Das Lied des Paradiesvogels 1 (Polynesien-Saga)

von Rebecca Maly 
4,1 Sterne bei11 Bewertungen
Das Lied des Paradiesvogels 1 (Polynesien-Saga)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

alexandra_barteks avatar

Sehr spannend geschrieben

Jazzys avatar

Sehr unterhaltsam und ein guter Einstieg in die Buchreihe.

Alle 11 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Lied des Paradiesvogels 1 (Polynesien-Saga)"

Hamburg, 1890. Die Zwillinge Thea und Daniel sind unzertrennlich. Als Daniel vom Vater auf eine Expedition in die deutschen Südseegebiete geschickt werden soll, erscheint allein der Gedanke an Trennung den Geschwistern kaum vorstellbar. Sie fassen einen Entschluss:
Wenn sie gehen, dann nur gemeinsam und so schmieden sie einen gefährlichen Plan ...
Auch der junge Hamburger Reeder Leopold Saarner macht sich mit dem Schiff auf den Weg nach Polynesien. Er muss auf der fernen Insel seinen unehelichen Halbbruder finden und zu seinem Vater bringen. Aber er hat eigentlich kein Interesse daran, sein Erbe zu teilen... Der in Richtung Südsee fahrende Dreimaster beherbergt die Hoffnungen, Wünsche und Ängste der Hamburger - es beginnt eine lange Fahrt in eine ungewisse Zukunft.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783955309916
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Edel Elements
Erscheinungsdatum:05.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    alexandra_barteks avatar
    alexandra_bartekvor 3 Tagen
    Kurzmeinung: Sehr spannend geschrieben
    Das Lied des Paradiesvogels

    Am Anfang bin ich Recht Schwer in die Geschichte rein gekommen was sich aber ca nach 20 Seiten schnell gelegz hatte. Mir gefällt das Buch sehr gut da es um eigebtleig3 Geschichten geht bzw Familien. Man kommt immer gut mit und weiß genau wo man ist. Die Autorin lässt den leser an freue und leid sehr nahe mitfühlen. Gegen Ende wird es nochmals richtig spannend bin sehr gespannt wie es weiter geht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Tanzmauss avatar
    Tanzmausvor 2 Monaten
    Teil 1 der Saga

    Hamburg 1890. Die Zwillinge Dorothea und Daniel sind ein Herz und eine Seele. Während allerdings Daniel im väterlichen Fotostudio mitarbeiten soll, verzehrt sich Thea danach, selbst Fotografien anfertigen zu können. Bei gemeinsamen Ausflügen, bei denen Daniel Auftragsarbeiten anfertigen soll, übernimmt Thea seine Rolle und bietet Daniel die Möglichkeit, sich seiner geliebten Malerei widmen zu können.

    Doch dann soll Daniel in die deutschen Südseegebiete geschickt werden, um Bilder von exotischen Orten und Menschen zu machen. Aber Thea lässt ihren Bruder nicht alleine gehen …

    Zeitgleich versucht der Hamburger Reeder Leopold Saarner seine Trauer um seine Mutter zu bewältigen und ins Geschäft seines Vaters einzusteigen. Dazu unternimmt er eine Fahrt nach Polynesien. Sein Vater nutzt die Chance und bittet seinen Sohn, den bislang verschwiegenen unehelichen Sohn zu suchen und mitzubringen. Leopold ist fassungslos und überlegt, wie er den unliebsamen Halbbruder aus der Welt schaffen kann …

    Auf Polynesien versucht der junge Baptist herauszufinden, wer er wirklich ist. Er gehört weder den Weißen an, die ihn als Adoptivsohn zu sich nahmen und aufgezogen haben, noch zum Stamm seiner Mutter, die er regelmäßig besucht. Auf der Suche nach sich selbst lauern viele Gefahren …


    Die Geschichte teilt sich in 5 einzelne Bände auf und wird immer abwechselnd erzählt. Als Leser erfährt man daher die Geschichte von Thea, Leopold und Baptist. Schnell war in der Geschichte gefangen und habe mit Thea, Daniel und Baptist mitgefiebert.  


    Ich bin nun gespannt auf den zweiten Teil und wie es mit den vier Protagonisten weiter gehen wird. Immerhin haben sie ein gemeinsames Ziel und werden sich über kurz oder lang alle kennen lernen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jazzys avatar
    Jazzyvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr unterhaltsam und ein guter Einstieg in die Buchreihe.
    Sehr unterhaltsham und ein guter Einstieg in die Buchreihe.

    Inhaltsangabe zu "Das Lied des Paradiesvogels 1 (Polynesien-Saga)":


    Hamburg, 1890. Die Zwillinge Thea und Daniel sind unzertrennlich. Als Daniel vom Vater auf eine Expedition in die deutschen Südseegebiete geschickt werden soll, erscheint allein der Gedanke an Trennung den Geschwistern kaum vorstellbar. Sie fassen einen Entschluss:
    Wenn sie gehen, dann nur gemeinsam und so schmieden sie einen gefährlichen Plan ...
    Auch der junge Hamburger Reeder Leopold Saarner macht sich mit dem Schiff auf den Weg nach Polynesien. Er muss auf der fernen Insel seinen unehelichen Halbbruder finden und zu seinem Vater bringen. Aber er hat eigentlich kein Interesse daran, sein Erbe zu teilen... Der in Richtung Südsee fahrende Dreimaster beherbergt die Hoffnungen, Wünsche und Ängste der Hamburger - es beginnt eine lange Fahrt in eine ungewisse Zukunft.


    Meine Meinung:

    Der erste Band hat ca. 74 Seiten und ist bei dem Verlag Edel Elements erschienen. Die Zwillinge Thea und Daniel sind zwei lebensfrohe junge Menschen, die auf ihre Art versuchen das Leben zu genießen. Dabei bemerkt man, dass zu der damaligen Zeit die Frauen noch nicht so viele Freiheiten hatten wie heutzutage.
    Leopold hat einen Halbbruder von dem der Leser schon einiges erfährt. Die sprachliche Ausdrucksweise der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte mir die schönen Landschaften bildlich sehr gut vorstellen und der Zwiespalt bei Leopold und seinem Halbbruder ist sehr deutlich spürbar.
    Bei dem ersten Teil erfährt man viel über das bisherige Leben von Thea, Daniel, Leopold und Leopolds Halbbruder. Ich konnte dem Handlungsverlauf gut folgen und bin sehr gespannt wie es in den weiteren Buchteilen weitergeht.


    Fazit:

    Ein schöner Einstieg zu einer Buchreihe bei dem die Charaktere interessant dargestellt werden und man mehr von ihnen erfahren möchte.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    buecherwurm1310s avatar
    buecherwurm1310vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Mich hat die Geschichte von Anfang an gepackt und ich bin gespannt, wie es weitergeht.
    Neigungen und Erwartungen

    Dorothea und Daniel haben als Zwillinge eine sehr enge Beziehung. Ihr Vater hat seine Pläne, wie das Leben weitergehen soll. Daniel soll das Fotostudio später übernehmen, obwohl seine Stärken beim Malen liegen. Thea soll heiraten und Familie haben, wie das so üblich ist zu jener Zeit. Aber sie ist fasziniert vom Fotografieren. Als der Vater wegen einer Krankheit die Fotoexpedition in die Südsee nicht selbst unternehmen kann, soll Daniel das übernehmen. Doch die Zwillinge wollen sich nicht trennen und haben einen Plan.

    Leopold Saarner hat gerade erst unter fürchterlichen Umständen seine Mutter verloren. Dann erfährt er von seinem Vater, dass er einen unehelichen Halbbruder hat, den er auf einer Geschäftsreise nach Polynesien ausfindig machen soll. Doch er hat gar keine Lust auf seinen Halbbruder.

    Immer wieder gelingt es Rebecca Maly mit ihr angenehm zu lesenden Schreibstil einen in die Geschichte hineinzuziehen. Dieses Mal geht die Reise nach Polynesien. In Europa ist man verrückt nach Artefakten aus der Südsee. Aber auch Rohstoffe von dort sind sehr gefragt.

    Thea und Daniel sind sehr sympathisch. Als Zwillinge fühlen sie sich besonders verbunden. Aber sie leiden auch unter der Engstirnigkeit des Vaters. Thea hat ein gutes Auge für Fotomotive. Aber ihr Vater gibt ihr keine Chance. Auch Daniel darf sein Interesse an der Malerei nur dann pflegen, wenn gerade nichts anderes zu tun ist. Eigentlich müsste der Vater ein Interesse daran haben, das aus seinem Betrieb die besten Fotos kommen. Aber nein, er lässt nur seine Vorstellungen gelten und die Mutter wagt es nicht, sich einzumischen.

    Auch Leopold ist mir sympathisch, obwohl seine Gedanken wegen des Halbbruders auch egoistisch sind. Er fürchtet um sein Erbe. Aber er trauert um seine Mutter und wird plötzlich vor neue Fakten gestellt, daher kann ich ihn sogar verstehen.

    Baptiste weiß nicht, wohin er wirklich gehört. Er schätzt die Möglichkeiten, die ihm seine Zieheltern bieten, aber es zieht ihn auch zu seiner leiblichen Mutter und dem Clan. Er kann halt nicht verleugnen, wo er herkommt und ich finde es auch grausam, dass die Oudebooms das erwarten.

    Es ist erforderlich, alle fünf Teile hintereinander zu lesen, da diese aufeinander aufbauen. Mich stört diese Vermarktungsweise, bei der man eine Geschichte in Bröckchen zerlegt.

    Mich hat die Geschichte von Anfang an gepackt und ich bin gespannt, wie es weitergeht.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Toller Anfang einer 5-teiligen Saga. Der bildhafte Schreibstil lassen die Story zu einem wahren Leseerlebnis werden.
    Es war wie ein kleiner Sog, der mich in die Story eingezogen hat.

    Ich liebe Bücher, in denen man gedanklich in eine völlig andere Welt eintauchen kann. So auch im voriiegenden ersten Band der Polynesien Reihe. Die Autorin zeigt eine Welt voller Probleme auf. Da wäre zum Beispiel Dorothea, kurz Thea, die eine Leidenschaft fürs Fotografieren hat. Leider ist es so, dass es zu damaliger Zeit nicht "salonfähig" war, wenn eine Frau solch einem Beruf nachging. In Daniel hatte sie nicht nur einen Bruder, sondern auch einen Seelenverwandten an ihrer Seite. Klar, dass sofort ein Plan geschmiedet wurde, wie man auch dem Schlamassel wieder raus käme. Ob der Plan jedoch gelingen sollte, tja, dazu musste man dann wohl die Fortsetzungen lesen.

    Auch am Beispiel von Leopold wird deutlich, wie verfahren eine Situation sein kann. Aber auch seine Pläne wird man erst in den Folgebänden wiederfinden.

    Kurzum, mir hat es großen Spaß gemacht, diesen Einführungsband zu lesen. Klar, dass ich nun auch wissen möchte, wie alles weitergeht. Nur gut, dass die vier Nachfolgen schon auf meinem Reader warten.

     

    Lesespaß oder Lesefrust?

    Für mich war es ganz klar, ein absoluter Lesespaß. Es war wie ein kleiner Sog, der mich in die Story eingezogen und erst mit dem letzten Wort wieder freigelassen hat.

    Eine tolle Geschichte, von einer großartigen Autorin.


    Meine komplette Rezension findet ihr hier:

    https://chattysbuecherblog.blogspot.com/2018/08/812018.html

    Viel Spaß beim Lesen und Stöbern

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Buchfeelings avatar
    Buchfeelingvor 3 Monaten
    vielschichtige Protagonisten und eine spannende Story, macht Lust auf mehr

    In dieser Geschichte wird man als Leser in eine Zeit zurückversetzt, in der die Frauen keine eigenen Entscheidungen treffen durften und auch keine handwerklichen Berufe ausüben durften. Und doch gab es nach und nach immer mehr Frauen, die dagegen aufbegehrten.

    Thea, eine junge Frau aus Hamburg, hat nur einen Wunsch: sie möchte Fotografin werden. Natürlich weiß sie, dass dies nie geschehen wird. Doch ihr Bruder Daniel soll eines Tages das Fotogeschäft des Vaters übernehmen. Und da Daniel lieber Ölbilder malt, schließt er mit Thea einen heimlichen Pakt: sind die beiden unterwegs um Außenaufnahmen zu machen, dann darf Thea die Fotos erstellen und Daniel malt währenddessen. Beide sind glücklich und alles scheint perfekt. Thea ärgert sich zwar, dass Daniel so viel Lob für IHRE Fotos bekommt, doch freut sie sich auch.

    Doch eines Tages fliegt der Schwindel auf und der Vater ist außer sich! Thea weiß, sie wird nie wieder die Kamera berühren dürfen. Und Daniel? Er soll sich einer Expedition ins ferne Polynesien anschließen und Fotos der “Wilden” machen. Doch Thea will auf keinen Fall allein bei der Familie bleiben, die sie so schnell wie möglich verheiraten möchte. Und so kommt es zu einer gefährlichen Flucht…

    Außerdem lernt man als Leser noch den Mischlingsjungen Babtiste kennen, der seinen deutschen Vater nur selten gesehen hat und bei einer deutschen Familie in Polynesien aufwächst. Er ist hin und her gerissen zwischen zwei sehr unterschiedlichen Kulturen. Die seiner Mutter, deren Ahnen und Bräuchen, und die seiner Zieheltern, mit Regeln und Gottes Bräuchen. Sollte der Junge sich von seinen alten Wurzeln trennen können, könnte er die Plantage der Zieheltern übernehmen….

    Der dritte Protagonist ist Leopold, ein junger Mann und Sohn eines Reeders. Er hat seine Heimat nur selten verlassen und sehnt sich nach einem Abenteuer. Nach dem Tod seiner Mutter muß er dringend raus aus Hamburg. Daher schließt er sich der Expedition nach Polynesien an. Doch er bekommt von seinem Vater eine erschreckende Offenbarung und eine Aufgabe. Kann er sie erfüllen?

    Im ersten Teil lernt man die Protagonisten und ihre Herkunft kennen und sie sind mir alle sofort ans Herz gewachsen. Ich mußte sofort wissen, wie es mit den jungen Leuten weiter geht und habe gleich mit den nächsten Teilen weiter gemacht…

    So kann ich also zu Teil 1 sagen… er macht süchtig… er ist wundervoll geschrieben und die Protagonisten sind sehr vielschichtig und echt…

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Twin_Katis avatar
    Twin_Kativor 3 Monaten
    Kurzmeinung: interessanter Reihenauftakt...
    Zum Anfang etwas seicht...dann aber vielversprechend...

    Normalerweise sind historische Romane bzw. Romane die weit in der Vergangenheit spielen nicht so sehr mein Genre, allerdings fand ich hier das Cover so schön, dass ich neugierig darauf geworden bin. Des Weiteren geht es hier u. a. um Zwillinge, auch das war ausschlaggebend für mich das Buch lesen zu wollen.

    Hierbei handelt es sich um eine Buchreihe, dies ist der Auftakt... - Ich muss sagen die Zwillinge Thea und Daniel waren mir von Beginn an sympathisch. Leopold macht auf mich auch ein freundlichen Eindruck, nur Baptist kann ich schwer einschätzen. Ansonsten gibt es noch einige Nebencharaktere, aber diese spielen nur sehr am Rand eine Rolle.

    Für mich sind hier die Handlungen schon unterhaltsam, trotzdem hätte noch etwas "mehr passieren können" - wobei es zum Ende hin wirklich interssant wird, deshalb freu ich mich auf die Fortsetzung.

    Ehrlicherweise muss ich zugeben das ich etwas gebraucht habe um ins Buch zu finden, was aber wohl eher den Grund hat, dass ich es immer befremdlich finde (was aber normal bei historischen Romanen ist) wenn die Kinder ihre Eltern mit "Sie" ansprechen... - im Laufe der Zeit kam ich damit aber ganz gut zurecht.

    Am Schreibstil der Autorin hab ich nichts auszusetzen. Ich vergebe eine Wertung von 3,5 Punkten!

    Kommentieren0
    64
    Teilen
    AmaliaZeichnerins avatar
    AmaliaZeichnerinvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: gelungene Einführung in den Roman
    gelungene Einführung in den Roman

    In diesem 1. Teil werden die Protagonisten Thea, Daniel, Leopold und Baptiste vorgestellt und auch schon ihre unterschiedlichen Probleme aufgezeigt. Baptiste ist als "Halbblut" hin und hergerissen zwischen seinem polynesischen Erbe und den Traditionen seiner Ziehfamilie.
    Während Daniel am liebsten malt, hat seine Schwester Thea eine Schwäche für die Photographie, sehr zum Umwillen ihres jähzornigen Vater, da sich eine solche Tätigkeit im Jahr 1884 nicht für junge Damen ziemt. Leopold wiederum soll seinen Halbbruder in Papua-Neuguinea suchen, dem er sehr zwiespältig gegenüber steht.

    Schon in diesem Teil der Saga bekommt der Leser einen Eindruck des exotischen Schauplatzes Papua-Neuguinea. Einen starken Kontrast bilden die Szenen in Hamburg dazu, und es gelingt der Autorin, die historischen Gegebenheiten anschaulich darzustellen.
    Zugleich kann man die Probleme und Nöte der Protagonisten nachempfinden, da sie lebendig geschildert werden.

    Teil 1 endet mehr oder weniger mit einem Cliffhanger.
    Ich bin etwas irritiert, warum eine Geschichte von insgesamt ca. 300 - 400 Seiten in 5 Bände aufgeteilt worden ist, aber ich vermute, dies ist ein spezielles Konzept des Verlags.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    cybergirlls avatar
    cybergirllvor 3 Monaten
    Auftakt einer 5-teiligen Polynesien-Saga

    Thea und Daniel sind Zwillinge. Daniel soll eines Tages das Fotoatelier seines Vaters übernehmen.
    Seine Liebe gilt aber der Malerei was von seinem Vater nicht akzeptiert wird.
    Thea hat den Traum Fotografin zu werden, was 1890 für eine Frau unmöglich ist.
    Sie hat ein gutes Auge und begleitet ihren Bruder oft wen er unterwegs ist um Landschaftsaufnahmen zumachen. Was niemand weiß, die meisten Fotos hat dann immer Thea gemacht.
    Als der Vater Daniel zu einer Expedition in die Südsee schickt geht Thea heimlich mit an Bord des Schiffes was sie nach Polynesien bringt.
    Auch der Sohn des Reeders Leopold Saamer wird mit dem Schiff nach Polynesien aufbrechen.
    Er möchte die Kokosplantagen kennenlernen von denen die Ware kommt die sie per Schiff nach Hamburg bringen.
    Sein Vater hat nur unter der Bedingung zugestimmt, dass er seinen Halbbruder sucht und mit nach Hamburg bringt. Leopold, der bisher nichts von dessen Existenz wusste ist nicht begeistert.
    Baptist weiß nicht so recht wo er hingehört. Seine Mutter ist eine Eingeborene und sein Vater ein Weißer. Der Vater hat ihn zu einer Pflegefamilie gebracht und er ging in die Klosterschule.
    Oft besucht er seine Mutter aber er fühlt sich bei ihr genauso wenig zu Hause wie bei seiner Pflegefamilie.
    Nachdem ich von Rebecca Maly die große Australien Saga „Südsternjahre“ gelesen habe konnte ich es kaum erwarten mit der Polynesien-Saga „Das Lied des Paradiesvogels“ zu beginnen.
    Im ersten Teil der 5teiligen Polynesien-Saga lernt man die Protagonisten kennen.
    Es sind wieder sehr unterschiedliche Charaktere die sehr gut beschrieben werden.
    Die Geschichte hat 3 Handlungsstränge.
    Zum einen die Geschichte der Geschwister Thea und Daniel die zu einer Expedition nach Polynesien aufbrechen.
    Dann die Geschichte von Leopold der nach Polynesien reist um seinen Halbbruder zu finden.
    Und zu guter Letzt die Geschichte von Baptist dem jungen Mann der sich als Mischling nirgendwo richtig zugehörig fühlt.
    3 völlig verschiedene Geschichten die im Laufe der 5 Bände zusammenfinden werden.
    Wer die Bücher von Rebecca Maly kennt ahnt, dass dabei so einiges passieren wird auf das ich jetzt schon sehr gespannt bin.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    B
    biggtatvor 3 Monaten
    Teil eins der Polynesien-Saga

    INHALT:
    Hamburg, 1890. Die Zwillinge Thea und Daniel sind unzertrennlich. Als Daniel vom Vater auf eine Expedition in die deutschen Südseegebiete geschickt werden soll, fassen sie einen Entschluss: Wenn sie gehen, dann nur gemeinsam..

    Auch der junge Hamburger Reeder Leopold Saarner macht sich mit dem Schiff auf den Weg nach Polynesien. Er muss auf der fernen Insel seinen unehelichen Halbbruder finden und zu seinem Vater bringen...

    Das Buch ist der erste Teil einer Polynesien-Saga. Die Charaktere haben mir bisher sehr gut gefallen. Außer mit Baptiste konnte ich mich nicht anfreunden. Die Schilderungen des Jahres 1890 sind sehr gut gelungen, und auch die bildliche Beschreibung Polynesiens hat mir gut gefallen. Es bleibt spannend und das Buch lädt zum weiterlesen ein.


    Kommentieren0
    16
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Edel_Elementss avatar

    Rebecca Maly - Das Lied des Paradiesvogels

    Die liebe Rebecca Maly war wieder super fleißig - in wenigen Tagen erscheint endlich ihre neue Reihe "Das Lied des Paradiesvogels - Die Polynesien-Saga".

    Und wir wollen euch nicht noch länger warten lassen! Alle 5 Teile der Reihe erscheinen am 05. Juli 2018.

    Hier auf LovelyBooks bekommt ihr also die einmalige Chance, den ersten Teil der Reihe schon vorab zu lesen.

    Über das Buch:
    Autoren oder Titel-CoverHamburg, 1890. Die Zwillinge Thea und Daniel sind unzertrennlich. Als Daniel vom Vater auf eine Expedition in die deutschen Südseegebiete geschickt werden soll, erscheint allein der Gedanke an Trennung den Geschwistern kaum vorstellbar. Sie fassen einen Entschluss:
    Wenn sie gehen, dann nur gemeinsam und so schmieden sie einen gefährlichen Plan ...
    Auch der junge Hamburger Reeder Leopold Saarner macht sich mit dem Schiff auf den Weg nach Polynesien. Er muss auf der fernen Insel seinen unehelichen Halbbruder finden und zu seinem Vater bringen. Aber er hat eigentlich kein Interesse daran, sein Erbe zu teilen... Der in Richtung Südsee fahrende Dreimaster beherbergt die Hoffnungen, Wünsche und Ängste der Hamburger - es beginnt eine lange Fahrt in eine ungewisse Zukunft.

    Wir von Edel Elements vergeben 10 digitale Leseexemplare (epub/mobi) für eine gemeinsame Leserunde und freuen uns auf Eure Bewerbungen bis einschließlich 01. Juli 2018!

    Beantwortet einfach folgende Frage und schreibt euer Wunschformat (epub/mobi) mit in die Bewerbung:

    "Welche ist eure schönste Erinnerung mit euren Geschwistern oder euren Eltern?"

    Mit etwas Glück gehört ihr zu den Teilnehmern, die den Auftakt der Polynesien-Saga schon vor der eigentlichen Veröffentlichung am 05. Juli 2018 lesen dürfen!

    Herzlichst, Euer Elements-Team

    Und auch wenn ihr hier leider kein Glück habt, nehmt sehr gerne an unserer Leserunde teil! Unter folgendem Link könnt ihr das Buch vorbestellen und dann ab dem 05. Juli einsteigen:

     https://EdelElements.lnk.to/Paradiesvogel1
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks