Rebecca Maly Tausend Wellen fern 4

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 25 Rezensionen
(17)
(12)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tausend Wellen fern 4“ von Rebecca Maly

Die junge Irin Kaylee sieht sich ihren Zielen so nah wie nie zuvor. Sie hat es vom heimischen Dublin bis nach Neuseeland geschafft und steht nun am Anfang einer Karriere als Apothekerin. Aber die wenigen Hürden, die noch bleiben, scheinen unendlich hoch. Dennoch gelingt es ihr von den Maori neue Heilkräuter- und Rezepte zu bekommen. Der Plan droht am fehlenden Geld zu scheitern. Schafft sie es, sich gegen diese Widerstände durchzusetzen und gemeinsam mit ihrer großen Liebe Timothy ein neues Leben aufzubauen?

Eine wundervolle Geschichte in die man vollkommen abtauchen und den Alltag vergessen kann. Kann ich jedem nur empfehlen!

— anduria

auch der letzte Teil hat mich überzeugt,

— QueenSize

Etwas kitschig und vorhersehbar, dennoch unterhaltsam und lesenswert.

— amena25

Wenn das Schicksal seine Finger im Spiel hat, kann man ein wunderbares Ende erwarten :)

— Cat_Crawfield

Ein wunderschönes Ende, dass mal wieder zeigt das es sich zu kämpfen lohnt!

— Janglemaus

Ende und Ausblick in die Zukunft

— eiger

Wieder zurück in Neuseeland...

— KristinSchoellkopf

Das große Finale um die Zukunft von Kaylee und Timothy im schönen Neuseeland.

— claudi-1963

4. Teil der Neuseeland-Saga: Kaylee und Timothy versuchen ihr Glück. Wird es ihnen gelingen? Eine nette sommerlich bedingte Fernweh-Lektüre.

— Hortensia13

Ein toller Ausklang der Neuseeland - Saga

— nancyhett
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu >>Tausend Wellen fern (Die Neuseeland-Saga)<< von Rebecca Maly

    Tausend Wellen fern 4

    anduria

    29. September 2016 um 20:19

    Achtung! Die Rezension bezieht sich auf alle vier Teile der Reihe! Meine Meinung: Kaylee begleitet ihre Mutter auf die Reise nach Neuseeland und erlebt dabei allerhand erstaunliches. Jeder dieser Kurzromane befasst sich mit einer Etappe ihrer Reise. Dabei geht es jedoch nicht nur darum, dass sie in Neuseeland ankommt (dies tut sie schon im 3. Band), sondern auch darum, dass Kaylee ihr Glück findet. Nebenbei wird auch immer wieder etwas vom Leben der Mutter erzählt, wobei mit dem Fortschreiten der Geschichte die Szenen aus ihrer Sichtweise immer weniger werden. Dafür erfährt man immer mehr aus Timothys Sicht. Die Liebe zwischen den beiden wächst langsam an und wird durch den Verlauf der Story gut unterstützt und glaubwürdig vermittelt. So ist bei den beiden nicht sofort ein Happy End in Sicht, sondern sie müssen sich mit allen möglichen Widrigkeiten, aus ihrer Zeit und durch Gesellschaftskonventionen bedingt, herumschlagen. Besonders interessant fand ich, wie klein auch schon in dieser Zeit die Welt zu sein scheint. So reist Kaylee von Irland nach Neuseeland, kommt in Seenot und wird – weit weg von ihrer alten Heimat – von einem Iren gerettet. Die Charaktere sind authentisch, sie handeln ihrer Zeit und ihrer Gesellschaft gemäß. Auch, wenn gerade die beiden Hauptprotagonisten, versuchen wohl ein wenig gegen diese Konventionen zu rebellieren. Kaylee, indem sie nicht heiraten will und Timothy, als er als Kind von Zuhause wegläuft. Doch selbst diese kleinen Rebellionen passen in die Gegebenheiten hinein und machen die Protagonisten sogar menschlicher. Der Schreibstil der Autorin lässt sich gut und flüssig lesen und ist man erst einmal in die Geschichte eingetaucht, verschlingt man sie an einem Stück. Durch alle Bände zieht sich ein roter Faden und die Spannung bleibt fast dauerhaft vorhanden – einzig der zweite Teil hat einen kleinen Hänger. Dies tut der Geschichte jedoch keinen Abbruch, es passt sogar zu der langen Seereise.   Fazit: Eine wundervolle Geschichte in die man vollkommen abtauchen und den Alltag vergessen kann. Kann ich jedem nur empfehlen!

    Mehr
  • Tausend Wellen fern – wartet ein Abenteuer

    Tausend Wellen fern 4

    QueenSize

    29. September 2016 um 19:54

    Diese Rezension gilt für alle vier Bände der Tausend Wellen fern – Saga von Rebecca Maly und wird gleichlautend unter jedem der Teile veröffentllicht.  Als Erstes möchte ich mich beim Verlag für die Rezensions-Exemplare bedanken.   Zum Cover:  Die Cover sind exotisch, die Blüten im Vordergrund vor der Kulisse Neuseelands springen ins Auge. Die Farbgebung wirkt strahlend und sonnig.  Worum geht es in diesem 4-Teiler überhaupt?  Kaylee und ihre Mutter Erin sehen sich gezwungen, nach Neuseeland auszuwandern, da es in Irland für sie keine Zukunft mehr gibt. Der Ehemann hat die Mutter wegen einer anderen Frau verlassen und Kaylee will ebenfalls nicht beim Vater bleiben. Beide Frauen hoffen darauf, in Neuseeland eine bessere Zukunft zu finden. Ein mutiger Schritt und durchaus nicht gefahrlos, wie sich im Laufe der Geschichte herausstellen wird. Doch Mutter und Tochter sind Kämpferinnen und gehen trotz diverser Rückschläge ihren Weg und verlieren dabei nicht den Mut. Immer wieder kommt es zu unerwarteten Wendungen und es wird in keinem der vier Teile langweilig. Weitere wichtige Personen kommen dazu, die Liebe und auch das Abenteuer kommen ebenfalls nicht zu kurz.  Jeder Teil für sich ist wichtig, allerdings bauen die Teile aufeinander auf; es ist also durchaus sinnvoll mit dem ersten Teil zu beginnen und dann einen nach dem anderen zu lesen, da sonst wichtige Details fehlen.  Meine Meinung: Tausend Wellen fern ist eine leichte, abenteurliche Lektüre, die sich dank des flüssigen Schreibstils der Autorin ganz wunderbar lesen lässt. Frau Maly schafft es, den Leser mitzunehmen auf eine nicht immer leichte Reise von Irland nach Neuseeland. Sie beschreibt mitreißend und recht bildhaft, wie gefährlich es im Jahr 1872 war, eine solche Reise zu unternehmen.  Die Beschreibungen von Flora und Fauna, von Menschen und Landschaften, von Riten und Gebräuchen Neuseelands wirken authentisch, sind glaubhaft und wecken das Fernweh (jedenfalls in mir).  Durch die Aufteilung in vier Teile wirkt diese Saga ein wenig zerrissen. Ich hätte mir diesen Roman in einem kompletten Buch gewünscht. Gleichwohl ist die Trennung stimmig und am Ende eines jeden Teils möchte man ganz schnell wissen wie es weitergeht.   Kurzum: Man wird mitgenommen auf eine abenteuerliche Reise und ist mittendrin im Geschehen.   Fazit: Mir hat der Roman gefallen, ich fühlte mich gut unterhalten und deswegen vergebe ich 4 Sterne.

    Mehr
  • Tausend Wellen fern – Rezension zu Band 1 bis 4

    Tausend Wellen fern 4

    JanaBabsi

    21. September 2016 um 00:19

    Nachdem Erin Heagan wegen einer anderen Frau von ihrem Mann verlassen wurde, bleibt ihr nur die Flucht aus ihrem bisherigen Leben. Im Jahr 1872 löste man in Irland mit einer Ehescheidung in der Regel einen handfesten Skandal aus. Viele tausend Kilometer entfernt ist ein Freund aus Erins Verwandtschaft in Not geraden, da seine Frau plötzlich verstorben ist und 2 kleine Kinder hinterlässt. Erin und Kaylee begeben sich an Bord der SS Christophorus und nehmen den weiten und gefährlichen Weg über das Meer auf sich, um in Neuseeland ein neues Leben zu beginnen. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit den beiden Frauen, denn die SS Christophorus gerät in einen Sturm und das Schiff wird schwer angeschlagen. Bei einer Rettungsaktion wird Kaylee über Bord gespült und als sie Tage später von einem Walfangschiff aus dem Meer gerettet wird, hat sie jede Hoffnung aufgegeben ihre Mutter Erin jemals lebend wiederzusehen. Das Buch „Tausend Wellen fern“ von Rebecca Maly ist als 4teilige eBook-Reihe im Verlag Edel Elements erschienen. Jedes der 4 eBooks umfasst 86 Seiten und die ersten 3 Bände enden natürlich mit einem Cliffhanger. Aus diesem Grund macht es keinen Sinn nur eines der Bücher zu lesen, denn die Geschichte ist nur vollständig, wenn man alle 4 eBooks in der richtigen Reihenfolge gelesen hat.Der Leser lernt die beiden Heagan-Frauen kennen, die sich von den Frauen der damaligen Zeit ein wenig abheben. Gerade Kaylee ist für ihre 18 Jahre eine wirklich selbstbewusste junge Frau, die weiß was sie will und durch die Schicksalsschläge die ihr passieren, bis sie in Neuseeland eintrifft, wächst sie permanent an ihren Aufgaben. Auch Mutter Erin ist eine selbstbewusste Frau, sie kann sich jedoch den Zwängen der damaligen Zeit nicht ganz so leicht entziehen wie ihre Tochter und so handelt sich nicht immer wie sie möchte, sondern wie man es zur damaligen Zeit von einer Frau erwartet hat. Als Leser hadert man ganz besonders mit einer ihrer Entscheidungen, die noch nicht einmal ihr eigenes Leben betrifft.Auf dem Walfänger lernen wir Timothy kennen, der sich mit der Arbeit auf dem Boot genügend Geld verdienen möchte um dann anschließend seinen Traum zu leben. Nach und nach spielt er in Kaylees Leben eine immer wichtigere Rolle. Aber auch die anderen Besatzungsmitglieder des Walfängers sind nicht ganz ohne Bedeutung und wuchsen mir im Laufe der Geschichte sehr ans Herz. Der Stil von Rebecca Maly ist – wie gewohnt – gut zu lesen, fehlerfrei und vermag einen von der ersten Seite an zu fesseln. Die Überfahrt, incl. Sturm bei der die SS Christophorus schwere Schlagseite bekam, ist sehr realistisch beschrieben. Ich hatte stellenweise das Gefühl, den Sturm um mich herum toben zu hören. Auch bei der Art und Weise wie man sich früher artikuliert hat, hat die Autorin genau den Ton getroffen dass man sich um einige Jahre (genauer gesagt 144 Jahre) zurückversetzt fühlt. Über 3 Bände hinweg habe ich mich sehr wohl gefühlt in der Geschichte und die jeweils 86 Seiten haben sich erstaunlich schnell lesen lassen. Im 4. Band hatte ich jedoch das Gefühl, dass das Tempo ein wenig zu sehr angezogen wurde. Irgendwie fühlte ich mich gehetzt, es passierten sehr viele Dinge kurz vor Ende, die für mich irgendwie nicht mehr so ganz stimmig zum Rest der Geschichte waren. Die Dialoge passten meiner Meinung nach nicht mehr zur damaligen Zeit und man hatte das Gefühl, dass kurz vor Schluss noch möglichst viel Action untergebracht werden sollte. Das mag durchaus daran gelegen haben, dass dieses Buch nach schon 79 Seiten zu Ende sein sollte. Für mein aufkommendes Unwohlsein im letzten Band ziehe ich an der Bewertung einen Stern ab, ansonsten konnte mich auch dieser historische Roman aus der Feder von Rebecca Maly mal wieder für ein paar Stunden aus meiner realen Welt in ein Abenteuer auf der anderen Seite der Erde entführen. 

    Mehr
  • Spannend schön

    Tausend Wellen fern 4

    Gartenkobold

    20. September 2016 um 10:05

    Irland, Dublin 1872 hier leben Erin Heagan, ihr Mann und die Protagonistin des Buches ihre Tochter Kaylee. Der Ehemann von Erin ist selbstständiger Apotheker. Eines Tages kommen Mutter und Tochter vom Kräuter-, und Heilpflanzensammeln im Umland in die Apotheke zurück, da wartet eine böse Überraschung auf Erin, ihr Mann hat Scheidungspapiere, die sie unterzeichnen muss, da ihr Mann aus der arrangierten Ehe ausbricht, um eine Frau zu heiraten, die er liebt. Um dem Skandal zu entgehen, beschließt sie nach Neuseeland auszuwandern, da dort eine alter Freund der Familie lebt, frisch verwitwet, der gerne bereit ist, sie und Kaylee aufzunehmen. Kaylee, eine für 1872 unabhängige und selbstbewußte junge Frau, begleitet ihre Mutter. So befinden sie sich eines Tages auf SS Christophorus, die sie nach Wellington bringen soll. Auf den Kapverden ist ihr erster Landgang. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fangen sie langsam an ihre Reise zu genießen und sind regelrecht erlebnishungrig. In einem zweiten Erzählstrang erfährt man vom Leben auf einem Walfänger. Man lernt Kapitän und Eigner Hobbard, seinen Ziehsohn Thimothy und auch einige Maoris kennen, die Walfangspezialisten sind und gleichzeitig enge Freunde von Thimothy. Als vor der Küste die Christophorus in einen Sturm gerät, fängt es an spannend zu werden, zumal Kaylee in ein Rettungsboot mit anderen Schiffbrüchigen umsteigt, ihre Mutter aber während der Panik auf dem Schiff bleibt. Beide glauben, dass sie den anderen verloren haben, Kaylee meint gesehen zu haben, dass das Schiff untergegangen ist und das Rettungsboot mit Kaylee an Bord treibt ein paar Tage im Meer, bevor es von dem Walfangschiff gesichtet und die Schiffbrüchigen gerettet werden. Mir hat der Erzählstil gut gefallen, er ist nicht schwierig und man kann in einem Rutsch durchlesen. Jetzt bleiben noch Fragen übrig, wie geht die Geschichte weiter, werden sie gerettet, wie geht Kaylees Leben weiter, welche Rolle spielt das Walfangschiff? Dieses Buch besteht aus vier abgeschlossenen Teilen, die alle gerne lesen werden, die diese Genre von Buch lieben. 

    Mehr
  • Ganz unterhaltsam, aber ich hatte mehr erwartet

    Tausend Wellen fern 4

    Spatzi79

    31. August 2016 um 10:59

    Rezension zu allen 4 Teilen! Irland, 1872. Kaylee und ihre Mutter Erin befinden sich auf einem Schiff Richtung Neuseeland. Kaylees Vater hat seine Frau verlassen und die Scheidung erzwungen, im damaligen Irland ein Skandal! Erin schämt sich entsetzlich und will unter diesen Umständen dort nicht weiterleben. Das Angebot eines Freundes der Familie, sich in Neuseeland um die Erziehung seiner Töchter zu kümmern und ihn in seiner Apotheke zu unterstützen, kommt da genau zum richtigen Zeitpunkt. Kaylee ist wütend auf ihren Vater und daher steht es für sie fest, dass sie ihre Mutter begleiten wird. Doch auf dem Weg nach Wellington gerät ihr Schiff in einen schrecklichen Sturm. Kaylee geht über Bord, hat dann aber Glück im Unglück als sie erst von einem Rettungsboot aufgefischt wird und dieses bald darauf von einem Walfänger gesichtet und an Bord genommen wird. Doch die Freude über ihre Rettung wird getrübt von der Trauer um ihre Mutter, denn Kaylee muss davon ausgehen, dass ihr Schiff gesunken und Erin dabei umgekommen ist. Der Matrose Timothy MacFarlane hilft ihr dabei, ihren Lebensmut wiederzufinden und die beiden jungen Menschen kommen sich näher. Das Buch ist als ebook-Serial in 4 Teilen erschienen, man sollte aber auf jeden Fall alle Teile lesen, nur so erfährt man die ganze Geschichte. Die jeweiligen Enden stehen nicht für sich. Die Geschichte liest sich aber auch insgesamt sehr schnell, ich habe alle 4 Teile an einem Nachmittag gelesen. Ich mag die Bücher der Autorin eigentlich sehr gerne, hier kam mir aber die Kulisse Neuseeland viel zu kurz und ich hätte mir mehr Hintergrunddetails gewünscht. Die Handlung spielt quasi nur auf dem Schiff, das Erin und Kaylee nach Neuseeland bringen soll, dann dem Walfänger, auf dem sie Timothy begegnet und schließlich in Wellington, dem Zielort der beiden Frauen. Es gibt nur kurze Episoden, die ein bisschen mehr über das Land an sich andeuten, insbesondere was die Heilkünste der einheimischen Maori angeht. Ansonsten beschränkt sich die Geschichte auf die wenigen Protagonisten. Es gibt noch einige Nebenfiguren, die Ansatz für mehr Tiefe geboten hätten, aber hier wird leider kaum weiter auf sie eingegangen und sie bleiben für mich somit alle recht blass. Das Schicksal der Protagonisten entwickelt sich trotz mancher Schwierigkeiten recht vorhersehbar und vor allem sehr schnell. Immer wenn sich ein Problem auftut, naht auf den nächsten Seiten auch schon direkt die Lösung. Mir war das ein wenig zu einfach. Insgesamt hatte ich mit den 4 ebooks einige unterhaltsame Lesestunden, aber eigentlich hatte ich mir etwas mehr erwartet!

    Mehr
  • Eine sehr berührende Geschichte

    Tausend Wellen fern 4

    Maerchenfee

    24. August 2016 um 09:40

    Inhaltsangabe: Erins Mann hat sich in eine jüngere Frau verliebt und und möchte seine Ehe annulieren lassen. Um dem Gerede der Leute und der Schande aus dem Weg zu gehen, beschließen Erin und ihre Tochter Kaylee einen Neuanfang in Neuseeland zu wagen. Doch ihr Schiff gerät in einen Sturm und Kaylee geht über Board. Bis sie wieder auftaucht ist das Schiff mit ihrer Mutter verschwunden. Um sie herum ist nur noch das endlose Meer. Doch Kaylee hat Glück und wird von einem Walfangboot aufgenommen. Meine Meinung: Die Geschichte wird in 4 Teilen erzählt. Dies ist der Inhalt zur ersten Geschichte, mehr möchte ich dazu aber nicht verraten, weil die Rezension ja für alle 4 Bände gilt und ich sonst die anderen Teile spoilern würde. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Man konnte sich so schön zurücklehnen und die Geschichte einfach nur genießen. Der Schreibstil von Rebecca Maly ist sehr schön flüssig und sehr bildhaft. Ich hatte das schönste Kopfkino, was die Blumen, die Landschaft und die Häuser betraf. Auch die Charaktere ob sympathisch oder nicht sind sehr gut ausgearbeitet. Kaylee hat mir wirklich sehr gut gefallen, sie ist von Anfang an eine starke junge Frau, wächst aber trotzdem im weiteren Verlauf immer noch mehr über sich hinaus. Sie weiß eigentlich in jeder Situation, was sie tun muß. Sei es ihre traurige Mutter wieder aufzubauen, oder sich auf dem Walfangboot zurechtzufinden, aber auch ihre neue Heimat zu akzeptieren. Irgendwie findet sie sich in jeder Lage zurecht. Auch Timothy, der auf dem Walfänger arbeitet, war mir sehr sympathisch. Er hat es von Klein auf nicht leicht, weiß wie es ist, ganz unten zu sein und obwohl ihm die Arbeit auf dem Schiff verhaßt ist, gibt er trotzdem sein bestes, um Geld für ein eigenes Schiff zu sparen. Einzig, was mir nicht so gut gefallen hat, sind die Szenen auf dem Walfänger. Durch den bildhaften Schreibstil, wird dies natürlich auch alles sehr detailreich beschrieben und das ging mir ziemlich nahe. Aber trotzdem war dies eine wirklich schöne Geschichte, die mich gut unterhalten hat und die ich auch gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Kitschig, aber unterhaltsam

    Tausend Wellen fern 4

    amena25

    22. August 2016 um 21:25

    Kaylee Heagan wächst Ende des 19. Jahrhunderts in Dublin auf. Als sie 18 Jahre alt ist, lässt der Vater die Ehe mit seiner Frau Erin annullieren, da er sich in eine jüngere Frau verliebt hat. Für Kaylee und ihre Mutter Erin bricht eine Welt zusammen. Dies ist ein Skandal im katholischen Irland, das Frauen wenig Rechte gibt. Dem kann Erin nur durch eine Flucht entgehen und so beschließt sie, nach Neuseeland auszuwandern. Kaylee, die nicht beim Vater bleiben will und ihre Mutter unterstützen möchte, begleitet sie. Während Erin der Abschied von Irland sehr schwer fällt und sie sich nur sehr zögerlich auf Neues einlassen kann, ist ihre Tochter Kaylee offen und interessiert, zupackend und pragmatisch. Die mehrmonatige Seereise wird zu einem beschwerlichen Abenteuer. Als das Schiff in einen schweren Sturm gerät, werden Kaylee und ihre Mutter getrennt und beide halten die andere für tot. Kaylee wird von einem Walfangschiff gerettet. Dort trifft sie auf den ebenfalls aus Irland stammenden Timothy. Eine zarte Liebe bahnt sich an. Doch bis die beiden miteinander glücklich werden können, gilt es noch viele Hindernisse zu überwinden.   Der etwas kitschige Titel und die noch viel kitschigeren Cover sollten einen von der Lektüre nicht abhalten. Dafür ist der vierteilige Roman zu unterhaltsam und lesenswert. Die Handlung ist zwar stellenweise etwas vorhersehbar, durch immer wieder wechselnde Perspektiven wird die Spannung aber hochgehalten. Auch überzeugen die sehr detaillierten und anschaulichen Beschreibungen z.B. der Landschaft, vom Walfang, von dem Betrieb in den angelaufenen Häfen oder sogar von einer Totenzeremonie der Maori. Etwas befremdlich ist die Aufsplittung des Romans in vier Einzelbände mit eher geringem Umfang, denn nur zusammen ergeben die vier Bände einen Sinn. Die jeweils am Ende jedes Bandes angefügten Rezepte sind zwar eine nette Idee, der Zusammenhang mit dem Roman ist aber nicht ersichtlich. Etwas kitschig, dennoch unterhaltsam und lesenswert.

    Mehr
  • Letzter Teil

    Tausend Wellen fern 4

    histeriker

    20. August 2016 um 17:09

    Ein sehr gelungener Abschluss der Reihe. Das Buch liest sich wieder angenehm, Wendungen sind vorhanden und lassen einem weiter lesen wollen. Die Geschichte zeigt immer noch schöne Details der Maori-Kultur, auch wenn die hier nicht so eine große Rolle spielen. Dafür erfährt man noch einige Aspekte aus dem Leben der Haupcharaktere, die man bis jetzt nicht wusste und so wird die ganze Geschichte schön abgerundet.

    Mehr
  • Gelungenes Ende

    Tausend Wellen fern 4

    Cat_Crawfield

    19. August 2016 um 06:43

    Klappentext:  Die junge Irin Kaylee sieht sich ihren Zielen so nah wie nie zuvor. Sie hat es vom heimischen Dublin bis nach Neuseeland geschafft und steht nun am Anfang einer Karriere als Apothekerin. Aber die wenigen Hürden, die noch bleiben, scheinen unendlich hoch. Dennoch gelingt es ihr von den Maori neue Heilkräuter- und Rezepte zu bekommen. Der Plan droht am fehlenden Geld zu scheitern. Schafft sie es, sich gegen diese Widerstände durchzusetzen und gemeinsam mit ihrer großen Liebe Timothy ein neues Leben aufzubauen? Inhalt: Kaylee ist von ihrem neuen zu Hause weggelaufen. Niemals würde sie diesen Freund vn Donovan heiraten, nur damit seine Geschäftidee früchte tragen konnte. Sie wollte aus Liebe heiraten, einen Mann den sie sich selbst aussuchen durfte. Doch anscheinend verstanden das ihre Mutter und der Apotheker in keinster Weise. Hier in Neuseeland wollten Sie ein neues Leben beginnen und nun endete es genau wie in Irland, denn auch ihr Vater wollte sie verheiraten. Dabei hatte sie ihr Herz bereits einem Mann geschenkt, denn sie vielleicht nie wieder sehen würde. Timothy und der Walfänger sind endlich in Wellington eingelaufen, nun würde er seine Kaylee wiedersehen. Doch als er in der Apotheke ankommt, die sie im aufgeschrieben hatte, wurde sein Herz zu Stein. Kaylee war nicht mehr hier, sie war fortgelaufen - lag es daran das sie ihn nicht mehr sehen wollte? Meine Meinung: Der Vierte Band ist sowohl der tatsächliche als auch der gefühlt kürzeste Teil. Ich fand ihn toll - witzig sind die Stimmungsschwankungen die man selbst erlebt. (Oh ich mag die Person - Was bildet die sich bloß ein - So eine blöde Kuh - oh sie ist ja doch ganz nett). Echt witzig, vor allem da man normalerweise entweder eine Person mag oder nicht, ein ständiges hin und her gibts aber nicht. Kaylees Beweggründe wegzulaufen sind vollkommen legitim, auch wenn ich weiter weg gelaufen wäre, aber das ist ja Geschmackssache. Ich finde es toll, das der Leser trotz allem auf ein Happy End warten darf - auch wenn es am Anfang vielleicht nicht den Schein haben mag, doch das Schicksal hat seine Finger mit ihm Spiel :) Cover: Wie auch die vorherigen Teile, weist sich dieses durch eine bezaubernde Landschaft und einer Blumenart aus. Ich mag dieses Motiv total gerne, es spricht die Leser an und hat eine Beruhigende Wirkung.

    Mehr
  • Rezension zu "Tausend Wellen fern 4"

    Tausend Wellen fern 4

    ElkeK

    14. August 2016 um 06:42

    Inhaltsangabe: Kaylee Heagan ist vom Haus ihrer Mutter und des Stiefvaters geflohen, um nicht den Mann heiraten zu müssen, den Joshua Donovan für sie auserkoren hat. Unterwegs trifft sie auf eine Maori, die sie unter die Fittiche nimmt. Timothy MacFaley ist endlich in Wellington und er kann es kaum erwarten, seine Kaylee in die Arme zu schließen. Doch sie ist nicht im Haus des Apothekers. Als er sie doch noch finden kann und sie über ihre gemeinsame Zukunft sprechen, prescht Donovan dazwischen und holt Kaylee zurück. Für das verliebte Paar sieht es nicht gut aus. Mein Fazit: Nun findet die Saga ein Ende. Was ich von dieser Geschichte halte, habe ich ja schon in den vorangegangenen drei Bänden geschrieben. Was ich da nicht erwähnt habe, ist, dass hinter jedem Band ein interessantes Rezept zu finden ist, ebenso eine Legende über verschiedene Ausdrücke der damaligen Zeit und ein abgedrucktes Interview mit der Autorin. Abschließend möchte ich betonen, dass ich die Entscheidung, ein Buch in vier kleine Bände zu packen, nicht nachvollziehen kann. Es können nur finanzpolitische Gründe gewesen sein und die hinterlassen einen negativen Eindruck auf mich. Denn ich habe durch die „Unterbrechungen“ immer wieder den Lesefluss verloren und ärgerte mich, dass ich am Ende jeden Bandes immer wieder das Gleiche las. Daher müsste es im Grunde noch ein Sternchen Abzug geben. Ansonsten war es eine spannende Reihe, wo mir bei der einen oder anderen Stelle zu vage blieb. Vier Sterne gibt es für das lesenswerte Abenteuer. Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.

    Mehr
  • Kämpfe mit Leidenschaft, Siege mit Stolz, Verliere mit Respekt, Aber gib niemals auf!

    Tausend Wellen fern 4

    Janglemaus

    12. August 2016 um 11:02

    Inhalt: Die junge Irin Kaylee sieht sich ihren Zielen so nah wie nie zuvor. Sie hat es vom heimischen Dublin bis nach Neuseeland geschafft und steht nun am Anfang einer Karriere als Apothekerin. Aber die wenigen Hürden, die noch bleiben, scheinen unendlich hoch. Dennoch gelingt es ihr von den Maori neue Heilkräuter- und Rezepte zu bekommen. Der Plan droht am fehlenden Geld zu scheitern. Schafft sie es, sich gegen diese Widerstände durchzusetzen und gemeinsam mit ihrer großen Liebe Timothy ein neues Leben aufzubauen?Meinung: Auch der letzte Teil der Neuseeland -Saga ist ein absoluter Lesegenuss. Das buch lässt sich super leicht lesen und erzeugt durch die Geschichte um Timothy und Kaylee genug Spannung um den Leser mitreisen zu könne. Im Verlauf der Saga wachsen Kaylee und Timothy dem Leser ans Herz und deshalb ist es auch kein Wunder warum der Leser besonders im 4 Teil so mitfiebert und erfahren möchte wie es mit den beiden nun weiter gehen wird. Kaylee gefiel mir in dieser Saga besonders gut, denn sie wächst durch ihre Aufgaben und ist meiner Meinung nach eine wundervolle Frau geworden die kämpft für das was sie Will!Mich hat das Happy End sehr gefreut und ich bin froh das ich diese traumhaft schöne Saga lesen durfte. Fazit: Die perfekte Sommerlektüre, auch wenn der Urlaub nur auf Balkonien stattfindet!  

    Mehr
  • Tausend Wellen fern 4 - eine Zukunft für Kaylee und Timothy?

    Tausend Wellen fern 4

    Lese_gerne

    12. August 2016 um 08:55

    ACHTUNG SPOILER Als Kaylee aus dem Donovan Anwesen flüchtet um einer Hochzeit mit dem viel älteren Mr. Stevens zu umgehen wird sie im Wald von der Maori Dame Ditta aufgegriffen. Sie hilft Kaylee auch dabei sich vor dem Stallburschen des Donovan Anwesens zu verstecken, der Kaylee dicht auf den Fersen ist. Als Ditta erzählt, dass sie auf Weg zurück zur Belham Farm ist, auf der sie als Küchenhilfe tätig ist, schließt sich Kaylee ihr an. Dort fasst Kaylee wieder Fuss und unterrichtet die Kinder der Belham Farm im Klavierspiel. Doch Timothy kann sie einfach nicht vergessen. Wo er sich gerade aufhält? ***************************** Auch dieser Teil ließ sich gut lesen. Ich habe mit Kaylee mitgefiebert ob sich für sie und Timothy alles zum Guten wenden wird. Der Schluss war zwar etwas vorhersehbar, macht die Geschichte aber rund. Zu den Covern der einzelnen Teile habe ich noch gar nichts gesagt. Gerade durch diese bin ich auf die Serie aufmerksam geworden und wollte sie unbedingt lesen. Ich finde sie sehr auffällig und mit den Blumen passend für Neuseeland. Als Fazit kann ich sagen, dass mir die Geschichte, trotz der Unterbrechungen durch die Teilungen, sehr gut gefallen hat. Aber mir wäre es lieber gewesen ein E-Book zu haben. Das Buch wird ja von erwachsenen Personen gelesen, die jetzt nicht wie Kinder ein Erfolgserlebnis benötigen, dass sie vier kurze Bücher und nicht ein langes gelesen haben. ***************************** Auch in diesem letzten Teil ist ein Rezept angehängt. Dieses mal eine Nachspeise. Ein Himbeer Crumble. Das hört sich sehr lecker, einfach und schnell an und werde ich ausprobieren. Genau das richtige für mich.

    Mehr
  • So überzeugend, wie die Vorgänger

    Tausend Wellen fern 4

    KristinSchoellkopf

    07. August 2016 um 15:33

    Ich habe die beiden Folgebände, wie auch die ersten beiden Teile, von Mara Giese (Edel Elements) zugeschickt bekommen, vielen Dank!Wie auch schon die Cover zuvor, sorgen diese für Urlaubsstimmung. Sonne, Strand, eine schöne Landschaft... Ich habe die Reihe gerade, eine Woche vor meinem Urlaub, gelesen und kann meine freien Tage schon kaum mehr erwarten.Der Leser begleitet weiterhin Kaylee auf ihrer Reise nach Neuseeland. Sie wird Apothekerin und das Leben könnte so schön sein, besonders mit Timothy an ihrer Seite. Allerdings ist nicht alles rosarot. Immer mehr Probleme stellen sich ihrem Glück in den Weg, doch wird sie es trotzdem schaffen, ein neues Leben zu beginnen?Ich habe es in der vorherigen Rezension schon erwähnt, aber ich muss es einfach nochmals tun. Die Charaktere sind beeindruckend. Die Charakterstärke und die Handlungsweisen der Protagonisten sind perfekt aufeinander abgestimmt und auch kommt es zu keinem Persönlichkeitsbruch. Kaylee wächst an den Herausforderungen, die einfach kein Ende zu nehmen scheinen, und ihr Charakter festigt sich von Kapitel zu Kapitel.Mich hat die Sprache in den Romanen schon beim Lesen der ersten Sätze in die Vergangenheit katapultiert. Ich konnte die Bücher in einer Sitzung durchlesen und die Authentizität und Recherche, mit welcher diese verbunden sein muss, hat mich für sich gewonnen.FazitDie "Tausend Wellen fern"- Reihe ist perfekt für den Urlaub und sowohl der Spaß, als auch die Ernsthaftigkeit fehlen nicht. Auch wenn die Romane eher kurz sind, besitzen sie Unterhaltungswert und sind lehrreich dazu.

    Mehr
  • Endlich am Ziel

    Tausend Wellen fern 4

    buecherwurm1310

    07. August 2016 um 13:34

    Als Timothy zu Kaylee will, erfährt er, dass diese geflohen ist. Niemand weiß, wo sie ist. Doch als er zurück aufs Schiff will, gibt ihm Hobbart einen Brief von Kaylee. Nun weiß er, wo er suchen muss, denn Ditta hat Kaylee einen Job auf der Farm besorgt. Leider aber führt das auch Mr. Donovan auf Kaylees Spur. Timothy und Kaylee schmieden Pläne, doch es ist noch ein weiter Weg, bis sie diese umsetzen können. Warum muss alles immer drastisch verlaufen, bis manche Menschen ein Einsehen haben, dass sie falsch liegen. Donovan hat Kaylee als Figur in seinem Plan gesehen, der für ihn vorteilhaft war. Dabei hat er vergessen, dass Kaylee ein Mensch ist, der seine eigenen Wünschen und Vorstellungen an das Leben hat. Erin ist nicht so wagemutig und daher dachte sie, dass die Sicherheit, die ihr so wichtig ist, auch für Kaylee gut wäre. Es war mir von Anfang an klar, dass es ein Happyend für Kaylee und Timothy geben wird. Interessanter war daher, welche Schwierigkeiten sie aus dem Weg räumen müssen, bis sie zusammen glücklich werden. Dank des wundervollen Schreibstils ist es eine unterhaltsame und berührende Geschichte, die man nicht hätte teilen müssen, da man alle vier E-Books lesen muss. Mir hat das Buch gut gefallen.

    Mehr
  • Das Finale

    Tausend Wellen fern 4

    Svanny

    06. August 2016 um 20:16

    Inhaltsangabe:Die junge Irin Kaylee sieht sich ihren Zielen so nah wie nie zuvor. Sie hat es vom heimischen Dublin bis nach Neuseeland geschafft und steht nun am Anfang einer Karriere als Apothekerin. Aber die wenigen Hürden, die noch bleiben, scheinen unendlich hoch. Dennoch gelingt es ihr von den Maori neue Heilkräuter- und Rezepte zu bekommen. Der Plan droht am fehlenden Geld zu scheitern. Schafft sie es, sich gegen diese Widerstände durchzusetzen und gemeinsam mit ihrer großen Liebe Timothy ein neues Leben aufzubauen?Fazit:Das Ende der Serie. Auch wie schon die vorherigen Bücher ist es sehr schön geschrieben und das Ende ist wirklich sehr schön. Auch wenn es vielleicht als kitschig deklariert werden könnte, muss ich sagen, dass es mir gefällt. Mit was anderem wäre ich nicht zufrieden gewesen. Für alle, die am Ball geblieben sind, können sich freuen: Es gibt ein Happy End :)

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks