Rebecca Maly Südsternjahre 5 (Australien-Saga)

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(8)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Südsternjahre 5 (Australien-Saga)“ von Rebecca Maly

"Südsternjahre - Die Australien-Saga" Die mutige Reise einer Forscherin Ende des 19. Jahrhunderts und eine bewegende Dreiecksgeschichte: Cambridge, Mai 1880 / Die 27-jährige Florence Niles ist Wissenschaftlerin durch und durch - doch als Frau darf sie ihre Leidenschaft und Interessen für ferne Länder und Kulturen nicht frei ausleben. Auf Umwegen bekommt die Völkerkundlerin dann die lang ersehnte Chance: Sie geht eine Zweckehe mit dem wohlhabenden Ernest Furnish ein und plant mit ihm eine Forschungsreise nach Australien. Doch noch während der Überfahrt lernt sie einen attraktiven Schweden kennen, der die Zukunftspläne der sonst so zielstrebigen Forscherin gehörig durcheinanderbringt und bald nicht nur ihre Expedition gefährdet  ... "Südsternjahre" ist eine ergreifende Lovestory und zugleich die Entwicklungsgeschichte einer außergewöhnlichen Frau, die ihrem Herzen folgt! Teil 5

Spannend erzählt, vor allem der Höhepunkt

— hannelore_bayer

Ein toller, fesselnder Roman mit viel Abenteuer und ein bisschen Liebe. Man ist mittendrin in der australischen Wildnis.

— CarenL

es war Genuss diese Saga lesen zu dürfen

— winniehex

Stöbern in Historische Romane

Tod an der Wien

Charmant und gut-durchdacht - ab nach Wien...

dreamlady66

Die Zeit der Rose

die Umsetzung wirkt auf mich gewollt aber nicht gekonnt

Gudrun67

Grimms Morde

Die Gebrüder Grimm als Sherlock und Watson! Genial!

Lieblingsleseplatz

Troubadour

Ein etwas anderer Zeitreiseroman! Unbedingte Leseempfehlung!

mabuerele

Das Gold des Lombarden

Historischer Roman

ArnoSchmitt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Ende?

    Südsternjahre 5 (Australien-Saga)

    hannelore_bayer

    22. July 2017 um 13:53

    Ernest und Florence wollen zu dem Mann reiten, der angeblich Angriff auf die Aborigines plant. Am Bela-Hof geht nur Ernest zu der Männerdiskussion. Florence schaut sich auf der Farm um und erschrickt. Erneut fühlt sie sich stark angezogen und läßt sich hinreißen Ernest zu hintergehen. Ausgerechnet der beobachtet sie und zieht den falschen Schluß. Alle Erklärungsversuche von Florence helfen nicht. Beide weichen einander aus. Ernest kommt nicht zurück. Er macht eine richtige Heldentat und rettet Matinki, mehr tot als lebendig aus den Händen seiner Peiniger. Florence vergeht vor Reue und schreibt einen Brief in dem sie alles zu erklären versucht. Dann macht sie sich mit Jarli auf den Weg zu seinem Volk, daß dringend vor den Verfolgern flüchten muß. Zusammen schaffen sie es, daß der Stamm sich zurückzieht in ein Höhlensystem. Dort kommt es zum großen Show-down. Simon und Magnus haben sie entdeckt. Jetzt wird es nochmal spannend. Können sich die Eingeborenen retten, finden Florence und Ernest wieder zueinander, kriegt Jarli seine Iluca? Der Kampf kostet viel Blut. Wer überlebt überhaupt? Das lohnt sich unbedingt nachzulesen. Fazit: Auch im letzten Buch kriegt man wieder mit mit welchen ungeheuerlichen Methoden gegen die Eingeborenen vorgegangen wurde. Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es zeigt sehr gut, daß es auch um 1880.Sehr schön auch die Einblicke in das Leben der Aborigines. Nicht so schön, aber leider Realität, wie mit den Eingeborenen umgesprungen wurde. Viele mußten sterben.

    Mehr
  • Im Land der Aborigines

    Südsternjahre 5 (Australien-Saga)

    buecherwurm1310

    21. July 2017 um 15:08

    Ernest erfährt per Zufall von Magnus. Er ist verletzt und verfällt in Lethargie. Florence geht mit zu Toms Sippe und gerät dadurch in Gefahr. Erst als der Mob sich auf die Jagd macht, weiß Ernest, dass er eingreifen muss. Dieser Teil gilt für alle Folgen dieser Geschichte: Wieder einmal wird vom Verlag eine Geschichte auseinander genommen und bröckchenweise vermarktet, obwohl man alle Teile lesen muss, da die zusammengehören. Aber nun zum Positiven. Die Geschichte ist sehr fesselnd. Ich mag Australien sehr und auch Bücher über dieses Land. Immer wieder bedrückt es mich, wenn ich lese, wie übel den Ureinwohnern mitgespielt wurde. Es ist ein Glück, dass Florence und Ernest dieses Volk als gleichwertige Menschen betrachten. Sie zeigen, dass nicht alle Weißen so herablassend und gemein sind. Aber es gibt auch noch wenige andere Menschen, die mit dem, was dort passiert nicht einverstanden sind, wie zum Beispiel die irische Händlerin Mrs. Kincaid oder der junge Dean Welsch. Florence und Ernest sind sehr sympathisch. Weibliche Wissenschaftlerinnen werden nicht ganz ernst genommen und von Ernest verlangt die Familie, dass er endlich heiratet. Beiden ist mit der Zweckehe geholfen. Aber schon bald bemerkt Ernest, dass für ihn Gefühle im Spiel sind. Ganz Gentleman will er Florence nicht überfahren und verkriecht sich. Sie aber fühlt sich zurückgestoßen und schon ist abzusehen, dass es noch zu Problemen kommen wird. Tom und Jarli haben es nicht leicht, da niemand sie als Mensch betrachtet und ich habe mitgefühlt und mitgelitten. Ich habe schon einiges über die Traumzeit und über die Lieder der Aborigines gelesen. Sie sind eng verbunden mit der Natur und ihre Heiligtümer sind mit einem Tabu für Fremde belegt. Leider aber wird dies nicht respektiert. Die Weißen verfolgen sie – aus Hass und Habgier. Artefakte aus fremden Ländern sind in Europa begeht und das Land bietet unermessliche Bodenschätze. Es ist eine Geschichte, die ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Abenteuer und Liebe in der australischen Wildnis

    Südsternjahre 5 (Australien-Saga)

    CarenL

    19. July 2017 um 20:03

    Die abenteuerliche Forschungsreise von Florence und Ernest geht weiter. Auch dieser Band ist lesenswert! Eine ausführliche Rezension habe ich bei Band 1 verfasst.

  • Eine Reise geht zu Ende...

    Südsternjahre 5 (Australien-Saga)

    winniehex

    12. July 2017 um 14:57

    Im Laufe der Geschichte wurden immer wieder die Siedler in Australien erwähnt, nun kommen Sie im letzten Band gut zur Geltung. Die Siedler wollen die Aborigines vertreiben und das wenn nicht anders möglich auch mit Gewalt. Die Eheleute versuchen händeringend zu vermitteln, aber die Siedler sehen sich im Recht und bestehen auf die Verweisung der Ureinwohner. Sie fühlen sozusagen bedroht von den „Wilden“. Als letzte Möglichkeit sehen Florence und Ernest nur noch einen Ausweg, der Stamm muss weiter in tiefer Land ziehen, was natürlich auch nicht so einfach zu bewerkstelligen ist. Auch wird sich hier alles aufklären was mit Florence und Ihrem Herzen passiert…aber lasst euch überraschen. Das war eine wirklich spannende und wunderschöne Geschichte über Australien, einer Frau mit großem Mut und einem Traum der sich erfüllt. Der Autorin ist gelungen mit den kleinen Bildern im ebook, den Leser auch immer wieder kleine verliebte Details zu vermitteln und dadurch ihn auch mit auf die Reise zu nehmen.

    Mehr
  • Das Ende der Geschichte

    Südsternjahre 5 (Australien-Saga)

    cybergirll

    11. July 2017 um 15:12

    Cambridge 1880. Florence Niles lebt mit 27 Jahren noch bei ihren Eltern.Ihre Leidenschaft ist die Wissenschaft und die Erforschung ferner Länder.Dieser Leidenschaft nachzukommen ist ihr als Frau leider nicht vergönnt.Florence durfte zwar die Universität an der ihr Vater als Dozent lehrt besuchen, einen Abschluss durfte sie als Frau allerdings nicht machen.Auch schreckt es die Männerwelt eher ab, wenn sie erfahren, dass Florence studiert hat.Bei einem Fest lernt sie den Wissenschaftler Ernest Furnish kennen der gerade eine Forschungsreise nach Australien plant.Um Ernest begleiten zu können und ihren Traum zu verwirklichen lässt Florence sich auf eine Scheinhochzeit ein.Auf der Überfahrt nach Australien begegnet Florence dem Schweden Magnus Fredriksson den sie nicht mehr vergessen kann.Der 5. Band schließt unmittelbar an den 4.Band an, auch die Kapitel sind weiterhin fortlaufend nummeriert.Jetzt neigt sich die Geschichte dem Ende zu aber es wird noch einmal richtig spannend.Die Siedler werden immer mehr zu einer Gefahr für die Aborigines. Ernest und Florence habe sich vorgenommen die Siedler zu überzeugen in Frieden mit den Ureinwohnern zu leben was natürlich misslingt.Jetzt wollen sie die Aborigines vor den Siedlern warnen und sie überzeugen, dass sie ins Innere des Landes ziehen. Dabei haben sie so einige Gefahren zu bestehen.Nach dem ich alle 5 Bände gelesen habe kann ich nur sagen, Südsternjahre ist eine gelungene, sehr spannende und unterhaltsame Geschichte über das Leben in Australien zur Zeit der ersten Siedler und der Aborigines.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks