. Andrew ist schon fast 20 und nicht nur von Sarahs Aussehen fasziniert. Auch ihre Liebe zu den Planeten zieht ihn magisch an und die beiden verbringen romantische Abende unter dem Sternenhimmel. Allerdings hat Sarah noch ein wenig nachgeholfen und vorgegeben, schon 18 zu sein. Ob ihr diese Notlüge am Ende zum Verhängnis wird?

Eine schöne Geschichte über die Suche nach der eigenen Identität. Hat mir gut gefallen!

— Julie209
Julie209

Vom Anfang bitte nicht abschrecken lassen, das Buch wird nach den ersten 30 Seiten wunderschön & man fiebert richtig mit!<3

— Eli12
Eli12

Stöbern in Jugendbücher

This Love has no End

Ganz anders als erwartet!

AlexandraHonig

Unheimlich nah

Chaotischer Aufbau und unsympathische Protagonistin

AlexandraHonig

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Ein rundum gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht

SylviaRietschel

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Interessant aber für mich etwas zu verworren

Nachtschwärmer

Snow

Die Geschichte war nicht ganz nach meinem Geschmack.

Avirem

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Eine actionreiche Geschichte mit der Magie von 1001 Nacht!

Meritamun

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Buch lädt zum Träumen ein!

    Ein Sommer voller Sterne
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. April 2016 um 09:41

    Rebecca Maizels Roman "Ein Sommer voller Sterne" hat 365 Seiten (ohne Danksagung) und ist 2016 im "cbj"-Verlag erschienen."Ihr gesamtes Leben hat Sarah im Schatten ihrer beliebten und talentierten Schwester Scarlett gelebt. Während Scarlett der Mittelpunkt jeder Party ist, verbringt Sara lieber Zeit damit, ihr Astronomieprojekt voranzutreiben. Zum ersten Mal wird Scarlett den Sommer nicht mit der Familie auf Cape Cod verbringen, und Sarah will die Abwesenheit ihrer Schwester nutzen, besonders als sie Andrew trifft. Er sieht in ihr diejenige, die Sarah sein möchte: ein talentiertes und beliebtes Mädchen. Ein Mädchen wie Scarlett.Ehe Sarah sichs versieht, hat sich aus einer kleinen Lüge ein ganzes Netz gesponnen, das ihrer Liebe am Ende eines wunderbaren Sommers zum Verhängnis werden könnte."Es war der Titel, der mich sofort angesprochen hat. "Ein Sommer voller Sterne" klingt irgendwie magisch. Im Endeffekt hat er auch sehr viel (im übertragenen Sinne) mit dem Buch zu tun: Sarah liebt die Astronomie und in diesem Sommer würde der Komet Jolie das Perihelium erreichen. Dieses Ergeinis teilt sie mit Andrew. Das Cover zeigt ausserdem ein Pärchen, was auf der Wiese liegt. Es weist also schon auf eine Liebesgeschichte hin und verbindet es mit dem Hinweis im Titel.Der Hauptcharakter ist Sarah. Sie ist noch sehr jung und in der Geschichte in der "Findungsphase". Sie lernt viel über sich kennen, was sie vorher noch nicht wusste und das macht die Geschichte eigentlich schon sehr interessant. Am Ende entwickelt sie sich sehr in Richtung erwachsen, hat ihre Fehler gemacht und eingesehen und ist um einige Erfahrungen reicher.Sie ist alles andere als schüchtern aber noch sehr zurückhaltend in ihrem neuen "ich". Allerdings ist sie, charakterlich, sehr verletzlich.An zweiter Stelle steht Andrew. Er ist relativ cool drauf, ist sehr offen und charmant. Kein Wunder das Sarah ihm sofort verfällt! Allerdings ist es einer der Jungs, die es ernst meinen und nicht nur ein Macho sind. Er ist hilfsbereit und sehr einfühlsam, was ihn umso sympatischer macht.Die Geschichte fing mit einer Trennung an und endete mit einer. Erst ist es ihr langjähriger Freund Tucker. Er ist der Meinung, Sarah würde nur die Welt beobachten und nicht an ihr teilnehmen, woraufhin sie sich dazu entscheidet allen zu zeigen, auch ihrer Tante, das sie sehr wohl ein leben ausserhalb der Astronomie hat. Da passt ihre Schwester Scarlett ganz gut: sie startet das "Scarlett-Experiment" und verhält sich wie ihre Schwester. Allerdings lernt sie Andrew kennen und ihre Fassade bröcklt manchmal. Allerdings scheint Andrew sie so zu lieben, wie sie ist. Ihre Lügen habe ich allerdings nie ganz nachvollziehen können. Aber auch das es niemand bemerkt hat, kam mir sehr surreal vor. Oft blieben auch Lücken und offene Fragen, die auch im Laufe der Geschichte nicht beantwortet wurden. Allerdings bekam ich oft Gänsehaut wenn ich die Stellen gelesen habe, wo Sarah und Andrew sich getroffen haben. Das Buch hat mich oft zum träumen und nachdenken gebracht.Allerdings konnte ich mich nie ganz in Sarah hinein versetzen: wahrscheinlich, weil sie in dem Buch noch so jung war und gerade in der typischen Phase war, aus der ich schon etwas länger raus bin. Da ich 3 Jahre älter bin habe ich mir oft gedacht:"hättest du das Buch mal mit 15 gelesen". Für Leute in dem Alter von Sarah ist das Buch absolut was!Die Geschichte nahm kein Happy End sondern hinterließ ein offenes Ende. Obwohl es keine Fortsetzung mehr geben wird! Schade.Die Story an sich war oft sehr langatmig. In den fast 400 Seiten ist mir einfach zu wenig spannendes passiert. Hier hat die Autorin nicht wirklich einen Ausgleich gefunden. Gefallen hat mir, dass die Geschichte mich manchmal zum Träumen gebracht hat. Oft habe ich mir dann auch gewünscht mit meinem Freund am Meer zu liegen und die Sterne zu beobachten. Das Buch bekam von mir 3,5-4/5 Sternen!

    Mehr