Rebecca Raisin Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

(65)

Lovelybooks Bewertung

  • 74 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 38 Rezensionen
(28)
(26)
(10)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine“ von Rebecca Raisin

Wo liegt das Glück, wenn nicht in Paris?

Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube und hilft ihr auch nicht weiter bei ihrem komplizierten Liebesleben. Als ihre Freundin Sophie sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können …

Eine schöne Geschichte, die gut zur Weihnachtszeit passt! Macht Lust auf Paris & eine eigene Buchhandlung ;)

— killerprincess

Ein schöner Roman für Zwischendurch.

— RAMOBA79

Der Einblick in die Arbeit eines Buchhändlers ist sehr interessant, aber insgesamt fehlt mir die Wohlfühlatmosphäre in diesem Buch.

— Anni_im_Leseland

Ein wunderbares Buch über die Liebe, Paris, Freunde und Bücher. Man will sofort nach Paris und das Flair einatmen.

— Bea-Luca

Ein zauberhaftes kleines Buch mit viel Esprit und Romatik - für alle Paris-Fans und Bücher-Nerds.

— hasirasi2

Eine Story, die weder Fisch noch Fleisch ist. Sprachlich okay, aber oberflächlich und ohne spürbare Leidenschaft. Schade.

— SinjeB

Lesehighlight

— Amber144

Ein schönes Buch über den Mut eines Neubeginns, die Freundschaft, die Liebe – und vor allem die Leidenschaft zum Buch.

— peedee

Ein wunderbares Buch für alle, die Paris lieben oder (noch) davon träumen.

— HappyEverAfter

Zauberhaftes Buch für zwischendurch...die perfekte Lektüre für jeden Buch- und Frankreichliebhaber!

— cityofbooks

Stöbern in Liebesromane

Taste of Love - Zart verführt

Wenn ein Fitnessguru auf die süßeste Versuchung trifft, werden Kalorien zur Nebensache :-)

Meine_Magische_Buchwelt

Der letzte erste Blick

Die reinste Achterbahnfahrt der Gefühle! Ich freue mich auf die anderen Bände der Reihe :)

Cadness

Wintersterne

Romantisch und winterlich schreibt die Autorin über Liebe und über der Prag

marpije

Weihnachten in der kleinen Bäckerei am Strandweg

Leider habe ich hier den Charme des ersten Teils vermisst.

Klusi

Ich treffe dich zwischen den Zeilen

Leise Töne, großer Schmerz, besonderes Buch.

RoteFee

Unsere Tage am Ende des Sees

Tief bewegend, traurig, herzergreifend

Schmusekatze69

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wohlfühlroman....

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    Marakkaram

    06. November 2017 um 19:36

    Wohlfühlroman mit ein wenig Pariser und ganz viel Buchliebhaberflair. Ich sollte nicht nur ab und zu von meinen Buchseiten aufblicken und vorsichtig ins wahre Leben hineinspähen, ich sollte lieber richtig hineinspringen. Gelegenheiten beim Schopf packen und sie nutzen. Aber wie? Bei Sarah läuft es grad nicht rund. Ihr Buchladen in einer beschaulichen, amerikanischen Kleinstadt, steht kurz vor der Pleite und der Mann, den sie über alles liebt, reist als freier Journalist von Auftrag zu Auftrag und hat oftmals kaum Zeit mit ihr zu telefonieren. Da kommt die Bitte einer befreundeten Buchhändlerin genau richtig, die beiden "tauschen" für ein halbes Jahr und Sarah freut sich auf die Traditionsbuchhandlung in Paris. Doch auch hier hat man mit Problemen zu kämpfen...~ * ~ * ~ *Yep, es ist fluffige, leichte Kost ~ wunderschön geschrieben und hat mir nicht nur das Wochenende versüsst, sondern mich auch absolut in Weihnachtsstimmung versetzt. Es muss nicht immer hochliteratisch und ultraspannend sein. Dieser Roman hat sich auch so seine 5 Sterne verdient, weil er eine absolute Wohlfühlatmosphäre vermittelt.Die Charaktere sind greifbar und sehr sympathisch. Sarah ist eine Durchschnittsfrau, mit der sich wohl die Meisten identifizieren können. Und auch, wenn für manch einen die Pariser vielleicht etwas zu stereotyp rüberkommen, mir hat`s genau so gefallen (zumal ich ähnliche Erfahrungen gemacht habe). Der Roman hat einfach Charme und Flair ~ Paris, Buchhandlungen, Selbstreflektion, Weihnachten und die Liebe, sind die perfekten Zutaten.  Fazit: Für alle, die ein entspanntes Buch für einen kuscheligen Herbst-/Wintertag suchen und Buchhandlungen lieben. Was das Cover verspricht, wird vom Inhalt gehalten.Mehr davon!

    Mehr
  • Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    killerprincess

    28. September 2017 um 00:42

    MeinungMir hat das Buch insgesamt gut gefallen. Es ist etwas schwierig, das tatsächlich nicht viel passiert, die Geschichte nicht so richtig spannend ist. Für mich war es kein Buch, was mich total gepackt hat. Dafür war aber die Atmosphäre umso schöner: Definitiv der Traum jedes Büchernarren, eine eigene Buchhandlung zu führen, wie Sarah es tut. Ihre Leidenschaft für Bücher kommt sehr gut rüber.Sarah tauscht mit einer Bekannten aus Paris die Buchhandlungen für kurze Zeit. Wir begleiten Sarah, wie sie in Paris völlig neue Seiten an sich entdeckt. Bis es aber so weit ist, vergeht doch viel Zeit. Eigentlich ist sie eine liebenswürdige Protagonistin, aber dass es so lange dauerte, bis sie sich irgendwo mal durchsetzen konnte, hat mir gar nicht gefallen. Ich hätte sie regelmäßig schütteln können, warum sie sich so verbiegt und es allen Recht machen möchte und es sich gefallen lässt, dass ihr auf der Nase herumgetanzt wird.Positiv bewerte ich, dass sich Sarah schon vor Beginn der Geschichte verliebt hat und jetzt eher eine schwere Zeit durchmacht, bei der der Leser mitfiebern kann, ob es für sie und ihren Freund ein Happy End gibt. Manchmal war diese Beziehung aber auch ziemlich düster. Was mich am meisten gewundert hatte, war, dass das Buch im April erschienen ist, dabei spielt es doch auch zu einem Großteil zum Ende des Jahres, während es stark auf Weihnachten zugeht! Das Flair von Paris kam ganz wundervoll rüber und auch die weihnachtliche Stimmung war schön eingefangen. Für mich ein nettes Buch zur Einstimmung auf Weihnachten!FazitEin atmosphärisches Buch, aber leider keine große Spannung. Trotzdem habe ich es immer wieder gerne zur Hand genommen. Für mich war es einfach kein Buch, dass man in einem Rutsch lesen muss, aber dennoch ein gutes Buch, dessen Lektüre ich nicht bereue.

    Mehr
  • Der Buchladen...

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    RAMOBA79

    16. September 2017 um 13:59

    Inhalt:Wo liegt das Glück, wenn nicht in Paris? Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube und hilft ihr auch nicht weiter bei ihrem komplizierten Liebesleben. Als ihre Freundin Sophie sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können …Das Buch ist gut und flüssig geschrieben. Die Charaktere passen gut zueinander, jedoch gibt es einen Stern abzug für das ewige hin- und her zwischen Sarah und ihrem Lebensgefährt, welches sich erst zum hin- und her entwickelt, nachdem Sarah in Paris ist. Ansonsten eine schöne Geschichte zum dahinträumen. :)

    Mehr
    • 2
  • ...wundervoll...

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    Lesebegeisterte

    09. August 2017 um 13:08

    Bei diesem Buch stimmt einfach alles. Tolles Cover, eine warmherzige Geschichte die mich verzaubert und begeistert hat. Super.

  • ich konnte mit der Story leider wenig anfangen

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    Waldschrat

    21. July 2017 um 10:41

    „Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine“ gehört zu den Büchern, die ich zehn Mal abbrechen wollte, es für die Rezension dann aber doch nicht getan habe. Gleich vorab: ich habe weder den Aufbau der Geschichte, noch die Protagonisten verstanden. Die Geschichte beginnt mit den üblichen Klischees – die durchaus gut ankommen können – mir aber zu gewollt waren. Sarah ist zu schüchtern, zu introvertiert, hat, glaube ich, mit 18 den Buchladen in einer kleinen Stadt eröffnet und ist dort ihre einzige Angestellte. Gegenüber ist ein wundervolles Café, in dem es leckere Törtchen und süßen Kakao gibt – und natürlich die besten Freunde der Buchliebhaberin. Schön fand ich ja Sarahs Liebe zu den Büchern, aber sie war zu gewollt schüchtern, hat noch nie einen Fuß oder auch nur einen Blick in die weite Welt gewagt und kann sich auch gar nicht verstehen, wie sie an den absolut tollen Ridge gekommen ist – der als Reporter ständig um die Welt jettet. Gefühlt sehen sie sich zwei Mal im Jahr, er gesteht ihr am Telefon ständig seine Liebe und wie sehr er sie begehrt – zu mehr reicht es aber nicht. Ich fand Ridge ziemlich egoistisch – obwohl er das ja alles „für sie beide“ getan hat – aber mir war das zu oberflächlich und ich habe nicht verstanden, auf was diese Beziehung eigentlich fußte. Daran zweifelt Sarah auch ein kleines Bisschen und als eine Freundin in Paris ihr anbietet, dass sie die Buchläden tauschen sollten, wagt Sarah dann doch den Sprung und plötzlich ist sie die Chefin eines recht großen – mehrstöckigen – Buchladens, mit min. 3 Festangestellten und 20 ständig wechselnden Aushilfen. Natürlich mag sie dort erstmal keiner, gleich am Anfang lässt sie sich das Gepäck klauen (auf eine Art und Weise … – wie blöd kann man nur sein?) und insgesamt ist sie ziemlich unglücklich. Was mich am meisten gestört bis hin zu genervt hat, ist die Tatsache, dass wohl von einem Moment auf den anderen die Umsätze stark eingebrochen sind und dann wurden jeden Tag etwa 50€ geklaut und ich hatte nicht das Gefühl, dass Sarah etwas dagegen unternommen hat. Monate (und tausende Euro) später erfährt sie, wer es war und von einem Moment auf den nächsten sind die beiden dann beste Freunde. Und zum Schluss ist dann ja sowieso alles gut. Ja, mir hat das Buch nicht gefallen, ich fand es zu willkürlich und da wurden Geschichten und Klischees aneinander gereiht, mit denen ich nicht viel anfangen konnte. Irgendwie finden sie dann noch alte Briefe, die nämlich auch zufällig eine ähnliche Problematik haben, wie Sarah und Ridge … Irgendwie hat das alles nicht gepasst. Ich vergebe noch 2,5 Sterne, weil mir die Liebe zu den Büchern und auch ein klein wenig zu Paris gefallen hat. Ansonsten gibt es aber bessere Liebesgeschichten – mit Büchern – und in Paris!

    Mehr
  • Bemüht zauberhafter, leidenschaftsarmer Ortswechsel voller Kommunikationsprobleme

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    SinjeB

    12. July 2017 um 16:23

    Zum Inhalt: Sarah betreibt in der amerikanischen Kleinstadt Ashford einen kleinen Buchladen. Auch wenn sie verliebt in Bücher und generell nicht unbedingt unzufrieden ist, läuft das Geschäft nicht gerade rund, und ihre Fernbeziehung mit Ridge macht sie nur noch sehnsüchtiger nach mehr im Leben. Da kommt ihr doch eine Nachricht ihrer Freundin Sophie wie gerufen. Diese führt nämlich eine Buchhandlung in der Weltstadt Paris und hat nach ihrer jüngsten Beziehungspleite schlichtweg keinen Bock mehr auf die berühmte Stadt der Liebe. Also schlägt sie Sarah einen Ortswechsel vor: Sophie will Sarahs Buchladen in der US-Provinz führen, während Sarah in Paris Sophies "Once upon a time" übernehmen soll. Schnell stimmt die Amerikanerin zu und packt die Koffer, aber Paris gestaltet sich längst nicht so charmant, wie sie sich erhofft hätte.Meine Meinung:Ich hatte Lust auf einen Roman über Bücher und Paris, und Liebesromane gehen zwischendurch sowieso immer.Leider konnte mich der zauberhafte Buchladen am Ufer der Seine nur bedingt verzaubern. Nüchtern betrachtet ist Rebecca Raisins Roman zwar nicht übermäßig kitschig, aber ziemlich oberflächlich, beleuchtet seine Figuren und sein Setting nur schwach und ist zudem sprachlich gefällig, aber leidenschaftslos erzählt, dass kein rechter Zauber aufkommen will. Die Idee, eine Amerikanerin nach Paris zu schicken, ist gewiss nicht neu, bietet aber noch immer einiges Potenzial. Dummerweise landet Sarah nun aber in einer Buchhandlung, die sich auf englischsprachige Literatur spezialisiert hat und von Touristen aufgesucht wird. Selbst das Personal besteht größtenteils aus englischen Muttersprachlern, sodass Sarah eher außerhalb der Buchhandlung auf landestypische Barrieren stößt. (Bei Sophies Erwähnung, Sarah würde mit ihrem Französisch prima zurechtkommen, hätte ich schon hellhörig werden sollen.) Nur kommt die junge Frau nicht unbedingt oft aus dem Buchladen heraus, der mit seinen Themenräumen und Kaminen ein wahres Schmuckstück für Liebhaber alter verwinkelter Häuser ist. So werden ihr gleich bei Ankunft genau da Gepäck und Geld geklaut, und vor allem Beatrice, Kassiererin mit höheren Ambitionen, begrüßt den amerikanischen Eindringling mit Eiseskälte. Und während Sarah sich schließlich mit Fehlbeträgen bei der täglichen Abrechnung herumschlagen muss, sehr zum Ärger von Sophie, die in Ashford Sarahs Buchladen auf Vordermann bringt, und sich beim Personal nicht durchsetzen kann, freundet sie sich langsam an mit TJ, dem unveröffentlichten Quotendichter, Océane, der wohl einzig echten Französin in Sophies Laden, und Luiz, dem weltberühmten Schriftsteller, der ausgerechnet in "Once upon a time" seine Bestseller schreibt. Rein zufällig entdecken der selbstverständlich überaus schüchterne, zurückgezogene Schriftsteller mit tragischem Vergangenheitsgepäck und die buchverrückte Amerikanerin, die in Paris so gar nicht mehr zum Lesen kommt, einen Stapel geheimnisvoller Liebesbriefe, die sie gemeinsam lesen und daraus eine Geschichte zusammenreimen. Dieser Nebenplot dient allerdings lediglich als Vehikel, um Sarahs Beziehung mit dem aufstrebenden Journalisten Ridge lahm konstruiert in Frage zu stellen. Denn eigentlich hätten die beiden endlich mal Gelegenheit für Gemeinsamkeit haben sollen. Aber nein, Rebecca Raison schickt den Mann ständig durch die Weltgeschichte (er muss sich ja einen Namen machen, bevor er sesshaft werden kann) und lässt ihre Protagonistin am langen Arm verhungern. Telefonate, Skype-Gespräche, E-Mails drehen sich immer um dasselbe und lassen keine wirklichen Beziehungsgefühle aufkommen. Im Hintergrund kichert dann immer mal eine fremde Frau und Ridge hat es immer wieder besonders konstruiert besonders eilig. Und immer wieder fragt sich Sarah, was sie eigentlich vom Leben will. Sie bekleckert sich nicht gerade mit fachlicher Kompetenz, sodass man sich unweigerlich fragen muss, wie sie sich denn seit ihrem 19. Lebensjahr mit ihrem Buchladen über Wasser gehalten hat. Von Romantik und Buchliebe allein kann doch kein Mensch leben. Sophies Pariser Buchladen ist vielleicht shabby-romantisch, aber keineswegs klein und verschlafen und stellt Sarah vor eine Herausforderung, der sie offenbar gar nicht gewachsen ist. Führungsqualitäten hat sie nicht und ihr Gespür für Zwischenmenschliches lässt sie sich von Beatrices unverhohlener Feindseligkeit untergraben. Sie braucht die stilsichere Océane, um sich neu einzukleiden und Paris außerhalb touristischer Pfade kennenzulernen. Und so läuft monatelang - seitenweise - alles schief, ohne dass wir erfahren, wer Sarah im Grunde ist oder wirklich tiefer in ihre Beziehung mit Ridge blicken, deren körperliche Chemie immer wieder erwähnt (ansonsten aber wird züchtig abgeblendet), Sarah ständiges Abwägen jedoch nicht nachvollziehbar wird. Neben Lamentieren, Ladenquerelen, Heimweh, uninteressantem Liebesbriefgeheimnis wird die Pariser Kulisse zu kaum mehr als einem aus dem Reiseführer gepurzelten Abziehbild. Und schlussendlich kommt der Weihnachtsholzhammer, der die Dinge ins rechte Lot bringt und endlich alle mal so offen miteinander sprechen lässt, dass den Figuren endlich etwas Nahbares verliehen wird.Rebeccas Raisins "Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine" ist kaum mehr als ein seichter Liebesroman, der nun wahrlich nicht in solch einladendem Festeinband daherkommen müsste und dem es leider nicht gelingt, den Leser für seine Figuren und für den Zauber von Paris zu erwärmen. Vielleicht aber ist der Sommer nicht die beste Lesezeit für das herbstliche und schließlich weihnachtliche Setting des Romans. Vielleicht entfaltet die Geschichte zu einer anderen Jahreszeit besser ihre Stimmung. Aber eben nur vielleicht. Wer trotzdem gern in literarische Buchläden schnuppert und leise vor sich hinplätschernde, sprachlich gefällige Geschichten ohne großen Anspruch mag, dem sei "Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine" durchaus empfohlen. Gesamteindruck: 3 von 5 Punkten

    Mehr
  • Lesehighlight

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    Amber144

    10. July 2017 um 17:44

    Das Buch ist einfach traumhaft schön. Ich lese sehr gerne Bücher über Bücher und dies ist eins der besten.
    Der Schreibstil ist klasse und die Geschichte ist auch wunderschön.
    Absolut empfehlenswert für ein paar schöne Lesestunden.

    • 4
  • Once Upon a Time in Paris

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    peedee

    22. June 2017 um 19:56

    „Once Upon a Time“… nein, so beginnt nicht das Märchen, sondern so heisst die Buchhandlung von Sarah Smith‘ Freundin Sophie in Paris. Aus Liebeskummer will Sophie eine Weile von Paris weg – sie schlägt vor, dass die beiden Frauen ihre Buchhandlungen für sechs Monate tauschen. Sarah übernimmt in Paris, Sophie in Ashford, USA. Bevor Sarah noch lang überlegen kann, hat sie schon zugesagt. Aber wie soll das gehen? Sie, die noch nie aus Ashford raus kam…Erster Eindruck: Ein sehr schönes Cover mit dem Kopfsteinpflaster, den alten Gebäuden, der kleinen roten Buchhandlung und den Büchern draussen auf der Bank – sehr schön.Sarah verlässt eindeutig ihre Komfortzone, indem sie sich auf das Abenteuer in Frankreich einlässt. Schweren Herzens lässt sie ihre Buchhandlung und ihre Freundinnen zurück. Ihr Freund Ridge ist als Journalist ja eh dauernd unterwegs… er kann sie dann in Paris besuchen, in der Stadt der Liebe. Der erste Tag in Paris endet jedoch unschön, denn Sarahs Gepäck wird gestohlen. Aber sie ist auch selbst schuld, wie kann sie das Gepäck nur beim Eingang der Buchhandlung stehen lassen? Die Metropole Paris ist eben nicht die amerikanische Kleinstadt Ashford…„Ich hatte Angst, das Leben würde an mir vorbeigaloppieren, weil ich zu feige war, die Zügel in die Hand zu nehmen.“Das „Once Upon a Time“ ist ein ganz anderes Umfeld, als Sarah gewohnt ist. Zudem hat sie hier Mitarbeiter zu managen, die ihr jedoch auf der Nase herumtanzen. Und Sophie verlangt auch einiges von ihr als Geschäftsführerin. Schon bald sehnt sich Sarah nach ihrem gemütlichen Bookshop. Ich habe mich manchmal gefragt, wie Sarah ihren gewohnten Lebensunterhalt bestreitet, da sich die Kunden in ihrem Shop nicht gerade über den Haufen rennen.„Ich habe gemerkt, dass ich nicht darauf warten darf, dass das Leben einfach passiert. Ich muss selbst etwas tun.“Für mich war es das erste Buch der Autorin (sie hat ja einen spitzenmässigen Nachnamen, oder?); es hat sich flüssig lesen lassen und die Beschreibungen waren sehr gut, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte. Ein schönes Buch über den Mut eines Neubeginns, die Freundschaft, die Liebe – und vor allem die Leidenschaft zum Buch. Die Geschichte bietet sich für eine Fortsetzung geradezu an. Mal schauen, ob es dazu kommt (bzw. ob sie dann auf Deutsch erscheint). Von mir gibt es 4 Sterne und meinen herzlichen Dank für unterhaltsame Stunden in Paris.

    Mehr
  • Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine - Rebecca Raisin

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    HappyEverAfter

    18. June 2017 um 16:14

    Buchhandlungen sind wunderbare Orte, das findet auch die junge Buchhändlerin Sarah. Sie führt ihren eigenen kleinen Buchlanden in Ashford, leider ohne viel Erfolg.Da kommt die Idee ihrer Freundin Sophie gerade rechtzeitig: einen Buchhandlungstausch! Kurzerhand reist Sarah nach Paris und übernimmt Sophies Buchladen am Ufer der Seine - mit seinen quirligen Angestellten und einigen speziellen Regeln...

    Mehr
  • Once upon a time in France...

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    cityofbooks

    16. June 2017 um 11:45

    Als ihre Freundin Sophie sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen … Da mir das Cover sehr gut gefallen hat und ich Bücher, in denen es um Bücher geht einfach nur liebe, konnte ich dem zauberhaften Buchladen am Ufer der Seine einfach nicht widerstehen. Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich richtig gut gefallen! Rebecca Raison schreibt locker, leicht und flüssig und ermöglicht somit ein sehr angenehmes und bildliches Lesevergnügen. Es wird die ganze Zeit über aus der Perspektive von unserer Protagonistin Sarah erzählt, sodass man einen sehr guten Einblick in sie bekommen konnte. Sarah hat mir auch unglaublich gut gefallen! Mit ihrer Liebe zu Büchern konnte ich mich sofort identifizieren. Auch ihre Bedenken und Sorgen, die durch die Ferrnbeziehung mit ihrem Freund entstanden sind, waren sehr gut nachvollziehbar und ich konnte mich das gesamte Buch über sehr gut in sie hineinversetzten. Handlungstechnisch plätschert die Geschichte ein wenig vor sich hin. Sarah muss sich am Anfang erst einmal in Paris und vor allem in der nneuen Buchhandlung zurecht finden, was gar nicht so einfach ist. Durch mehrere Probleme, die während der Geschichte auftauchen und geheime Briefe wird es aber zum Glück nicht langweilig. Sarahs Entwicklung ist auch sehr deutlich zu erkennen und diese hat mir besonders gut gefallen, da sie sehr authentisch beschrieben wurde. Mir haben auch all die  Beschreibungen von Paris sehr gut gefallen, ich konnte mir alles bildlich vorstellen und die Atmosphäre, die in dem Buch herrscht praktisch spüren. Insgesamt ein zauberhaftes Buch für zwischendurch, welches für jeden Buch- und Frankreichliebhaber die perfekte Lektüre ist!

    Mehr
  • Zauberhafte Geschichte

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    marjana_

    01. June 2017 um 22:42

    Inhalt: Wo liegt das Glück, wenn nicht in Paris? Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube und hilft ihr auch nicht weiter bei ihrem komplizierten Liebesleben. Als ihre Freundin Sophie sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können … Meine Meinung: Ich liebe Paris und war dementsprechend gespannt auf diese Geschichte. Ich bin sehr schnell in die Geschichte rein gekommen und habe das Buch innerhalb zwei Tagen gelesen. Die Protagonistin Sarah ist mir von Anfang an sympathisch, bei ihr merkt man wie sehr sie Bücher liebt und das es ihre Leidenschaft ist ihren Buchhandel zu führen. Mit ihrer Freundin Sophie geht sie einen Buchhandeltausch ein und findet sich bald darauf in Paris im Buchladen „Once upon a Time“ wieder. Die Stadt, die Menschen und der Laden stellen sie vor viele Herausforderungen. Ich finde die Entwicklung sehr schön die Sophie macht, sie lebt sich immer besser in Paris ein und findet langsam eine Routine und kann die Stadt genießen. Mich hat die Beziehung zu ihrem Freund anfangs verwirrt, denn er ist nie an ihrer Seite und oft sind sie viele Tage überhaupt nicht in Kontakt. Teilweise konnte ich ihr passives Verhalten nicht ganz nachvollziehen. Trotzdem kann man spüren wie sehr Sarah ihn liebt, jedoch war mir lange Zeit unsicher, ob diese Beziehung bestehen bleibt. Generell hätte ich mir in Bezug auf die Romantik und die Beziehung ein bisschen mehr gewünscht, sie erschien immer mal wieder am Rand, jedoch passierte immer eine Menge und ich konnte dem nicht so viel Beachtung schenken, wie ich es gerne getan hätte. Die Nebenfiguren haben mir sehr gut gefallen und die Erlebnisse in Paris machen das Buch interessant. Es ist schön zu verfolgen, wie Sophie Anschluss findet und echte Freunde gewinnt. Die Pariser Atmosphäre wurde gut eingefangen und ich konnte mir die Orte und die Begegnungen die Sarah hat, beispielsweise in dem Antiquitätenladen, sehr gut vorstellen. Die Geschichte ist vielfältig, sie ist mit Nebenhandlungen ausgeschmückt, wie die geheimnisvollen Briefe und man wird einige Male überrascht. Ich hätte mit einem anderen Ende gerechnet, war jedoch sehr zufrieden so wie es war. Fazit: Ein kurzweiliges Buch, in dem Sophie (eine leidenschaftliche Buchliebhaberin) über sich hinaus wächst und sich in Paris erst richtig kennen lernt. Paris hat mich wieder einmal begeistert, vor allem das „Once Upon a Time“ wächst einem ans Herz und man will es nicht mehr verlassen..wirklich ein Traum!

    Mehr
  • Liebesroman

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    Happybook

    31. May 2017 um 11:52

    Sarah  besitzt eine eigene Buchhandlung. Sie ist mit Ridge zusammen, der beruflich viel unterwegs ist. Aber Sarah hat ihre Freundinnen, die für sie wie eine Familie sind. Einziges Manko: Die finanzielle Situation ihrer Buchhandlung ist alles andere als rosig. Ganz spontan, was normalerweise nicht ihre Art ist, lässt sie sich auf einen Buchhandlungstausch ein. Sie reist nach Paris und übernimmt die Buchhandlung von Sophie. Und damit fängt ein neues Kapitel in Sarahs Leben an.Die Autorin beschreibt die Entwicklung Sarahs sehr gut. Die ersten zaghaften Versuche, Struktur in den Buchladen zu bringen scheitern. Sie lernt schnell, auch mit Hilfe ihrer neuen französischen Freude, dass sie Klartext reden muss. Das Flair von Paris kommt mir etwas zu kurz. Hier hätte ich mir mehr gewünscht. Fazit: Das Buch hat mich von der 1. Seite mitgenommen. Ich war schnell im Thema und in der Geschichte drin. Besonders schön finde ich auch, dass das Buch einen festen Einband hat. Das macht es irgendwie einzigartig.

    Mehr
  • Ein Tapetenwechsel scheint Wunder zu bewirken :)

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    nana_fkb

    25. May 2017 um 10:33

    Klappentext: Wo liegt das Glück, wenn nicht in Paris? Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube. Und eine Lösung für ihre komplizierte Beziehung zu ihrem Freund Ridge findet sie hier auch nicht. Als eine Freundin aus Frankreich sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können. Eine junge Buchhändlerin sucht ihr Glück in einem kleinen Buchladen in Paris – und findet die Liebe. [Quelle: Aufbau Verlag] Meine Meinung: Hierbei handelt es sich um ein Buch, welches man beginnt und sehr schnell durchgelesen hat. Das liegt wahrscheinlich daran, dass man sich direkt mit der Protagonistin Sarah identifiziert (Hallo? Sie ist Buchhändlerin. In ihrer eigenen Buchhandlung. Ein Traum). Sie wirkt sehr verträumt, liebt ihr Leben im eigenen Laden und ihre kleine Stadt mitten im Nirgendwo. Zudem arbeiten ihre Freundinnen direkt im Café nebenan. Einfach perfekt. Doch dann bekommt sie von ihrer französischen Freundin das Angebot, für einige Zeit die Buchläden zu tauschen. Erstmal war Sarah baff. Sollte sie so ein Abenteuer wagen? Ganz allein auf und davon nach Paris? Als sie dann über ihr aktuelles Leben nachdenkt, stellt sie fest, dass sie solch eine Auszeit gut gebrauchen kann. Ihr Freund Ridge, ein Journalist, ist fast immer in der Weltgeschichte unterwegs, auf der Suche nach einer neuen Story. Auch wenn sie ihn liebt, fühlt es sich für sie so an, als würden sie auf der Stelle treten. Sie kommen einfach nicht weiter. Nach dem Gespräch mit ihrer Mutter wird ihr klar, dass sie gehen muss. Sie will ausbrechen, etwas Neues erleben und vor allem Paris kennen lernen. Sie nimmt das Angebot also an und schon wenige Tage später geht es für sie los. Ich finde es wirklich sehr mutig, dass Sarah diesen Schritt gegangen ist. Auch wenn sie sich am Anfang in Paris ganz und gar nicht wohlfühlt und immer wieder mit ihrer Entscheidung hadert, wirkt sie trotzdem glücklich. Nach und nach lernt sie die verschiedenen Facetten von Paris unweit der Touristen-Attraktionen kennen und lieben. Sie muss sich in vielen Punkten an das französische Leben gewöhnen, muss einiges lockerer sehen. Aber mit der Zeit gelingt ihr das sehr gut und sie beginnt, sich dort wohl zufühlen. Trotzdem bleiben die Zweifel an der Beziehung mit Ridge, ihrem Freund. Was hat es zu bedeuten, dass sie sich teilweise monatelang nicht sehen, geschweige denn telefonieren? Sie hegt immer größere Zweifel und weiß nicht, mit wem sie darüber sprechen soll. Wem gegenüber soll sie eingestehen, dass ihre Beziehung doch nicht so perfekt ist wie einige denken? Aber auch an der Arbeit läuft es erstmal nicht rund. Die Kollegen sind irritiert von ihrer Art der Planung, wollen sich einfach nicht in starre Arbeitspläne eingliedern und machen Sarah das Ankommen in Paris anfangs nicht leicht. Nur zwei Kollegen stehen wirklich zu ihr und sie beginnt, die beiden als ihre Freunde anzusehen. Sie braucht schließlich einen Ersatz für ihre Freundinnen in Amerika. Sarah lernt mit der Zeit, dass sie sich anpassen muss, um in Paris anzukommen. An der Arbeit muss sie sich mit anderen Problemen rumärgern als noch in Amerika. Das sind große Herausforderungen, die sie zu einer anderen Person machen werden. Es ist schön zu beobachten, wie Sarah an den Problemen wächst und sich neue Wege überlegt, wie sie sich durchsetzen kann. Ich stelle mir diese Umstellung für alle Beteiligten wirklich sehr schwer vor. Denn auch für die Angestellten im Pariser Buchladen ist es neue Situation. Sie sind an die lockerere Art von Sophie gewöhnt und müssen nun Rechenschaft vor Sarah ablegen, obwohl sie sie gar nicht kennen. Entgegen der Annahme handelt die Geschichte primär von der Umstellung  in Sarahs Leben und weniger um eine Liebesgeschichte. Das hat mir wirklich gefallen. Wir lernen hier viel über das Leben. Vor allem soll man immer mal wieder aus seiner Komfortzone ausbrechen und etwas Neues wagen. Denn nur so können wir unsere Grenzen austesten. Mir hat der Schreibstil von Raisin wirklich gut gefallen. Sie hat mich direkt auf der ersten Seite abgeholt und ich war schnell im Thema und in der Geschichte drin. Einziges Manko war meiner Meinung, dass Sarah sehr naiv dargestellt wird. Sei es in Bezug auf ihren Freund Ridge oder auch Sophies Buchladen. Ich hätte mir gewünscht, dass wir hier noch mehr Ausführungen erhalten hätten. Mein Fazit: Alles in allem ein wirklich schönes Buch für Zwischendurch. Es zeigt, wie schön, aber auch wie schwer ein Neuanfang sein kann. Besonders gut gefallen haben mir die Beschreibungen von Paris. Ich war vor einigen Jahren das letzte Mal dort, konnte mich aber dank der Beschreibungen direkt wieder daran erinnern. Sarah ist eine sympathische, wenn auch ein wenig naive Person, die man trotzdem nach und nach ins Herz schließen wird.

    Mehr
  • Weniger Zauberhaft als der Titel verspricht

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    Sturmhoehe88

    24. May 2017 um 12:21

    Inhaltsangabe zu „Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine“ von Rebecca RaisinWo liegt das Glück, wenn nicht in Paris? Buchhandlungen sind magische Orte, an denen manch einer ganz neue Wege für sein Leben zu entdecken vermag. Das zumindest findet die junge Buchhändlerin Sarah. Doch ihr kleiner, aber feiner Laden in der amerikanischen Provinz ist alles andere als eine Goldgrube und hilft ihr auch nicht weiter bei ihrem komplizierten Liebesleben. Als ihre Freundin Sophie sie bittet, für eine Weile ihren Buchladen am Ufer der Seine zu übernehmen, zögert Sarah nicht lange. Doch dort erwartet sie alles andere als la vie en rose, und Sarah muss erst die Geheimnisse der französischen Bücherfreunde verstehen, um den unvergleichlichen Zauber von Paris entdecken zu können …Nicht so zauberhaft wie der Titel des Buches klingtZauberhaft hört sich der Klappentext an und das Cover ist wunderschön. Doch ganz so zauberhaft spielt sich die Geschichte leider nicht ab. Doch beginne ich mal von vorne.Zum Inhalt Die Amerikanerin Sarah träumt schon lange von einer Reise nach Paris. Als ihre französische Online-Freundin sie spontan fragt, ob sie nicht ihre Buchhandlungen für einige Zeit tauschen wollen, sagt Sarah sofort zu. Kurz darauf steht sie in Paris und öffnet die Türe zu "Once upon a Time", der großen englischsprachigen Buchhandlung von Sophie. Das Chaos beginnt: Sarah wird von Beatrice herumkommandiert und auch alle anderen Angestellten tun und lassen, was sie wollen. Nur in Océane und TJ findet Sarah Freunde. Derweil entspannt Sophie im amerikanischen Gingerbread Café, das Sarahs Laden gegenüber steht. Deren Freundinnen Missy, CeeCee und Lil nehmen sie sofort in ihrer Mitte auf. Sarah ist fast ein wenig eifersüchtig auf Sophie und denkt öfters daran, den Tausch abzubrechen. Zudem leidet Sophie daran, dass sich ihr Freund Ridge kaum meldet. Ridge der als Journalist tätig ist und sehr viel und quer durch die Welt reist, wollte Sarah eigentlich in Paris besuchen, doch das scheint nicht zu klappen. Zudem ist Sarah enttäuscht von der vielen Arbeit, vom totalen Chaos, der laschen Arbeitseinstellung von Sophies Angestellten und der unfreundlichen, schroffen Bedienung der Kunden. Es dauert lange bis Sarah die Fäden in die Hand nimmt und nicht nur Sophie, sondern auch deren Angestellten die Stirn bietet. Nur Luiz Delacroix, der Autor, der oft in der ersten Etage der Buchhandlung schreibt, scheint ein Lichtblick für Sarah zu sein.Die Geschichte entpuppt sich als nicht so ruhig und beschaulich wie das Cover verdeutlichen will, auch nicht so wie in Katarina Bivalds Buch, das wohl beim Lesen des Titels den meisten Lesern sofort in Erinnerung kommt.Immerhin erweist sich die Geschichte als nicht ganz so vorhersehbar wie zunächst vermutet, was etwas positiv ist. Leider braucht es sehr lange, bis endlich das Chaos überwunden ist. Denn erst dann beginnt die Lektüre Spaß zu machen. Leider erst viel zu spät, denn oft schüttelte ich den Kopf und fragte mich „Bitte, was soll das werden?“ Die Autorin lässt sehr vieles aus und das wirkt nicht gerade gut recherchiert. Wie stellen sich Sophie und Sarah den Ladentausch vor, wie lange soll er dauern? Was müssen beide beachten? Wo befinden sich die Arbeitspläne und welche Regelungen gilt es zu beherzigen, was passiert an Feiertagen? All das sind fragen, die offen bleiben und nie geklärt werden.So wirkt der Tausch extrem naiv und unüberlegt. Einfach gesagt die Entscheidung war übers Knie gebrochen. Zudem brauchen die beiden doch eine Arbeitsgenehmigung, und die ist nicht in solch kurzer Zeit da, was die Sache mit dem Tausch für mich als Sinnlos und nicht Nachvollziehbar erscheint. Eine Buchhandlung zu führen ohne jegliche Arbeitsplanung und Mitarbeiterführung klingt unglaubwürdig. Ebenso das Übernachten von Angestellten auf den Sofas des Buchladens. Klar ist jede Erzählung Fiktion und manchmal kann man als Leser ein Auge zudrücken, aber meinem Empfinden nach müssen einige essentielle Dinge trotzdem glaubwürdig sein. Die Autorin hat diesbezüglich viel Nachholbedarf, und müsste vielleicht mehr recherchieren.Die Beschreibung der Touren durch Paris mit Océane haben mir gefallen, ebenso Sarahs Diskussionen mit Luiz. Sehr schön waren die Begegnungen mit Nebenfiguren erzählt, zum Beispiel die Besuche bei Antiquitätenhändlerin. Leider fehlte mir wirklich das Zauberhafte an der Geschichte.Von mir leider nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Sommerliche Feelgood-Lektüre, die Spaß macht!

    Mein zauberhafter Buchladen am Ufer der Seine

    detlef_knut

    23. May 2017 um 17:48

    Wo Liebesgeschichte drauf steht, muss nicht immer nur eine Liebesgeschichte drin stehen. Der vorliegende Roman ist einer von vielen, die momentan in den Markt gespült werden und eine Liebesgeschichte in einem Buchladen in Paris erzählen. Parisliebhaber werden also auf ihre Kosten kommen. Sarah hat einen kleinen Buchladen in der verschlafenen, amerikanischen Kleinstadt Ashford. Doch wirtschaftlich läuft es nicht besonders gut. Ihr Freund Ridge ist freier Journalist und reist um den Globus. Als schüchterne Einzelgängerin hatte sie eigentlich nie erwartet, eines Tages einen Mann zu lieben, mit dem sie bis ans Ende ihres Lebens gemeinsam verbringen mochte. Doch dann war es plötzlich passiert. Sie hatte Ridge kennengelernt. Wenn da nur nicht immer die Trennung wegen seines Jobs wäre. Übers Internet machte Sarah die Bekanntschaft mit Sophie aus Paris. Sophie ist eine Kollegin mit einem Buchladen direkt an der Seine. Sophie hat gerade eine gescheiterte Beziehung hinter sich und möchte Paris zumindest für eine Weile den Rücken kehren. Sie hat viel Vertrauen in ihre amerikanische Internetfreundin und schlägt ihr den Tausch der Buchhandlungen auf Zeit vor. Obwohl Sarah nur ihre Kleinstadt kennt, geht sie auf den Vorschlag ein und freut sich, die große weite Welt in Form von Paris, der Stadt der Liebe, der Kunst und der Schriftsteller kennenzulernen. Doch sie hatte nicht mit dem Chaos und dem Kundenandrang im Pariser Buchladen gerechnet. Ganz zu schweigen von der Mentalität der Franzosen im Allgemeinen und der "ihrer" Mitarbeiter (in Ashford hat sie keine Mitarbeiter) im Besonderen. Raisin hat ein interessantes Setting zusammengestellt und lässt es nicht nur in der Beziehung zwischen der Protagonistin, die alles aus der persönlichen Perspektive erzählt, und ihrem Journalisten krachen. Die Hektik der Großstadt und die andere Mentalität der Franzosen geben genügend Raum für Konflikte und überraschende Wendungen. Besonders gefallen hat mir eine Nebenhandlung, die in Form aufgefundener Liebesbriefe dazwischen gestreut wurde. Diese Form unterstützt die Erzählung in der zweiten Person, was eine besondere Note bringt. Die reine Verwendung von "du" und "ich" bringt eine kisternde Spannung, denn als Leser möchte man schon gerne wissen, um wen es sich beim Briefeschreiber und dem Empfänger handelt. Alles in allem gibt es sehr viel Pariser Lokalkolorit und letzten Endes die Auflösung von drei Liebesgeschichten. Sommerliche Feelgood-Lektüre, die Spaß macht! © Detlef Knut, Düsseldorf 2017

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks