Rebecca Martin Frühling und so

(87)

Lovelybooks Bewertung

  • 81 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 5 Leser
  • 14 Rezensionen
(14)
(19)
(20)
(24)
(10)

Inhaltsangabe zu „Frühling und so“ von Rebecca Martin

Eigentlich führt Raquel ein recht durchschnittliches Mädchenleben. An ihrem zwölften Geburtstag wird sie zum ersten Mal richtig geküsst. Mit dreizehn hat sie ihren ersten Freund. Mit vierzehn lernt sie den drei Jahre älteren Noa kennen. Doch dann trennen sich die beiden nach zweieinhalb Jahren plötzlich und für Raquel beginnt ein Reigen der sexuellen Abenteuer. Sie verführt den besten Freund ihres Ex und den Freund einer Freundin. In einem Club schleppt sie einen kolumbianischen Musiker ab, der sie zu Tode langweilt. Im Urlaub schläft sie mit einem griechischen Barbesitzer. Sie verliebt sich in Julian, ihren Nachbarn, doch verbirgt erst einmal ihre Gefühle vor ihm. Sie lässt sich von einem 28-Jährigen nach Strich und Faden ausnutzen. Sie sucht sich Männer, von denen sie weiß, dass diese sie nicht lieben werden ... Doch insgeheim denkt Raquel über den Mann ihrer Träume nach: Ob er gerade die Spinnen an der Decke zählt oder wie sie auf dem Balkon sitzt, eine Zigarette nach der anderen raucht und mit überdimensionalen Kopfhörern sentimentale Indie-Musik hört? Ein einfühlsamer und erfrischend offener Erstlingsroman einer jungen Berliner Autorin.

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

Gott, hilf dem Kind

Der Vierte Teil rettet das gesamte Buch.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    Schneekatze

    Schneekatze

    04. June 2013 um 02:52

    Die 17-jährige Raquel beschreibt ihr Leben in Berlin, Partys und Männer stehen im Vordergrund. Aber „Frühling und so“ nur auf die erotische Ebene zu beschränken, wird dem Buch nicht im Mindesten gerecht. Es geht um viel mehr: Um das Leben in der Großstadt, um die Suche nach Verliebtheit und richtiger Liebe, ums Erwachsenwerden. Und meiner Meinung nach spiegelt der Roman eine ganze Generation wieder: Sie wollen mehr, nicht nur den öden Alltag haben, sondern ausbrechen, wie Raquel, die als Schauspielerin ihr Glück neben der Schule versucht und zu Castings geht, obwohl sie das Warten dort so hasst. In Clubs sucht sie nach dem wilden Leben, will es spüren, auch durch Sex, will sich selbst fühlen. Und wünscht sich trotzdem so viel mehr als das. Die Autorin versteht es super, die Entwicklung von Raquel subtil zu beschreiben, besonders zum Ende hin. Diese leichten Zwischentöne, die zeigen, dass sich etwas in Raquel sehr stark verändert hat, vielleicht sogar, dass sie nun erwachsen wird.  Das einzige, was mich gestört hat, war die teilweise übertrieben gesprochene Sprache. Es wirkte, als versuche die Autorin damit, die Großstädtercoolness und die jugendliche Naivität verstärkt auszudrücken. Nach einiger Zeit habe ich mich zwar an den Stil gewöhnt, aber die Übertreibung wäre gar nicht nötig gewesen. Mein Fazit: Ich denke, „Frühling und so" wird von vielen stark unterschätzt. Wenn man sich den Gedankengängen der Hauptprotagonistin öffnet, regt es zum Nachdenken an, es zeigt die Diskrepanz zwischen dem, was man sich selbst wünscht und wovon man träumt und dem, wovon man nur denkt, man wolle so sein oder so leben.

    Mehr
  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    rikku_revenge

    rikku_revenge

    26. September 2012 um 19:21

    Gestatten: Raquel, 16 Jahre alt und auf der Suche nach ihrem ganz eigenen Weg. Da gibt es Auf und Abs in der Gefühlswelt, Stress mit den Eltern, die Wahl des falschen Jobs aber immer diese Leichtigkeit des Lebens im Vordergrund. Der Erzählstil von Rebecca ist einfach wunderbar - luftig, leicht, direkt, frech. Ich habe mich sofort in dieses Buch verliebt und in einem Ritt durchgelesen. Gerade diese kurzen Abschnitte lassen es nie langwierig wirken und zaubern dem Leser immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. Großartig. Eines meiner Lieblingsbücher.

    Mehr
  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    Yayda

    Yayda

    01. June 2011 um 10:39

    Weiß ich bis heute nicht, was ich davon halten soll... :-(

  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    achterbahnmaedchen

    achterbahnmaedchen

    31. July 2010 um 12:00

    das buch war sehr toll.entgegen aller erwartungen und meinungen anderer,fand ich das buch wirklich wundervoll.der schreibstil war zwar teilweise etwas eigenartig,aber im großen und ganzen mochte ich sie und das buch.in die protagonistin konnte man sich gut hineinversetzen,was dem ganzen noch einen extra charme gab. es war leicht zu lesen,allerdings empfand ich die einzelnen "abläufe" etwas sehr überschneidend,so dass es teilweise sogar etwas langweilig war.im großen und ganzen aber eine schöne,leichte lektüre.

    Mehr
  • Frage zu "Feuchtgebiete" von Charlotte Roche

    Feuchtgebiete
    Kikyo

    Kikyo

    Ich fand "Feuchtgebiete" von Charlotte Roche ziemlich interessant. Habt ihr Tipps welche Bücher ähnlich sind? Bis jetzt habe ich noch kein solches gefunden :/

    Danke schon mal, Kikyo

    • 8
  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    Azahar

    Azahar

    12. November 2009 um 12:40

    Vor ein paar Wochen las ich einen Bericht über den neugegründeten Anais-Verlag, der sich angeblich selbst auf die Fahnen geschrieben hat, erotische Romane von und für Frauen zu verlegen. Deshalb griff ich sofort zu, als mir dieser Roman in einer Buchhandlung in die Hände fiel. Der Klappentext war vielversprechend: "Raquel genießt den Frühling in Berlin, nachdem ihr Freund Noa sie verlassen hat. Es gibt ja schließlich noch andere tolle Typen. Doch das Großstadtabenteuer mit all seinen Verlockungen prallt mit voller Wucht auf ihre romantischen Fantasien: Ob der Mann, von dem sie träumt, vielleicht in diesem Augenblick die Spinnen an der Decke zählt, genau wie sie? Ein Roman über eine sexuelle Odyssee und die Suche nach der großen Liebe." Wie groß war mein Erstaunen, als ich zu Hause angekommen, die ersten Seiten aufschlug und feststellte, dass der Roman von einem frühreifen 16-jährigen Mädchen handelt, das der Welt in einer Art Tagebuchform über sein Teenieleben erzählt. Die Geschichte könnte für Teenager natürlich durchaus interessiert sein. Mich, die dieses Alter aber schon seit gut 10 Jahren hinter sich gelassen hat, regte sie größtenteils nur zum Gähnen an. Soviel dazu, dass es ein Roman für Frauen sein soll. Jugendroman würde das Genre eher treffen. Hoffnungslos verliebt in den ein paar Jahre älteren Julian, der natürlich nichts von ihr will, geistert Raquel von einem frustrierenden sexuellen Erlebnis zum nächsten, das jeweils mit ein paar trockenen Worten abgehandelt wird. Erotik kommt dabei keine auf. Soviel also dazu, dass das ganze ein erotischer Roman sein soll. Auch schriftstellerisch weist das Buch einige Mängel auf, die dem Lesevergnügen nicht gerade zuträglich sind. Die schier unüberschaubare Anzahl von Raquels Freunden, die sie hier und dort wiedertrifft, macht es so gut wie unmöglich, den Überblick zu behalten. Zumindest ich wusste schon bald nicht mehr, wo ich die einzelnen Namen einordnen sollte, von wem ich schon gelesen hatte, wer was getan hatte oder wie sie mit diesem oder jenen leirt war. Was mich ebenfalls wundert, ist, dass der/die zuständige LektorIn das ganze nicht gestrafft hat. Die Gedankenfetzen, die unverständlich und herausgerissen zwischen den einzelnen Szenen der Handlung schweben, mögen zwar ein Ausdruck schriftstellerischer Freiheit und Kreativität sein, den Leser aber verwirren sie nur unnötigerweise, da sie zum Fortlauf der Geschichte nichts beitragen.

    Mehr
  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    Kikyo

    Kikyo

    20. October 2009 um 09:29

    Das Buch war von Anfang an ziemlich langweilig. Ich habs bis zur Hälfte geschafft dann konnte ich einfach nicht mehr.

    Man muss aber sagen, dafür dass es so eine junge Autorin ist, ist das Buch sehr gut geschrieben, nur eben die Story ist... Naja.. irgendwie hatte ich mehr etwas wie "Feuchtgebiete" erwartet.

  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    zaubermaus

    zaubermaus

    27. September 2009 um 17:51

    absolut nicht mein ding gewesen

  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    jujumaus

    jujumaus

    05. April 2009 um 21:18

    Dieses Buch ist auf eine etwas andere, aber interessante Art und Weise geschrieben.
    Es hat richtig Spass gemacht es zu lesen.
    Leider war es so ziemlich immer der gleiche Ablauf, der sich immer wieder aufs neue ereignet hat, aber wirklich nicht schlecht.

  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    moonlight89

    moonlight89

    06. March 2009 um 12:08

    "Frühling und so" ist der erste Roman der jungen Autorin Rebecca Martin. Der Leser begleitet die 17jährige Raquel ein jahr durch ihr wirres Liebesleben, auf der Suche nach der großen Liebe. Auch wenn sie wahrscheinlich die wenigsten Teenager durch halb Berlin schlafen, um die große Liebe zu finden, kann man sich doch gut mit Raquels Gedanken und Wünschen identifizieren. Denn wer sehnt sich nicht nach Liebe , Geborgenheit und dem Traummann? Auch wenn das Buch einige Zeitsprünge beinhaltet und teilweise etwas aneinandergereiht wirkt, lässt es sich locker und leicht lesen und regt doch zum Nachdenken an.

    Mehr
  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    Sonnenschein03

    Sonnenschein03

    28. February 2009 um 14:04

    Also das Buch ist ganz nett. Es liest sich merkwürdig aber man gewöhnt sich an Ihren Stil irgendwann. Weiterempfehlen würde ich das Buch allerdings nicht. :-(

  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    lisedde

    lisedde

    15. January 2009 um 16:03

    Ich persönlich war sehr begeistert von Rebecca Martins Erstlingswerk. Es ist einfach so frisch und so wunderbar mitten im Leben. Und auch die Sprache ist, ganz auf ihre Weise, zwar nicht sonderlich anspruchsvoll aber stellenweise wirklich wunderbar poetisch. Ich hab es mir gekauft, da es "besser als Feuchtgebiete" sein soll .. jedoch finde ich, dass man die beiden Bücher keinstenfalls vergleichen kann. Wer von Feuchtgebiete enttäuscht war, sollte keinesfalls denken dass Rebecca Martins Roman das selbe in grün ist. Ich kann (natürlich auch Feuchtgebiete-Fans) nur wärmstens empfehlen es zu lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    Chanelle

    Chanelle

    06. January 2009 um 12:43

    Na ja, ihre aussage, dass feuchtgebiete nichts gegen ihr "werk" wäre find ich völlig übertrieben. es ist viel zu durcheinander geschrieben, viel zuviele zeitsprünge und deshalb manchmal etwas schwierig nachzuvollziehen. an sich kein richtig schlechtes buch aber es gibt definitiv bessere....

  • Rezension zu "Frühling und so" von Rebecca Martin

    Frühling und so
    cookiedough

    cookiedough

    02. January 2009 um 12:21

    Rebecca Martins Erstlingswerk „Frühling und so“ erzählt von der jungen Raquel, die sich auf der Suche nach Liebe durch halb Berlin schläft. So lässt sich die Geschichte aufs Wesentliche reduzieren, denn vielmehr geschieht leider nicht in diesem Roman. Rebecca Martin schreibt zwar in der Sprache der Jugend und trifft auch irgendwo das Zeitgefühl des Erwachsenwerdens nach der Jahrtausendwende, aber dennoch schießt sie weit über das Ziel hinaus. Gebe es die Protagonistin wirklich, wäre das das wahre Leben, dann weiß ich nicht wo ich lebe. Zurück bleibt ein schales Gefühl, Mitleid und nicht zuletzt Verwirrung, ob der vielen Namen und chaotischen Erzählstränge und Gedankengänge. Warum „Frühling und so“ oft im selben Atemzug mit Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ erwähnt wird, ist mir ein Rätsel.

    Mehr
  • weitere