Wenn Männer mir die Welt erklären

von Rebecca Solnit 
4,7 Sterne bei6 Bewertungen
Wenn Männer mir die Welt erklären
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Tintensports avatar

Ein Buch das heilsam wütend macht und aufweckt: von wegen Feminismus? Es geht um nichts Geringeres als um Menschenrechte!

howaboutlifes avatar

Ein Buch, das über Verzweiflung, Wut und Hoffnung hinaus alle Emotionen anspricht und den Willen, sich zu wehren, weckt.

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wenn Männer mir die Welt erklären"

»Das beste Buch des Jahres.« Lena Dunham

Rebecca Solnit ist eine der wichtigsten feministischen Denkerinnen unserer Zeit. Ihr Essay Wenn Männer mir die Welt erklären hat weltweit für Furore gesorgt: Scharfsinnig analysiert Solnit männliche Arroganz, die die Kommunikation zwischen Männern und Frauen erschwert. Voller Biss, Komik und stilistischer Eleganz widmet sie sich in ihren Essays dem augenblicklichen Zustand der Geschlechterverhältnisse.
Ein Mann, der mit seinem Wissen prahlt, in der Annahme, dass seine Gesprächspartnerin ohnehin keine Ahnung hat - jede Frau hat diese Situation schon einmal erlebt. Rebecca Solnit untersucht dieses Phänomen und weitere Mechanismen von Sexismus. Sie deckt Missstände auf, die meist gar nicht als solche erkannt werden, weil Übergriffe auf Frauen akzeptiert sind, als normal gelten. Dabei befasst sich die Autorin mit der Kernfamilie als Institution genauso wie mit Gewalt gegen Frauen, französischen Sex-Skandalen, Virginia Woolf oder postkolonialen Machtverhältnissen. Leidenschaftlich, präzise und mit einem radikal neuen Blick zeigt Rebecca Solnit auf, was längst noch nicht selbstverständlich ist: Für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern gilt es, die Stimme zu erheben.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783455001969
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:Tempo
Erscheinungsdatum:06.11.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bris avatar
    Brivor 3 Monaten
    Männerwelten oder vom Unsichtbarmachen von Frauen

    Jeder kennt diese Situation, wenn jemand einem die Welt erklären will. Frauen jedoch kennen das ganz besonders. Meine Situationen dazu erlebe ich häufig in der Arbeit. Dabei muss ich aber auch sagen, dass die Männer, die mir hier die Welt erklären, es nicht böse meinen, das nicht, sie sind einfach nur nicht aufmerksam genug, zu ermitteln, was ich an meinem Arbeitsplatz tagtäglich - und das seit mittlerweile 13 Jahren - an Problemen ohne ihr Dazutun löse. Wenn Sie mir dann mein Tagesgeschäft erklären, werde ich schon mal massiv. Da ich sie aber prinzipiell mag und sie alle keine schlechten Kerle sind, versuche ich in Kleinstarbeit, ihre Achtsamkeit gegenüber einigen Mechanismen zu erhöhen und meine sogar Erfolg damit zu haben.

    Womit ich nicht umgehen kann - und es auch ehrlich gesagt gar nicht will - ist die Tatsache, dass es immer wieder Menschen, nein hier muss ich mich korrigieren - Männer gibt, die in den sozialen Medien gewisse Muster an den Tag legen, um andere Diskussionsteilnehmer - und da machen diese Männer meist keinen Unterschied bezüglich des Geschlechts ihres Gegenübers - einfach abzubügeln.

    Besonders beliebt: Die Aussage einer Person wird verdreht und angekreidet, wenn die Person dann noch einmal erklärt, was tatsächlich gemeint war, wird nicht darauf eingegangen, im Gegenteil, es geht zurück zum Punkt an dem die Verdrehung anfing. Wie eine tibetanische Gebetsmühle nur mit weniger Sinn spult der Erklärer alles noch mal ab. Gegenargumente, Verdeutlichung des ursprünglich Gemeinten, Versuche auf eine Ebene der wahren Diskussion zu kommen scheitern, weil der Erklärer nicht bereit ist, dies alles überhaupt wahrzunehmen, geschweige denn darauf einzugehen. Im Gegenteil. Der Erklärer geht noch einen Schritt weiter, er beharrt nicht nur auf der einzigen Wahrheit, die er gepachtet hat, er erklärt sie seinem Gegenüber und stellt ganz klar, dass das Gegenüber einfach nicht verstehen will, nein kann, denn es ist nicht so klug wie der Erklärer und das muss man ja auch mehrfach feststellen. Ein Muster, das man bei bestimmten Typen nach kurzer Zeit erkennen kann und dem man irgendwann nur noch genervt aus dem Weg geht.

    Mansplaining

    Rebecca Solnit hat solche Situationen zu Genüge selbst erlebt. Die krasseste aber ist wohl die, die sie dazu gebracht hat, einen Essay zu verfassen, der der vorliegenden Sammlung von sieben Essays, den Titel Wenn Männer mir die Welt erklären gab. Am Ende einer Party unterhielt sie sich zusammen mit ihrer Freundin mit dem Gastgeber. Das Gespräch kam auf Eadweard Muybridge, das Fachgebiet Solnits, hatte sie doch eben erst ein Buch über ihn veröffentlicht. Doch sie kommt gar nicht dazu, sich zu äußern, denn der Gastgeber will erst mal davon erzählen, dass es da ein neues Buch zum Thema gibt, das sehr gut ist. Solnits Freundin versucht den Gastgeber darauf aufmerksam zu machen, dass die Autorin des Buches, das er eben so lobt, vor ihm steht. Dreimal muss sie das tun, bevor es eine kurze Reaktion des Gastgebers gibt, der innehält und schließlich zugeben muss, das Buch gar nicht selbst gelesen zu haben, nur einen Artikel darüber.

    Seit dem Essay über diese Situation und die Haltung von vielen Männern - Solnit spricht ausdrücklich davon, dass nicht per se davon ausgegangen werden kann, dass alle Männer sich so verhalten - Gesprächspartner*innen gegenüber, wird ihr zugeschrieben, die inhaltliche Grundlage für den neuen, mittlerweile aber stark verbreiteten Begriff des Mansplaining gelegt zu haben. Dieser Essay findet sich im vorliegenden Buch gleich zu Beginn und bildet einen durchaus auch amüsanten Einstieg in das für Solnit essentielle Thema: Gleichberechtigung. Für Frauen und Männer. Eine tolle Initiative zum selben Thema hat zum Beispiel Emma Watson mit ihrer Kampagne #heforshe ins Leben gerufen.

    Gewalt hat ein Geschlecht

    Sicherlich sind nicht nur Männer dazu befähigt, Gewalt auszuüben. Das steht nicht in Frage. Die Faktenlage aber zeigt eindeutig, dass deutlich mehr Männer gewalttätig werden als Frauen. Im Essay Der längste Krieg, aus dem Jahr 2013 stammend, zeigt Solnit ganz klar auf, dass es wichtig ist, über Geschlecht zu sprechen. Denn tun wir das nicht, wird zu viel verschwiegen. Vor allem aber wird über die Gründe der Gewalttaten geschwiegen

    "Allseits beliebt sind als Entschuldigung auch psychische Probleme und Drogeneinlluss - und bei Sportlern: Kopfverletzungen. Die neueste Variante lautet, Bleibelastung sei für einen Großteil unserer Gewalttaten verantwortlich, nur dass beide Geschlechter Blei ausgesetzt sind, aber nur eines davon den Großteil aller Gewalttaten begeht. Die Pandemie der Gewalt wird ständig mit allem möglichen erklärt, außer mit dem Geschlecht, mit allem außer dem, was das umfassendste Erklärungsmuster zu sein scheint."

    Wie man sieht, versteigt sich Solnit nicht auf ein alles erklärendes, unumstößliches Urteil, sondern macht darauf aufmerksam, dass gerade das evidenteste Erklärungsmuster außen vor bleibt und damit setzt sie nicht voraus, dass es nicht auch andere Gründe geben kann, wie sicherlich einige Menschen es ihr gerne vorwerfen würden. Aber so wie die Male idiot theory (MIT) durch eine Studie, die im British Medical Journal veröffentlicht, belegt, dass Männer aufgrund ihres Geschlechts Risiken häufiger falsch einschätzen als Frauen, so sollten wir auch bei Gewaltverbrechen über Zahlen und Geschlecht sprechen. Die Zahlen, die Solnit in ihren Essays aufruft sind erschreckend und verstörend.

    Vom Unsichtbarmachen

    Wenn wir nicht über Geschlecht reden, dann passiert auch noch etwas anderes: Die Bilder, die in unser aller Köpfe entstehen, wenn wir zumeist die männliche Form von beispielsweise Berufen verwenden, lassen uns automatisch auch nur Männer sehen. Vor nicht allzu langer Zeit gab es in den sozialen Medien einen spannenden Versuch, der auf Video aufgezeichnet wurde. Kinder im Kindergarten wurden gefragt, was sie einmal werden wollten und sollten dann Bilder über diese Berufe zeichnen. Ein einziges Mädchen hat tatsächlich ein Mädchen / eine Frau in ihrem Wunschberuf gezeichnet. Alle anderen Kinder zeichneten Jungen / Männer. Als dann die Tür aufging und lauter Frauen, die in sogenannten Männerberufen arbeiteten eintraten, staunten auch die anwesenden Erwachsenen nicht schlecht. Kinder sind unbedarfter als wir, sie spiegeln ihre Wahrnehmungen und damit auch, wie wir mit Sprache umgehen. Deshalb ist es notwendig, aufmerksam damit umzugehen. Wenn wir also bei vielen Wörtern die weibliche Form nicht verwenden - was ja meist aus Gewohnheit passiert - dann zementieren wir eine jahrzehntelang etablierte Tradition weiterhin. Eine Tradition, die soweit reicht wie das Beispiel, das Solnit in ihrem Essay Großmutters Spinne aus der Familiengeschichte einer Freundin anführt. Diese Freundin kann ihren Stammbaum eintausend Jahre zurückverfolgen. Allerdings finden sich dort nur die männlichen Mitglieder der Familie. Frauen werden nicht erwähnt.

    "Man tilge seine Mutter, dann die beiden Großmütter, dann die vier Urgroßmütter. Geht man weitere Generationen zurück, dann verschwinden Hunderte, Tausende. Mütter verschwinden, und die Väter und Mütter dieser Mütter. Immer mehr Menschenleben Kommen abhanden, als wären sie nie gelebt worden, bis man einen Wald auf einen Baum reduziert hat, ein Netz auf eine Linie. Auf diese Weise schafft man eine lineare Erzählung von Blutsverwandschaft oder Einflussnahme oder Bedeutung."

    So wie die Frauen in den Stammbäumen nicht sichtbar sind, so wurden sie in ihren Ehen unsichtbar. Auch in Deutschland durfte eine verheiratete Frau bis in die 1960er/70er Jahre hinein keine Arbeit ohne ausdrückliche Zustimmung ihres Mannes annehmen. Verdiente sie den Familienunterhalt war ihr trotzdem nicht gestattet, ein Bankkonto zu eröffnen, um ihr erarbeitetes Geld dorthin überweisen zu lassen. Das Konto lautete auf den Namen ihres Mannes. Und bis heute steht auf den Formularen der Steuererklärung, die ich jedes Jahr machen muss - als diejenige, die den Familienunterhalt verdient - Steuernummer des Steuerzahlers, bei Ehegatten: Ehemann. Es ist also nach wie vor wichtig, dass wir für eine wahre Gleichstellung kämpfen und dabei sind Texte wie die von Rebecca Solnit eine große Unterstützung, weil sie fachlich fundiert, unaufgeregt und sprachlich flüssig die Sachlage perfekt darstellen.

    Vorangestellt sind den einzelnen Essays, die aus unterschiedlichen Jahren stammen, wunderbare schwarz/weiß Abbildungen von Bildern einer mir bisher unbekannten Künstlerin. Ana Teresa Fernández hat hier Werke geschaffen, die die Texte von Rebecca Solnit sehr schön unterstützend begleiten, obwohl sie unabhängig von den Texten entstanden.

    Kommentare: 4
    26
    Teilen
    Tintensports avatar
    Tintensportvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch das heilsam wütend macht und aufweckt: von wegen Feminismus? Es geht um nichts Geringeres als um Menschenrechte!
    Feminismus? Emanzentum? Von wegen - es geht um nichts Geringeres als um Menschenrechte!

    Welch ein Ahaerlebnis, als mein lebenslanges quälendes Unbehagen an der Männerwelt (und dem im Buchtitel erwähnten klassischen Phänomen) hier plötzlich eine Gestalt bekam.

    Das endlich einmal beschrieben zu finden, war wie ein Durchatmen oder Durchlüften im Oberstübchen: ich bin nicht allein, auch andere Frauen bedrückt das, WIE die ewiggestrigen Fossilien des Patriarchats mit uns umspringen - immer noch!
    Im Gegenteil, die Einschränkungen, Behinderungen, Beschneidungen sind subtiler geworden, so dass wir sie kaum noch registrieren. Doch der ewigselbe Einlauf wird uns Frauen immer noch verpasst, ist allgegenwärtig - in allen Facetten, ÜBERALL auf der Welt

    Ich kannte die Solnit noch nicht, dabei ist sie (in den USA) längst eine alte Häsin, ja eine Institution im Emanzipationsgeschäft.
    Doch diese Autorin tut mehr als `nur´ aufzuklären, sie (be)schreibt Geschichte - auf schriftstellerischem Niveau!
    Ihre sprachliche Feinsinnigkeit und Ausdruckskraft - in dieser Sammlung ihrer Essays - sind faszinierend, die Stichhaltigkeit ihrer Ansichten erhellend, ihre Recherchen fundiert.
    Das Ganze ist ein intellektueller und schriftstellerischer Gaumenkitzel der Aufklärung, im besten historischen Sinne - denn Emanzipation ist kein Nischending und alles andere als längst gegessen!

    Beim Lesen stellte ich staunend fest: in Amerika gibt es noch Feministinnen? So auch zu sehen, wenn frau nach weiterer Literatur sucht und in der Sparte (deutsche schreiebende Frauen) zum Thema fast nichts findet, als wären sie hier - in Deutschland - ausgestorben?

    Im Gegenteil, wie oft finden sich allenorten scheinbar aufgeklärte Leute, die den Feminismus für überholt, ja regelrecht für einen überflüssigen Appendix der Weltgeschichte halten.

    Wie fatal - denn es geht bei der Emanzipation noch immer um nichts geringeres als um Menschenrechte!

    Ein Buch das heilsam wütend macht und aufweckt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    howaboutlifes avatar
    howaboutlifevor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, das über Verzweiflung, Wut und Hoffnung hinaus alle Emotionen anspricht und den Willen, sich zu wehren, weckt.
    Bis jetzt hat noch kein Buch mich so hilflos fühlen lassen..

    Zu diesem Buch gibt es so viel zu sagen und doch versuche ich, mich möglichst kurz zu halten. Wie fange ich am besten an? Das Buch Wenn Männer mir die Welt erklären umfasst neun Essays der Autorin, Wissenschaftlerin und Feministin Rebecca Solnit.

    Der Einstieg fiel mir etwas schwer, vor allem, weil die Lektüre nicht gerade zu den "leicht verdaulichen" zählt. Die gilt vor allem für die Sprache und den Schreibstil. Ich musste mich schon sehr konzentrieren, um die Bandwurmsätze & Fachbegriffe zu verstehen und das Gesagte zu verinnerlichen. Zudem werden häufig Personen erwähnt bzw. zitiert, die einem Laien nicht gerade geläufig sind. Hier gilt es also zu recherchieren.

    Die Anekdote zu Beginn ist an dem gesamten Buch vielleicht noch das harmloseste und wirkt auf den ersten Blick recht amüsant: Ein älterer Mann, der Frau Solnit großspurig von einem bahnbrechenden neuem Buch erzählen muss, welches so viel wichtiger sei als jenes, das sie scheinbar über das gleiche Thema geschrieben hat. Es stellt sich heraus, dass dieses fantastische Buch, welches der Herr meint, genau das von Rebecca Solnit verfasste ist. Dieses Erlebnis löst eine Kettenreaktion der Gedanken und Verknüpfungen in Solnit aus, die sie in ihren Essays darüber führen, dass Frauen bis heute nicht nur von Männern kleingeredet, mundtot und unsichtbar gemacht werden, sondern auch begrabscht, ausgebeutet, verprügelt, vergewaltigt und getötet.

    „Gewalt hat keine Rasse und keine Klasse, keine Religion und keine Nationalität, aber sie hat ein Geschlecht.“ (S. 35)

    Solnit spart nicht mit schockierenden, harten Fakten, mit denen sie uns ernüchternd sachlich bombadiert… Schlag auf Schlag führt sie uns das Übel der Welt vor Augen und ließ mich als Leserin schier verzweifeln. Ich habe mir unwillkürlich die Frage gestellt, ob es überhaupt noch Hoffnung für uns Frauen gibt. Doch in solchen Momenten ist es Solnit zum Glück auch immer wieder wichtig zu betonen, dass nicht alle Männer schlecht sind. Auch wenn der Großteil aller Verbrechen von Männern begangen werden, sind die meisten Männer nicht gewalttätig.

    Solnit gelingt es fantastisch den Bogen von dem kleinen „Einzelfall“ zu dem großen Ganzen zu schlagen. Sie geht nicht nur auf kulturelle Ursprünge und einen sehr interessanten Ansatz zur ehelichen Gleichstellung ein, sondern auch auf globale Ungerechtigkeit und zieht ganz konkrete Beispiele wie den Fall von Dominique Strauss-Kahn heran.

    Der Mittelteil über Virginia Woolf fiel mir persönlich etwas schwer, es erschien mir etwas konfus und nicht ganz in den Kontext zu passen - wenn auch sehr interessant. Doch anschließend geht es wieder deutlich bergauf. Nicht nur inhaltlich, sondern auch emotional. Es folgen Essays, welche Mut machen und Hoffnung säen.

    Rebecca Solnit gelingt es zu schocken, mich zur Verzweiflung zu bringen, dazu, dass Buch Wutentbrannt zur Seite werfen zu wollen und gleichzeitig jedoch auch zu verstehen, zu hinterfragen und Hoffnung zu entwickeln. Ich fühlte mich hilflos und ausgeliefert während ich gelesen habe, doch gleichzeitig habe ich das Gefühl mich wehren und meine Stimme erheben zu müssen, damit wir in Zukunft alle gleich frei sein können.

    „Für die Großmütter, die Gleichmacherinnen, die Träumenden, die Männer, die begreifen, die jungen Frauen, die dranbleiben, die älteren Frauen, die den Weg bereitet haben, für die Gespräche, die nicht enden, und eine Welt, in der es […] möglich sein wird, sich ganz und gar zu entfalten.“ (Widmung von Rebecca Solnit)

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    Frannys avatar
    Frannyvor 8 Monaten
    Jule89s avatar
    Jule89vor 8 Monaten
    hopefrays avatar
    hopefrayvor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks